Beiträge von Madrone

    Ich hätte einen Tip für Vannes #rolleyes - man kann bei der Gelegenheit bei mir Logis beziehen #zwinker

    Die Kasse zahlt alle 6 Jahre ein neues und das sollte man auch wahrnehmen, weil die Technik wirklich Fortschritte macht.

    Das ist ein wahres Wort! Es ist auch nicht so schwer, sich gehörtechnisch an die ausgefeiltere Technik zu gewöhnen, wenn man die Schritte mitmacht, sagt der Akustiker aus Vannes. Und moderne Geräte mit Smartphones machen richtig Spass #freu


    Wenn man schlecht genug hört und die zuzahlungsfreien Modelle erfolglos ausprobiert hat, bekommt man vielleicht auch ein teureres Gerät bezahlt?

    Das kann man so auch nicht beantworten. Wenn euch die Akustikerin 3 Geräte vorschlägt und sich keins davon "gut" anhört, dann probiert es woanders.
    Ich habe aber gehört, dass Erstversorgungen "leichter" sind, weil der Mensch sich noch nicht an ein bestimmtes Hörerlebnis gewöhnt hat.


    Gut ist, wenn man der Akustikerin beschreibt, wie sich etwas anhört und sie darauf die Einstellung so verändern kann, dass es besser wird. Mit manchen vesrteht man sich einfach nicht so gut, das heisst nicht, dass dei Akustikerin schlecht ist.
    Wenn die Akustikerin besser weiss, was deine Tochter hört, als deine Tochter selbst, dann wechselt ihr besser, das kann nichts werden.

    - Ihr ist es völlig egal wie die Dinger aussehe, also auf miniklein oder so müssen wir nicht achten. Die dürfen auch gerne auffälllig sein, mit Glitzer oder so

    Es kommt wahrscheinlich auch auf den Grad der Schwerhörigkeit an. Für meine Ohren gibt es die Dinger in klein nicht, sondern nur Hinter dem Ohr Geräte.
    Was ich empfehlen kann sind Ohrstücke aus thermoplastischem Elastomer (ich glaub, so heisst das). Die sind viel angenehmer zu tragen, als dir rigiden oder die Silikon-Teile. Muss man zuzahlen, aber lohnt sich, finde ich! Glitzersteine gehen nur in rigiden Ohrstücken.

    - Sie hat schon rausgefunden da man die auch zum Musik hören nutzen kann, statt Kopfhörer - und das sollen die Dinger auf jeden Fall können.

    #super das ist wirklich super. Funktioniert auch beim Fernsehen und beim Telefonieren und im Kino!

    - Gibts vermutlich nur mit Batterie, oder? Aufladbar wäre ja praktisch....

    Gibt es nicht, soweit ich weiss.


    Man muss immer ausprobieren und hat dann normalerweise noch mehrere Termine, um sie richtig einzustellen. Die modernen Geräte haben auch mehrere Programme, ich habe zum Beispiel eines für Musik hören und eines für Vorlesen, das hat sich erst im Laufe der Zeit herausgestellt, dass ich dafür andere Ansprüche an den Klang habe, als im Alltag.

    Bauklötze und/oder Duplos

    kleine Autos und grössere, die vielleicht Sand schippen können

    etwas zum schieben, stabil genug, damit das Kind damit herumlaufen kann.

    Wassermühle

    Bunte Tücher

    Musikinstrumente (Rasseln, Trommeln Tambourine, Xylofon...)

    Eine Puppe und Kleider - nicht zu viele, stabil und einfach an und auszuziehen

    Plüschhandpuppe(n) und/oder Fingerpuppen

    Die Schuldgefühle habe ich, weil wir diese Vitamin-D-Tabletten über die ersten beiden Lebensjahre alles andere als regelmäßig gegeben haben.

    Also, ich war bei diesem Kind total hinterher, mit dem Vit D, ganz im Gegensatz zu den beiden Älteren. Glaub nicht, dass das was genutzt hätte.
    Die beiden Grossen, die kein Vit D bekommen haben, haben keinen Schmelzdefekt. :)

    Meine jüngste hat das auch, auf den hinteren Backenzähnen und auch auf den Vorderzähnen, das Milchgebiss war tadellos, und die neuen Zähne sind es auch, - bis auf die Verfärbungen eben. Alle halben Jahre macht die Zahnärztin so nen Flourid-Lack drauf, ansonsten machen wir nichts, ausser normal Zähne putzen. Das Kind isst auch durchaus Süssigkeiten.

    Ich habe keine Schuldgefühle deshalb, warum sollte ich?

    Die Zahnärztin sagte mir, dass sie das in den letzten Jahren häufiger sehen, früher kam soetwas kaum vor, und dass vermutet wird, dass es von Umweltgiften kommt, aber sicher weiss man das noch nicht.

    zu viel Flüssigkeit im Gewebe und zu wenig Druck in den Blutgefäßen besteht.

    die Aztin sagte, es liegt daran, dass dann vordringlich die Körpermitte versorgt wird, wo die Organe sind.
    Der Druck in den Blutgefässen, ist der denn wohl zu beeinflussen? Durch den Trainingszustand zum Beispiel?
    Unterhautfettgewebe ist auch ein Problem? Also ist es leichter, bei schlanken Menschen Blut abzunehmen?

