Beiträge von Fairy***tale

    Bequemlichkeit? Mein Kind lügt auch viel. Er weiss, dass es keine schlimmen Konsequenzen gibt, wenn er lügt, außer das Mama und Papa sauer sind oder er nicht bekommt, was er sich erlügen wollte. Die Gegenseite wäre das er sich an die Regeln hallten müsste btw. sein Aufgaben erledigen müsste und das möchte er mit aller Macht vermeiden, bis zu dem Punkt wo er mehr Mühe in die Lüge steckt als die eigentlich Aufgabe verbrauchen würde.

    Aber er ist auch erst 6 und ich glaube ich war damals ähnlich. Die Idee aus einer Pflicht herauszukommen war immer ansprechender als einfach mal eben etwas zu machen, weil das im eigenen Kopf immer viel schlimmer war als die Realität der Sache.

    Bei einem Kind in dem Alter sehe ich das mit dem Lügen auch noch lockerer, ich denke, da müssen sie auch einfach noch lernen...


    Ein Beispiel hier ist z. B. Das Schwarzfahren. Meine Kinder machen das nicht. Pippo kommt morgens eher zurück, wenn er seine Fahrkarte vergessen hat, als dass er ohne in den Bus steigt.


    Bonussohn würde schon einmal ohne Fahrkarte erwischt und musste vom Taschengeld 7 Euro Bearbeitungsgebühr zahlen. Hauptsächlich, weil ich ihn am Tag vorher noch explizit dran erinnert hatte, die Karte in den Rucksack zu stecken.

    Er weiß also, wie es ist, beim Schwarzfahren erwischt zu werden und dass es finanzielle Konsequenzen für ihn hat. Trotzdem macht er es und erzählt auch noch der Bohne, man dürfe immer eine Station umsonst fahren. Hätte er ihr die Wahrheit gesagt, wäre sie nicht in die Bahn eingestiegen.


    Ebenso heute morgen. Er sagte, er habe Ohrenschmerzen. Hat er manchmal, sind aber nur "Belüftungsschmerzen", er weiß also, dass er dann Nasenspray nehmen muss. Auf meine Frage, ob er das getan habe, kam die Antwort, dass er es gemacht habe. Er hätte in der Nacht das Nasenspray vom Wohnzimmertisch genommen. Zu seinem Pech hatte ich das aber selbst gestern Nachmittag weggeworfen, weil es leer war. Daraufhin hab ich ihm das mit den Ohrenschmerzen auch nicht glauben können und ihn zur Schule geschickt....


    I'm Endeffekt ist es einfach so, dass er so schlecht lügt, dass er immer wieder erwischt wird. Und fürs Lügen gibt es hier Ärger. Also warum tut er es dennoch? Sein Ziel erreicht er damit ja meistens gar nicht....

    Ihr Lieben, helft ihr mir mal denken?


    Ich lebe hier mit 4 Kindern zusammen, nehme aber die Bohne jetzt mal raus und betrachte nur die 3 Großen. Da ist mir aufgefallen, dass mein Bonussohn (fast 11 Jahre) viel mehr lügt als die anderen Kinder. Angefangen mit der Frage, ob er Hausaufgaben gemacht, seine LRS Leseübungen gemacht hat, aber er lügt auch die Bohne an und sagt ihr, 1 Station mit der Bahn sei kostenlos und fährt bewusst schwarz. Oder verschlampt irgendwas und behauptet dann Sonst was... Usw.


    Meine Kinder tun das nicht. Was nicht erlaubt ist, machen sie nicht. Wenn sie die Hausaufgaben nicht gemacht haben, sagen sie es. Wenn sie etwas verloren haben, sagen sie es usw.


    Warum ist das so? Ich weiß, dass das Lügen bei Kindern in gewissem Rahmen normal ist, aber warum ist es so unterschiedlich ausgeprägt?

    Das finde ich gut. So würde ich es auch machen.

    Also mein Bruder und ich haben nichts zum Schulabschluss bekommen. Und eigentlich hatte ich auch keine großartigen Geschenke für meine Kinder geplant.


    Meine Größe macht im Mai ja mittlere Reife, und da finde ich das ganze Tamtam mit Feier, Kleid und Gedöns schon ziemlich überflüssig... Immerhin macht sie ja danach weiter mit der Schule...


    Ich denke, wenn überhaupt schenken wir ein bißchen Geld...

    Ich abonniere mal. Ich habe hier auch 2 Brotverweigerer.


    Bei dem Großen geht phasenweise trockenes Brioche in der Schule. Bei der Kleinen ist quasi alles verboten. Sie darf nicht mal frisch aufgebrühten, ungezuckerten Tee trinken. Quetschies, Salzstangen, Grissini, Brezeln... Alles verboten.

