Beiträge von Astarte

    Die meisten reinen Kinderzahnärzte haben aber keine festangestellten Anästhesisten, zumindest wüsste ich hier keinen einzigen.

    #weissnicht Wir hatten ja die Homepages der Kinderzahnärzte im Großraum angeschaut - das ist überall das Gleiche: Bällebad und riesiger laufender Bildschirm im Wartezimmer und alle mit Anästhesisten. Und meine Erfahrung deckt sich mit der, die andere in ähnlichen Praxen gemacht haben.

    Ich kenne zwei Zahnärztinnen privat und habe von beiden gesagt bekommen, dass dem nicht so ist. Kinderzahnärzte sind wohl noch sowas wie die Idealisten unter den Zahnärzten, das große Geld verdient man nämlich bei Erwachsenen, bei denen wird nämlich alles gleich viel komplizierter. Bei kindern ist es ja trotzdem zum großen Teil nur reinschauen, alles gut, immer schön putzen und Geschenk mitgeben, dafür zahlt die Kasse nicht viel.

    Mmmh, und wie finanzieren diese Praxen dann zum Teil mehrere Anästhesisten als Festangestellte, mit denen sie auf ihrer Homepage werben? Ganz sicher nicht mit "kurz reinschauen"!

    Was ich merkwürdig finde, sind die Zusatzkosten, meine Große hat erst gestern 3 neue Kunststoff-Füllungen bekommen, da hat noch nie was extra gekostet....#weissnicht

    Ja, das finde ich auch. Wir waren nur einmal in so einer Kinderzahnarztpraxis - und ja, da haben auch alle Dinge recht viel Geld gekostet, die bei "normalen" ZA ohne Zusatzkosten sind. Ich halte diese Praxen wirklich für Gelddruckmaschinen, die mit der Sorge der Eltern spielen.

    Aber mir waren in meiner Zeit als Zahnärztin auch Schulzahnärzte und allgemein Zahnärzte bekannt, die immer wieder Karies "entdeckt" haben, wo ich beim besten Willen weder von Auge noch auf dem Röntgenbild etwas davon sehen konnte. Das sind einfach die schwarzen Schafe, die es in jedem Beruf gibt.

    Ich habe den Eindruck, dass es die "schwarzen Schafe" vermehrt unter den KiZ-Praxen gibt. Das lief dort auch ganz anders ab, als in "normalen" Arztpraxen. Alle waren so völlig überzogen freundlich mit Dauergrinsen, wobei die Stimmung sofort massiv kippte, wenn man eine Rückfrage stellte. Die hatten einen sehr engen Zeitrahmen und das war wirklich darauf angelegt, hintereinander die Kinder in Vollnarkose zu setzen (klar, die extra angestellte Anästhestistin muss ja auch finanziert werden). Dort ist auch nicht alles Kassenleistung - sehr viel sind private Zusatzleistung, aber die meisten Eltern sagen dann nicht nein, wenn so "nette" Leute an ihr Gewissen appellieren (das lief dort echt wie Gehirnwäsche). Ich weiß jetzt aber von einigen Praxen hier im Umfeld, die so arbeiten.

    Der "normale" ZA rollte nur mit den Augen und meinte, er hätte auch schon gesehen, dass eine KiZ-Praxis Wackelzähne teuer verkront hatte.

    Ich glaube es war der ZA nicht klar wie schlimm der Zustand der Zähne wa

    Ich gebe zu, ich bin voreingenommen - ich halte diese ganzen KiA-Praxen für Gelddruckmaschinen. Da verwinden etliche angebliche Kariesstellen, die nur unter Narkose teuer zu behandeln sind innerhalb von zwei Wochen, wenn man dann beim normalen ZA vorstellig wird, der dann die ungläubigen Eltern mitschauen lässt, weil er wirklich nichts findet (der Schul-Za im Übrigen auch nicht). Gut, nachdem wir nicht sofort der Vollnarkosebehandlung zugestimmt hatten, wurden wird beim KiZa rausgeschmissen.

    Görlitz, Erfurt, Halle.

    Erfurt ist wunderschön. Wenn man nicht viele Menschen mag, würde ich da aber auch nicht gerade Samstag Nachmittag über die Krämerbrücke spazieren.


    Weimar ist auch toll. Im Zweifel gibt es drumherum wunderschöne Parks incl. Kultur. ...aber sicher lohnt sich vorher immer ein Blick auf die örtlichen Veranstaltungskalender. Am Zwiebelmarktwochenende ist ein Weimar-Stadtbummel nicht möglich. Das schieben sich auch um 6.00 Uhr früh schon die Massen durch die Stadt.


