Beiträge von Patricia

    Hallo,


    ich habe in einigen Beratungen Eltern mit ähnlichen Problemen. Fast immer finden wir eine Lösung, meist ist der Grund für die "schwere Last" eine ungeeignete Bindeweise oder nicht optimale Einstellung der Trage, aber auch andere Ursachen kommen in Frage.


    Man muss ein bißchen tüfteln, nicht jeder braucht es gleich.


    Die wichtigesten Punkte sind:


    - stimmt die Höhe? Manche brauchen den Schwerpunkt einfach höher, dann ist es ungünstig den Hüftgurt auf der Hüfte zu tragen. Das merkt man vor allem daran, dass einem der Hinter "brennt" wenn man länger trägt. Ich trage z.B. auf der Taille und konnte daher meinen Sohn nur schlecht in der Manduca tragen (Hüftgurt zu breit).


    - die richtige Trage? Sie muss passen, sonst wird das nix. Ich kenne viele Eltern, die mit einem Tragetuch besser zurecht kommen, als mit einer Tragehilfe, das muss man aber probieren.


    - stimmt die Festigkeit? Gerade schwere Kinder sollten Körpernah getragen werden, sonst schaukelt das Kind wie auf einem Kamel und das tut dem Tragendenauf Dauer im Rücken weh, da man jeder Bewegung gegenstuern muss.


    - ist mein Rücken ansich ok? Oder habe ich sonst auch Probleme, dann sollte ich das abklären.


    - Regelmäßigkeit ist ein wichtiges Thema. 5 Wochen gar nicht tragen und dann auf einmal wieder 3 Stunden am Stück kann zum Problem werden, wenn man seien Rückenmuskulatur nur durch Tragen einsetzt und ansonsten wenig Sport betreibt.


    Oft kann man große und schwere Traglinge zwischendurch auch mal absetzen und pausieren. Der Tragling läuft ein Stück und mein Rücken kann einen Moment entlastet werden. wenn mein mittlerweile fast 17 kg schwerer Sohn auf meinem Rücken schläft, dann setze ich mich auch mal mit ihm hin und beuge mich so weit nach vorn (Ellenbogen auf die Beine), dass er auf meinem Rücken liegt, bzw. lehnt. Das verlagert etwas Gewicht und hilft MIR (alles ist individuell). Wichtig ist, dass man seine eigene Entlastungsmöglichkeit findet.


    Ich trage meinen Sohn schon seit 4,5 Jahren und kenne ALLE Kommentare dazu, einfach reden lassen, oder sich ein paar passende Kommentare "zurechtlegen". Man kann nicht ewig tragen, nein. Muss man auch nicht. Man kann auch nicht ewig stillen, muss man auch nicht. Man kann aber sehr wohl selbst entscheiden, wann man damit aufhört und dazu braucht man keine Kommentare von außen.

    Hier hat es geschüttet wie aus Eimern. Wir sind daher zuhause geblieben.


    Wie war es dann? Hat es auch so geregnet in GG? War trotzdem etwas los auf dem Fest?

    Das ist wirklich ein total bescheuertes "Argument".


    Wenn alle Frauen in Afrika (und was ist mit Asien und Südamerkia?!) auf dem Feld arbeiten würden, dann dürfte dort auch keine so große Hungersnot bestehen, es müsste Unmengen an Ernte geben, das ganze Jahr.


    Die Frauen hätten alle einen schiefen Rücken, wenn sie permanent gebückt laufen würden.


    Ich habe mal einen Kinderarzt (der das gleiche Argumnet brachte) gefragt, ob er schon mal in Afrika gewesen sei. Ja, hat er auch noch gesagt, schon 3 Mal. Ich hab ihn dann gefragt: "und, haben Sie dort auch getragene Babys gesehen?" Ja, hat er gesagt. Dann habe ich ihn gefragt, ob die Mütter dort alle gebückt gelaufen wären. Da hat er nur komisch geschaut und geantwortet: "wir bekommen die Kuh trotzdem nicht vom Eis".