    Obst und Gemüse mag sie zwar, aber nicht zum Frühstück. Das geht mir genauso. Wenn ich Obst zum Frühstück esse, bekomme ich Bauchschmerzen.


    Und Rohkost mag das Kind nur im Sommer, sie meint, im Moment schmeckt das alles nicht...

    Meine Kleine hat das auch oft. Jetzt ab Grundschulalter wird es langsam besser.


    Ich gebe gegen den trockenen Reizhusten Phytohustil. Das ist ein Hustensaft gegen Reizhusten, der nicht Schleim lösen ist.

    Ansonsten hilft hier das Kinderzimmer aufzuheizen. Bei wärmer Luft hustet sie viel viel weniger.


    Und wenn es ganz schlimm war, habe ich noch Brustwickel mit Thymian Myrthe Balsam und Bienenwachs Platte gemacht.

    Wobei ich da die Kombi aus so plötzlichem heftigen Auftreten und relativ schnellem verschwinden nicht 100% passend finde. Aber es ist sicher nicht verkehrt das mal abzuchecken.

    Werden nur Blutwerte angeschaut oder auch der ganze Körper mal gecheckt?

    (Negative werte kommen nämlich gerade bei Jugendlichen häufig vor, würde ich bei ernsthaftem Verdacht also nicht als alleiniges Kriterium heranziehen)

    Heute ist wohl nur Blut abnehmen dran. Ich lasse ihre Schilddrüse Werte, Eisen und Vitamin D noch mitbestimmen, weil sie ständig müde und öfter mal krank ist.


    Die Orthopädin hat sie gestern recht gründlich untersucht, nicht nur die Hände.

    Also die Sehnen sind alle in Ordnung.


    Auffällig ist, dass sie einige Finger nicht ganz gerade ausstrecken kann. Besonders deutlich bei den Mittelfinger und kleinen Finger beider Hände.


    Die Schmerzen sind jetzt wieder weg, das waren 4 bis 5 Tage. Ich hatte ihr dann den Finger durch tapen ruhig gestellt, was anscheinend geholfen hat.


    Aber dass dieser Schmerz sich so geäußert hat, ließ wohl den Gedanken an Rheuma aufkommen.


    omega Ich finde da nichts zu...

    Hier mal ein Update:


    Pippa war beim Chirurgen, Röntgen hat nichts ergeben. Sie bekommt jetzt für den Finger eine Streckschiene.

    Heute war ich mit ihr bei einer Orthopädin. Die meint, der Finger sei mal gebrochen gewesen und falsch zusammen gewachsen. Allerdings sind noch mehr Finger "auffällig".

    Pippa hat Übungen gezeigt bekommen und zur Physiotherapie.


    Morgen bekommt sie vom Kinderarzt Blut abgenommen. Je nachdem, was da rauskommt, geht es weiter zum Rheumatologen...

    Ja, die Quelle hatte ich unter anderem auch gefunden, aber anscheinend ist die wohl nicht seriös... #weissnicht


    Ich nehme auch sehr viel höhere Dosen als die, über die hier gesprochen wird. Und ich bin sicher, dass K2 dazu auf keinen Fall schadet.

    Also meine Tochter geht in die 10. Klasse einer Gesamtschule und hat bisher nur Englisch. Um Abi zu machen, benötigt sie eine 2. Fremdsprache und muss deshalb ab der 11. Klasse Spanisch lernen. (Eine andere Sprache wird auf ihrer Schule nicht angeboten).


    Ich finde eure Entscheidung für den Schulwechsel gut und wünsche deiner Tochter nur das Beste auf ihrer neuen Schule!

    Okay, aber woher weißt du, dass das eine seriöse Quelle ist?

    Ich sehe das mit dem Vitamin K2 anders. Die Studien, die ich kenne, besagen, dass Vitamin D ohne K2 zu starken Kalkablagerungen in den Venen führen kann.


    Ohne Vitamin K2 kann eine Vitamin D Substitution sogar zu Osteoporose führen.

    Das kannst du anders sehen, aber es gibt bisher keine wissenschaftlichen Studien, die eine Vitamin K-Gabe nahelegen.

    Wenn du eine kennst, wäre es prima, du würdest sie hier verlinken, damit es für alle nachvollziehbar wird.

    Ich hab keine Ahnung, was seriöse Quellen wären. Bei aerzteblatt.de findet man zb Infos dazu.

    Ich kenne auch Ärzte und Heilpraktiker, die betonen, wie wichtig die Kombi ist.

    Aber wahrscheinlich kommt es wirklich darauf an, wie viel Vitamin D man überhaupt nimmt.