Beiträge von Mitzl

    1. Mich endlich für die Tagung angemeldet, auf der ich einen Vortrag halten soll (hilft weiter #hammer)
    2. Eine Baustelle im Manuskript gelöst (eine kleine nur, wie kommt ein bestimmter Gegenstand an seinen Platz - aber immerhin),
    3. Beim Training gewesen,
    4. Entspannt Mittagessen beim Chinesen gewesen, allein und mit gutem Buch,
    5. Genossen, wie meine Tochter mit ihren Schulfreundinnen gegackert und gelacht hat.

    Uaah, fünf Sachen. Also.


    - Frühstück war überraschend entspannt,
    - ich habe den gesamten ersten Durchgang des Lektorats geschafft, auch das gefürchtete letzte Kapitel,
    - nach dem ersten Schreck doch noch Milch für die dritte Tasse Kaffee entdeckt,
    - mein Töchterchen hat gefragt: "Mama, ist der Schnee der Stinker von den Wolken?" #lol
    - heute darf ich noch ausgehen.

    Aaah, was für ein maximal vollgeknüllter Tag. Brauche ich nicht immer. Aber die guten Dinge daran:


    - Mein Mann hat mir einen Besorgungsgang abgenommen,
    - ich habe richtig viel Lektorat geschafft und einige größere Umbauten gelöst,
    - meine Kleine hatte ihre kleine Pfingstaufführung im Ballett,
    - habe endlich eine Stipendiumsbewerbung gefunden, die mir gefällt und die ich guten Gewissens dem Rest der Jury vorstellen kann und
    - Big Bang Theory ist das ideale Hintergrundrauschen, um noch ein bisschen zu arbeiten.

    Der Tag ist noch jung, aber ich fang einfach schon mal an.
    - Ausgeschlafen und trotz Mädelsabend auf dem Straßenfest keinen Kater gehabt,
    - Superentspanntes Frühstück mit extra lang gedehntem zweiten Kaffee und Sonntagsfeuilleton,
    - Kleintochter hat sich schminken lassen, beim gemeinsamen Singen auf dem Straßenfest mitgemacht und ohne Scheu mitgebastelt,
    - Großtochter war glücklich, weil sie dort ihre Freundin getroffen hatte,
    - und für mich gab es ein Bier vom Fass im Sonnenschein.


    Heute nur noch Curry vom Takeaway und die Auswahl zwischen zwei Krimis. Manchmal ist das Leben einfach griabig.


    #top wie cool! gibts sowas nur in Salzburg? Ist der Fahrer ein Musiker gewesen oder ein Taxifahrer mit ganz viel Ahnung?


    Den gibt's nur in Salzburg, der hat das erfunden :D Das ist ein Musikfreak, der mit seiner Leidenschaft ein Alleinstellungsmerkmal gefunden hat.


    So, mal schauen, ob ich diesen grundsätzlich blöden Tag auspressen kann wie eine Zitrone:


    1. Ich habe richtig viel von meinem Lektorat geschafft,
    2. Die Leberkässemmel am Mittag hat wunderbar geschmeckt,
    3. Kleintöchterchen war bei ihrer besten Freundin auf der Geburtstagsfeier,
    4. Die Kinder haben mein selbstgepamptes Kartoffelpüree in großen Mengen und mit diversen Nachschlägen gegessen und ...


    ach komm, einer geht noch ...


    5. Okay, ich gucke gerade Heute-Show.


    Puh, heute war's knapp. Strike!

    Ja, Deutschlandradio ist Kult. #dance Läuft bei mir auf Dauerschleife.


    Heute:
    1. Beim Runterlaufen vom Mönchsberg nicht nass geworden und gute Bergluft geschnuppert,
    2. Schönen Festgottesdienst im Salzburger Dom gesungen, danach vom Fahrer des "Klassik-Taxis" über Zwölftonmusik belehrt worden,
    3. Bei meinen Eltern Muttertagskuchen und Schnitzel gegessen,
    4. Schönes Feedback auf die letzte Lesung bekommen ...
    5. ... und total süße Muttertagsgeschenke bekommen. #love


    Und heute die letzten Vorbereitungen und eine kurze Nacht im eigenen Bett, dann geht's morgen weiter auf Lesetour in Köln.

