Beiträge von Asmera

    Ich höre gestern Abend Kind3(11) in seinem Zimmer reden und frage mich, ob sein Bruder bei ihm ist. ich schaue rein, nur er ist da. ich: oh, führst du Selbstgespräche? Er: nein, ich rede mit den legomännchen.


    nun ist es so weit

    Dazu habe ich auch einen Kindermund:

    mein Mann sagt etwas zu sich selbst und wir gucken ihn fragend an.

    Er so: Ich mache nur Selbstgespräche.

    Mein Sohn: Mit wem?


    Nach unserem Lachflash behauptete er dann, es sei ein Spaß gewesen...

    Ich scrolle gerade durch's Forum und Söhnchen schaut zu (obwohl er schlafen sollte). Er kommentiert die Beitrags-Anzahlen anderer Nutzerinnen:

    "Doppelt so viel!"

    "5000!" #eek

    und danach Fiawin mit ca. 42.000 "Macht die das beruflich?!" #eek#eek#eek#eek#n8

    Mmh, wenn es so ist, wirst du vmtl. nicht mehr als dein jetziges Gehalt bekommen können, wenn du die gleichen Aufgaben abdeckst. Dann würde ich wohl auch das aktuelle Gehalt schreiben, ggf. noch etwas mehr und Verhandlungsbereitschaft signalisieren.

    Oder du schreibst, was du aktuell verdienst (also die Größenordnung) und dass du in dieser Größenordnung auch weiterhin entlohnt werden möchtest (sofern das so ist).

    Vmtl. hast du gute Gründe dich wegzubewerben, obwohl es schwierig wird, das gleiche Gehalt zu bekommen. Weißt du denn für dich, wo dein Minimum liegt? Was würdest du als Wucher empfinden? Und dann etwas in der Mitte wählen?

    Vielleicht kann man auch über andere Goodies zum eigentlichen Gehalt sprechen, z.B. Jobrad o.ä. und dahingehend Gesprächsbereitschaft signalisieren.

    Ich bin auch gerade in der Situation und möchte mich im ö.D. bewerben. In der Stellenausschreibung wird die Gehaltsvorstellung mit abgefragt und ich habe nun wie wild recherchiert, was andere in der Position verdienen. Leider traue ich mich nicht so recht, dieses Gehalt auch zu fordern - es erscheint mir einfach unangebracht hoch.


    Als ich mich vor Jahren beworben hatte, habe ich gelesen, dass man als Bewerber vermeiden solle, zuerst mit einer Gehaltsvorstellung rauszurücken. Damals habe ich einfach keine in die Bewerbung geschrieben (und wurde trotzdem eingeladen).


    Könntest du dir Informationen aus erster (oder wenigstens zweiter) Hand besorgen, wie die Gehaltsstruktur für die Einrichtung an der du dich bewerben möchtest, so aussieht?


    Bzgl. der Fähigkeiten, die laut Ausschreibung verlangt werden: Männer sehen das meist nicht so eng. Einfach bewerben!

    Ich habe neulich angeregt von einer Genderkacke-Doku mal meinen Sohn gefragt, welche Berufe er für Jungen und Mädchen als passend empfindet.

    Ich also: "Was meinst du, wäre ein guter Beruf für einen Jungen?"

    Er: "Fußballer!"

    Ich wieder "Und welcher wäre für ein Mädchen gut?"

    Er: "Fußballerin!"

    :D#taetschel

    Ich finde das Reisenotizbuch toll! An Weihnachten gehen aber auch einfach ein paar Plätzchen, Lebkuchen usw.

    Eine weitere Tasse hingegen bräuchte ich nicht. Hauptsache nix, bei dem ich mich dann frage, was ich damit nun anfangen soll.

    Ein Baby-Geschenk fände ich grenzwertig, gerade wenn es noch etwas bis zur Geburt dauert.

    Ähnliches habe ich neulich bei einer 3?-CD erlebt. Sohn hatte diese zum Kindergeburtstag bekommen und meine Befürchtungen wurden nicht enttäuscht.

    Die einzige weibliche Person war die Assistentin (!) den allwissenden Professors, die natürlich gleich mal von Bösewichten als Druckmittel genutzt wurde. Aber auch die Darstellung der Jungs fand ich nervig: einer überängstlich, einer überschlau und einer draufgängerisch.

    Da konnte ich mir auch den Kommentar dazu nicht verkneifen.

    Mein Sohn musste mal im Technik und Computer-Unterricht einen Vortrag über die Funktionsweise eines Nadeldruckers halten #hammer. Als wenn es da nichts aktuelleres zu lernen gäbe.

    Das liegt zum Teil auch an sehr veralteten Curricula. Wenn das Land seinen Informatik-Plan seit 1980 nicht aktualisiert hat, können die einzelnen Schulen ja auch nichts dafür. Da kann man dann entscheiden, ob man sozusagen tut, was der Arbeitgeber verlangt, oder was man selbst für sinnvoll hält.

    Ich meine, dass ich im selben BL wie Freda lebe und habe gerade heute den Informatiklehrplan vor mir gehabt. Der ist äußerst aktuell und echt anspruchsvoll! Von Druckern steht da überhaupt nix, da geht es eher um Konzepte, Methoden usw.