Beiträge von happy spider

    Der Schutzstatus einer Art leitet sich daraus ab, ob eine Art bedroht ist.

    Daher ist es tatsächlich kein gutes Zeichen, wenn mehr Arten unter Schutz stehen. Das hat nichts mit gestiegener Awareness zu tun, leider.


    Dazu kommt, dass die unter-schutz-stellung oftmals nicht effektiv ist, sprich zu keiner Erholung des Bestandes führt.


    Der Verlust der Biodiversität wird übrigens massive Auswirkungen auf den Menschen haben.


    Zum Rest kann ich nichts relevantes beitragen.

    Du kannst die Polizei rufen. Das Tier mit Steinen zu bewerfen ist mMn ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Wenn von dem Tier eine Gefahr ausgeht, kann ebenfalls die Polizei gerufen werden.


    Oder du rufst die Gemeinde an und lässt dich zur zuständigen Behörde durchstelle, das könnte die untere Wasserbehörde sein, ich bin mir nicht sicher.

    Danke, dir auch, und dass die Ohrenschmerzen weggehen. Ich habe es mir jetzt erstmal auf der Terrasse gemütlich gemacht. Vielleicht hilft ja das weiße rauschen der Autobahn im Hintergrund.

    Das stimmt Shevek . Und die schnallen gar nicht, wie das ganze im Netz mit Sozialen Medien funktioniert. Hat man auch bei Artikel 13 sehr deutlich gesehen. Auf ein Video mit einem pdf Dokument von 16 Seiten antworten, ist einfach Banane. Nicht mal ihre eigene Wähler Gruppe erreichen sie damit.


    Sunniva , so von sich überzeugt dass er nicht mal checkt keine Ahnung zu haben? Ja das passt und in der Tat keine gute Sache.

    Dunning-Kruger-Effekt? 😁

    Ein guter Freund ist zum ersten Mal Papa geworden. Ich werde ganz sentimental und zeige dem Söhnchen Fotos von dem neuen Menschlein und frage:


    "Willst du wissen, wie das ist, wenn man zum ersten Mal Mama oder Papa wird?"


    Ruft das Söhnchen ganz erschrocken :


    "Nein, Mama, NICHT SPOILERN!!"

    Übel.


    Ich fühle mich grad sehr an ein Buch von Doris Lessing erinnert, in dem die Kinder und Jugendlichen revoltieren und die Macht ergreifen. Ich könnte verstehen, wenn es soweit käme.

    Es gibt aus gutem Grund den Verein Mezis. https://mezis.de/


    Wofür mein AG so sein Geld ausgibt:


    -außendienst

    -kostenlose proben

    -broschüren

    -Webseite

    -videos

    -vortragssponsoring

    -Fortbildungsveranstaltungen

    -parties

    -Messen u. Ä.

    -Anzeigen in Fachzeitschriften

    -werbegeschenke

    -wettbewerbe


    Wir sind ein ganz kleiner Player im Medizinproduktebereich. An Patienten und Patientinnen wenden wir uns nicht. Wichtig sind vor allem die sogenannten key opinion leaders. Doie werden persönlich betreut. Unsere Konkurrenz verkauft im Grunde das gleiche wie wir. Werbegeschenke etc. sind seit 2016 durch das antikorruptionsgesetz im Gesundheitswesen reguliert.

    Ach ja, mein Sohn hat mir das Video auch gezeigt, ich bin mir sicher, daß gleiche Video kann man für jede andere etablierte Partei zusammen schneiden. Ich glaube, Rezo wird in 20 Jahren auch nicht mehr alles wissen, was er mal gesagt hat, aber wir haben das ja dann auf Video und können dann so ein Video über ihn drehen.


    Die drogenbeauftragte hatte mMn einfach null Lust sich mit dem jung&naiv Typen zu unterhalten, wozu soll sie sich auch vorführen lassen?


    Meinem Sohn habe ich gesagt, dass ich finde, dass Rezo es sich zu einfach macht und komplexe Zusammenhänge gar nicht erst erläutert.


