Beiträge von Julisa

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Also Bewegung hatte bei mir ganz großen positiven Einfluß auf den Blutzucketerwert. Und es kam auch nicht rein auf die Kohlenhydrate an. Die Kombination aus vollwertigem Essen und guten Fetten haben bei mir die Werte deutlich verbessert. Ich hatte z. B. morgens einen Frischkornbrei mit einem halben Apfel und einem guten Schuss Sahne und damit super Werte, während der Blutzucker nach einem Nutella Toast total in die Höhe geschossen ist. Dabei hatte das Toast rein rechnerisch weniger Kohlenhydrate.

    Die Ernährungsberatung war bei mir auch super schlecht, ich solle doch Light Limo Trinken und auf Diätprodukte umsteigen #rolleyes

    Ich habe den Diabetes zwei Mal mit Ernährungsumstellung gut im Griff gehabt, beim dritten Mal ist leider der Nüchternwert völlig aus dem Ruder gelaufen und da hatte ich ernährungstechnisch keinen Einfluß drauf und musste Spritzen.

    Lass dich aber bloß nicht verrückt machen und sprich auf jeden Fall mit deinen Geburtshaushebammen nochmal drüber.

    Guten Morgen :)


    Ich hatte auch in allen Schwangerschaften Diabetes, in der letzten auch Insulinpflichtig.


    Diabetologe und Ernährungsberatung ist zwar wichtig, bei mir habe ich es aber nur zur Kontrolle gebraucht, die Beratung würde ich als schlecht bis falsch bezeichnen. Die Ärztin hatte auf dem Tisch vor sich eine halbvolle Flasche Cola light stehen und daneben zwei abgepackte Schokocrossaints aus dem Supermarkt. Und da unter dem Tisch ein ganzer Kasten Cola light, die Hälfte der Flaschen leer, stand, schien das ihre Ernährung während der Arbeit schon wiederzuspiegeln. Die Ernährungsberaterin verwies dann auch auf Lightprodukte und Zuckerersatzsstoffe. Und das obwohl ich eher schlank bin und gerade in der Schwangerschaft ganz sicher kein Fett vermeiden musste, im Gegenteil, ein dicker Schuß Sahne in meinen Frischkornbrei ließ meinen Körper die Kohlenhydrate viel besser verarbeiten.


    Was Ernährungstipps angeht, würde ich wie Freda schon schrieb, auf vollwertige und abwechlungsreiche Küche achten. Kohlenhydrate gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu, ihr könnt aber auf Qualität und Gewichtung achten und dabei den Blutzucker beobachten.


    Für weitere Tips bräuchte man mehr Informationen. Es ist ja ein Unterschied, ob mein Zucker nach zwei weißen Brötchen mit Nutella zu hoch ist (dann kann man sicher über Ernährung noch viel machen), oder ob der Zucker nach einer halben Scheibe Vollkornbrot mit Quark und Tomate hochschießt (dann wird man wohl spritzen müssen). Bei mir war es z.B. so, dass egal wann und was ich abends gegessen habe, mein Blutzucker morgens nüchtern bei 120 bis 140 lag. Da konnte ich dann auch über Diät nichts mehr dran drehen und mußte spritzen. Das Spritzen an sich war übrigens überhaupt nicht schlimm, ich habe allerdings sehr darunter gelitten, dass damit die geplante Geburtshausgeburt gepatzt ist.

    Wenn das für euch in Ordnung ist, dann ist das so. Warum solltet ihr da etwas dran ändern?

    Unsere Jüngste wird ganz bald vier und ist gerade ausgezogen. War aber eher Zufall. Wir haben ein neues Bett geschenkt bekommen und nach dem aufbauen festgestellt, dass ihr Kinderbett, das an einer Seite offen vorher neben meinem Bett gestanden hat, nicht mehr daneben passt. Da habe ich ihr Bett erst mal in ihr Zimmer unter ihr Hochbett geschoben und sie fragte, ob sie jetzt da schlafen würde. Ich habe einfach mal ja gesagt und wir haben es an dem Abend probiert und es hat geklappt. Seitdem haben wir nach zehn Jahren völlig überraschend unser Bett wieder für uns, fühlt sich wirklich seltsam an...

