Beiträge von Madrone

    Samosas mit Kartoffel-Zitronen Füllung

    Lasagne, am besten in mehreren Formen, die kann man gut einfrieren

    Falafel und Sahnejoghurt-Dip

    Quiche


    Und süss:

    Far breton (so eine Art Flan mit Backpflaumen drin)

    kouign amann (ich würde sagen: Butterkuchen :P)

    eingefrorene Germknödel oder Marillenknödel oder Erdbeerknödel

    Eine Tassenkuchenmischung

    Früher dachte ich immer Ballaststoffe wären nur in Vollkornbrot. Aber sind sie nicht auch in Gemüse?

    Schon. Aber leider nicht so furchtbar viele. Man müsste dann schon das Vollkornbrot durch Gemüse ersetzen und nicht durch ballaststofffreies Brot, um auf die empfohlene Menge zu kommen. Wenn man das Weissbrot einfach noch zusätzlich isst, isst man fast garantiert zuviel.

    Manchmal hilft Schaukeln. Habt ihr vielleicht einen Garten mit Schaukel oder eine zum in die Tür hängen? Wenn ihr zu zweit seid, könnt ihr ihn vielleicht in einer Decke schaukeln.

    Oder "Kuchen backen" - also, er ist der Kuchen und du knetest den Teig und bäckst die Pizza unter der Decke. Dabei muss der Teig ganz still halten, sonst geht er nicht auf ;)

    Um am Spielplatz selbst mit einem sichtbar der Pubertät nahen Kind irgendwelche Sachen ausprobieren - bekommt ihr das hin? Mir wäre das zu peinlich.

    Nee, ich kann das auch oft nicht gut, zumindest nicht auf vollen Spielplätzen. Unsere Spielplätze hier sind meistens leer.
    Andererseits wirkt meine Schwester, wenn sie das macht, immer ultracool...


    Es gibt ja auch diese Leute, die versuchen, auf möglichst gerader Strecke von A nach B zu kommen und dabei alle möglichen Hindernisse überwinden. Das muss man sich auch trauen, aber an und für sich ist es total cool, weil körperlich anspruchsvoll, abwechslungsreich, lustig und man kann es jederzeit vor der Haustür machen...


    Für in der Wohnung finde ich ein Balanceboard und ein Türreck (evtl mitSeil dran?) gut, das braucht nicht viel Platz und man muss dafür nicht umbauen. Sowas mitten in den Weg zu legen ist wirklich eine gute Strategie.

    auf den Spielplatz gehen und Sachen ausprobieren/ üben. Sowas wie an monkey bars entlang hangeln oder wo raufklettern, hängen... Meine Schwester macht das immer mit den Kindern, dann sind sie total motiviert.

    Als mein Baby das hatte, sind wir zur Physiotherapie geschickt worden, dort wurde eine spezielle Massage gemacht, die das Abhusten unterstützt hat. Das war offensichtlich nicht angenehm, aber effektif. Mir schien damals, dass das in Deutschland nicht üblich sei, aber vielleicht findest du ja trotzdem jemanden, der das kann?


    Ansonsten würde ich vielleicht mal Spitzwegerich versuchen...


    Gute Besserung!

    Wir hatten letztens auch so einen Hammervirus. Hat Wochen gedauert, war nicht lustig.
    Ich würde sagen, am meisten hilft dir, was dein Körper sowieso einfordert: soviel wie möglich schlafen, ausruhen, nicht bewegen.


    Hühnersuppe, Salbeitee mit Honig, Vitamine, warme Getreidesäckchen aufs Ohr, Propolis sind Dinge, die ich lindernd finde.


    Gute Besserung! Wird schon! :)

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das wichtigste ist, die Augen mehrmals täglich zu spülen. Wir machen das mit so einmal-Dosen Kochsalzlösung, extra für Augen und Nase, und wirklich so 4-5 mal am Tag abwischen und dann die Kochsalzlösung durchlaufen lassen.
    Es hilft, die vorher anzuwärmen, dann ist es nicht so unangenehm.


    Früher habe ich danach noch Euphrasia gegeben, aber als ich einmal keins hatte, hab ich festgestellt, dass Kochsalzlösung ausreicht.


    Wenn es vom Schnupfen kommt, auch auf freie Nase achten. Kann man auch spülen, wenn das Kind das toleriert, das ist am effektivsten.
    Wenn das nicht geht, Nasentropfen und/oder Zwiebel.

    Thore find ich zu Lore nicht sooo dolle. Andererseits finde ich diese Geschwisterkombi eigentlich überbewertet.

    Find ich auch überbewertet.

    Theoretisch.
    Praktisch mache ich die Erfahrung, dass man die Kinder ständig falsch anspricht, wenn die Namen so ähnlich klingen, und zwar umso mehr, je mehr man sich bemüht, es nicht zu tun #schäm#zwinker


    Theo Thirgendwas find ich hingegen ganz unproblematisch.

    Vielleicht würde es schon helfen, einfach dazu zu erklären, dass es auf keinen Fall gut ist, nicht mehr in der Muttersprache zu sprechen.
    Vielleicht wäre es sinnvoll, das in der Familie deutsch sprechen ritualisiert auf bestimmte Situationen zu beschränken, zum Beispiel "immer beim Frühstück", so ,dass die Muttersprache den Hauptteil der Kommunikation umfasst, und trotzdem regelmässig geübt wird.

    Wenn man mit seinen Kindern aber gewöhnt ist, eine Sprache zu sprechen, fühlt es sich total aufgesetzt an, eine andere zu sprechen. Ich spreche auch meistens Deutsch mit ihnen und es fällt mir immens schwer, auf Französisch umzusteigen, nur, weil jemand dabei ist, den das, was ich sage, gar nicht betrifft. Ich erkläre dann meistens kurz, was wir gesagt haben.
    Und bei kleineren Kindern ist es auch nicht so unproblematisch, die Sprachen zu wechseln. Ich habe den Eindruck, dass meine Kinder auch deshalb so gut in ihren beiden Sprachen sind, weil wir immer konsequent dabei geblieben sind.
    Zum Beispiel, wenn ich beim Einkaufen immer französisch mit ihnen sprechen würde, würden sie das Vokabular usw. auf Deutsch gar nicht so unmittelbar parat haben.
    Ich verstehe, dass das komisch kommt, aber es ist ein Dilemma und hat eben 2 Seiten.