    Alternatividee, wenn Du nicht soviele Menschen sehen willst: es gibt viele nette alte Dörfer mit malerischen Gässchen und hübschen Kirchlein. Die örtliche Gastronomie hat eigentlich immer einen eigenen regionalen Charme, während man in den Städten oft Restaurants/Cafes hat, die überall auf der Welt sein könnten- und günstiger als in den Touristädten ist sie auch.

    Dass mein AG einem Aufhebungsvertrag zustimmt, wag ich zu bezweifeln. ErzieherInnen lässt man ungern gehen und es gibt auch hier im Wohnort andere Kitas des Trägers, wo ich u. U. eingesetzt werden kann.

    Das ändert aber nicht das Problem, dass ich von dem AG weg will.


    1. Ich würde schauen, wie lange Ihr mit Elternzeit hinkommt.


    2. Ich würde mit dem Arbeitgeber über einen deutlich reduzierten Stundensatz und einen wohnortnahen Arbeitsplatz verhandeln.


    3. Wenn der Betreuungsplatz Dein Problem ist: Erzieherinnen werden gesucht - Arbeitgeber, die Erzieherinnen suchen, haben u.U. auch Betreuungsplätze für Kleinkinder. Ich würde während der Elternzeit schauen, welche anderen Arbeitgeber in Frage kommen.


    4. Ich würde erstmal nicht kündigen und im Moment auch keinen Aufhebungsvertrag unterscheiben.

    Naja, den Schreibtisch braucht sie streng genommen nicht, denke ich. Aber den festen Platz für die Schulsachen. Und ob ich jetzt ein extra-Regal kaufe oder den Schreibtisch, kommt sich dann auch aufs selbe raus.

    In der Grundschule haben sie doch ehe jeden Tag die selben Fächer. Das meiste bleibt in der Schule und die wenigen Sachen, die mit nach Hause kommen, müssen nach den Hausaufgaben wieder in den Ranzen und am nächsten Tag wieder mit. Dafür braucht es eigentlich kein Aufbewahrungsmöbelstück, außer einen Platz für die Schulranzen und den Turnbeutel.

    An der weiterführenden Schule sieht es anders aus. Den eigenen Schreibtisch habe ich erst ab Klasse 5 eingeplant.

    Das mit dem Erben sehe ich etwas anders. Meistens ist es doch so, das alte Menschen die letzten 10-20 Jahre ihres Lebens wenig bis gar nichts Neues mehr kaufen. Deswegen sind viele Dinge dann auch wirklich aufgebraucht. So habe ich es bis jetzt jedenfalls erlebt.

    Es ist nicht allein das Alter der Dinge, es ist die Qualität. Klar, nach 10-20 Jahren sind Elektroartikel oder einstmals modische Angebote aus dem Discounter nicht mehr wirklich interessant. Aber gute Massivholzmöbel können etliche Generationen überleben. Vor ein paar Wochen war ich im neuen Bauhaus-Museum in Weimar. Viele gängige und schöne Stuhlmodelle standen dort - das Design ist 100 Jahre alt. So einen Stuhl in Massivholzqualität kann man sich auch heute noch hinstellen. Viele andere Dinge mit weniger durchdachtem Design und billigen Materalien kann man schon nach 10 Jahren nicht mehr anschauen.

    Aber wer von uns braucht Handtücher, Töpfe, Bettwäsche usw.?

    Die dann ja auch noch so alt oder älter sind, als die im eigenen Haushalt.

    Ich habe hier Aussteuerleinenhandtücher, die fast 100 Jahre alt sind und habe sie sehr gerne genommen.


    Wie bekomme ich den das Zeug zu Leuten die es wirklich brauchen?

    Ich würde über Ebay-Kleinanzeigen und lokale Verschenkegruppen (Facebook) gehen. Ein Freund hatte ein Kinderbett bei Ebay inseriert (allerdings zum Verkauf). Letztlich hat er es dem ersten Interessenten - einem Mann (Ausländer mit Asylstatus, der gerade dabei war, ein Heim für seine Familie, die nachreisen dufte, einzurichten) geschenkt und seitdem bietet er ihm alle Kindersachen (kostenfrei) an, wenn sein Sohn rausgewachsen ist.

    Sachen vor die Tür stellen mit Schild "zu verschenken" klappt auch erstaunlich gut.