    Ich habe ihn dann gefragt, warum der Orthopäde sagt: Tragen, tragen, tragen, das ist gut bei nicht optimaler Hüfte. Für die Hüfte sei es auch gut, sagte er, aber nicht für den Rücken. Ich sagte dann, aber der Orthopäde sagt nicht: "Tragen ist toll für die Hüfte, P.S. es schadet aber der Wirbelsäule". Das sind alles allgemeine Aussagen, über die nicht nachgedacht wird. Sie werden einfach nur nachgeredet.


    Ich kenne eine Kinderärztin, diese hat mir bei einer Veranstaltung zum Tragen geholfen, es war auch noch eine andere Ärztin (Psychologie) und eine Physiotherapuetin dabei. Alle bestätigten, dass man über das Tragen gar nichts in der Ausbildung lernt. Es wird nur im Arbeitsalltag von anderen Medizinern gleichgesetzt mit zu frühem Hinsetzen und die Meinung bildet sich durch Hörensagen. An den Kliniken, an denen die Pädiater ausgebildet werden herrscht eine Meinung vor, z.B. Tragen ist schlecht. Damit wird sich dann auch gar nicht weiter beschäftigt. Warum auch, es wird seit Jahren als Rückenschädlich bezeichnet und alt eingefahrene Schienen kann man nur schwer überwinden. Aber es kommt, finde ich. Gerade Babyfreundliche Krankenhäuser zeigen, dass es anders geht, immer am Ball bleiben. Die Ärzte, oder alle, die solch pauschale und haltlose, nicht durchdachte Aussagen treffen, haben sich nciht mit dem Thema beschäftigt.


    Vor kurzem war in einer Kinderärzte Fachzeitschrift ein Artikel über das Tragen.

    Ich würde gern kommen, kann es aber morgen erst spontan entscheiden. Ich habs ja leider immer noch nicht in Deinen Laden geschafft..


    Ich schaue mal, ob ich das morgen hin bekomme.

    Ich habe meinen Sohn auch bei solcher Hitze getragen, sogar im Sommerurlaub. Es ging halt nicht anders, weil wir keinen Kinderwagen benutzt hatten.


    Ich hatte immer eine nasse Stoffwindel dabei und hab uns so abgekühlt. Was ich dann nicht mochte, war ein dickes Tragetuch, habe das leichte von Hoppediz genommen oder auch den Bondolino und die Manduca (weil bei den beiden seitlich Luft rein kam).


    Als er älter wurde habe ich so gut es ging das Tragen bei dieser Hitze vermieden. Jetzt (er ist vier) muss er darauf verzichten, geht gar nicht.

    Das kenne ich auch, ich quäle meinen Sohn auch schon immer! Wir haben keinen Kinderwagen benutzt und so habe ich ihn natürlich auch dann tragen "müssen" wenn er mal zickig war. Er hätte auch im Kinderwagen gemeckert.


    Aber er war schon oft ein "armes Kind".


    Ich konnte z.B. immer erst dannd ie Kopfstütze anbringen, wenn er so tief geschlafen hatte, dass der Kopf schon nach hinten fiel (auf dem Rücken). Denn im wachen oder halbwachen Zustand hat er das gehasst. Wenn er dann aufgewacht ist hat er immer ganz laut: "auaaaa, auaaaaahaha" gebrüllt. Da kamen schon Passanten angerannt und haben mich ausgeschimpft. Da muss man einfach drüber stehen.


    Jetzt schütteln manche den Kopf, wenn ich meinen XXL Tragling (den verwöhnten Bengel) trage.


    Aber ich muss dennoch sagen, dass ich auch schon viele positive Kommentare gehört habe!

    Hallo,


    kennst Du den Bondolino Slim Fit?