    1. Riesenlob vom Sprechtrainer bekommen, der sagte, er könne kaum glauben, was ich für Fortschritte gemacht habe (nachdem er mich schon als hoffnungslosen Fall von Knäkentenstimme abgestempelt hatte, quak quak),
    2. Neues Schreibcafé mit ganz vielen anderen Laptoppern drin entdeckt und total viel geschafft,
    3. Bei der Gymnastik heute mal keinen Schneidersitz machen müssen,
    4. Ich kriege bei der morgigen Lesung ein Headset und muss nicht sitzen, juhu,
    5. Während wir zu Abend gegessen haben, haben sich im Hinterhof wieder die Schauspieler eines Musicals eingesprochen und eingesungen.

    Diesmal macht mir der Streik ein bisschen Sorgen. Normalerweise finde ich die Sache gut und unterstütze das auch gerne.
    Aber gerade Anfang nächster Woche kommt bei mir alles zusammen, Abgabetermin und zwei auswärtige Lesungen, meinem Mann geht der Jahresurlaub langsam auf Grundeis. Streiktage bleiben grundsätzlich an mir hängen, weil ich Freiberuflerin bin, deswegen habe ich auch keine Chance auf einen Platz in einer Notgruppe. Meine Kleine geht in eine teilstationäre Behinderteneinrichtung und macht echt gute Fortschritte. Ich hoffe, dass sie nicht bis Pfingsten durchstreiken, denn dann kommen wieder die Schließtage und sie wäre so lange draußen vom pädagogischen Angebot.
    Echt, manchmal möchte man nur noch Scheiße schreien. Ich hoffe, dass sich die Arbeitgeber bald bewegen. Denn die Forderungen von Verdi finde ich grundsätzlich eine gute Sache.

    1. Eine liebe Freundin aus alter Zeit hat angerufen,
    2. Ich habe einen praktischen Supermarkt mit Parkplatz auf dem Weg zu Kleinchens Kindergarten entdeckt,
    3. Und dort Schnapspralinen und Petunien gekauft,
    4. Kleintochter hat eine riesige Krone bekommen und wir haben lustige Fotos gemacht,
    5. Ich darf gleich afghanisch essen gehen und mindestens ein Bier trinken.

    1. Ich habe ein fieses Problem im 1. Kapitel meines Manuskripts gelöst, das mich seit Tagen blockierte,
    2. Mein schüchterne Kleine hat mit dem Taxifahrer geredet,
    3. Nach der dritten Ehrenrunde einen traumhaften Parkplatz gefunden, in den ich mit eleganten zwei Zügen reingekommen bin,
    4. War den ganzen Tag geduldig zu den Kindern und
    5. Heute ist schon wieder Montag und es kommt schon wieder Big Bang Theory.

    1. Mein kleiner Schatz wird heute sechs Jahre alt,
    2. Ich bin nach vier aufregenden Tagen an der Nordsee wieder daheim,
    3. Habe heute mal nichts im Hotelzimmer vergessen wie sonst immer,
    4. Die Küche ist voller Geburtstagsgeschenke ("Geht morgen die Tür wieder auf? Ist das Geheimnis dann noch da?")
    5. Meine Eltern haben die Kinder bei uns abgeliefert und wir waren richtig bayerisch essen. Ohne Fisch und ohne Krabben, auch mal wieder schön.

    1. Habe in der Trambahn festgestellt, wie schön München auch bei Regen ist,
    2. Morgens noch einen Cappuccino im Café einschieben können,
    3. Noch ein hinreißendes Barbie-Geburtstagsgeschenk für die Kleine gefunden,
    4. Meine Koffer für die Criminale in Büsum sind gepackt und
    5. Gleich geht's zum Thailänder mit lieben Freunden.

    1. Ich habe die ernährungswissenschaftliche These aufgestellt, dass Speck aus der Pfanne weniger Kalorien hat als Speck aus dem Kühlschrank, und ein feines Speckbrot gefrühstückt,
    2. Mein Haaransatz ist wieder zart vergoldet (ich werd ja nicht älter, nur blonder),
    3. Unser Parkwapperl ist endlich eingetroffen, und ich habe das geliebte neue Auto von der Vorstadt-Verbannung heim nach Altschwabing geholt, wo es jetzt direkt vor dem Café Ringelnatz steht, auf dass es die Hipster bewundern können,
    4. Ein antiker silberner Eierbecher macht ein wunderbares PING, wenn man mit dem Löffel draufschlägt und
    5. Heute kommt schon wieder eine neue Folge von Big Bang Theory.


