Beiträge von Pimienta

    Danke Froschmama und alles Gute!

    Ich habe seit gestern heftigst meine Mens bekommen. Vielleicht hat ja auch der Mönchspfeffer gegriffen, mit dem ich meinen Zyklus von 25-26 Tagen etwas verlängern wollte. Jetzt waren es dann 28 Tage.

    Dann auf ein neues. Cheers! #glas

    Danke Ihr Lieben!

    Da fällt mir ein, ich hatte vorgestern Nacht etwas Blut im Schlüpfer. Nur ein Tropfen. Ich dachte meine Mens ist da und hab schon mal den Becher rein und mir gedacht, naja schade.

    Aber dann kam nix mehr.

    Jetzt eben fiel es mir ein; es könnte ja tatsächlich rechnerisch eine Einnistungsblutung gewesen sein!


    Wechseljahre? Meine Mutter hatte die wesentlich später und meine Gyn meinte vor nem Jahr ich hätte wohl noch Zeit, aber man weiß nie. Wäre schön ein lustiger Zufall, wenn mein allererster unregelmäßiger Zyklus mit der ersten Runde ohne Verhütung zusammenfallen würde :D

    Ich überlege mir jetzt nen Schnelltest für morgen früh zu kaufen #haare


    LG

    Hallo zusammen, ich spring mal mitten rein.



    Off Topic: Für diejenigen die mich noch kennen, ich war lange weg, es ging mir nicht gut und ich habe auch vor davon zu erzählen, aber dafür muss ich noch ein wenig Anlauf nehmen...


    So, ich hatte meine Tochter mit 35 bekommen, meinen Sohn mit 40. aktuell bin ich 44 und verhüte seit ein paar Wochen nicht mehr. Meine Mens ist jetzt seit zwei Tagen überfällig, Test war heute morgen aber negativ. Da ich sonst einen extrem regelmäßigen Zyklus (26 Tage lang)habe, mache ich mir gerade total Sorgen, was es sein könnte. Kennt das jemand?! Was kann da los sein? Liebe Grüße an alle!

    Ihr Lieben,


    sorry für den blöden Titel, mir fällt nix besseres ein, ich bin eh ganz wattig im Kopf vom Schlafmangel. Ich hoffe irgend jemand hat eine zündende Idee, mir fällt einfach nix mehr ein. Bei der großen war es einfacher.


    Lagebeschreibung:


    Nuffel ist nun 14 Monate alt. Bis vor 1 Monat hat er mit mir zusammen Nachts in einem Bett geschlafen, Stillen nach Bedarf. Das war meist alle 2-3 Stunden Nachts. Nicht so toll. Er macht Tags 2 Schläfchen, eins Vormittags und eins Nachmittags. Zusammen gerechnet zwischen 1,5 - 3 Stunden. In seinem Zimmer steht ein Babybett und ein normales Einzelbett. Zuerst habe ich die Tagschläfchen dorthin verlegt. Stillen im großen Bett, einschlafen bzw fast einschlafen, dann ins Bettchen. Das Bettchen mag er. Ich hab das Buch "Schlafen statt Schreien", also ganz brav danach. Hat mit der Großen super geklappt.


    Einschub:


    Er ist im Gegensatz zu seiner großen Schwester ein Breiverweigerer und ein Brustfan. Ihn dazu zu bekommen Nahrung jenseits der Brust als etwas zu sehen was auch satt macht und nicht nur zum probieren ist ist sehr sehr schwierig. Wenn er krank ist stillt er praktisch voll. Er isst wenn dann BLW. Inzwischen sind wir bei tags 3-4x Stillen angekommen. Nicht toll.