    Diesen finde ich sehr angenehm, vor allem für kleine und zierliche Personen. Dieser hat nämlich einen großes vorteil: er ist insgesamt für zierliche Personen gemacht. Bei vielen anderen Tragehilfen, die einen schmalen Hüftgurt haben, bestehet nämlich das Problem, dass die Schultergurte dick sind und auftragen. Dies ist z.B. beim Ergo so, der sonst im Prinzip auch für schmale passen würde.


    Die Manduca (auch die neuen Modelle) kann ich mit meinem Sohn auf dem Rücken gar nicht tragen, weil ich ihn dann höher tragen möchte und in der Taille den Gurt nicht fest bekomme (zu breit und bis zum Anschlag festgezogen).


    Ansonsten einen Mei Tai, hier mag ich auch den HopTye gern, weil er einfach sehr durchdacht ist und anpassungsfähig ist. Allerdings ist er auch kniffeliger (gut) zu binden. Der Bondolino ist in Sekunden angezogen.


    Grüße


    Patricia

    Ich dachte, ich kopiere den Test mal aus dem alten Forum, da es ja für "neue" Eltern sicher weiterhin interessannt bleibt!


    Gesagt wurde noch folgendes im alten Forum: sogar der Mann trägt gern damit.


    Gefragt wurde: ob die Bänder nicht zu lang seien.


    Meine Antwort bezüglich der Bänder:


    die Gurte wurden glaube ich mal gekürzt, es gab ohnehin einige
    Veränderungen am HOP-TYE. Hierunter fällt auch die Kürzung der
    Rückenstütze und die Raffung der Seiten. Ich mochte ihn am Anfang gar
    nicht so sehr, bin aber mittlerweile sehr überzeug davon und komme auch
    in den Beratungen sehr gut damit klar.




    Manche Eltern "erschrecken" sich natürlich an der Länge der Bänder, das
    tun sie aber auch bei der Länge eines Tuches. wenn sie dann binden
    kommen sie gut zurecht und ich habe wirklich keine Probleme mit der
    Bänderlänge. Im Gegenteil, man braucht diese Länge z.B. bei großen und
    kräftigen Männern und ich benötige sie bei der Bindeweise "mit Hose" um
    dann wieder vorn knoten zu können (ich mag den Knoten im Rücken nicht).
    Bei sehr kleinen oder sehr schlanken Personen sind die Bänder sehr lang,
    aber da sie "unten" recht schmal sind, ist es kein Problem, sie noch
    ein weiteres Mal um den Körper herum zu führen und zu knoten.




    Ich habe auch einige Fotos, kann, soll, darf ich die hier unter dem
    Bericht einfügen? Die verdeutlichen vielleicht noch mal das
    Geschriebene.




    Viele Grüße

    Allgemeine Daten


    Welches Modell wird bewertet? HOP-TYE Chicago und HOP-TYE Pune, Sondermodelle 2011 und 2012, Hop-Tye Pune derzeit noch lieferbar. (baugleich, bzw. nähgleich)


    Herstellungsland: Indien, Design: Deutschland


    Ab bzw. bis zu welcher Größe ist die Tragehilfe verwendbar? Laut Hersteller ab Geburt und empfohlen bis ca. 2,5 Jahre. Ich trage allerdings meinen 4 Jahre alten Sohn immer noch darin. Er ist aktuell 98 cm groß und bringt 16,9 kg auf die Waage. Es passt alles wunderbar und stützt immer noch sehr gut ab. Ich kann ihn problemlos noch lange Strecken (Wanderung) darin tragen. Ich bin 1,65 cm groß und normal gebaut. Ein ungewöhnliches Experiment habe ich mit meiner 6 Jahre alten Tochter (25 kg) vollzogen, sie habe ich im HOP-TYE knapp eine Stunde über eine Messe getragen. Ich kann also behaupten, dass der HOP-TYE bis zum Ende der Tragezeit verwendet werden kann.


