Beiträge von Astarte

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen soll? Nachhilfe organisieren? Die Ärmel hochkrempeln und meiner Tochter das beibringen? Oder Französisch-lernen bei meiner Tochter als Coronaopfer abhaken.

    Bei Fremdsprachen baut alles aufeinander auf. In anderen Fächern hat man Lücken, aber die Chance, bei einem neuen Thema neu anzufangen. Wenn aber die Grundlagen in Französisch fehlen, kommt man da nie wieder auf einen grünen Zweig.


    Ob Du das Deiner Tocher selber bei bringen kannst oder ob die Nachhilfe besser wäre, musst Du wissen.

    Ich dachte vielleicht an eine gezielte bezahlte Stillberatung nach der Geburt?

    #gruebel Das würde ich erst nach der Geburt entscheiden, falls Probleme auftreten.



    Ich weiß nicht, wie sie die Geburt plant, aber ich wäre eher für möglichst schnell wieder nach Hause und dann so planen, dass man die ersten Tage wirklich viel mit dem Baby im Bett kuscheln kann. (Essen kochen und Wäsche waschen soll bitte wer anderes machen.)

    Woran liegt es denn, dass es die CDU jetzt so zerbröselt? Ist das die Quittung für all die Jahre Merkel, auf denen sie sich ausgeruht haben oder so? Hätte Frau Merkel ihren Abgang besser vorbereiten müssen? #gruebel

    Merkel hat ja nicht nur AKK nach Berlin geholt, sie hatte vorher auch von der Leyen aufgebaut (das sah ja mal ganz hoffnungsvoll aus). Es gab aber eben auch viele alte Männer in der CDU, denen diese Richtung nicht gefiel und die rumheulten, wieviele ach so fähige Männer wegen Merkel gehen mussten. Von denen hätten viele ja auch gerne Merz als Kandidaten gesehen. Laschet war dann irgendwie so ein Kompromisskandidat. Und die CDU hat eben nicht "trotz Merkel" immer die Wahlen gewonnen, sondern "wegen Merkel".

    In der DDR gab es auch Wahlen. Mir haben Leute, die in der DDR gewählt haben, erzählt, dass man insbesondere in kleinen Orten schräg angeschaut wurde, wenn man eine Wahlkabine benutzt hatte und nicht etwa seinen Wahlzettel öffentlich angekreuzt hatte.

    Meines Wissens hat man auf DDR-Wahlzetteln gar nichts angekreuzt. Der Wahlvorschlag stand - dem stimmte man zu. Man durfte aber auch Vorschläge streichen - dafür gab es die Wahlkabinen. Wer in die Wahlkabine ging, äußerte damit öffentlich Zweifel am Regierungskurs.

    Da muss ja scheinbar schon mit zu wenigen Lehrern geplant werden.

    DAS ist ein echtes Problem. Unsere Schule muss auch jedes Jahr mit zu wenigen Lehrkräften planen - und das kommunziert die Schulleitung auch so. (Und die Klassen sind hier alle bis zum Anschlag voll.)

    Und dann werden ständig Leute nur für 1 Jahr eingestellt und müssen dann wieder gehen. Da waren schon echt tolle Lehrkräfte dabei, die sich zum Teil tränenreich verabschiedet haben, aber dann wieder gehen mussten.

    Die Vertretungssportlehrerin vom letzten Jahr ist jetzt in der Nachbarstadt in einer Privatschule untergekommen (warum haben sie die nicht einfach behalten dürfen?). Dafür soll es jetzt eine neue Vertretungskraft geben. Da hat aber das Ministerium irgendwas beim Vertrag verbummelt und so muss die Vollzeitstelle solange von anderen Lehrkräften vertreten werden. Letztes Jahr gab es das gleiche Theater mit dem Englischlehrer.

    Die Lehrkräfte stehen bereit und dürfen nicht anfangen! Das ist aber wohl an vielen Schulen ein Problem.

    Die Schulleitung hat da keine Handhabe, muss den Mangel verwalten und bekommt noch die Prügel dafür ab.


