Beiträge von Mupfel

    der Pimpf (2,5 Jahre) hätte es nicht gegessen. Roh geht an Gemüse Paprika und manchmal Cocktailtomaten. Gekocht isst er fast alles glaube ich. Nur Spinat geht in keiner Form. Obst mag er hingegen nur Melone, Erdbeeren und Zitrusfrüchte. Aber sonst nichts und schon gar nicht erhitzt.
    Wobei es hier noch keine Radieschen gab. Von daher kann ich zu denen nichts sagen :D

    Das kommt mit der Übung :D Ich hab für die Wickelkreuz nach einiger Zeit nur noch 2 Minuten gebraucht und konnte sie auch im gehen binden. Känguru ist ein wenig fehleranfälliger, aber kann man mit etwas Übung sicher auch schnell binden. Das fände ich die geeignetsten Trageweise für ganz kleine.
    Die Größe der Puppe sagt nichts/nicht viel aus über die Tuchlänge. Ich hab den kleinen mit 10 Tagen das erste mal im Tuch gehabt und binde ihn heute mit 2,5 Jahren und 15 kg (Kleidergröße 92/98) immernoch in die gleiche Tuchlänge.
    Ggf hast du bei dir auch eine Trageberatung mit Schwangerschaftspaket: schnuppern vor der Geburt und binden üben und dann Kontrolle nach der Geburt.

    MySol oder Fräulein Hübsch MeiTai. Der Storchenwiege Carrier ist dem MySol sehr ähnlich soweit ich es weiß. Da hatte ich aber noch keinen in der Hand. Alle 3 sind aus TT Stoff, leicht zu binden und verstellbar an Steg und Paneelhöhe.


    Der Marsupi hat die Träger per Klett auf dem Rücken und drückt daher den Rücken grade. Und der Bondolino ist in der Stegbreite nicht verstellbar. Daher finde ich weniger optimal.

    Das hängt davon ab was man binden möchte. Ich brauche bei meiner Statur z.b. für eine Wickelkreuztrage oder einen Wickelrucksack 4,60 m und bin da am Anschlag. Beim einfachen Rucksack reichen 4,20 m gut, da würde 4,60 m also noch etwas baumeln.
    Ich finde die Wickelkreuztrage z.b. sehr gut für Minis. Einerseits sind sie gut gestützt und sie haben nur eine Lage TT Stoff über sich. Andere finden die Kängurutrage gut, dafür braucht man dann weniger Stoff.


    Für sowas wie eine Hüftschlinge würdest du sehr wenig Tuch brauchen. Da nutzen die meisten die auf der Hüfte tragen wollen dann den Sling.


    Achso, das was an Tuch über ist kann noch länger werden falls du jetzt nicht fest genug gebunden hast. Das ist meistens der Fall am Anfang ;)

    ET im Mutterpass wurde nach dem Zyklus berechnet (der bei mir nicht regelmäßig ist). Danach kam er 41+1 (Beginn 41+0). Nach dem ersten Ultraschall kam er 39+6. Wobei das nicht möglich gewesen wäre oder da ein Schwimmer seeeeeeeeeehr lange ausgehalten hätte :D


    Und da meine Mutter auch Langbrüter war könnte das erste in etwa hinkommen.

    Meiner wird grade erst (tagsüber) trocken. Wenn er keine Windel trägt geht er meistens so alle 2 h auf Toilette, manchmal alle 3 h. Trinkt er viel natürlich öfter. Länger als 4 h hat er glaube ich noch nicht durchgehalten.

    Die Kinder die vorgestern drinnen unterwegs waren trugen Hausschuhe in der Richtung Superfit Hausschuhe.


    Ich hatte ursprünglich gedacht wir könnten Lederschlappen nehmen. Er kennt keine Hausschuhe, denn wir laufen zuhause alle auf Socken bzw barfuß rum. Ich bin heute da und frag mal ob Lederschlappen gehen. Die hätten wir da und die passen von der Weite. Wenn das nicht geht werden es wohl wirklich Sandalen. Da wird es nur im Winter schwer an welche dran zu kommen wenn die nächste Größe ansteht.

    Mitte August geht hier der Kindergarten los und der Pimpf soll dann Hausschuhe haben. Am besten feste und mit Klettverschluß damit er sie selber an-/ausziehen kann und sie fest sitzen.
    Er braucht breite Schuhe (WMS W). Bei Superfit finde ich grade nur mittel als Weite überall wo ich schaue #haare


    Hat jemand Tipps?