    Bei mir spielt das Desinfektionsmittel eine Rolle, ob der Stich schmerzhaft ist oder nicht.

    Stimmt, manchmal brennt es, aber das ist ein anderer Schmerz als "schlecht gestochen". Und wenn der Arm hinterher wehtut, fühlt sich das auch nochmal anders an. Ich habe mich gefragt, ob es was damit zu tun hat, wie (lange/fest/winkel?) nachher auf die Wunde gedrückt wird?


    Aber woran liegt es nun, dass manche Leute "gut" stechen und es nicht wehtut? Also: was machen die richtig?
    Ich weiss aus Erfahrung, dass ausatmen während des Stechens auf jeden Fall hilft, aber manchmal tut es trotzdem weh.

    Ja, ein bisschen ist das schon so. Ich freue mich schon immer, wenn ich im Labor eine bestimmte Person bekomme, weil ich weiss, dass sie "gut sticht".

    Aber vor einigen Jahren, als mir noch eher selten Blut abgenommen werden musste, hat jede Person sofort getroffen, es war nur mehr oder weniger schmerzhaft und ich habe auch manchmal "Komplimente" für meine Venen bekommen. Inzwischen muss jede Person suchen, auch die guten. Und als ich im Krankenhaus war und mein Allgemeinzustand richtig übel, da war es fast unmöglich, Blut abzunehmen, und endete jedesmal in einer Tortur mit mehreren Löchern und riesigen blauen Flecken.

    Bei uns war es massiv, und das Baby hat Ausschlag bekommen, wenn ich nur aus Versehen einen Löffel abgeleckt habe #rolleyes

    Andere Tiermilchen gingen auch nicht.

    Aber: es hat sich komplett ausgewachsen. Nach einem Jahr etwa, nach meiner Erinnerung, konnte ich wieder Milch zu mir nehmen, ohne, dass das Kind reagiert hat, und mit spätestens 5 (da hat der Allergologe erst getestet) konnte es selbst Milch essen (findet sie aber bis heute ausgesprochen eklig).


    Ich glaube nicht, dass du dir Sorgen machen musst, wenn das Kind keinen Ausschlag oder andere Symptome hat, wenn DU Milch zu dir nimmst. Direkt geben würde ich es vorerst nicht, aber alle 6 Monate ausprobieren (und eine vertrauenswürdige Allergologin suchen, so auf lange Sicht, das ist schon sehr nützlich).

    gerade 7 geworden

    So lange er klein war

    er ist immer noch ziemlich klein, du #ja Wenn man noch ein jüngeres Kind hat, bekommt man oft den Eindruck, dass das erstgeborene fast schon erwachsen ist, was natürlich nicht stimmt.

    Ist das Verhalten normal?

    Ja, ich denke schon. Jedenfalls recht häufig. Aber man kann durchaus schon so Sachen besprechen, wie dass man auch gucken muss, wie das Gegenüber reagiert und sowas. Und solange dein Kind das noch nicht so gut sehen kann, kannst du es ja drauf hinweisen.

    Die Angeberei finde ich total normal. Du kannst das ja in der Situation relativieren, wenn du denkst, das andere Kind leidet darunter.
    Ich glaube gar nicht, dass das aus einem Gefühl des Mangels entsteht, sondern einfach daher kommt, dass das Kind - völlig altersgemäss - sich selbst als den Nabel der Welt empfindet.

    Ich war heute, zum ersten Mal seit der Ausgangsbeschränkung, einkaufen. Das mit dem Abstand hat wirklich nicht gut geklappt! Kaum machbar.


    Vielleicht, wenn alle Leute grosse Krinolinen anziehen würden?

    Ob das, zusammen mit Masken, vielleicht wieder in Mode kommt?

    Kann es sein, dass es beim Einschleichen des Schilddrüsenhormons zu Nebenwirkungen kommt? Und verschwinden die dann wieder, oder bedeutet das, dass schon überdosiert wird?


    Konkret geht es um Bauchscherzen und Übelkeit und etwas Kopfschmerzen. Das ist der 2. Tag nach der Erhöhung auf die endgültige Dosis.

    Bei uns war es auch vor ein paar Wochen so, dass die Kleine dreimal gekotzt hat und dann gesund war, während die Grosse über eine Woche mit dem Infekt zu kämpfen hatte, Bauchweh, Durchfall, Übelkeit... Bei uns waren keine Kressesamen im Spiel.
    Leute kommen mit sowas eben unterschiedlich gut zurecht!

    d.h. eigentlich so gut wie immer über Nacht eingeweicht und selbst gekocht.

    und schüttest du das Einweichwasser und auch möglichst das Kochwasser weg? Ich kenne mehrere Leute, die plötzlich doch Hülsenfrüchte essen können, wenn sie es so machen.

    Ein Trick ist auch, ein Stück Alge mitzukochen, scheinbar hilft das auch für die Verdaulichkeit.