Beiträge von Astarte

    ich finde, es gibt ganz viele kompetenzen, die lebensnotwendig sind. aus meiner perspektive werden davon viele nicht mehr gelehrt. und auch von eltern nicht wichtig genommen.


    was diese geradezu obsessive konzentration ausgerechnet auf das schwimmen dabei ausmacht, verstehe ich nicht.

    ...weil die Kinder trotzdem ins Wasser gehen und "Tod durch Ertrinken" eine bei Kindern verhältnismäßig häufige Todesursache ist. Es gibt auch andere sinnvolle Kompetenzen - aber wenn man die nicht beherrschst, stirbt man nicht gleich, wenn man mal zwei Minuten ohne Aufsicht ist.

    Wir werden 4 Kinder dabei haben, die es gewöhnt sind auch bei Gewitter noch mit dem Fahrrad heimradeln zu müssen und 4 Kinder die bei leichtem Nieselregen mit dem Auto gefahren werden. W

    Ich finde Regen untragisch - man wird höchstens nass. ...und bei der Wärme macht es auch richtig Spaß, sich nass regnen zu lassen (und die Kinder werden Dich lieben ;)). Gewitter ist was anderes (dafür muss es nicht mal regnen). Das kann lebensgefährlich werden.

    Leider ist die Statistik doch eindeutig , eine nennenswerte Anzahl an Menschen entwickelt Komplikationen.

    So einfach ist das nicht. Für Babies und Erwachsene ist die Komplikationsrate höher. Wichtig ist auch, was schon jemand angesprochen hatten, die Behandlungsstrategie. Im Coburger Maserfall (2001) mit 1191 Erkrankten kam es weder zu einer Masernenzephalitis noch zu einem Todesfall.



    Hier noch ein Artikel zu Masernausbrüchen mit untypischen Verläufen bei geimpften Personen (die aber trotzdem andere anstecken können):

    https://www.impf-info.de/die-i…sch%C3%A4tzte-gefahr.html

    wurden als Kleinkinder gegen Masern geimpft... Hatten aber trotz Impfung beide die Masern bekomme

    Auch heute erkranken Kinder - trotz Zweifachimpfung - an Masern. Der Anteil der Geimpften an den Masernerkrankten steigt - laut den Zahlen des RKI (weil einfach kaum noch Kinder nicht geimpft).

    Klar ist das whataboutism und kann mit beliebig vielen Beispielen durchgespielt werden. Trotzdem finde ich nicht, dass die Intensivstationen deutlich messbar mehr Kapazitäten hätten, wenn endlich mal mehr Kinder maserngeimpft wären...

    Ich hatte des Beispiel weiter oben angesprochen, dass es im medizinischen Sektor sehr dringende Probleme gibt, die ignoriert werden.


    Wir haben eine fast 100% Durchimpfung bei Masern - höher als in vielen Ländern mit Impfpflicht. Die Eltern, die nicht zum zweiten Mal impfen oder gar nicht impfen, haben dafür in aller Regel gute Gründe und es gibt schlicht eine Reihe medinzinscher Ausschlussgründe für Impfungen - hier würde ich mir wünschen, dass Ärzte genauer hinschauen. In meinem Rückbildungskurs hatte ich eine Frau, deren Kind zum wiederholten Mal nach einer Impfung in die Klinik musste. Da habe ich mich schon gefragt, warum der Arzt (und auch die Eltern) das noch macht, wenn das Kind offensichtlich so heftig auf Impfungen reagiert.

    Ich gehe davon aus, dass die Durchimpfungsrate kaum steigen wird. Dafür wird aber ein Meilenstein gesetzt, wie von staatlicher Seite massiv in Persönlichkeitsrechte eingegriffen werden kann.


    Hier ein Interview mit einem Kinderintensivpfleger:


    https://www.facebook.com/panor…station/1076412075860544/

    er sind alle geimpft, aber angesichts der enormen zahl an toten durch krankenhauskeime, frage ich mich schon, ob hier die politischen energien in die richtige richtung gelenkt werden.

    #hmpf...und der Kinder, die jede Woche in D sterben müssen, weil sie nicht im KH aufgenommen werden können, weil die Pflegekapazitäten für die Kinderintensiv nicht da sind.

    Wenn Erwachsene auch zwangsbeglückt werden - wird da vorher eine Titerbestimmung gemacht? Oder hilft es, zu sagen, dass man die Masern gehabt hat? Oder heißt es dann "Egal, die Impfung schadet nicht und wenn sie schon immun sind, weil sie die Krankheit durchgemacht haben, wirkt die Impfung als Auffrischung!"? Und gibt es dann einen Einzelimpfstoff, oder wird man als Erwachsener dann gleich Vierfach Zwangsbeglückt?