    Aber welches Wort steht im Original? Wenn da "backtalk" steht ist das Ergebnis allein durch die Übersetzung schon verfälscht. Weil es eben nen deutlichen Unterschied macht ob Widerrede oder unverschämte Antwort.

    Mich würde auch das englische Original interessieren.


    Darüber hinaus finde ich es nicht so einfach, mit englischen Fragenbögen zu arbeiten, da die Erziehungsziele in den englischsprachigen Industrieländern sich durchaus von in D üblichen Erziehungszielen unterscheiden. Gerade das Thema "Widerrede" wird in ein englischsprachigen Industrienationen in der Regel anders bewertet als in D.


    Bei uns am Ort, aber auch in den umliegenden Nachbardörfern, ist es mittlerweile so, dass auf den Spielplätzen in den Sandkästen sogar "allgemeines" Spielzeug zur Verfügung steht.

    Das würde hier (Kleinstadt NRW) auch nicht funktionieren. #angst Hier kann man froh sein, wenn die unterdessen sehr massiven Spielgeräte nächtliche Randale überleben.


    Ich habe im Urlaub wieder gestaunt, was anderswo möglich ist. In der Schweiz auf einem Lagerfeuerplatz lag sogar eine Axt zur freien Benutzung rum (sowie andere Feuerutensilien) - wenn die hier "nur geklaut" werden würde, könnte man sehr froh sein. Beim Gemeinschaftsgarten mitten im Ort gab es einen offenen Geräteschuppen mit allerlei Werkzeug usw..

    Als die von befreundeten Künstlern gestiftete Statue für einen öffentlichen Platz nach 2 Jahren komplett zerstört war, meinte das Künstlerpaar - von mir darauf angesprochen - dass sie sich gewundert haben, dass es überhaupt solange gedauert hätte. Bis dahin hätte es nur kleinere Beschädigungen gegeben.

    Es handelt sich um einen von mir übersetzten Fragebogen,der zum Beispiel zur Evaluierung von Elterntrainings genutzt werden kann.

    Ich kann mir vorstellen, dass der Fragebogen im Kontext von Elterntrainings durchaus Sinn macht. #weissnicht Aber als alleinstehenden Fragebogen finde ich ihn etwas seltsam. Was ist denn Deine Fragestellung für die Masterarbeit?

    Wenn jemand dann mehrfach zitiert oder mich "anspricht" habe ich auch schon mal dran erinnert, daß ich die Beiträge nicht lese - nicht als "Ohrfeige", sondern als schlichte Erinnerung an eine Tatsache.- Kann ja sein, daß der andere es vergessen hat und sich nun wundert. Das fände ich irgendwie unfair.

    Ich habe bei Deinen Beiträgen oft den Eindruck, dass Du monologisierst und habe mich schon öfter darüber gewundert. Wenn Du jetzt schreibst, dass Du viele ignorierst, wird mir klar, warum das so ist. Aber so kann kein Gespräch entstehen. #weissnicht

    Ich finde die gesamte Funktion in einem Forum nicht richtig und schon echt grenzwertig, insbesondere so wie sie hier auch teilweise verwendet wird.


    Man kann auch so nicht auf bestimmte Beiträge eingehen bzw sie überlesen. Dazu braucht es nicht diese ätzende Funktion. Ich würde es begrüßen sie komplett zu deaktivieren. Finde, das passt einfach null zu diesem Forum


    Es macht für mich auch einen Riesen Unterschied ob jemand schreibt: du, wir kommen da nicht zusammen, ich möchte das nicht mit dir diskutieren ebura

    Oder ob jemand sagt, ich ignoriere dich ganz und gar.

    Das finde ich verletzend, grenzwertig mobbend und unfreundlich. Passt hier nicht her.


    Das sind auch meine Gedanken!

    Ich habe den Eindruck, dass keiner eine Ahnung hat, und alle das nachplappern, was irgendwer ohne Ahnung mal vorgeplappert hat. A

    Den Eindruck habe ich auch. Ich habe immer wieder verwundert auf den Seiten des RKI nachgeschaut und frage mich, auf welcher Grundlage da auch in vermeintlich seriösen Medien Stimmung gemacht wird. Sollten Medien nicht eigentlich auch kritisch Stellung beziehen? Die allermeisten Sachen, die ich dazu gelesen und gesehen hatte, hätten direkt aus der Propagandaabteilung von H. Spahn kommen können. Was ist da los?


    Und auf dieser Basis werden Grundrechte eingeschränkt? Erstaunlich, wie einfach das geht.