Beiträge von MaidenMotherCrone

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Es könnte auch einfach nur ein langes Kind sein. Sobald ein Faktor in der Berechnung etwas länger ist, ist es gleich ein "schwereres Kind". Ich persönlich würde wohl davon absehen, jetzt alle Nase lang an dem Kind herumzuschallen. Das bringt im Moment ja auch nichts. Man könnte durchaus noch mindestens 3 Wochen warten bis zum nächsten Schall und dann nochmal die Ergebnisse angucken. Immer im Hinterkopf, dass es a) sehr große Spannbreiten gibt in der Messgenauigkeit (oder -ungenauigkeit) und b) schwere Kinder wie leichte Kinder auch ähnlich häufig "stecken bleiben". Eine spontane Geburt also immernoch in Frage kommt und wenigstens probiert werden kann (natürlich nicht mit dem zweifelhaften Wissen, dass das Kind viel zu schwer ist für ein "normales Baby").


    Alternativ könnte man einen Kaiserschnitt planen, der erst nach spontanem Wehenbeginn gemacht wird, statt einem geplanten. Zwar hat das Kind das erwartete Geburtsgewicht dann vielleicht auch vorher schon drauf, aber für die Reife und Entwicklung sind die Tage im Bauch sehr empfehlenswert, weil nicht ab 37+0 "nichts mehr passiert im Bauch".


    Ich wünsch deiner Stieftochter alles Gute!

    Der Ursprungsort klingt wie Ischias.


    Da hilft oft "Äpfelschütteln": Auf alle Viere gehen, dein Mann (oder so) nimmt deine Pobacken in die Hände und schüttelt leicht auf und ab oder etwas seitwärts :D


    Alternativ ginge es mit einem Schal. Selbe Position, er legt sie dir um die Beine und ganz oberen Oberschenkel und dann ganz sanft damit schütteln (wie wenn man sich den Rücken mit einem Handtuch trocken will).


    Für den Rest weiß ich leider nicht weiter :( Ich wünsch dir gute Besserung!

    Liebe Raben,


    (meine erste Frage in diesem Forum *luftzuwedel*)


    Ich suche für mich und auch für meine Kinder Zahnzusatzversicherungen. Kann mir jemand Gute empfehlen, bei denen das Preis-Leistungsverhältnis stimmt? Damit meine ich, dass ich keine 40€ für z.B. mich monatlich ausgeben kann, auch wenn die Deckungssummen dann viele Kosten einschließt. Ich erwarte also soetwas wie eine Eigenbeteiligung.


    Für die Kinder ist keinerlei Behandlungsbedarf abzusehen, weder kiefernorthopädisch sonst anderweitig. Das ist reine Vorsorge.


    Habt ihr Ideen für mich oder auch Empfehlungen aus erster Hand?


    Das würde mir sehr helfen. #danke

    Was findet er denn daran gefährlich? Was genau sind seine Befürchtungen?


    (Ich hab keine Vorschläge, aber im Grunewald kann man natürlich prima wandern und es ist auch interessant, hier mal ein See, da mal ein Pferdegehöft... usw.)