    (NRW)

    Ne, ein großes Blutbild umfasst das alles nicht. Das zeigt ja schon das sie sich nicht wirklich mit dem Thema Schwangerschaftsvorsorge, Untersuchungen und co befasst hat. Da hätte sie beim Hausarzt auch Röteltiter, Infektionskranheiten, Chlamydien usw. checken müssen. Alle Untersuchungen werden am Anfang der Schwangerschaft gemacht und dann in den Mutterpass übertragen. Manche Untersuchungen zeigen sofort an das oft eine ausserklinische Geburt nicht möglich ist - bei Hepatitis zum Beispiel.

    Richtig. Man kann im Blut alles moegliche untersuchen und die Werte fuer die Schwangerschaft sind schon recht speziell. Ich weiss gar nicht, ob ein HA auf Kassenkosten einfach so Dinge wie Roeteltiter odet HIV abrechnen kann.

    Es ist schön, dass Du ein Geburtshaus gefunden hast! Ich denke, dort wird man Dich auch beraten können, welche FA-Praxis für Dich empfehlenswert ist. Ich vermute aber, dass auch die Hebammen dort zumindest auf dem US in der 20. SSW bestehen werden, um mögliche Komplikationen bei der (außerklinischen) Geburt auszuschließen.


    Meine Kinder sind schon etwas größer, aber mir hat damals meine Hebamme erklärt, dass die FÄ verpflichtet ist, bei jeder Untersuchung die Herztöne zu überprüfen. Von daher hatte die FÄ sicher ihre Gründe, Dich nicht weiter zu behandeln. Für die Überprüfung der Herztöne gibt es verschiedene Möglichkeiten - ob Hörrohr, Ultraschall, CTG usw..

    Hörrohr machen ein paar Hausgeburtshebammen noch. Ob das in der 11. SSW funktioniert, weiß ich nicht. Und letztlich braucht man dafür auch etwas Übung/Erfahrung und es wird wenige FÄ geben, die so was anbieten ("veraltete Technik").

    Du musst die ganze Schwangerschaft über nicht zum FA, Du darfst Dein Kind auch alleine im Garten entbinden. Verpflichtet bist Du nur, die Geburt nachher zeitnah auf dem Standesamt anzumelden. Wenn Du eine medizinische Begleitung für Deine Schwangerschaft suchst, wirst Du mit einigen Untersuchungen leben müssen.


    Ich hatte mir damals ein medizinisches Grundlagenwerk zu Schwangerschaft/Geburt aus der Unibibliothek ausgeliehen und durchgearbeitet. Es hat mir geholfen zu verstehen, wie bestimmte Vorgänge in der Schwangerschaft medizinisch eingeschätzt werden, welche Untersuchungen dann Standard sind und was daraus folgen kann. Es war insofern hilfreich, als ich die Optionen dann schon vorm Arztbesucht kannte. Meine FÄ hat mir aber auch viele Fragen beantwortet und ist auch auf individuelle Wünsche eingegangen.

    Ich habe mein zweites Kind an ET+14 zu Hause bekommen. Meine Hebamme hätte das nicht gemacht, wenn die FÄ das nicht engmaschig begleitet hätte. Dafür bin ich dann aber zum Schluss auch jeden zweiten Tag zum US, um zu schauen, ob das Fruchtwasser noch in Ordnung ist. Das sind Situationen, wo Du abwägen musst.


    Noch zu den Blutuntersuchungen: am Anfang der Schwangerschaft werden ganz andere Werte untersucht als beim großen Blutbild.

    Wenn Du Deinen Wohnort schreibst, könnten Dir vielleicht andere einen Tipp geben.


    Ich kann gut nachvollziehen, dass Du nicht alle Untersuchungen willst, nur weil man die halt so macht (Praxis-Routine hin oder her).


    Alles Gute für die Schwangerschaft! #blume

    Ich kenne es so, dass gerne auf dem US im ersten Trimester bestanden wird um das Geburtsdatum zu datieren. Ab der 12.Woche wird das nämlich bis zu +/-14 Tage ungenau. Was dann wieder Konsequenzen hat, wenn man überträgt etc.

