Beiträge von snoopal

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Bei den kleinen warte ich mit MMR noch bis zur Einschulung. Der kleine kriegt bald erst seine erste Tetanus/diphterie/Polio Dosis.


    Tschuldigung, wenn ich hier OT reingrätsche: Gibt es Tetanus/Diphterie/Polio als dreifach? Welcher Impfstoff ist das? Ich dachte, das gibts nur in Kombi mit Keuchhusten und das ist mir zuviel des Guten. T,D,Polio würde ich zur Not noch überlegen. :S

    Zitat

    "Der Unterschied zu Waldtagen ist sicher, dass es hier nie "echtes" Spielzeug gibt - es gibt keine Umstellung, es fehlt nichts, sondern es ist so."


    Das sehe ich auch so.


    Die ursprünglichsten unter den Waldkindergärten haben ja nicht mal Werkzeug oder Töpfe für den Sand, da wird einfach alles aus der Natur umfunktioniert, das gibt den größtmöglichen Freiraum für die Phantasie und den Einfallsreichtum.


    Bei uns gibt es allerdings dies schon, alte ausrangierte Töpfe und Pfannen, sowie Metallschaufeln und Rechen und Besen. Es wird auch immer vorgelesen nach dem Essen, die Kinder dürfen selber Bücher mitnehmen. Weiterhin gibt es im Bauwagen Wolle/Bänder/Stoff, Malsachen und das Material für die Vorschulkinder.
    Im Gruppenraum (Hol-und Bringplatz) gibt es auch Puzzle und Gesellschaftsspiele, dieses Angebot wird aber nur sehr selten genutzt.


    Drinnentage gibt es hier gar nicht, fände ich auch nicht gut ehrlichgesagt. Klar, im Winter halten sie sich zur Brotzeit im Bauwagen auf und nicht im Unterstand und auch beim Abholen ist mal das eine oder andere Kind im Gruppenraum und nicht im Sandkasten (sofern man am Ende der Abholzeit kommt) aber richtig drinnen sind sie nicht mal bei Sturm. Da gehen sie halt dann eine Runde oder zwei über den Bauernhof, spielen viel im Sandkasten oder machen Kreisspiele. Den ganzen Vormittag mit 20 Kindern in einem Raum, die es gewohnt sind, draussen zu sein... Das möchte ich persönlich auch nicht. :D


    Fürs Spielen mit vorgegebenen Materialien gibt es ja auch noch das Zuhause, das ja in der Regel überquillt.

    NanaBaby, ich unterschreibe ganz faul bei dir. Bei uns klingt es genauso und ich könnte mir keinen anderen Kindergarten vorstellen. Hier treffen sich die Kinder auf dem Bauernhof und gehen dann hoch in den Wald zum Bauwagen.


    Ich glaube auch, dass es nicht viele wirklich walduntaugliche Kinder gibt, denn meiner Meinung nach profitiert so gut wie jeder vom Draussensein. Wenn Kinder (noch) nicht gerne draussen sind, dann ist der Frühling für den Einstieg vielleicht besser geeignet, als der Herbst. Meistens geht es meiner Meinung nach tatsächlich von den Empfindugen der Eltern aus. ;)


    In den letzten Jahren bin ich selbst eher zum Stubenhocker mutiert, alleine schon deshalb, weil im Haus immer so viel zu tun ist. Oft kostet es mich Überwindung, mich in die Matschklamotten zu werfen, um mit dem Kleinen in die Waldspielgruppe zu gehen. Wenn ich dann dort bin und erstmal aklimatisiert, dann tut es doch so richtig gut. #ja
    Kinder, die jeden Tag im Wald sind, härten ja auch ab. Man merkt das auch so schön, wenn im Herbst die ersten kalten Tage sind: Da ist mindestens eine Schicht Kleidung mehr notwendig, als dann im Februar, wenn es auch Minusgrade hat.

    Wir haben auch öfters lange Autoreisen, das weiteste war bis ins hinterste Ungarn. Nachts lief bei uns bisher am Besten, aber auch tagsüber geht, wenn die Kinder im Auto gut schlafen können.
    Unsere mögen zum Glück gerne fahren, schon immer und auch immer noch.


    Zugfahren ist aber auch immer sehr beliebt hier.