    Poldibaer , ich schließe mich den Tips an, mal nach Pikler-Kursen zu schauen, die könnten dir gut gefallen und gehen auch über das erste Lbensjahr hinaus. Bei Pekip steht und fällt alles mit der Leiterin und mit der Gruppenzusammenstellung. Da könntest du tatsächlich in einem Gebursthaus fündig werden. Ich hatte bei meiner ersten Tochter großes Glück, dass in meinem Pekip-Kurs gleich mehrere Mütter mit ähnlicher Einstellung waren und das war gerade beim ersten Kind so schön, sich auszutauschen und unser Kurs ist im Laufe des Jahres auf acht Mütter geschrumpft, von denen vier noch gestillt haben. Da erinnere ich mich besonders dran, einfach da in der Runde zu sitzen, ein Kind kommt angekrabbelt oder gar schon angelaufen, wird gestillt und geht wieder seiner Wege, ohne dass es irgendjemanden interessiert, einfach ganz normal und alle Gespräche laufen weiter #love

    Das Glück hatte ich leider nicht wieder und gestern erst war ich in einem Stillcafe zu Gast, wo sich die Gespräche nur um Abstillen, Schlaftraining und "endlich wieder frei sein/Zeit für mich haben" drehten. Die Kinder waren drei bis sechs Monate alt und ich fürchte das ist eher der Normalzustand.

    Für euch wahrscheinlich schon zu spät, aber ich wollte noch Quark in die Runde werfen. Der kühlt schön und hilft gut. Hat die Tage noch Wunder gewirkt, als meine Tochter in eine Biene getreten ist.

    Im "Kinder-Feste-Buch" von Christiane Kutik gibt es ein ganzes Kapitel "Zirkusgeburtstag" und "Regengeburtstag", falls Ihr das bei euch irgendwo in der Bücherei habt.

    Ich würde was vorbereiten zum Thema Zaubern, Clowns, Seiltänzer, Akrobaten, Tiere,... Eine Kiste mit Schminke, Verkleidungen bereitstellen.

    Jonglierbälle kann man auch aus Luftballons basteln.

    #hammer#hammer#hammer Das habe ich hier liegen, meinst du ich wäre auf die Idee gekommen da mal reinzuschauen? Danke ;)

    Zirkussachen bereitstellen und einfach machen lassen war mein Plan für draußen. Hier drinnen wird das schwieriger, Bälle werden mit Sicherheit auch geworfen und mit zehn Kindern wirds hier auch eng zwischen Fernseher, Vitrine und Aquairum. :P Daher hätte ich auch gerne ein paar angeleitete Spiele in der Hinterhand.

    Ich frage tatsächlich mal nach Pavillons, wenn es nur zwischendurch nieselt, ist das ok, wenn es aber richtig regnet... #blink

    Und wahrscheinlich werde ich das Zimmer des Sohnes etwas um- bzw ausräumen, ihr Zimmer ist unterm Dach und für zehn Kinder echt nicht geeignet. Aber hier unten Kuchen essen und Schminken, und die Zirkussachen ihn Sohns Zimmer, das könnte zur Not gehen, gute Idee.

    Hallo ihr Raben,


    am Samstag steht der lange geplante Kindergeburtstag meiner Tochter an. Da sie sich einen Zirkusgeburtstag wünschte, haben wir extra in den Sommer verschoben, und jetzt sieht es so aus, als würde es ziemlich sicher regnen und wir werden doch einen Großteil der Veranstaltung drinnen verbingen müssen mit zehn Drittklässlern.

    Draußen hätte ich gar nicht viel moderiert, einfach nur verschiedene Angebote bereitgestellt und die Kinder dann machen lassen. Drinnen hätte ich jetzt doch gerne ein Paar Ideen, was ich so an Spielen bereithalten könnte. Habt ihr ein paar Ideen für mich?


    Liebe Grüße, Julisa

    Bei uns ist es auch ländlich, wir haben 35 Kinder in zwei Gruppen und alle kennen sich inklusive zugehöriger Omas, Opas, Tanten und Hunde. Hier ist zwischen der Bring- und ersten Abholzeit abgeschlossen, aber eher damit die Kinder auch wirklich auch in der Bringzeit gebracht werden und nicht ständig in der Freispielzeit gestört werden.

    Ich würde mich mit Codes, Chipkarten oder gar Fingerabdruckscanern überhaupt nicht wohlfühlen. Ich glaube auch nicht, dass das im Verhältnis zur tatsächlichen Gefahr steht und würde solche Ängste nicht so groß werden lassen wollen.


