Beiträge von claraluna

    seufz ja ich auch, gestern wieder gemütlich draußen vor einem Kaffee gesessen (drinnen war voll), mit Kindern,


    Kam ein Herr an den Nachbartisch, wir waren total nett (mussten rutschen usw)... dann packt dieser Arsch eine Zigarette aus und wir sitzen da essend und mit Kindern. fand ich so rücksichtslos... hätte er 5 minuten gewartet wären wir zumindest mit essen fertiggewesen.


    Kind war mit Papa im Fußballstadion (zum ersten Mal) und mein Mann war so erstaunt - überall stand ab hier Rauchen verboten - es hat sich niemand! dran gehalten. War wohl echt krass.


    Kapier ich einfach nicht. Aber ich bin ja schon dankbar, dass ich nicht mehr beim arbeiten vollgequalmt werde.

    und Arya - als was fühlst Du dich?


    Ich hab ja schon geschrieben, ich frag immer fröhlich einfach weil ich das so spannend finde (man merkt ja dann ob der andere erzählen will oder nicht).

    Sehe das aber als was ganz was anderes als wenn ich mich hinstelle und sage " Ich bin.....XY.

    Klar, wenn derjenige 2 Jahre hier ist.... logo. Man kann sich das ja mal andersrum drehen und überlegen wie es einem in einem fremden Land ergangen ist.


    Aber in Kind der 2. oder 3. Generation? Ich kann das ja ganz wunderbar bei meinen Freunden sehen, die ausgewandert sind und wie deren Kinder sich sehen.

    ich hab hier viele viele Kinder zu bieten, deren Eltern aus Polen, der Ukraine, Italien, Indien wo auch immer her sind.


    Das sind einfach die oder der (Namen einsetzen).

    Da rennt auch niemand rum und sagt ich bin Pole.

    Wenn also jemand das Bedürfnis hat das so extrem zu betonen, tja was ist dann da mit dem Kind los? Die Eltern fühlen sich nicht wohl hier?


    Ein anderes in meinen Augen negatives Beispiel war eine Gruppe Kinder in der Klasse meiner Tochter... lauter türkischstämmige Kinder, die in den Pausen und wann immer möglich, nur türkisch miteinander gesprochen haben (um die anderen Kinder auszuschließen). Wundert es irgendjemand dass man dann nicht richtig ankommt?

    Und nein, da war überhaupt keine Veranlassung dazu und ja ich kann das beurteilen.


    Insofern kann ich nur davon ausgehen, dass die Kinder ihr Verhalten aus dem Elternhaus mitkriegen. Und bei allem Respekt für die negativen Erahrungen dort, man nimmt den Kindern dadurch Chancen sich zugehörig zu fühlen.

    dann bin ich jetzt mal wütend für Dich.


    Was für eine Sauerei.

    Entweder kriegt sie 10 P - alles andere wäre unlogisch - oder noch irgendeine andere Chance.


    Vielleicht kann noch jemand was zum richtigen Vorgehen schreiben


    1.) Deine Tochter versucht das zu lösen.

    2.) Du sprichst mit der Kunstl.

    3.) Klassenleitung

    4.) Schulleitung


    Das ist so unfair und so ungerecht (wie wohl vieles gerade in deiner Tochters leben) ... aber da könnt ihr aktiv was machen. Deshalb sollte das nicht so stehen bleiben. finde ich :-)

    weil man auf der einen Seite nicht Integration fordern kann und auf der anderen Seite dann betont, dass man ja gar nicht integriert sein will.


    Ich denke, das ganz generell das Problem hier... die Amerikaner fühlen sich als Amerikaner und können trotzdem stolz auf das Land sein aus dem sie kommen. Trotzdem sind sie als erstes Amerikaner.


    Ich finde andere Kulturen sehr bereichernd. Und bin trotzdem der Meinung dass es nicht funktionieren kann, wenn man Leute zusammenschmeißt, die sich einer anderen Kultur verpflichtet fühlen und sich nicht auf ein gemeinsames "Leitbild" oder wie man das auch immer nennen mag, einigen können.