    In der Diskussion ging es ja auch um den kleinen Teil der Kinder, die keine zweite Masernimpfung haben - von Titerbestimmung war da nie die Rede.

    Außerdem hieß es bisher, dass die Masernimpfung verpflichtend sei, auch wenn es dafür keinen Einzelimpfstoff gäbe.

    Ich ärgere mich da auch regelmäßig drüber - tolle Angebote, aber nur für Väter. Das war schon im Kiga so. An Wochenende, wenn ich frei hatte, gab es immer mal Angebote für die Väter mit Kindern. Die Mütter konnten ja am Vormittag unter der Woche zum "Elterncafe" kommen.


    Sehr selten gibt es auch mal Mutter-Kind-Angebote. Und das ist dann immer bemerkenswert - z.B. die beiden Angebote einer JH: die Männerkurse sind im Wald mit Lagerfeuer usw. (woran ich mehr Spaß habe als mein Mann), die Frauenangebote sind dann Schminken mit Fotoshooting und andere grauslige Dinge. #kreischen


    An sich darf öffentlich geförderte Bildung niemand wegen des Geschlechtes ausschließen. Vielleicht melde ich mich einfach mal bei einem Väterkurs an.

    ich bin sicher, dass ihre probleme genau in den ersten zwei schuljahren begründet liegen.

    ...wobei sich die ersten beiden Grundschuljahre so gar nicht mit der Abistufe vergleichen lassen.


    Den Umbruch von der 4. auf die 5. Klasse (von der Grundschule aufs Gymnasium) fand ich enorm - das waren zwei verschiedene Welten.


    Habt Ihr Euch das konkrete Gymnasium auf der deutschen Seite mal angeschaut?


    Wenn Deine Tochter wirklich lieber alleine lernen will, würde ich mir die Bedingungen für die Externenprüfung anschauen - und ab welchem Alter sie die auf der deutschen Seite ablegen kann. Dann würde ich die entsprechenden Lehrbücher kaufen (Lehrmaterial zur Abivorbereitung bekommst Du auch ohne eine Fernschule), mit ihr zusammen den Stoff strukturieren / in Pakete aufteilen und ggf. individuelle Nachhilfe dazukaufen. Für die Fremdsprachen würde ich schauen, ob es Sprachreiseveranstalter gibt, die spezielle Abikurse anbieten.

    Vielleicht ist dann ein Portal für Homeschooler eher ein Austauschort für Dich.

    (Weil das in D u.U. anders ist: in der Schweiz seid Ihr schon aus der Schulpflicht raus?)


    Hier kannst Du auch mal schauen:

    https://www.hamburg.de/bsb/all…hluesse-externenpruefung/

    Dadurch konnten wir das Ganze ja erträglich halten, da der Vorbereitungsraum riesig und ein guter "Kältespeicher" ist, da nur Fenster zur Nordseite. Der Gang davor allerdings Südseite komplett ohne Beschattung. Machen wir also nur die erlaubte Klassenzimmertür auf, wird es wärmer.

    Bekommt die Chefin das denn mit, wenn die Tür zum Vorbereitungsraum offen ist? ...ich kenne nur Schulgebäude, wo das von außen gar nicht einsehbar ist.


    ...allerdings kenne ich das auch, dass Nichtbetoffene sich alle möglichen unsinnigen Regeln ausdenken, die das Arbeiten unmöglich machen und denen das völlig egal ist, wenn man sie darauf hinweist, dass das schlicht nicht lebbar ist. Nach ein paar Jahren im Job wird man Profi in Sachen Arbeitsschutz.


    Die Erlaubnis / das Vorhandensein / der Zugang zu bestimmten Verhütungsmöglichkeiten aber auch agressive gesellschaftspolitsche Maßnahmen, wie die 1-Kind-Politik in China spielen bei der tatsächlichen Geburtszahl nur eine untergeordnete Größe. Es gibt ja durchaus auch noch andere Möglich der Verhütung außer der Pille.


    Entscheindend ist die Rolle der Frau. Gut ausgebildete Frauen wollen auch für ihre Kinder eine gute Versorgung und Ausbildung und dass ist nur für eine begrenzte Kinderzahl leistbar. China hat eine zum Teil sehr aggressive 1-Kind-Politik betrieben. Trotzdem hat sich die Geburtszahl in Ländern mit ähnlichem wirtschaftlichen Aufstieg wie in China ähnlich entwickelt ganz ohne eine solche Regierugnspolitik.

    ...und es gibt schlicht Regionen dieser Welt, da kannst Du Dich auf den Marktplatz stellen und kostenlos die Pille verteilen und die Frauen werden trotzdem weiterhin 10 Kinder und mehr bekommen.