    Ich durfte auch lange, bis ich 7 oder 8 war, im eigenen Bett im Elternschlafzimmer schlafen. Kam auch immer wieder in die Besucherritze, bis ich 13 oder 14 war, da ich fürchterliche Alpträume hatte und oft noch habe. Meine Mutter war zwar nicht immer begeistert (vor allem, als ich schon so groß war), aber ließ mich gewähren und zog meist ins Kinderzimmer aus, so dass ich bei meinem Papa blieb.
    Einschlafbegleitet wurde ich auch lange und ausgiebig, da ich passend zu den Alpträumen auch schlecht einschlafen konnte. Ich erinnere mich deutlich und ungern daran. Schön, weil meine Mama sich Zeit nahm und mir vorlas, erzählte usw., unschön, weil es mir auch lästig war, so lange wach zu liegen, vor allem, wenn sie dann für kurze Zeit immer wieder ging um Wäsche zu machen usw... (Was ich aber gut verstehe, denn täglich 3 Stunden am Bett sitzen nervt mich auch...)


    Trotzdem habe ich heute das Gefühl, ich hätte noch viel viel mehr Nähe gebraucht. Keine Ahnung, welche Defizite ich da habe, obwohl es mir objektiv ja eigentlich gut ging. #weissnicht

    Ich reich dir die Flosse, ohne Handschuhe natürlich. ;)


    Selbst nach 5 Jahren werde ich im Kiga noch von den gleichen Leuten angesprochen, obwohl sie mich täglich sehen... #augen


    Meine Tochter ist genauso, die rennt im Winter noch nackig im Garten und ist diejenige in der Familie, die seltenst krank ist. Am meisten krank sind in der Schwiegerfamilie diejenigen, die sich im Sommer noch mit Jacke uns Schal kleiden...


    Ich kenne ich die gleichen Vorwürfe, sollte sie doch mal eine Erkältung erwischt haben.


    Immerhin hat mir noch keiner Provokation vorgeworfen, darauf muss man erst kommen. Ich kenne nur das schlechte Gewissen, wenn meine Kinder ohne Jacke sind, andere Kinder sich daraufhin auch nicht anziehen bzw. ausziehen wollen und ich dann Mitleid mit ihnen und ihren gestressten Müttern habe.


    Interessant finde ich nur, dass Toleranz zwar von allen gepredigt wird, aber anscheinend nur diejenigen, die "anders" sind, auch Toleranz ausüben. Ich habe kein Problem mit Winterjackenträgern, solange sie mich ohne Jacke in Ruhe lassen. ;)


    Also kein Rat für dich, aber Verständnis.

    ...in hier bei mir...


    eigentlich wollte ich heute früh schlafen gehen, damit ich nicht immer so müde bin.
    Jetzt ist ein Kind krank und fiebert grad auf knapp 40 Grad und ich weiß nicht, was noch kommt. Sicher eine unruhige Nacht mit vielen Grübeleien :S

    Ich hätte dir auch vorgeschlagen zu schauen, ob es bei euch einen Waldkindergarten oder ein ähnliches Angebot gibt.


    Bei uns gibt es die sog. Waldspielgruppe, bei der die Kinder mit Mama/Papa/wasauchimmer und einer Gruppenleitung einmal pro Woche für 2 Stunden im Wald und auf dem Bauernhof unterwegs sind. Draußen ist der Geräuschpegel sehr niedrig, auch wenn es 10 Kinder sind, sie erfahren die Natur mit allen Sinnen und haben die Turnstunde quasi inklusive. (Über Baumstämme balancieren, den steilen Hang hochklettern, im Bach waten...)

    Luzy, ich kann dir leider nicht weiterhelfen, wohne ganz wo anders.


    Ich kann mich nur mit einer Frage anschließen.


    Kann man mit einer Kapsel Dekristol 20.000 IE pro Woche überdosieren?
    In der Packungsbeilage steht, dass die Nebenwirkungen nur bei Überdosierung zu erwarten sind. Mir gings aber nach der letzten Einnahme nicht gut und ich frage mich, ob es daran lag oder an irgend etwas anderem... (Ich nehme sie seit ein paar Wochen)


    Habt ihr die Supplementierung alle gut vertragen oder ist jemand dabei, der Nebenwirkungen gespürt hat?

    Tut mir leid, dass ich erst heute antworte. Gelesen habe ich euch, aber zum Tippen fehlte die Zeit.


    Gut, dann habe ich das schon richtig eingeschätzt und warte noch mit der Einnahme. Werde am Montag gleich mit meiner Ärtzin telefonieren, habe sowieso noch ein paar andere Baustellen, die sich u.a. diese Woche aufgetan haben. (Die Arme, bekommt mich so schnell nicht wieder los....)
    Mich beruhigt aber vor allem die Aussage, dass ich wenn überhaupt nicht in jedem Fall dauerhaft auf Medikamente angewiesen bin.


    Das mit den B-Vitaminen einfach mal nehmen hat mir meine Ärtzin eben auch gesagt. Wobei ich nun aber gelesen habe, dass man einen echten B12 Mangel damit wohl nicht oder nicht besonders schnell ausgleichen kann, da der Körper oral nur eine begrenzte Menge aufnehmen kann. Das geht ja dann auch ganz schön ins Geld, da zahle ich nun lieber die Untersuchung, bevor ich meinen Urin veredele...
    Aber das mit dem Urintest ist ein guter Hinweis.