    Ach, und ich hab mich nett mit meinem Liebsten über Amerika unterhalten, mich gefreut, dass eine gute Freundin mit mir im Zugwaggon nach Büsum sitzt, mein Checkin in der Pension klappt, mein Kleinchen hat im Kinderballett so gestrahlt und ich habe endlich Deutschlandradio Kultur wieder im Autoradio gefunden. Und ich dachte, das wäre ein blöder Tag gewesen. #hammer

    1. Die letzte Läusekontrolle bei den Kindern ergab: endgültig lausfrei #applaus
    2. Ich habe eine Russnhalbe im Biergarten genossen,
    3. Meine schüchterne Kleine hat sich auf die wilde Seilbahn auf dem Spielplatz getraut,
    4. Ich bin eine Menge Kinderschuhe an nette Leute losgeworden und
    5. Jetzt kommt Raumpatrouille Orion und ich liebäugle mit dem Piccolo im Kühlschrank und dem Aperol.

    1. Ein gemütliches Samstagsfrühstück,
    2. Ich habe auf dem Kinderflohmarkt eine Playmobil-Polizeistation zum halben Preis erstanden, ganz für mich allein #super
    3. Mittags habe ich mit den Kindern Krabben geknuspert,
    4. Bin ganz stolz, dass ich endlich die alten Kinderschuhe sortiert und inseriert habe, und
    5. Ich war zu faul zum Kochen und habe deswegen mit den Kleinen Mädelsabend beim Italiener gemacht und Aperol Spritz getrunken.

    1. Mein verlorener Hausschlüssel lag auf dem Beifahrersitz des Autos,
    2. Als ich heimkam, war der Frühstückskaffee noch warm,
    3. Von meinem Erfolg beflügelt schlug ich mit der Löschtaste breite Schneisen in das verkorkste 1. Kapitel des lektorierten Manuskripts und verbreitete Angst und Schrecken unter den Darlings,
    4. Ich war mit vier Mädchen auf einem sonnigen, entspannten Hortflohmarkt, unterhielt mich nett, die Erzieherinnen saßen mit der Gitarre auf dem Boden und sangen, die Mädchen kauften mich arm, und
    5. Heute kommt Hubert und Staller und diesmal war ich so schlau den Anfang einzuspeichern.


    Bonustrack: Im Kühlschrank liegen Tannenzäpfle #prost

    1. Ich habe einer lieben Freundin geschrieben und
    2. Mir ein Schaumbad gegönnt,
    3. War beim Sport fleißig und habe morgen hoffentlich Muskelkater,
    4. Habe nettes Rabenfeedback bekommen und
    5. Darf jetzt gleich Kabarett im Fernsehen schauen.

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, Quiltsnoopy! #applaus#luftballon



    - gemütliches Chillen mit meinem Sohn in einem Cafe, weil wir den Bus verpasst haben


    Yeah, Universaldilletantin, das ist der Spirit dieses Threads! #super


    Gestern:
    1. Meine Kleinere machte so lustige Faxen mit ihrem Toastbrot beim Frühstück,
    2. Mein Sprechtrainer bescheinigte mir, ich hätte Fortschritte gemacht,
    3. Meine Kleine durfte Eis schlecken und sich ganz allein zur Riesenschaukel trauen, während ich ganz tiefenentspannt in der Sonne in meinem Fantasy-Schmöker las,
    4. Es klingelte an der Tür und davor stand eine Nachbarin, die zwei Bücher signiert haben wollte, und
    5. Nach der Chorprobe genoss ich den ersten Spargel und den ersten Aperol Spritz dieses Jahres in netter Gesellschaft.


    Mal schauen, was dieser Tag so bringt.

    1. Auf einmal, innerhalb von drei Tagen, blüht hier in der Stadt alles,
    2. Meine Lektorin mag mein neues Manuskript, sieht die Figuren so ähnlich wie ich, und wir haben uns über einem Cappuccino herzlich über Kommissare mit Arschlochfaktor amüsiert,
    3. Mittags hatte ich einen köstlichen Blattsalat mit Hackfleisch und weißen Bohnen. Klingt jetzt schräg, schmeckt aber richtig gut.
    4. Meine Mädchen sind auch beim zweiten Kontrollkämmen läusefrei #pinch und
    5. Ich darf gleich mit lieben alten Freunden afghanisch essen gehen. #weinglas