Beiträge von Fairy***tale

    Ich hab es bei Kind Nr. 3 gemacht. Bei keinem anderen hatte ich so wenig Nachwehen und einen so schnellen und schmerzlos Milcheinschuss. Ich hab mich echt geärgert, dass ich bei den ersten beiden nicht getraut habe...

    Ich nehme jetzt mittlerweile seit Jahren diese hohen Dosen. Vor allem in den Wintermonaten. Einfach weil die vom Arzt verschriebenen Dosen meinen Spiegel nicht haben steigen lassen. Jedenfalls nicht nennenswert. Das habe ich über ein Jahr lang versucht, und ich hätte mir das Jahr so echt schenken können.

    Ich habe mir auf eigene Kosten den Vitamin D Wert im Rahmen eines Blutbilds bestimmen lassen, der HA verschrieb mir nun Dekristol 20000.Ich soll Initial einmal 5 Stück auf einmal nehmen, dann wie üblich eine pro Woche. Sind fünf nicht ein bisschen viel, warum das?

    Eisenmangel habe ich anscheinend auch noch, vielleicht wird jetzt meine Müdigkeit auch besser.

    Leider sind die Präparate sehr teuer. Ich hoffe sehr das sich das lohnt.

    Kannst du ohne Probleme machen. Ich nehme im Moment täglich 100.000 I. E., danach täglich 50.000. Du solltest nur mit reichlich Magnesium vorlegen und genug K2 dazu nehmen.

    Die Nacht war gut, er hat schlafen können und die Übelkeit ist weg. Er hat aber immer noch starke Kopfschmerzen, also lasse ich ihn heute auf jeden Fall zu Hause. Ich will ihm auch nicht so viele Schmerzmittel geben, da soll er doch lieber schlafen.


    Über der Nase hat er einen ordentlichen blauen Fleck... Die Brille kann er gar nicht anziehen, die drückt genau da drauf...

    Alles klar. Gut, dass ich hier gefragt habe!


    Mein Ex ist jetzt mit Pippo auf dem Weg in die Notallpraxis. Auch weil Pippo mir gerade aus dem Stehgreif auf der Couch eingeschlafen ist. Das passiert sonst nie. Und die Kopfschmerzen wurden auch mit Ibu nicht weniger.

    Ehrlich? Bis auf Kopfschmerzen und Übelkeit wirkt er ganz normal und fit... Eine Ibu hat er genommen (ich wusste nicht, dass das falsch ist) und er hat was gegessen.


    Was muss denn da im Krankenhaus groß überwacht werden? Ich dachte, ich packe ihn einfach ins Bett und warte ab, ob er sich irgendwann übergeben muss...

    Pippo hatte heute früh im Schulsport einen Unfall. Er ist mit voller Wucht mit dem Gesicht gegen eine Sprossenwand geknallt und hat jetzt blaue Flecken oben auf der Nase und an der Stirn. Er hat jetzt mega starke Kopfschmerzen und ihm ist schlecht.


    Kann ich irgendwas machen außer Ibuprofen und Arnica geben? Woran würde ich erkennen, dass es eine Gehirnerschütterung sein könnte? Und müsste ich dann mit ihm ins Krankenhaus?

    "Zb kann er viel besser mit anderen Kindern klarkommen als meine Kinder. Er ist der Bohne der beste große Bruder der Welt, er ist ein Kuschelbär, spielt mit Begeisterung mit uns Brettspiele und hat dabei beim Regeln erlernen eine Engelsgeduld. Er kommt viel besser mit Veränderungen klar als meine Kinder. Er teilt gerne, ist als einziges Kind bisher willug und in der Lage, auch mal ein paar Kleinigkeiten für uns einkaufen zu gehen. Er kann richtig toll Lego bauen, wozu keins meiner Kinder sich je bequem hat."


    #herzen


    Ich ahne ja zwischen Deinen Schilderungen immer, dass Ihr da eine tolle Familienwohnlösung gefunden habt #top

    Danke!

