Beiträge von Madrone

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hinter das Kind stellen, sodass es den Kopf anlehnen und nach oben gucken kann, Hände flach auflegen und mit relativ viel Druck von der Brust nach oben Cremen. Sollte nicht kitzeln.

    Gedächtnis-protokoll: im Grunde sagt er, es ist wichtig, dass Kinder sich an reife Erwachsene binden, um selbst gesund zu reifen. Stehen solche Erwachsene nicht zur Verfügung, binden sich Kinder an unreife gleichaltrige und tun, aufgrund der unreife, einander weh.

    Er sagt, Zeit, die miteinander verbracht wird, ist ein wesentlicher Faktor zur Bindung von Kindern, Quality time allein kann zu viel Abwesenheit nicht ausgleichen.

    Er spricht auch davon, wie wichtig es ist, dass die Kinder Bestandteil des sie umgebenden täglichen Lebens sind, und nicht in einer Kinder-Parallelwelt aufwachsen.

    Er kommt teilweise sehr dogmatisch rüber, lobt aber andererseits die Teilhabe der Kinder in Frankreich, wo Schule mit 3 Jahren beginnt und täglich bis fünf Uhr geht.

    Ich mochte sein Buch "hold on to tour kids" auch, und es hat meine Entscheidungen im Umgang mit meinen Kindern sehr beeinflusst.

    Ich wohne in Frankreich. Ich kenne ganz genau 0,0 Kinder mit der Diagnose Adhs (wissenschaftlicher Konsens ist hier die Psychoanalyse). Gleichzeitig fallen mir spontan 20 Kinder ein, die in Deutschland ziemlich sicher die Diagnose Adhs hätten.

    Das liegt aber nicht daran, daß es in Frankreich andere Erkenntnisse gibt, sondern, dass man hier in diesem Bezug der Wissenschaft hinterher hinkt. Das weiß ich vor allem in Zusammenhang mit Autismus, und da verursacht das nach wie vor großes Leid. (Ich kenne aber auch einige Kinder mit der ADHS Diagnose) Und das ist nicht nur meine persönliche Meinung, sondern alle mir bekannten Betroffenenorganisationen kämpfen dafür, dass die wissenschaftlichen Standards auch endlich überall in Frankreich ankommen, eben weil es Betroffenen schadet, wenn ein Trauma behandelt wird, das nicht existiert, anstatt der tatsächlichen Störung.


    Wenn Maté das echt so sagt, wie es sich hier darstellt, dann finde ich das auch bedenklich. Er wäre nicht der erste, der irgendwo falsch abbiegt und sich in etwas verrennt... "Hold on to your kids" ist trotzdem immer noch lesenswert.

    Volle Blase hatte ich auch schon öfter im Verdacht. Traue mich das abhalten nicht, da ich Sorge habe anschließend ein waches Kind mitten in der Nacht zu haben.

    Naja, so ist es ja auch nicht gerade entspannt, ich würde das schon mal versuchen. Hat bei uns voll den Schlaf-Durchbruch gebracht.

    Ohne Hose schlafen legen und bei Unruhe einfach mal die Windel aufmachen, so dass Luft dran kommt. Wenn das Baby pipi macht, muss man nur eben die Windel wechseln. Mit ein bisschen Glück schläft es dann entspannt weiter. Und du auch.


    Und sonst ist die Zeit ab 9, 10 Monaten leider prädestiniert für schlechten Schlaf. Das geht auch wieder vorbei (und abstillen hilft wahrscheinlich gar nicht).

    Prescription d'urbanisme bezieht sich vermutlich auf das betreffende Gesetz, oder? (Nachgelesen: wenn du 6 Jahre lang nicht erwischt wirst, mit deiner illegalen Bebauung, kannst du nicht mehr dafür belangt werden.)

    Ich finde, es klingt so, als sollte ein Schlupfloch genutzt werden, um geschützte Fläche doch noch zu bebauen. Klingt nicht korrekt, um es mal höflich auszudrücken.

    Wie ist das eigentlich mit selbstständig die Dosis erhöhen? Ich traue mich das nicht so richtig, denke aber, dass es nötig wäre. Meine Ärztin findet aber, dass es noch geht und möchte noch abwarten.

    Wie viel mehr wäre denn zum probieren vertretbar? Bisher habe ich immer in 25 er Schritten erhöht. Und was genau kann passieren, wenn es doch zu viel ist?

    Und was mache ich, wenn es dann tatsächlich wieder passt, die Ärztin muss mir das ja verschreiben... #hmpf

    Ich hab nur Unterfunktion, kein Hashimoto.


    Mir ist erklärt worden, dass im Grunde jeder Infekt Einfluss auf den TSH haben kann, und sich das oft aber auch wieder normalisiert.

    Mit Sport weiß ich nicht, mir geht es aber auch besser (weniger müde, bessere Haut usw. Hibbelig bin ich nie), wenn ich mindestens 3 x die Woche laufe. Das geht halt nicht immer...

    Das kann familiär bedingt sein, aber auch die Ernährung.

    Isst sie viel Nutella? Ich hatte das auch in der Jugend und konnte das durch Verzicht vor der Blutentnahme regulieren.

    Eigentlich isst sie echt vorbildlich, deshalb erstaunt mich das auch so. SIe ist eher die Fraktion, die für eine Tafel Schokolade ein Jahr braucht... sie isst verhältnismässig viel Reis, aber das kann ja wohl kaum gesundheitsschädlich sein, oder?

    Mit der Schilddrüse kann es was zu tun haben?

    Sport macht sie, Stress kann ich leider kaum beeinflussen...


    In der Familie ist sowas noch nie aufgefallen.

    Entscheidend sind auch oft die einzelnen Werte, LDL und HDL. LDL kann genetisch bedingt sein wenn ich mich richtig erinnere.

    erhöht sind die Triglyceride. Die anderen Werte sind in der Norm, soweit ich das sehen kann.

    Im Krankenhaus habe ich einen Eisbeutel auf den Bauch bekommen. Echt eklig, aber wirksam.

    Holunderblüten Tee finde ich auch wirksam, ich finde, das Fieber ist damit leichte auszuhalten.


    Gute Besserung!