    Nun also seit 1 Monat schlafen wir Nachts in seinem Zimmer. In der Theorie, laut "Schlafen statt Schreien" sollte es so laufen dass er wenn er aufwacht versucht wird im Bettchen zu trösten. Klappt das nicht dann auf den Arm und wenn alles nix hilft dann an die Brust. Es klappt auch sehr oft im Bettchen oder auf dem Arm. Das ist nicht das Problem. Manchmal besteht er auf die Brust, was auch ok ist. Was aber gerade der Horror ist, ist dass er teilweise alle 10 Minuten aufwacht. Manchmal reicht dann singen von meinem Bett aus oder die Musik am Babyfon anschalten die er so mag. Meist muss ich aufstehen, streicheln, singen und ihn sehr oft auf den Arm nehmen. Wenn das nicht geht lege ich ihn in mein Bettchen und streichele ihn bis er einschläft oder fast einschläft. Dann zurück in sein Bettchen. Wenn wir stillen bin ich dann allerdings oft so müde dass ich einpenne und er dann bei mir eben mit schläft. Zumindest bis zum nächsten aufwachen.


    Ich bemerke aber keinen Unterschied ob er bei mir liegt oder in seinem Bettchen. Er wacht gleich oft auf bzw schläft gleich gut/schlecht. Ich habe versucht die ganze Nacht leise Musik laufen zu lassen. Auch wenn Papa bei ihm im Zimmer pennt ist es nicht besser. Er bringt ihn mir dann zwar nur alle 3 Stunden zum Stillen und der Schlaf tut mir gut. Aber er wacht trotzdem sehr sehr viel öfter auf. Manchmal weint er auch nur laut, ich steh im Bett aber er schläft sofort wieder oder hat im Schlaf geweint. Dass er mal länger als 1,5 Stunden am Stück schläft ist sehr sehr selten. Auch Tags wacht er meist nach 30 Minuten auf und muss dann wieder zum Schlafen gebracht werden. Manchmal schläft er dann nochmal 1 Stunde, meist weniger. #kreischen


    Es ist aber auch nicht so, dass er in seinem Bettchen nicht einschlafen könnte. Ich lege ihn oft noch recht wach nach dem Stillen oder anderem Trösten rein und er schläft dann darin ein. #gruebel


    Ich bin total fertig, übermüdet und verzweifelt. 8I#heul


    Im September muss ich wieder Vollzeit arbeiten gehen. Ich möchte bis dahin Nachts nicht mehr Stillen. Gerne zum ins Bett bringen und morgens zum aufwachen. Aber nicht mehr alle 2 Stunden!


    Und er geht ab August in die Kita. Wie soll das alles werden?


    Wir bieten ihm Tags auch ständig essen an. Mal läuft es gut und er geht nur 2x an die Brust am Tag. Dann gibt es wieder Tage wo er nix anderes will als die Brust.


    Ich sehe gerade keinen Fortschritt. Eher Rückschritte. Wenn es wenigstens kleine Schritte nach vorne wären, damit könnte ich leben. Ich sehe kein Land! #weissnicht Versteht Ihr was ich meine?


    Hat jemand noch eine tolle Idee? #confused Ich bin sehr sehr verzweifelt.... #hilfe

    Hi,


    Meine grosse ist jetzt 6 Jahre alt und seid 3 Monaten nachts trocken. Getan habe ich:


    Locker bleiben. Ihr versichern das mache nix.


    Ihr immer nachts Windeln bzw diese Schlupfwindeln angezogen.


    Wir waren zur Urinkontrolle und zum Ultraschall von Blase und Nieren. Alles ok.


    Ich kann nur raten locker zu bleiben sofern medizinisch alles ok ist. Alles wird gut. Zeit lassen. Kein Druck.


    LG

    Meine Kinder haben, wie bei döderlein, einen größeren Abstand. Die grosse ist 6, der kleine 1 und es ist super so. Die grosse war schon bei der Geburt so verständig dass sie eine Hilfe war. Sie versteht natürlich dass sie mal warten muss, die kann auf ihren Bruder aufpassen usw. Er sitzt im Hänger, die fährt auf ihrem Rad. Ich bin sehr sehr dankbar für den großen Abstand.