    Kriterien für gesundes Tragen


    Ist der Anhock-Spreiz-Sitz möglich, d.h. sind die Kniekehlen im entspannten Zustand auf Höhe des Pos des Kindes? Ja, der HOP-TYE lässt sich zudem dank der langen und breiten Schulterbänder vielfälltig binden/verändern. Ddurch die Bindeweise mit Hose kann der Steg sogar bei großen Kindern so verbreitert werden, dass auch diese immer noch bequem von Kniekehle zu Kniekehle gestützt werden können.


    Wie breit ist der Steg?
    ca. 20 cm (habe auch schon knapper gemessen) bis 40 cm. Durch die Bindeweise mit Hose kann der Steg fast beliebig erweitert werden.


    Kann der Kopf gestützt werden (v.a. wenn das Kind eingeschlafen ist)? Art und Größe der Kopfstütze? An den Schulterbändern befinden sich kleine Laschen, an denen man die am Hop-Tye befindliche Kopfstütze für das Baby befestigen kann. Ist das Baby eingeschlafen, hält die Kopfstütze den Kopf sicher am Körper des Tragenden. Durch den Tunnelzug an den Bändern kann die Kopfstütze auch bei der Verwendung als Rückentrage einfach und ohne fremde Hilfe hochgezogen und fixiert werden.


    Im Nackenbereich befindet sich zudem ein Tunnelzug für die Feineinstellung der Kopf/Nackenstütze, so kann der Kopf des Babys stets individuell und optimal gestützt werden. Die Kopfstütze kann zur Unterstützung des Nackens eingerollt und fixiert werden.


    Ist der Rücken gut gestützt? Gerade dort sollte die Trage möglichst eng anliegen und eine stützende Funktion übernehmen können. Das Kind darf dabei weder zur Seite wegkippen noch in sich zusammensacken! Wie hoch ist das Rückenteil?
    Ja, der Rücken ist von allen Seiten gut um schlossen, man muss natürlich auf das korrekte Anlegen und genügend Festigkeit der Bindung achten. Gerade noch sehr kleine Babys können durch die Bindeweise "mit Hose" sehr gut gestützt werden. Der Kleine Säugling kann so wie im Tuch von allen Seiten fest umschlossen und optimal gestützt werden. Die Bindeweise bei sehr kleinen Säuglingen ist allerdings etwas kniffelig, klappt mit ein wenig Übung aber wie erwähnt sehr gut. Das Rückenteil ist ungefüttert. Es besteht aus einer doppelten Lage Tragetuchstoff (wie auch der Rest der Trage). Es sind keine Schnallen oder sonstige Metallgegenstände (auch keine Reißverschlüsse) verarbeitet.


    Ist die Tragehilfe in der Weite mehrfach stufenlos verstellbar und weist sie auch in der Länge und im Kopfbereich genügend Spielraum für das wachsende Kind auf? Ja, die Trage ist durch Kordelzug im Nacken und um Steg stufenlos verstellbar. Durch die Kopfstütze kann das Rückenteil so verlängert werden, dass sogar noch ein 98 cm großes Kind bis fast in den Nacken gestützt wird. Durch die breiten Schulterbänder lässt sich der Steg fast beliebig erweitern.


    Qualität des Materials (BW, Mischungen; weder zu nachgiebig (grobmaschiges "Netz" noch zu steif (Synthetik))?
    Die Trage besteht komplett aus Tragetuchstoff mit 100% Baumwollanteil (Webung je nach Modell). ÖKO-Test hat im November 2011 den Stoff auf Schadstoffe gepüft und kam hier zu einem Teil-Testergebnis von "sehr gut". Insgesamt (die schlechteste Note ergibt das Gesamturteil) hat der HOP-TYE „Chicago“ das Gesamturteil „gut“ erhalten.


    Ist der Schwerpunkt nah am Träger, denn das ist für den Rücken des Trägers am besten? Ja, das wird optimal erreicht.


    Besonderheiten (Abnäher etc.)? Befestigungen für Kopfstütze, Steg und Nackenstütze stufenlos verstellbar.


