Beiträge von Ms_Oakenshield

    Frisch ja, genau. Und manchmal rutscht man da auf Grund persönlicher Lebensumstände auch einfach rein, ohne dass es vorher so war oder jemals so geplant war. Und trotzdem ist es in genau dieser Situation vielleicht genau das richtige.


    Ich sehe das Problem eher darin, dass es tatsächlich schnell festzementiert ist und vermutlich schwierig, da wieder rauszukommen.

    Dennoch hilft es halt nicht immer wieder zu hören wie dumm und scheiße es ist.

    Genau das.


    Und insbesondere der von mir gefettete Satz.


    Warum ist es in Deutschland in manchen Berufen so schwierig bis unmöglich, auch nach längerer Care-Pause (Kinder, aber auch Eltern) wieder einzusteigen? Meinetwegen mit einer auffrischenden Fortbildung, aber niemand verblödet komplett, nur weil er/sie eine Zeitlang mal was anderes gemacht hat. *methinks


    Ich würde mir ja sehr eine Politik bzw Bewusstsein in der Wirtschaft wünschen, die Rückkehr in den Beruf* auch nach längeren Pausen unterstützt.


    edit: Und zwar in den erlernten/qualifizierten Beruf, ohne irgendwen abwerten zu wollen, ich mag einfach nicht mehr hören, "dann geh doch putzen".

    Das Grässlichste, was ich mal erlebt habe diesbezüglich, war im Jahr 2010 oder 11. Ich war umgezogen, neuer Gynäkologe.


    "Machen Sie sich schon mal frei" - ich ging hinter den Vorhang, mich ausziehen. Währenddessen wurde Frau XY im selben Zimmer behandelt #blink (ich frage mich, ob sie wusste, dass ich da hinter dem Vorhang war). Ich war da nie wieder. (Aber: die Anmeldung war ein separates Zimmer #hammer- theoretisch hätte sogar eine Tür geschlossen werden können.)


    Offene Anmeldebereiche gibt es aber wirklich, wirklich häufig.

    Wer hier aufm Land ein Windrad vor der Nase hat wird sehr wahrscheinlich keine Grünen wählen......

    Wenn man sich die Stimmenverteilungen anschaut, sieht man, dass die Grünen bestimmt nicht auf dem Land gewählt worden sind. Solche Dinge wie "kostenloser Nahverkehr" sind ein Witz, wenn gar kein Nahverkehr da ist.

    Die AfD Wähler lebten doch auch schon vorher in Deutschland. Die sind ja nicht plötzlich irgendwoher gekommen.

    So ist es. Allerdings haben - gerade im Osten - vorher viele "aus Protest" die Linke gewählt.

    Es haben übrigens nicht die Sachsen die AfD gewählt, sondern vor allem sächsische Männer. Nur 22% der Frauen haben AfD gewählt, aber 32% der Männer. Die AfD ist die stärkste Partei bei sächsischen Männern.

    Das stimmt. Und es gibt ein immenses Stadt-Land-Gefälle, welches ebenfalls bei dem verlinkten Wahltool deutlich zu sehen ist.

    Die Gründe, die ich mitbekomme sind z. B.

    - Flüchtlinge. Dabei zum einen Angst vor Flüchtlingen (z. B. Streitigkeit auf Schulhof zwischen deutschem Kind und syrischem Kind, daraufhin wurde das deutsche Kind nach der Schule von der ganzen großen syrischen Familie bedroht). Und zum anderen bei sehr Vielen das Gefühl von sozialer Ungerechtigkeit im Vergleich zu Harz 4/geringen Löhnen.

    - Probleme mit Kriminalität seitdem es die EU-Grenzen nicht mehr gibt. Das ist hier ein sehr großes Problem. Niemand würde hier nicht abschließen. Was hier so alles geklaut wird an Autos, Fahrrädern, Firmenfahrzeuge, Baumaterial, ständig wird ihr irgendwo Metall von Anlagen, Baustellen, Firmengeländen gestohlen. Viele sind mehrfach betroffen, gerade mittelständische Firmen oder Eigenheimbesitzer.

    - "sonst ändert sich ja nix"

    Genau das. Zum letzten Spiegelstrich kommt noch "denen da oben mal zeigen, dass..."

    Wieso sollte man die wirren Ängste einer Minderheit, und das sind sie, nicht mehr und nicht weniger, Ernst nehmen?

    28% sind keine Minderheit mehr. Und diese 28 % sind es nur, weil die Städte (Dresden, Leipzig) nicht so gewählt haben wie das flache Land. Sonst sähe es noch ganz anders aus.


    Und manche Ängste sind - wie Lillian bereits ausgeführt hat - leider durchaus begründet, auch wenn dann Ursache/Wirkung usw vielleicht vermischt sind. Wenn dir das dritte Mal der Golf (oder der Rasenmäher oder das Baumaterial oder der Traktor... ) geklaut wurde (bzw. dir einmal, deiner Nachbarin einmal und dem Opa im Nachbardorf auch noch mal) ... - dann ist - vor allem, wenn du 10 km von der Grenze entfernt wohnst, der Ruf nach "Grenze dicht" sehr naheliegend.

    Wenn es heiss ist, und es keine Klimanlage gibt, macht man natürlich die Fenster auf und versucht ein bisschen Luft reinzubekommen.

    Ich nicht, denn das Haus ist immer noch kühler (gewesen) als draußen.


    Ich mache über Nacht alle Fenster auf, tagsüber sind sie geschlossen (und sogar noch die Fensterläden davor). #angst


    Klimaanlagen finde ich auch meistens zu kalt, mich erstaunt das auch immer im Auto: 22 °C mit normaler Lüftung sind gefühlt viel weniger kalt als 22 °C mit Klimaanlage, das hab ich noch nie verstanden.

    Nein, der Vater wird an seinem Geburtstag gefeiert (genau wie die Mutter und die Kinder auch).


    Früher haben wir gern Ausflüge gemacht, aber jetzt wohnen wir in einer Gegend, wo besoffene Herren in großen Gruppen auf Fahrrädern unterwegs sind - da will ich nicht zwischengeraten #angst

    Ich kann gar nichts anschauen, außer den uralten Krimis, in denen die Leiche nicht in Großaufnahme gezeigt wird, sondern maximal durch Schuhe oder sowas angedeutet.


    Mir ist völlig schleierhaft, wann dieser Wandel in der Leichendarstellung stattgefunden hat, wahrscheinlich irgendwann in den 20 Jahren, in denen ich keinen Fernseher hatte.

    Ich würde das tatsächlich mit der hundebox nicht unterschätzen. Viele Kombis haben (sehr) schräg zulaufende Heckklappen, die mit hundebox nicht mehr schließen.

    Das wollte ich auch gerade schreiben ^^


    Zafira fand ich unübersichtlich seinerzeit, aber im Kofferraum war massig Platz, wenn sie an der Übersichtlichkeit inzwischen optimiert haben: warum nicht.


    Ich könnte mir vorstellen, dass z.B. der Tiguan zu klein ist.


    Eigentlich finde ich, wenn neben der Hundebox noch Gepäck rein muss, fast alles hier Genannte zu klein, aber vermutlich gehe ich von irgendwelchen falschen Vorstellungen, wieviel Gepäck benötigt wird oder wie groß die Hundebox tatsächlich ist (ich imaginiere einen Riesen-Boxer, der natürlich in noch größerer Box sitzt) aus; in Eurer Situation schaute ich wohl tatsächlich nach einem Bus #angst