    Liebe Grüße, Julisa

    Laktose- und glutenfrei sollte sie dann aber bitte auch sein #super


    Mich nervt das auch total, ich bin Trageberaterin und verkaufe auch Tragetücher und Tragehilfen. Durch das was man in Foren so liest, werden viele Eltern einfach total verunsichert. 95% der Eltern, die bei mir kaufen, beschäftigen sich nicht annähernd so viel mit solchen Themen wie viele von uns hier. Die lesen dann vorher mal im Internet quer und der Effekt ist dann nicht, dass sie sich für eine super-duper-Geheimtip-Trage entscheiden, sondern dass sie den Eindruck bekommen, das Tragen ist total gesundheitsschädlich, wenn man es nicht absolut richtig macht und vielleicht lässt man es dann doch lieber ganz.


    Ich freue mich über jeden, der Bock auf Tuchbinden hat und mit mir alle möglichen Versionen durchprobiert. Viele Eltern sind aber beim ersten Kind total unsicher und da lenke ich in keine Richtung, sondern bestärke sie in dem Trageteil, in dem sie sich am Wohlsten fühlen. Und das ist (auch wenn das total verpönt ist) oft der Marsupi und anschliessend dann die Manduca. Und dass die nur eine Größe passt ist auch Quatsch, ich trage jetzt mein drittes Kind darin, sie sitzt mit fast fünf Monaten super, und die anderen Beiden haben wir bis über drei Jahre da gerne drin getragen und auch sie haben sich immer wohl gefühlt.


    Es gibt ein paar grundsätzliche Dinge, die beim Tragen gewährleistet sein sollten, alles andere ist meiner Meinung nach Haarspalterei und aus orthopädischer Sicht völlig irrelevant. Kein Kind wird durch das Tragen in der Manduca einen Haltungsschaden bekommen. Viel wichtiger ist, dass die Eltern sich damit wohl fühlen und daher gerne tragen.


    Liebe Grüße

    Ich bin auch sehr wählerisch was Bücher angeht und kann Leo Lausemaus und Conni einfach nicht vorlesen. Ich finde auch den Grüffelo zwar nett, aber die Reime sind einfach nicht flüssig und schön zu lesen.


    Hier mal unsere ersten Lese-Highlights:


    Das kleine Ich bin Ich
    Onkel Tobi (!!!)
    Janosch
    Die neugierige kleine Hexe
    Petterson und Findus
    Mama Muh


    Liebe Grüße, Julisa!

    Die Schreibtischdiskussion finde ich schon wieder etwas müßig. Letztlich macht es jeder, wie er denkt, wie der Möbelgeschmack ist und der finanzielle Rahmen. Es wird dem Kind nicht schaden, wenn es keinen hochfunktionalen Schreibtisch (oder überhaupt keinen Schreibtisch) hat. Genausowenig ist es schlimm, wenn sich die Eltern den Herstellern ein funktionales Möbelstück abnehmen und nicht selbst ein Möbel zimmern wollen/können #weissnicht .


    Klar, ich mache mir auch keine Gedanken darüber, ob ich meinem Kind mit einem falschen Tisch schaden könnte, bin aber einfach neugierig auf eure Erfahrungswerte. Hätte ja sein können, dass einige hier ganz tolle Erfahrungen mit neigbaren Tischplatten haben und diese nie mehr missen möchten, während ich mir das eher unpraktisch vorstelle ;)

    @ Sahnetorte:


    Ohne mit der Wimper zu zucken ist das bei uns auch nicht gelaufen. Ich muss aber sagen, dass es bei uns auch sehr liebevoll aufgebaut war. An einem Vormittag waren sechs Kinder da, man traf sich erstmal in einem Warteraum, der sehr liebevoll eingerichtet war, mit Getränken, Plätzchen und Malsachen für die Kinder. Die Kinder wurden sehr liebevoll persönlich begrüßt, was schonmal Spannung abgebaut hat. Von dort aus wurden dann nacheinander die Eltern zum Einzelgespräch und die Kinder zur Untersuchung abgeholt, gleicher Flur, nur eine oder zwei Türen weiter. Beim ersten Versuch, mich zum Elterngespräch abzuholen, wollte sie nicht alleine mit den anderen Müttern und Kindern im Warteraum bleiben, ich wäre die Erste gewesen, wurde dann übersprungen und kam als zweite Mutter dran. Wir haben ihr dann gezeigt, wo ich bin, ihr gesagt, dass sie jederzeit kommen kann, wenn was ist, und dann wars ok, sie ging wieder in den Warteraum. Als ich wieder in den Warteraum kam, war sie schon zur Untersuchung abgeholt, was scheinbar kein Problem war. Später gab es dann noch eine Aktivität ohne Eltern, aber mit allen anwesenden Kindern, die aber bis dahin alle soweit aufgetaut waren, dass das kein Problem war.