    Der Termin kann genauso gut von der letzten Periode her bestimmt werden. Dafür braucht es keinen US.

    ich möchte bei janos unterschreiben.


    angesichts mancher ratschläge und aussagen, die einem hier in den letzten jahren entgegengeschlagen sind, oft in sehr absolut formulierter art oder von leuten mit jüngeren bzw. deutlich besser zu steuernden kindern oder aber von leuten, die krass autoritär vorgehen (und das hier im forum im wesentlichen unwidersprochen bleibt), entsteht frust, wie du es nennst. ja, der staut sich dann tatsächlich an.


    mein fehler war und ist, dass ich mich nicht auf die vielen tollen vorschläge und ideen hier im thread konzentriere (danke euch!🌼), sondern dann auf einzelne aussagen anspringe und sozusagen negativ selektiere. das weiss ich.

    ;) Darf ich einen Bibelvers (von Paulus) zitieren: "Prüfet alles und behaltet das Gute!".


    Kinder können sehr unterschiedlich sein. Aber wenn ein Kind nicht will, will es nicht. Und es gibt Dinge, die gehen auch nicht, wenn eine 2-Jährige nicht will - auch wenn man das als Erwachsene für noch so wichtig hält. Manches lässt sich schlicht auch nicht erzwingen - und selbst wenn man das tut - um welchen (langfristigen) Preis? Ist es das wert?


    #weissnicht Bei uns gab es deshalb bisher auch keinen Instrumentalunterricht, wobei beide Kinder einfache Melodien auf der Blockflöte und auf dem Keyboard (zweihändig) spielen können. Sie wollten aber nie, dass ich sie für einen Unterricht anmelde. Wenn sie das möchten, mache ich das gerne. Aber meine Erfahrung war, dass Jugendliche, die freiwillig ein Instrument lernen, sehr schnell ein höheres Niveau erreichen als andere nach langjährigem, erzwungenen Unterricht. Erstere spielen das Instrument dann auch noch nach Jahrzehnten, während zweitere froh sind, wenn sie es los sind.

    Ich hab immer den Eindruck gehabt, dass dies als Muss von Leuten definiert wurde, deren Kinder es ohnehin einigermaßen freiwillig tun oder die den Vorgaben der Eltern einigermaßen Folge leisten.

    Ich finde Bewegung (möglichst vielfältig) aus verschiedenen Gründen langfristig sehr wichtig. Aber es muss kein organisiertes Sportangebot sein - Wandertouren, Tanzen (egal was), Radfahren wären Optionen. Zum Teil können das ja auch Familienaktivitäten sein. Schwimmen ist seit Corona schwierig. Meine Kinder lieben Monoflossenschwimmen ("Meerjungfrauenschwimmen").

    Ganz genau. Das AA kann den Leuten durchaus Kosten fuer Rettungsaktionen in Rechnung stellen. Trotzdem ist es ihre Pflicht, Deutschen im Ausland zu helfen.


    Gefahreneinscgaetzungen sind immer relativ und von verschiedenen Faktoren abhaengig und nichts, was man auf dem Sofa in D vorm Fernseher machen kann.


    Ich finde es schwierig, aus der Distanz zu beurteilen, ob sich jemand aus Spass leichtsinnig in ein Kriegsgebiet begeben hat.

    Ich fand Annalena Baerbock auch am überzeugendsten, allerdings hat sie natürlich den Vorteil, dass ihre Partei gerade nicht an der Bundesregierung beteiligt ist. Normalerweise ist das ja ein Nachteil, aber aktuell eher nicht.

    Sie war auch auf jeden Fall die Engagierteste in der Diskussion. Aber man merkt ihr einfach an, dass sie noch nie eine entsprechende Verantwortung hatte. Und das macht mir ehrlich gesagt Bauchschmerzen, wenn es um das Kanzler/innen/amt geht.