    Auch dafür, dass ihr mir gerade vor Augen geführt habt, dass ich ruhig auch mal was positives schreiben sollte... Mir wird jetzt erst bewusst, was meine Schilderungen für einen negativen Eindruck hinterlassen müssen. Dabei überwiegen bei unserem Zusammenleben definitiv die guten und schönen Momente. Und die Liebe!

    @Fairytale


    Du weißt sicher, dass kein Spray mehr da ist und fragst ihn trotzdem, ob er es benutzt hat.

    Warum? (und welche Antwort wäre denn nicht der Zonk gewesen?)

    Ich hatte gefragt, weil ich dachte, er hätte noch eins von der letzten Erkältung in seinem Zimmer gehabt. Darum hatte ich gefragt, welches er genommen hatte. Denn sonst hätte er bei uns oben gewesen sein müssen, ohne uns zu wecken... Der Medizinschrank ist neben unserem Bett. Und ich hatte im ersten Moment tatsächlich gedacht:"Hä, war er in der Nacht bei uns oben, ohne dass wir es mitbekommen hatten?" Und dann der Gedanke:"Ach ne, er hatte bestimmt noch eins im Zimmer".


    Ich wusste ja nur, dass im Wohnzimmer keins mehr war, und das war auch nur Zufall.

    Puh, mal ganz unabhängig vom aktuellen Problem...kann es sein, dass du einen etwas negativ angehauchten Blick auf den Sohn deiner Freundin hast? Jedenfalls hatte ich schon häufiger den Eindruck, dass du den Erziehungsstil deiner Freundin nicht gutheißt und auch dieses „Sohn deiner Freundin“ verhält sich so und so im Gegensatz zu deinen Kindern, die XY nie tun würden.
    Vielleicht passt das auch überhaupt nicht, dann ignoriere es gerne einfach.


    Und zum Thema: Ich finde diese in meinen Augen sinnlose Lügerei auch echt nervtötend. Bei meinem Kind ist dieses Phase glücklicherweise überstanden.

    Nein, gar nicht. Erst ist ja mein Patensohn und vom 1. Bis 3. Geburtstag war er täglich 8 Stunden bei mir, damit meine Freundin arbeiten konnte.. Wir haben eigentlich ein sehr innuges Verhältnis zueinander.


    Leider schreibe ich hier im Forum ganz oft nur von Problemen und Schwierigkeiten, aber das ist mir oft gar nicht bewusst.... Ich liebe Bonussohn genauso wie meine eigenen Kindern, und ich sehe und liebe auch seine positiven Seiten. Zb kann er viel besser mit anderen Kindern klarkommen als meine Kinder. Er ist der Bohne der beste große Bruder der Welt, er ist ein Kuschelbär, spielt mit Begeisterung mit uns Brettspiele und hat dabei beim Regeln erlernen eine Engelsgeduld. Er kommt viel besser mit Veränderungen klar als meine Kinder. Er teilt gerne, ist als einziges Kind bisher willug und in der Lage, auch mal ein paar Kleinigkeiten für uns einkaufen zu gehen. Er kann richtig toll Lego bauen, wozu keins meiner Kinder sich je bequem hat. Er liebt es, sich von mir Vorlesen zu lassen. Er ist ein unglaublich hübscher Junge mit einen super schönen Mund und wundervollen Augen. Er ist als einziges Kind bereit und fähig, auch mal mit der Bohne zu spielen...

    Er bespricht Probleme eher mit mir als mit seiner Mutter, erzählt mir grundsätzlich mehr als ihr. Das Vertrauensverhältnis zwischen uns ist wirklich gut.

    Ich liebe ihn ganz ganz doll, er war von Geburt an mein 4. Kind.


    Meiner Freundin fällt das schwer, sie sagt, sie kann meine Kinder nicht so lieben wie ihr eigenes, aber für mich ist er auch mein Kind. Er ist ein Schatz! #love

    Ich mag nämlich selbst gar nicht so mißtrauisch sein und will ihm einfach wieder dieses Vorschuss Vertrauen geben können!

