Beiträge von husky

    Meine Tochter hatte das im Alter von 13 Jahren, vermutet wurde ein Virus. Wir sind tatsächlich auch sofort in die Notaufnahme gefahren.


    Gute Besserung!

    husky klingt so als hätte bei euch der Fernunterricht auch gut funktioniert! Gehen deine Kinder wieder hin?

    Ja, ich habe gerade auch mal Fazit gezogen und bin angetan von der Umsetzung. Allerdings musste ich auch nicht gleichzeitig selbst arbeiten. Ich weiß nicht, wie das hätte gehen sollen bzw. wie andere Eltern das geschafft haben.


    Die Mittlere war heute wieder den ersten Tag, wird aber bis zu den Ferien nur freitags gehen, also vier Tage insgesamt. Was das bringt, weiß ich nicht, aber sie hat sich sehr darauf gefreut. Die Große geht vor September nicht ins lycée, weil sie an einer Schule mit normalerweise ca. 1200 Schülern jetzt nur 79 (!) gleichzeitig betreuen dürfen. Und die Kleine geht ab Montag wieder, dann immerhin noch für drei volle Wochen. Ich denke, das wird reichen, um den Stoff zu festigen, den sie im confinement gemacht haben.


    Blumenkind , das ist ja süß mit den Videos!

    Dorf im Elsaß nah an Straßburg

    --------


    Ganz allgemein gibt es bei uns keine digitalen Lehrbücher oder Plattformen, die Übersetzungen, automatisches Vorlesen oder andere der Aspekte, die in der Umfrage abgefragt wurden, umsetzen.


    - Grundschule:
    Außerhalb von Corona-Zeiten null Digitalisierung. Während der Schulschließung "continuité pedagogique", also weiterlaufende Beschulung. Ganz klar mit der Erwartung, dass sich ein Elternteil mit kümmert. Umfang der Aufgaben angeblich 3 Stunden täglich, meine 4.Klässlerin hat oft auch 5 Stunden benötigt.
    Tägliche E-mail mit Aufgaben. Teilweise mussten Aufgaben zurück gesendet werden. Ausdrückliche Aufforderung, sich zu melden, wenn etwas nicht gut verständlich war, Reaktion der Lehrerinnen war prompt. Manchmal Nutzung von youtube-Videos zur Erklärung.
    Eine Lehrerin (wir haben eine frz. und eine dt. Klassenlehrerin) hat keine anderen Kanäle benutzt. Die andere: fast täglich die Aufforderung, auf padlet mit den Klassenkameraden in Kontakt zu treten, das war aber freiwillig. Padlet wurde auch als Aufgabenliste verwendet. In Learningapps hat die Lehrerin auch selbst Aufgaben erstellt. In der ganzen Zeit des confinements haben sie ca. an 10 Tagen Unterricht per Zoom gemacht, jeweils zwei Blöcke à 40 Minuten, weil sie nur das kostenlose Angebot von Zoom nutzen konnten.


    - Collège + Lycée:

    ab der 6. Klasse gibt es eine Plattform, die so viel ich weiß in ganz Frankreich angewendet wird: mon bureau numerique ("mein digitales Büro", abgekürzt mbn). Die gehört zum normalen Alltag: Kind krank entschuldigen, mails an Lehrer schreiben, Hausaufgaben und Noten ansehen... Eltern und Schüler haben eigene Zugänge und sollen sehr regelmässig / täglich drauf gucken.
    Als die Schulen geschlossen wurden, brach Chaos aus, denn die Server waren offensichtlich nicht für den Ansturm ausgelegt. Sie haben dann eingeführt, dass die Schüler tagsüber drauf zugreifen durften, die Eltern aber nur früh morgens oder abends.
    Physik benutzt auch in normalen Zeiten oft moodle als Plattform zum Stoff wiederholen.


    Das College-"Kind" hat die Aufgaben (manche auch zum Zurücksenden) nur über mbn bekommen und sich per whatsapp mit manchen anderen Schülern ausgetauscht. Eigentlich sollte für die ganze Klasse eine discord-Gruppe gegründet werden, aber die war nach drei Tagen eingeschlafen. Biologie hatten sie als einziges Fach regelmässig als Videokonferenz (welche Software weiß sie grad nicht). Alle Fachlehrer haben sich gemeldet außer der Sportlehrer. Die Musiklehrerin hat mal eine etwas verzweifelte mail rum geschickt, dass sich fast niemand mit ihren Materialien beschäftigt und wir Eltern mehr kontrollieren sollen. Ich glaube, das hat ein bisschen gewirkt.
    (OT: meine Mittlere hat sich allerdings null komma gar nicht von mir kontrollieren lassen, was aber sowohl am Alter (13) als auch an ihrer Eigenwilligkeit liegt.)