    Ich fand das sehr schön gemacht, wir haben schon vorher darüber gesprochen, dass die in der Schule auch mal allein mit ihr reden wollen und so wie es aufgebaut war, konnte sie alle Schüchternheit schnell überwinden. An der Waldorfschule gibt es allerdings auch nicht so eine richtige Testsituation, ich hatte das Gefühl, es geht wirklich mehr darum, zu sehen, wer meine Tochter ist, als zu überprüfen, was sie schon kann. So wie ihr das teilweise beschreibt, könnte ich mir schon vorstellen, dass sie sich da verweigert hätte und das könnte ich dann auch gut verstehen.


    Liebe Grüße, Julisa!

    Machen eure Kinder das echt so wenig? Bei meiner Tochter können da wirklich Stunden zusammenkommen, sie malt und bastelt unheimlich gerne und sie zieht sich dafür auch gerne mal für 1-2 Stunden in ihr Zimmer zurück und hört dabei CDs. Zurzeit macht sie das an einem Kindertisch mit Kinderstühlchen davor, da finde ich einen richtigen Schreibtisch schon aus Platzgründen sinnvoll, da kann sie sich dann richtig ausbreiten. Hausaufgaben kann ich mir auch gut vorstellen, dass sie die lieber in meiner Nähe, also am Küchentisch oder im Nähzimmer machen wird.


    Aber ich tendiere auch zu einem recht zeitlosen, normalen Schreibtisch, da der ja möglichst lange halten soll. Bleibt also die Suche nach einem guten verstellbaren Schreibtischstuhl. Am besten ohne Rollen, oder?

    Hallo zusammen,


    ich reihe mich dann hier auch mal ein, wir haben vor zwei Wochen die Zusage der Waldorfschule für unsere Tochter bekommen :)
    Schulranzen haben wir noch keinen, ich schaue immer mal wieder, was es so gibt, allerdings warte ich da auch gerne noch etwas und die Große hat es da glücklicherweise auch nicht eilig, sie will ihren Schulranzen erst am ersten Schultag und es soll eine Überraschung sein. Da muß ich mir noch überlegen, wie ich da weiter vorgehe, er muß ja auch passen und gefallen.


    Was bei uns jetzt ansteht, ist zum Geburtstag im April die Umgestaltung ihres Zimmers und da wollte ich euch mal bezüglich Schreibtisch und Schreibtischstuhl um Rat und Erfahrungswerte bitten: Worauf achtet ihr da? Ist eine geneigte Arbeitsplatte ein Muss? Und Höhenverstellung? Und für Stühle kann man ja auch hunderte Euros ausgeben, bin gerade etwas ratlos... #weissnicht


    Liebe Grüße, Julisa!

    Wir waren letztes Jahr auf dem Campingplatz Fließhorn, ganz in der Nähe vom Klausenhorn, den wir uns dann auch angeschaut haben. Fließhorn ist etwas kleiner, auch direkt am See, wir fanden ihn toll. Der Klausenhorn ist größer und "organisierter", ist aber auch bei uns auf der Auswahlliste für nächstes Jahr, da es dort Sandstrand am See gibt und einen schönen Spielplatz direkt am See. Also fanden wir eigentlich Fließhorn schöner, aber für die Kinder wäre Klausenhorn interessanter.

    Hallo Chaosmama,


    die 90° sind ein Richtwert, ich glaube nicht, dass ein Kind Schaden nimmt, wenn es dann doch eher 100° oder 80° sind. Dazu kommt noch, dass ein Neugeborenes die Beinchen noch sehr stark anhockt und noch weniger spreizt, die Füßchen am liebsten bis unter den Po gezogen. Da bist du ja mit dem Tragetuch eigentlich gut bedient, weil es sich der natürlichen Haltung vom Kind so schön anschmiegt.
    Gutes Binden ist sicherlich wichtig, eine Trageberaterin könnte dir bestimmt helfen. Leider kann ich aus deiner Beschreibung auch nicht so ganz verstehen, wo das Problem liegt, du könntest nicht zufällig mal ein Foto davon machen?


    Liebe Grüße, Julisa!