    #knuddel


    Das verstehe ich gut - zum einen wuerde ich auch einfach weniger Möglichkeiten zum Lügen geben. Wenn du weisst, dass das Kind die HA noch nicht gemacht hat, dann brauchst du da auch gar nicht nachfragen.


    Und dann wuerde ich das Gespraech suchen, und nachfragen, warum er meint lügen zu muessen. Vielleicht fürchtet er ja doch deine Reaktion oder die anderer? Oder es ist eine doofe Gewohnheit geworden? Zuhören, versuchen zu verstehen, aber durchaus auch beschreiben, dass man selbst traurig und verletzt ist, weil der andere lügt. Und ich wuerde dem Kind vorschlagen, dass nächste Mal, anstelle zu lügen zu mir zu sagen "Mama, ich kann das gerade nicht ehrlich beantworten."

    Ich glaube nicht, dass er sich fürchtet. Ich denke, er lügt einfach, um Dinge, auf die er keinen Bock hat, zu umgehen. Lesen üben will er nicht, er will lieber zocken. Also lügt er und behauptet, er habe schon gelesen.

    Auf Hausaufgaben hat er keine Lust, also sagt er, er habe keine auf.

    Er hatte keine Lust, vom Einkaufszentrum zu Fuß nach Hause zu gehen, also ist er schwarzgefahren usw.


    Er ist wahnsinnig bequem und träge. Im Moment hat er zb sein Handy verlegt. Entweder ist es irgendwo in seinem Zimmer, oder er hat es Karneval bei seinem Papa vergessen. Das Ding fehlt ihm total, aber anstatt es zu suchen und mal eben zum Vater zu fahren und da nachzuschauen, will er jetzt ein neues Handy zum Geburtstag.


    Oder er sagt uns, seine Sportschuhe seien zu klein, er braucht neue. Und dann kommt raus, dass er nur keine Ahnung hat, wo seine Schuhe sind und er keinen Bock hat, sie zu suchen.

    Ja, du hast absolut Recht. Ich habe das selbst gemerkt und halte mich jetzt auch mehr raus. Ich mag nämlich selbst gar nicht so mißtrauisch sein und will ihm einfach wieder dieses Vorschuss Vertrauen geben können!


    Gerade bei kleinen Lügen sage ich nichts mehr, auch wenn sie mir bewusst sind.


    Dieser Lügenradar macht mir das Leben tatsächlich oft schwer.

    Möwe: doch, ich spüre tatsächlich, wenn jemand lügt. Auch jemand fremdes. Und auch am Telefon und so.


    Und ich spüre es auch bei meinem Bonussohn. Dieses mißtrauisch sein ist halt vorher da. So von wegen, dass er sagt, er wird gleich noch seine Leseaufgabe erledigen. Dann fällt es mir oft schwer, ihm zu glauben. Denn wenn ich ihn hinterher frage und er sagt, dass er gelesen hat, weiß ich halt, ob er lügt.



    Wobei, wenn ich drüber nachdenke, kann es bei ihm auch tatsächlich viel Erziehung sein... Meine Freundin beugt auch gerne die Wahrheit zu ihrem Vorteil.

    Mich hat das bei ihr auch immer genervt, zb. Wenn sie Treffen aus irgendeinem Grund abgesagt hat und ich genau wusste, dass sie mit dem Grund lügt. Es hat Jahre gedauert, bis sie begriffen hat, dass dieses Lügen mich viel mehr verletzt hat als wenn sie gesagt hätte, sie hat keinen Bock auf ein Treffen...


    Aber ich glaube nicht, dass Kinder, die viel lügen, immer "falsch" erzogen sind. Hat man ja auch deutlich hier im Thread sehen können.

    Eben. Und Dein Bonussohn ist erst 11? schon erwachsenen fällt es nicht leicht aus eigenen Fehlern zu lernen und davon wegzukommen. Das ist ein Prozess. Manche Menschen tun es Leben lang, weil es irgendwie hinhaut.