    Beim Lycée-"Kind" war es schon vor Corona so, daß mbn (Zitat Klassenlehrerin) "für unsere Zwecke nicht so geeignet ist" und sie es nur noch als Mailingdienst nehmen. Für den Rest nutzen sie ProNote und ein schul-eigenes Netzwerk, das sich von der Beschreibung her ähnlich anhört wie padlet.
    Sie hatte höchstens 30% Unterricht per Videokonferenz. Die meisten Aufgaben mussten "eingesendet" werden und wurden ursprünglich wohl auch benotet, aber die Noten dürfen wohl nun doch nicht gewertet werden. Moodle benutzen sie nur in Biologie. Gemeldet haben sich so viel ich mitbekommen habe, fast alle Lehrer.


    Bestimmt habe ich etwas vergessen, fragt ruhig. Aber hoffentlich habe ich das Thema nicht völlig verfehlt?

    Genau, für Väter auch. Mein Mann fuhr schon lange, bevor er Vater wurde, jedes Jahr eine Woche ohne mich in Skiurlaub und hat das völlig selbstverständlich auch beibehalten, als die Kinder da waren. Mir ist es dagegen viel schwerer gefallen, auch nur eine Nacht weg zu sein (wie gesagt war die Kleinste da 4,5), aber das lag auch daran, dass bei uns keine 50%-50%-Verteilung der Care-Arbeit oder des mental loads gegeben ist. (Auch heute nicht, aber die Kinder sind hoffentlich mittlerweile alt genug, um sich zu melden, wenn ihnen etwas dringend fehlt, weil er es nicht auf dem Schirm hatte.)

    Bist Du Vegetarierin? Sonst empfehle ich Dir sehr gern die Puszta-Hütte am Neumarkt. Dort gibt es nichts außer Gulasch, aber ich finde es zum Reinlegen lecker.


    Ansonsten gehe ich gern in den Laden von Manufaktum. Und ein Reissdorf-Kölsch muss für mich auch sein.


    Viel Spaß in einer meiner Lieblingsstädte! 🤩

    Bei mir waren es keine 4 Nächte.

    Aber garnicht passt dann ja auch nicht.

    So auch bei mir. 1 Nacht, als die Jüngste 4,5 Jahre war, ab dem Jahr danach auch mal zwei Nächte. Das längste waren drei Nächte.


    Allerdings war ich zwei Mal länger allein Zuhause, als mein Mann mit allen Kindern im Urlaub war, das war fast noch entspannender als selbst weg zu fahren. #ja Das waren einmal 6, einmal 9 Tage. Die Jüngste war da 5 bzw. 7.

    Ich habe keine Ahnung, hoffe aber, Du konntest einigermaßen gut einschlafen!


    Bei mir kamen unerklärliche Zahnschmerzen von Verspannungen im Kiefergelenk. Seit ich da auf eine entspannte Haltung (z. B. Parkposition der Zunge) achte, sind sie (toitoitoi) verschwunden.

    Unser "Familienarzt" (bin in Frankreich) vergibt gar keine Termine (er hat auch keine Angestellte dafür). Er hat von ca. 8-11 Uhr Sprechstunde und von ca. 16 - 18 Uhr und in dieser Zeit kommen die Leute, wann sie wollen. Normalerweise wartet man bei ihm nicht mehr als 20-30 Minuten, man kann auch Glück haben und es ist gar niemand vor einem dran. (Allerdings merkt man sofort, wenn er im Urlaub ist und einen Vertretungsarzt in seiner Praxis hat, denn dieser nimmt sich 2-3 mal so viel Zeit und das dauert natürlich. Aber ich mag dessen größere Sorgfalt und nehme das dann in Kauf.)


    Allerdings gibt es in unserem Kaff mit 8000 Einwohnern mindestens 5 dieser Familienärzte, vielleicht verläuft es sich deshalb.

    Ach so, danke!! #kuss Aus irgendeinem Grund dachte ich, daß es für 15- bis unter 18-Jährige noch eine andere Preiskategorie gibt! #hammer


    Entschuldige, ich bewundere das Problem, habe aber die Lösung noch nicht verstanden. Magst du noch mal was dazu sagen?


    Wenn ich ein Erwachsenen-Ticket und ein Kinderticket kaufe bezahle ich doch 100%+50%=150%, wenn ich zwei Kindertickets kaufe, nur 2*50%=100%?