Beiträge von MaidenMotherCrone

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Also, ich habe jetzt entschieden, dass das Lastenrad erstmal hinfällig ist. Ich habe vor ein paar Tagen ein Lastenrad eines Kumpels - zwei rädrig - ausprobiert und bin fast wahnsinnig geworden. 30 Minuten hab ich mich gefühlt wie eine absolute Fahranfängerin, bin ständig umgekippt und immerzu an die Wand gefahren. Nä, das ist mir nichts. Die dreirädrigen fahren sich wohl etwas leichter, aber immernoch sehr klobig. Also dafür hab ich grad keinen Nerv.


    Also wird es ein Fahrradanhänger - auch aus ähnlichen Gründen wie schon geschrieben. Der Anhänger kann abgemacht und zwischen den beiden Erwachsenenrädern getauscht werden, zur Not passt Sohni auch noch mit rein (jedenfalls laut Zuladung) oder ein/e Freund/in der Knirpse. Außerdem muss das nichts für immer sein. Wenn wir das Ding 3 Jahre benutzen bin ich zufrieden. Der Wiederverkaufswert ist auch ganz gut.


    Nun ist nur die Frage, welcher... *seufz*


    Ich wollte nur mal Bescheid geben :)
    Vielen Dank für eure Hilfe :)

    Also wenn es als Beleidigung gemeint ist, dann ist das eins der wenigen Dinge, mit denen mich meine Kinder schon von klein auf auf die Palme bringen konnten. Ich weiß garnicht wieso ... so schlimm find ich es kognitiv betrachtet natürlich garnicht. Aber wenn da so ein Knirps vor mir steht, ich mich sehr über etwas ärgere und das auch sage und krieg dann die Zunge, dann werd ich fuchsteufelswild.

    Hm.. ich bin zum Glück nicht in der Situation gewesen, dass sowas hier öfter der Fall war. A. hatte nur ein mal einen Affektkrampf, von dem mich die Bilder im Kopf heut noch nicht los lassen. Es muss schlimm sein, wenn sie sowas immer wieder bekommt. Ich find das gruselig.


    Ich hab also leider nichts Helfendes beizutragen. Gibt es dazu nicht eine Selbsthilfegruppe oder Ähnliches? Ach, ich wünsche euch, dass das sehr schnell aufhört.


    A. hatte seinen Affektkrampf übrigens mit knapp 2,5. Davor nie und danach auch nie wieder. Und hoffentlich muss ich sowieso nie wieder mit erleben. Und ihr auch nicht *wünsch* #flehan

    Liebe Tanne,


    ich hab selber nicht in Waldfriede geboren, aber habe einige Stimmen von Frauen gehört aus erster Hand, die dort nicht zufrieden waren. Nicht so unzufrieden wie in Kaulsdorf o.Ä. - aber man ist mit einer gewissen Erwartung hingegangen was alternative Behandlungsmuster angeht. Die sind leider nicht erfüllt worden, auch wenn damit gern geworben wird. Inzwischen gibt es da meine Wissens nach auch leider keine Belegerinnen mehr.


    Ich persönlich denke, dass insulinpflichtiger Gestationsdiabetes nicht so etwas Exostisches ist, dass man dazu in eine spezialisierte Klinik gehen müsste zur Geburt. Wenn Probleme entstehen kann man das immernoch machen. Meiner Ansicht nach könntest du dich, nach Absprache mit dem Team dort, dich in Havelhöhe auch gut betreut wissen. Auch wenn die natürlich keine Neonatologie haben. In Berlin ist mit Neonatalogie St. Joseph zu empfehlen. Sonst fiele mir da keine ein, ehrlich gesagt.


    Und im westlichen Berliner Umland gibt´s derzeit wohl keine so dolle Klinik.

    Dankeschön! Genau so was wollte ich hören :D


    Das Bild mit deinen Zwillingen ist ja toll! Für sowas ist man also auch gewappnet :) Find ich gut. Ist denn dein Mann, watweisich, technisch versiert bei solchen Dingen?


    Ich meld mich heut nochmal in dem Laden, die die Gazellen verkaufen und hoffe, dort auch nochmal Probe fahren zu können. Eigentlich ein bisschen doof, so ein Ding zum Winter zu kaufen. Aber gerade heut hab ich wieder gemerkt wie sehr ich mich nach der Erleichterung sehne, die das mit sich brächt.


    Hachja.

    Ich muss auch sagen, das mir das relativ Wurscht ist wer mir im Dreieck springt. Die Geldstrafe - wenn erwischt - ist mir meine Sicherheit (und die meiner Kinder) durchaus wert. Ich fahre weder schnell noch fahre ich rücksichtslos, klingel nie jemanden aus dem Weg - wenn ich überholen will steige ich sogut wie immer ab und schiebe mein Rad vorbei oder frage - ohne Klingel - von hinten ob man mich vorbei lassen würde. Immer als Frage und nicht als Ausrufezeichen.


    Ich weiß nämlich wie ätzend Radfahrer auf Gehwegen sein können wenn sie rücksichtslos sind. Aber ich bin nicht gewillt mein Leben im Berliner Straßenverkehr aufs Spiel zu setzen. Die Radfahrerplanung ist vielerorts noch immer eine Katastrophe und die Zeiten, aus denen die Regel mit der Straßenfahrt von Radfahrern stammt längt vorbei. Da gab es nämlich so viel und vor allem so gefährlichen Verkehr noch nicht. Zudem hab ich, wie Frisby sagt, eine Aufsichtspflicht und die kann ich nicht ausüben wenn ich gleichzeitig darauf achten muss, dass mir der Arsch nicht abgefahren wird.


    Darüber diskutier ich auch nicht weiter, die Energie könnt ihr euch sparen (schon garnicht mit Nicht-Berlinern).


    Ich hab ja auch schon erklärt, dass mir inzwischen in dieser Gegend nichtmal der Bürgersteig etwas für meinen 6 Jährigen auf dem Rad ist. Insofern denke ich dass so ein Lastenrad auch weiterhin eine gute Idee ist. Ich seh das hier in der Gegend auch häufiger, dass Kinder bis ca. 10 oder so da auch noch mit drin sitzen.


    Und das war auch mein letztes Wort zur Rechtfertigung. Ich habe nach Erfahrungen mit Lastenrädern gefragt und freue mich über genau diese #danke