Beiträge von Mitzl

    Meine Töchter durften bei den Großeltern, bei denen kräftig Mundart gesprochen wird, jeden Tag Sendung mit der Maus schauen. Als wir uns nach dem Urlaub die Missgeschicke der Maus auf dem Computer anschauen, sagt meine Große (5):


    "Etz sogt's glei, etz leckt's mi olle am Oarsch."


    Als auf dem Rückweg Rosenstolz im Radio läuft, trällert sie:


    "Gib mir die Saaahne!"

    Liebe Mandelbaum, ich bin in Ingolstadt aufgewachsen, wohne aber seit längerem nicht mehr dort.


    Ingolstadt ist eine Großstadt mit allem drum und dran, also wird es wenig Kulturschock für Euch werden.
    Wohnen: Entweder wirklich in der Altstadt mit vielen schönen mittelalterlichen Gässchen und Kneipen, oder im Süden von Ingolstadt. Das ist die schöne, grüne Seite, wo es schnell bäuerlich wird. Die Altstadt ist wunderschön, es gibt dort ein Münster, und die Hohe Schule, eine der ältesten Universitäten Bayerns, das mittelalterliche Kreuztor - ach, ich schwärme schon wieder. Um die Altstadt herum liegt ein Grüngürtel mit klassizistischen Festungsanlagen, in denen man gut spazieren gehen kann, ein kleiner Biergarten ist darin, ein Hallenbad, Spielplätze und jenseits der Donau das ehemalige Landesgartenschaugelände.


    Verkehr: Es ist mit der Bahn gut zu erreichen, aber es ist wegen Audi eine Autostadt, verlasst Euch lieber nicht aufs Busnetz. Deshalb würde ich Euch empfehlen, nicht zu weit rauszuziehen. Ihr werdet immer das Auto brauchen.


    Ausgehen: Dollstraße, Münster, Kreuztor. In der Dollstraße ist momentan angeblich am meisten los.


    Freizeit: Es gibt ein Spaßbad und diverse Kiesbaggerseen, die oft sehr idyllisch liegen, man muss herumfahren und entdecken, oft waren wir damals die ersten, die in einen neuen See sprangen. Außerhalb von Ingolstadt wird es recht schnell grün und bäuerlich. Leider herrscht ein großer Baudruck, vieles, was vorher noch Acker war, ist jetzt von gräßlichen gesichtslosen Neubausiedlungen mit Mehrspännern zugepflastert. Das Kulturangebot ist toll, es gibt ein rennomiertes Stadttheater, die Jazztage, die Bluestage und viele Konzerte auch für die Jugend.


    Kinder: Konkrete Tipps kann ich Dir nicht geben, weil ich nur noch zu Besuch komme. Bei Schulen und Kindergärten würde ich mich halt nach dem Wohnort richten, damit die Kinder bald Freunde in der neuen Umgebung haben. Ingolstadt ist eine Großstadt mit allem Drum und Dran, da gibt es das übliche Programm wie in anderen Städten auch. Das Spaßbad fällt mir ein und dann diverse Ausflugsziele, z.B. Schrobenhausen, das Hopfenmuseum. Wunderschönauch für Kinder ist das Kelten- und Römermuseum in Manching. Meine Kinder lieben die Volksfeste, weil die nicht so überlaufen sind und den Oberstimmer Barthelmarkt.


    So, das war's mit der Werbetrommel :D

    Kinder essen Würstchen, Töchterchen (4) will Nachschlag.
    Mutter: "Die schmecken Dir ja richtig gut. Sollen wir die wieder kaufen?"
    Kind überlegt lange, bevor es antwortet: "Nein, sollen wir nicht mehr kaufen. Das hat meine Denkabteilung gesagt."
    Mutter: "Warum hat Deine Denkabteilung das gesagt?"
    Kind: "Weil, nächste Woche, da müssen die das machen, und das, und abends auch noch, und da haben die gesagt, da haben die keine Zeit zum Einkaufen, sagt die Denkabteilung."