    Wenn Baby Mama mal länger belagert kann sich die grosse prima selbst beschäftigen. Sogar ans Telefon oder die Tür gehen.


    Die grosse kommt jetzt in die Schule, der kleine in die Kita :)


    Und trotzdem spielen sie miteinander und sind ein Herz und eine Seele <3


    Aber ganz ehrlich, einen Abstand von 1 oder 2 Jahren - das wäre mir zuviel.... Gebe ich ehrlich zu.

    Zitat

    Ich habe bestimmt Mucklas hier, die immer meine Haarklammern und -Gummis klauen!!!! #haare


    Und ja, wo lässt die Waschmaschine die ganzen Socken??


    Oh ja! Zusammen mit Mützen, Handschuhen, Briefen, Rezepten für Medikamente.... Es ist ein Graus. Ständig Suche ich etwas!


    Ich hatte mal eine Vision, dass ich in meiner Wohnung wir am Computer auf Apfel+F (Strg+f) drücken kann um Sachen zu finden. Schön wärs!!

    Zitat

    Jella, das stimmt nicht. Ich organisiere dir verdi Streiks hier vor Ort. Wir bekommen von oben die Vorgabe, z.B. am 8.4. streikt Bayern. Ich setzte mich mit ehrenamtlich besetzten Streikleitung vor Ort zusammen und die sagen an, welche ihrer Einrichtung streikbereit ist. Die werden aufgerufen. Wer davon tatsächlich kommt ist jedem einzelnen überlassen. Die Eltern wissen bereits 1 Woche vorher Bescheid und melden sich bei den Notgruppen an. Wir waren gestern 400 Teilnehmende und viele Eltern waren mit auf der Kundgebung. Hier sind die Kinderpflegerinnen z.B. noch in der S3 eingruppiert, obwohl S5 möglich wäre, was in Muc und Nbg auch praktiziert wird. Alleinerziehende brauchen erg. Hartz4 sonst kommen sie nicht über die Runden. Wir versuchen diese Berufe aufzuwerten, die Möglichkeit haben wir erst wieder in gut 10 Jahren. Was dringend nötig ist.


    Lass dich nicht beirren und macht weiter! Es muss dringend was passieren. Viele Eltern wissen wohl nicht, dass sie an streiktagen ihre mi der mit zur Arbeit nehmen können oder, wenn das dem Arbeitgeber nicht passt, zuhause bleiben dürfen. Niemand muss dafür urlaub verbrauchen.


    In unserer Kita wird gestreikt uns die Eltern sind solidarisch. Es geht ja auch um unsere Kinder!

    Ich hatte in der Pubertät nicht viel Pickel. Aber Ende 20 bekam ich plötzlich Akne. Ich habe auch vieles probiert, wie du auch beschrieben hast. Nix hat geholfen.


    Ich habe dann 2 Dinge getan


    1. die Diane genommen
    2. eine Kosmetikerin aufgesucht.


    Es wurde dann schnell viel besser. Irgendwann nahm ich die Vallette und dann habe ich abgesetzt, bekam meine grosse Tochter.


    Die Akne kam nie wieder.


    Ich glaube nicht, dass du grosse Angst vor der Pille haben musst.


    Horminstatus abklären lassen würde ich trotzdem!

    Ja, meine Schwester und viele viele andere Menschen die ich kenne. In den 90ern in Kolumbien. Da wird das schon viel länger standardmäßig gemacht.


    Das war mit Laser. Die OP hat 10 Minuten gedauert. Man bekommt betäubende Augentropfen. Danach sofort nachhause und 1 Tag drinnen bei Dämmerlicht bleiben. Draußen dann noch ein paar Tage Sonnenbrille, dann ist das Thema durch.


    Sie hat seitdem nie wieder eine Brille gebraucht.


    Was macht dich zögern?

    Hast du das denn von einer geburt?


    Ich hatte nach beiden geburten welche.


    Nasenspray war ein guter Tipp. Hämatum-Salbe auch. Und gegen die Schmerzen hatte ich was betäubendes.