    Vielen Dank für eure Erfahrungen!

    Danke Tilda für deine Erfahrung zum B12. Das werde ich beim nächsten Termin auf jeden Fall ansprechen und auf einen Bluttest bestehen.
    Nachdem ich ja schon zwei Mängel habe würde es mich nicht wundern, wenn noch mehr auftauchen, sobald man darauf testet. Welche Vitamine/Mineralien sind denn noch für die Nerven relevant? Folsäure, Zink?


    Nur bezgl. SD bin ich immer noch ratlos.

    Ist der Wert wirklich hoch? Als Referenz vom Labor war Obergrenze bei 4.0, ab 2,5 meinte die Ärztin, man könnte von einer latenten Unterfunktion sprechen. Aber wenn du dich erst mit werten unter 1 wohlfühlst, wäre das ja durchaus ein Schritt für mich...


    Ich habe übrigens zwei Untersuchungen innerhalb von 9 Monaten, die liegen recht nahe beieinander mit 2.3 und 2.4
    (Waren im Blutbild mit dabei, eigentlich ging es um etwas anderes)


    Sollte man vor Verabreichung des Medikamentes nicht auch erst schauen, woher die UF kommt? Jodmangel oder andere Ursachen oder ist das nicht üblich/nötig?


    Nein, übers Einschleichen haben wir noch nicht gesprochen, sie hat mir eine halbe Tablette morgens notiert, das scheint nicht viel zu sein. Ich glaube es ging ihr darum zu sehen, ob ich damit eine Verbesserung spüre.

    Hallo zusammen,


    ich hoffe auf einen kurzen Rat bezüglich SD-Unterfunktion.


    Kann ich mit der Einnahme von Thyronajod meinen SD-Hormonhaushalt nachhaltig durcheinanderbringen?


    Es geht darum, dass ich diverse Mangelerscheinungen habe, die aber auch lt. meiner Ärztin von der Schilddrüse kommen könnten.
    Ich nehme nun Eisen, Vit. D (mit Mg) und auf Eigenregie auch etwas B12, fühle mich körperlich endlich wieder belastbarer, aber meine Nerven sind immer noch schwach (zwischendurch etwas besser, grad wieder unterirdisch) Nun hat sie mir obiges Präparat verschrieben, da mein basaler TSH bei 2.4 lag und ich so mal schauen soll, ob es mir besser geht.
    Leider hat sie nun Urlaub und ich überlege, ob ich nun damit anfangen soll oder nicht. Wie gesagt habe ich aber nun Angst, wenn ich einmal Hormone einnehme in einen Teufelskreis zu geraten, der nicht sein müsste. Ist das möglich oder sehe ich Gespenster?
    Gibt es gute, informative Seiten im Netz, wo ich nachlesen könnte? Ich habe gerade keine Kapazitäten mich durch die Fülle der Suchergebnisse zu hangeln... Ich hab ja nichtmal hier im Forum etwas gefunden, obwohl es diverse SD-Geschädigte und auch Stränge dazu gibt... #schäm


    Wenn es so weitergeht wie am WE, habe ich Angst vor 6 Wochen Ferien. #kreischen

    Ohgott, Scharlach und Regelschmerzen bei dieser Schwüle. Ich wünsche euch viel Durchhaltevermögen!!!


    Kann mal bitte jemand die Heizung abstellen und vor allem den Luftbefeuchter abhängen. Ich geh sowieso nervlich am Zahnfleisch und dieser Sommer dazu macht mich vollends fertig. Hier ist so viel zu tun, aber nix geht, weil ich nur rumhänge und beim Nichtstun schon schwitze. Dank meiner "Figur" habe ich, egal wohin ich gehe immer das Gefühl, "die Fette da, kein Wunder dass die schwitzt und stinkt". Von meinen Kreislaufproblemen mag ich gar nicht anfangen.
    Morgen und übermorgen sind auf jeden Fall wieder Schwimmbad angesagt. Wenn nur das Hin- und wieder Heimkommen nicht wäre...


    Ja, der Regen war schön und für die Natur soooo dringend notwendig. Trotzdem war es darum gleich noch viel schwüler.


    Wir haben zwar ein sehr gut isoliertes Haus, im Winter kaum Heizkosten, aber im Sommer wird es komischerweise so schnell warm. Im Garten ist auch kaum Schatten, da Neubau...
    Ach ich freu mich einfach mit euch auf den Herbst und auf einen hoffentlich mal wieder schönen, knackigen Winter mit viel Schnee, der in der Sonne glitzert!