    Hier war es genauso. Geboren mit 3720 g, U3 5535 g, U4 8070 g, U5 10520 g, U6 12540 g, U7 15,1 kg und nun mit 2 Jahren und 5 Monaten 15,3 kg auf 92 cm. Er zieht sich glatt sage ich immer. Er wächst und nimmt relativ wenig zu. Inzwischen hat er kaum noch Speck. Er ist immernoch kräftig, aber er hat auch keinen zierlichen Knochenbau.
    Der Kinderarzt hat bei uns in dem Alter gesagt "Alles ok, bei Stillkindern kann das so sein". Er hat dann bei der U6 Stress machen wollen weil das Kind immernoch fast voll gestillt hat. Bei der U7 kam nichts mehr. Und wesentlich öfter sind wir eh nicht da.

    Hier gabs keine Mütze im Sommer. Er hat sie erst wieder akzeptiert als es kalt wurde. Seitdem liebt er allerdings Mützen und nun gehen auch leichtere :D
    Wir waren dann eben fast nur im Schatten unterwegs


    Fußnägelschneiden geht hier nur mit Filmchen bei Youtube oder wenn er beim stillen im Arm einschläft. Und vielleicht geht ja auch ein Mittagsschlaf ohne Schlafsack. Es ist ja nun sehr warm geworden.

    Als Feedback nach dem Termin:


    wir haben ihn vor dem ersten tropfen ins Auto gesetzt und angeschnallt. Papa musste die Arme festhalten, ich habe getropft. Direkt danach gabs was besonders begehrtes zu essen. 10 Minuten später anhalten und nochmal tropfen. Da zog dann noch das gleiche wie beim ersten mal an Essen. Und direkt nach dem parken das dritte mal tropfen. Da er da schon richtig lichtempfindlich war, war das echt mit Geschrei verbunden aber er hat sich dann doch mit Schokolade ablenken lassen.


    Und die Brille gibt es auch noch nicht, erstmal heisst es weiter beobachten. Er ist etwas Weitsichtig und hat eine leichte Hornhautverkrümmung. Somit ist der Tag gut gelaufen :D

    Ich hatte nur die erste Geburt. Aber bei der gab es 2 Kriterien die Probleme gemacht haben.
    Der Partner. Wir hatten vorher einiges besprochen, dass er z.b. beim Kind bleibt falls es von mir weg muss usw. Er wusste auch, dass ich so lange wie möglich Zuhause bleiben will. Aber nicht mit eingerechnet habe ich seine Nervosität. Er hat mich dann zig mal gefragt ob wir nicht endlich ins Krankenhaus fahren sollen bis es mir zu stressig wurde und ich ja gesagt habe.


    Im Krankenhaus (hebammengeleiteter Kreissaal mit Beleghebamme!) wurde dann öfter nach dem MM getastet, CTG geschrieben. Ich konnte wegen dem CTG nicht in die tiefe Hocke (das war meine beste Position bei den Wehen). Ich bin auf Wunsch in die Wanne, wurde wieder rausgescheucht weil die Wehen weniger wurden. Dann sollten wir laufen. Aber wo läuft man nachts in einem Krankenhaus. Draussen war Glatteis und Minusgrade. In den Stationen schlafen lauter Leute und der Flur beschränkt sich auf den Raum vor dem Aufzug wo ständig Leute lang kommen.
    Ich konnte mich also nicht wirklich gehen lassen. Letztlich sind wir dann an Geburtsstillstand + Zeitüberschreitung bei vorzeitigem Blasensprung gescheitert. Als der KS aufkam hab ich mich nicht dagegen gewehrt obwohl es mir und Kind gut ging. Ob wir es so geschafft hätten steht in den Sternen. Bei Ankunft im KH war der MM bei 3 cm (Blasenanriß 13 h vorher, 2 Minuten Wehen seit ca. 4 h), beim KS 7 cm (10 h später, also 23 h nach Blasenriß). Kopf kam nicht ins Becken.


    Ich würde also im Nachhinein viel mehr mit dem Partner klären, mehr Gewicht auf die Auswahl der Hebamme legen bzw wenn es im Laufe der Schwangerschaft immer weniger passt wie bei uns auch nochmal wechseln.


    Die Wehen fand ich übrigens völlig ok und aushaltbar.

    meiner macht das auch. kurz danach ist er bisher immer gewachsen. in der foto ecke hab ich davon irgendwann mal fotos eingestellt #freu

    Wir haben Unterhosen für die Zeiten ohne Windel
    und wir haben Windeln.
    Und weil die Unterhosen so tolle Bildchen von Bagger/LKW/Traktor usw drauf haben ist es an manchen Tage sehr stark angeraten eine Unterhose
    über der Windel anzuziehen damit das Kind aufhört zu kreischen. Dann darf die Hose nämlich erst angezogen werden wenn "tattor" o.ä, am Kind ist. Oder er trägt Windel + Lange Unterhose/Leggins und darüber die Unterhose #lol

    Die Nacktphase hatte meiner vor einigen Wochen auch seeeeeeehr ausgeprägt. Da es zu dem Zeitpunkt noch Minusgrade waren haben wir drinnen die Heizung etwas höher gedreht. Rauf ging eben nur mit anziehen und einige Male sind wir daran gescheitert und zuhause geblieben. Wir hatten drinnen Klamotten in sichtweise liegen und wenn ihm wirklich kalt war hat er das gewünschte zum anziehen vorbei gebracht. Nachts hab ich auf einer Windel bestanden und den rest nach willen vom kind angezogen oder ausgelassen. Hat einige Wochen gedauert aber dann war es wieder vorbei.
    Aktuell möchte er dann selber aussuchen was er anzieht


    hier hilft es bei wutanfällen viel was zu trinken/essen anzubieten. Wenn er wirklich unleidlich wird hat er oft hunger. Und ansonsten augen zu und durch.