    Alltagstauglichkeit


    Für uns ist der HOP-TYE uneingeschränkt alltagstauglich. Bei Regenwetter hat man (wie auch beim Tragetuch und vielen anderen Tragehilfen) die Schwierigkeit die Träger vom nassen Boden fernzuhalten. Auch dies ist aber mit ein bißchen Übung möglich. Es gibt, neben dem praktischen Aspekt, auch wirklich schicke und kleidsame Modelle.


    Breite und Länge des Hüftpolsters:
    Dicke des Hüftpolsters (Unterhalb des Rückenteils): ca. 0,5-1 cm. Der Hüftgurt ist leicht gepolstert, dies verhindert ein Einschnüren.
    Breite des Hüftgurtes: ca. 9,5 cm
    Länge: der Hüftgurt ist für einen Hüftumfang von bis zu 160 cm geeignet.


    Breite und Länge der Schultergurte:
    Breite 25 cm im, dies ermöglicht eine herrvoragende Gewichtsverteilung.
    Länge: 220 cm Dank dieser Länge sind die Bindemöglichkeiten sehr vielfälltig und der HOP-TYE passt damit auch großen und/oder kräftigen Personen.


    Sind Gurte und Riemen gut gepolstert und einfach zu bedienen?
    Da der HOP-TYE aus Tragetuchstoff gefertigt wurde und sich auch ebenso an den Körper anschmiegt ist eine Polsterung nicht notwendig und wäre auch eher ungünstig. Einzig der Hüftgurt ist gepolstert, was ein Einrollen verhindert und auch angenehm ist.


    Sind die Nähte gut verarbeitet und strapazierfähig?
    Ja, absolut. Wie weiter oben erwähnt habe ich eine 25kg schwere Dame über eine Stunde getragen, keine Naht ist gekracht, nichts hat geleihert oder war auf andere Art und Weise unstabil.


    Sind die verwendeten Materialien ökologisch unbedenklich?
    Ja, der HOP-TYE wird aus 100% Baumwolle gefertigt. Ökotest hat das Material auf Schadstoffe getestet und hier das Teil-Urteil "sehr gut" ausgelobt.


    Gewicht der Tragehilfe? Das kann ich leider gerade nicht sagen, er ist aber nicht schwerer als ein Tragetuch mit entsprechender Länge.
    Lässt sich die Tragehilfe gut verstauen (handtaschentauglich)? Die Trage wird in einem Tragetuchkarton geliefert. Zu dem Karton erhält man einen praktischen Stoffbeutel, in den der HOP-TYE während der einsatzfreien Zeit verstaut werden kann.


    Sieht sie gut aus? Das Design ist eher neutral. Hoppediz liefert den Bondolino mit einem passenden Beutel aus.


    Waschbar: Maschinenwäsche ist bis 60 Grad möglich.


    Qualität der Bedienungsanleitung: Mitgeliefert wird eine wirklich ausführliche und deutliche Trageanleitung in Buch/Heftform. Die möglichen Bindeweisen sind mit einzelnen Bindeschritten durch Farbfotos gut erläutert und können leicht nachvollzogen werden.


    Tragevarianten (Bauch, Hüfte, Rücken):
    Man kann alle Varianten mit dem HOP-TYE binden.


    Fazit: für uns eine wirklich rundherum gute Tragehilfen ohne ein "aber". Es macht Spaß darin zu tragen und geht mit ein klein wenig Übung auch einfach. Die Trage passt sich wunderbar an, ist hochwertig verarbeitet, aus getestetem und unbedenklichem Material und preislich ist sie absolut günstig!


    Weitere Infos und aktuelle Modelle erfährt man beim Herstller: www.hoppediz.de


    Mein Lieblings-Mei Tai und daher: #fünfraben

    Ich habe heute gleich 4 tragende Eltern gesehen, leider 2 im BabyBjörn mit Blick nach vorn und Baumelkind, eine sehr schlecht eingestellte Manduca und dann glücklicherweise ein Mama mit Baby im Bondolino, sah sehr süß aus.


    Baby Björns sehe ich in letzter Zeit wieder sehr oft, das war mal bedeutend weniger.