    Wir waren als Familie mal in einem Land, wo es sehr viele biracial Menschen gab (wie sagt man das auch deutsch?). Es war sooooo unendlich angenehm, endlich mal nicht aufzufallen (und wir fallen nicht Mal so extrem auf), und dennoch war es fuer uns deutlich zu spüren. Ich glaube, dass kann man sich so gar nicht vorstellen, wenn man das nicht mal selbst erlebt hat. V

    doch ich versteh das total. Kann das sehr gut nachvollziehen, nur war ich die einzige Weiße.

    und ich sag Dir ja, ich fühl mich hier irgendwie immer so ein Stück weit gehemmt.... ich denke das ist für beide Seiten schwer...


    also was ich meine... ich hatte einen afrikanischen Mann, der war mir aus bestimmtem Grund sehr unsympathisch (hat was gemacht). Bei jemand anderem hätte ich das genauso doof gefunden.... den hätte ich aber einfach nur für blöd erklärt... bei dem afrikanischen Mann war ich da gehemmt.


    und so wärs mir wahrscheinlich auch mit dem BMW Fahrer gegangen...


    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du von den USA sprichst... da war für mich auch sehr spannend... wir waren zuvor in einem anderen englischsprachigem Land und immer war ich die Ausländerin... das war einfach klar... in USA nicht. Das war für mich auch so ein Aha Erlebnis.


    mama5 und warum ist das deiner Tochter peinlich. Auch das versteh ich nicht. Einfache Frage, schlagfertige Antwort (und ich hoffe jetzt einfach, das war auch genauso nett gemeint oberdoof fände ich es nämlich wenn der Mensch ob so einer Frage pikiert wäre), perfekt wäre von deiner Tochter gewesen wenn sie genauso lustig gekontert hätte.

    ich versteh euch da wirklich überhaupt nicht....


    also Schlüsselblume und Nachtkerze


    wenn so ein Vollhonk im BMW meint, dass das eine berechtigte Beschwerde war, die lächerlich gemacht wird, und das auf seine Hautfarbe! bezieht, hat er doch das Problem.

    Ich werf solchen *** ja immer Kußhändchen zu oder lach ihnen freundlich zu.


    zum Thema "ankommen" ... ich kann verstehen, dass dich das beschäftigt Nachtkerze . das passt hier aber nicht finde ich.


    Wieviel breit bayrisch sprechende PoC wird es denn geben? Dialekte höre zumindest ich immer weniger.... ich finde es völlig natürlich dass man da einfach stutzt. Ich schau hier auch blöd, wenn ich plötzlich einen total anderen Dialekt höre und den Mensch davor einfach wo ganz anders verortet hätte.

    ich lese immer wieder dass man das nicht fragen soll...

    "Und von wo kommen Sie wirklich?"

    und genau das meine ich mit... ich tue mich schwer.


    ich fand es in den USA so nett über das Where are you from... ins Gespräch zu kommen.


    Und mich interessiert einfach die Geschichte der Leute, die jetzt halt erkennbar keine Muttersprachler sind. Hab dann da schon so nette Gespräche geführt.


    Na ja... völlig OTon... beschäftigt mich schon lange.

    Danke, du hast da wahrscheinlich noch einen anderen Zugang dazu.


    Ich erlebe das "hier" einfach nicht. Wobei ich halt an mir selbst merke (aufgewachsen mit den klassischen Stereotypen), dass ich auch nicht unbefangen bin sondern innendrin irgendwie immer der Gedanke mitschwingt - war das jetzt ok.


    So habe ich gestern einer Türkin gesagt, dass ich es sehr befremdlich finde, das Wort türken aus ihrem Mund zu hören.


    Aber genau das meine ich halt mit ansprechen... darüber sprechen, ihn fragen wie er das hier so empfindet... ist doch einfach ein schwieriges Thema.


    Und ich finds einfach doof wenn der Kaplan als Begründung herhalten muss, das manche Dinge ok sind... und nein sind sie nicht.


    also edit: ich meine... ich meine nicht, dass der Kaplan irgendwelche Kämpfe ausfechten soll... aber ihm halt einfach zeigen, dass da Sensibilität da ist

    Shevek du darfst mir gerne hier andere Beispiele von gelungenem Sozialismus nennen, ich kenne leider keine


    Ich bin ja noch in einer Zeit groß geworden in der man selbstverständlich gespart hat. Den Überfluss und Wegwerfmentalität finde ich entsetzlich. Sind das die jüngeren Generationen, die in diesem Wohlstand aufgewachsen sind?

    Würden hier alle an einem Strang ziehen, wäre viel gewonnen.


    Aber meine Liebe Nele...ich muss mich nicht fremdschämen weil irgendetwas nicht in einen wertekanon von dir passt.


    Irgendwie scheinen die Menschen förmlich nach Diktaturen zu schreien....