    Bei uns war Montags der KS und Samstag haben sie mich als Patientin entlassen. Ich war dann noch als Mutter im Haus da Kind auf der Intensiv lag. Also 5 Tage. Davon lag ich den Montag im Bett, wurde Dienstags mobilisiert und war ab da unterwegs (mit dem sofortigen Hinweis möglichst grade zu gehen auch wenn es weh tut, damit sich die Narbe nicht zusammenzieht und es später schlimmer würde)
    Da bei uns kein Familienzimmer möglich war, war mein Kind in der Nacht im Kinderzimmer und wurde mir zum stillen gebracht. Wobei die Nachtschwester auch kein Problem damit hatte, dass er auf mir schläft. Anbaubetten gibt es in diesem Krankenhaus nicht. Die Kinder dürfen nur in ihren Wagen auf dem Flur bewegt werden und sollen ins Kinderzimmer wenn sie nicht beaufsichtigt werden können. Badezimmer inkl Toiletten sind vor den Zimmertüren und *tada* da passen die Wagen nur mit absolutem tricksen rein. D.h. theoretisch hätte man Kind vor jedem Toilettengang/duschen ins Kinderzimmer bringen sollen.


    Duschen ging übrigens an Tag 2 wieder.


    Frag nach Schmerzmitteln wenn es weh tut. Ich hab an Tag 1 alles über den Tropf bekommen und ab Tag 2 Tabletten. Der eine Wirkstoff nutzte nur 2 h was, der andere 8-12 h. Also ggf auch nach anderen Wirkstoffen fragen. Ab Tag 3 oder 4 brauchte ich keine mehr und volle Dosis auch nur an Tag 1 und 2.


    wir hatten Klinikkleidung dort und dann für den Nachhauseweg eigene Sachen. Die hat der Papa bei der Abholung mitgebracht.


    Mitgenommen habe ich genug für 2 Tage und dann nachbringen lassen (geplant war bei uns eine ambulante Entbindung). Ich brauchte viele Oberteile da ich viel geschwitzt hab (Intensiv 27 °C und Entbindungsstation auch mehr als gut geheizt) und dann auch ohne Ende Milch verloren habe nach dem Einschuß. Die Stilleinlagen haben nicht gereicht. Hosen mit sehr bequemen Bund ohne Knopf auf der Narbe. Unterhosen am besten auch höher geschnittene die nicht direkt auf der Narbe enden. Falls du regelmäßig Medikamente nehmen muss denk an die. Ich hatte meine Schilddrüsentabletten auch nur für 2 Tage mit und musste dann eben nachordern.


    Bei der OP selber wurde mir das Kind nur 5 Sekunden hingehalten und kam dann zum Kinderarzt. Ich hatte vorab mit dem Papa ausgemacht, dass er beim Kind bleibt. Sie haben ihn zwar einmal abgehängt (während er sich umgezogen hat sind sie mit dem Kind schon per Aufzug Richtung Kreissaal entschwunden) , aber im Kreissaal haben die zwei dann gewartet bis ich zusammengeflickt war und dort wurde dann in meinem Beisein U1 gemacht und ich konnte ihn stillen. Wäre er übrigens nicht dabei gewesen hätten sie ihm Glukose gegeben "weil er doch so einen Hunger hat". Genau aus solchen Gründen wollte ich das Kind da nicht alleine wissen.


    Wenn du ein Tragetuch nutzen möchtest: nicht alle Bindeweisen sind so toll bzw am Anfang ist ein seitlicher Knoten angenehmer als einer auf dem Bauch. Falls du ein elastisches Tuch nutzt kannst du das als eine Art Binde über die Narbe binden und hinten knoten. Das stützt nochmal etwas.


    Und ich hab nichts an Getränken mit Kohlensäure vertragen. Das hat auch einige Wochen gedauert bis zumindestens ein wenig wieder ging.

    Ich hatte als Baby eins direkt am linken Auge. Als ich 11 Monate war wurde unter Narkose untersucht ob es bis zum Auge reicht. Da das nicht der Fall war ist es nicht behandelt worden. Ich weiß nicht wie lange es gedauert hat, aber es ist schon ewig weg. Nun habe ich dort ein Muttermal, was aber sicher unabhängig davon ist :D