    Ja, das stimmt.


    Meine Freundin und ich haben schon überlegt, dass er entweder aufhört zu lügen oder irgendwann eine "Schulung macht:" Wie lüge ich richtig? "Danach könnte er dann eine Karriere in der Politik machen oder so... #angst:D

    Ich bin selbst ein Mensch, der nicht lügt. Und ich spüre sofort, wenn jemand anders lügt.


    Vielleicht machen meine Kinder es deswegen nicht? Weil ich, vorlebe, nicht zu lügen und eben auch immer spüre, wenn sie es tun? Vielleicht haben sie dadurch ganz früh gemerkt, dass ihnen Lügen eh nichts bringen?....


    Vielleicht ist aber auch das Lügen meines Bonussohn es normal und das meiner Kinder "unnormal", weil ja bei ihnen evtl. eine Autismus Spektrumsstörung vorliegt?




    Zumindest kann ich das Argument mit Trägheit und Bequemlichkeit und sich nicht viele Gedanken machen bei meinem Bonussohn definitiv sehen.

    Wobei die anderen auch bequem sind, sich aber grundsätzlich viel mehr Gedanken machen ums Leben, Konsequenzen, die Zukunft usw.


    Und da seine Lügen immer wieder auffliegen, erreicht er damit sein Ziel ja doch nicht... Aber draus lernen tut er doch nicht...

    Kann das eine Phase sein? Unsere beiden Taten das eine Weile auch sehr intensiv und völlig ungeschickt und unnötig. Mein Mann meinte, er hatte es auch so getan ohne sich erklären können, wieso. Das hatte mich ein wenig beruhigt.


    Hier gibt es heute noch ab und an vor allem wegen Zähne putzen, hast du? Ja! Aber natürlich nicht. Das ist eine Mischung von genervt sein und Bequemlichkeit, denke ich.


    Dass es nervt, versehe ich gut.

    Wenn es eine Phase ist, dann dauert sie echt lange. Und dann stellt sich wiederum die Frage, warum hatten die Älteren diese Phase nicht?


    Es geht mir auch nicht um solche Lügen wie mit dem Zähne putzen, das fällt er unter Bequemlichkeit und Nerv mich nicht....

    Kann das eine Phase sein? Unsere beiden Taten das eine Weile auch sehr intensiv und völlig ungeschickt und unnötig. Mein Mann meinte, er hatte es auch so getan ohne sich erklären können, wieso. Das hatte mich ein wenig beruhigt.


    Hier gibt es heute noch ab und an vor allem wegen Zähne putzen, hast du? Ja! Aber natürlich nicht. Das ist eine Mischung von genervt sein und Bequemlichkeit, denke ich.


    Dass es nervt, versehe ich gut.


    Emolga: Ja, mir ist bewusst, dass wahrscheinlich alle Menschen lügen. Wobei ich die von dir genannten Situationen gar nicht als Lügen bezeichnen würde.


    Ich weiß nicht, ob es Erziehung ist... Bei meinem Bonussohn ist es so, dass meine Freundin ihn gerne mit Medienentzug bestraft hat oder es zumindest androht. Also auch, wenn er nicht das tat, was sie wollte. Diskussionen waren unerwünscht.


    Meine Kinder werden nicht bestraft. Dafür können sie mir aber einen Knopf an die Backe diskutieren...


    Aber dadurch hat sich hier eine unschöne Stimmung entwickelt. Weil ich bei meinen Kindern Diskussionen habe, aber im Normalfall trotzdem drauf vertrauen kann, dass sie sich an Absprachen halten. Bonussohn diskutiert nicht, sondern hält sich nicht an Absprachen und lügt. Ich merke, dass ich bei vielen Dingen, die er sagt oder tut, erstmal schön prophylaktisch misstrauisch bin. Und das möchte ich gerne ändern, komme aber nicht aus meiner Haut raus, dass ich lügen ganz schlimm finde...