    Zur Einordnung : Ich wähle definitiv nicht die CDU. Bin aber der Meinung, dass Komplexität wichtig ist. Vereinfachte Narrative sind gefährlich.

    Ich finde Wahlrecht für Kinder, wahrgenommen durch die Eltern ein Muss. Kindern keine Stimme zu geben, ist diskriminierend. Und alle Argumente, warum es falsch ist, das Wahlrecht ans Alter zu koppeln wurden schon genannt.


    Wobei die Partei natürlich gute Gründe hat, das vorzuschlagen. 😁

    Ich und du - Mascha Kaleko



    Ich und Du wir waren ein Paar


    Jeder ein seliger Singular


    Liebten einander als Ich und als Du


    Jeglicher Morgen ein Rendezvous


    Ich und Du wir waren ein Paar


    Glaubt man es wohl an die vierzig Jahr


    Liebten einander in Wohl und in Wehe


    Führten die einzig mögliche Ehe


    Waren so selig wie Wolke und Wind


    Weil zwei Singulare kein Plural sind.

    Weil hier jemand schrieb, dass er irgendwo gelesen hätte, dass Musik, die man als Heranwachsender gehört hat, ein Leben lang bedeutsam ist...


    Das habe ich bei Criminal Minds gehört... Der Spencer Reed hat Studien und Recherchen zitiert, dass a) dem wirklich so ist... Die Musik, die Mensch in seiner Pubertät gehört hat, bleibt ein Leben lang als prägend im Gedächtnis. Und b) wird das erklärt mit biocHemischen Prozessen, die während der Gehirnentwicklung aktiv sind, die so massiv in der Pubertät sind.

    und mit durchschnittlich 31 Jahren bleibt der Musikgeschmack dann auch stehen und man lässt sich auf nichts neues mehr ein. Musikalischer Stillstand. Das hat sogar nen englischen Namen, aber an den erinnere ich mich grad nicht.

    Und dabei finde ich gerade Billie Eilish so, so großartig. 😭

    Das ist echt traurig 😢 aber natürlich realitätsnah. Als Frau wird einem weniger Kompetenz zugesprochen, also muss man sich von Frauen abgrenzen.


    Produkten für Frauen wird weniger Relevanz zugesprochen, also muss man sich davon ebenfalls abgrenzen.

    oder wenn das durchschnittliche Alter beim ersten Kind bei 18 Jahren liegt. Allerdings war das in der DDR nicht der Fall, es lag in den 80ern bei 24 Jahren

    Na ja, durchschnittlich 18 Jahre bei der Geburt des ersten Kindes würde ja in etwa heissen, dass mind. die Hälfte der Frauen vor dem 18. Geburtstag schwanger waren. Ganz so krass war es ja nun auch nicht. Und es gab natürlich immer auch die anderen wie z.B. meine Mutter, die 27 bei der ersten Geburt war.

    24 war das durchschnittliche Alter verheirateter Mütter bei der ersten Geburt, hatte ich ja geschrieben. In der BRD lag es 1-2 Jahre höher. Das ist also keine Erklärung für das von Gaagii beobachtete Phänomen. Es war beileibe nicht so, dass alle mit 18 ihre Kinder bekommen haben und es war auch nicht unüblich, mehrere Beziehungen gehabt zu haben, bevor man sich auf jemanden festgelegt hat. Vor allem, nachdem dann irgendwann die Pille verfügbar war.

    in meiner schulklasse waren schon ende der 70er jahre 50 prozent der kinder aus scheidungsfamilien. die waren definitiv nicht stigmatisiert. muss nicht überall so gewesen sein, aber ich sehe einen eklatanten unterschied zum westen deutschlands ende der 70er.


    wie gesagt, ich empfehle sehr den beitrag von anke bei der böll-stiftung.

    Wir sprachen über Frauen, in diesem Kontext war mein "wir" natürlich Frauen. MMn war der Kontext bereits definiert.


    Aber ok, ich sehe es ein. Deine Erinnerungen sind richtig, alle anderen haben irgendeinen Bias oder haben in einem Teil der DDR gelebt, der einfach nicht repräsentativ war für Berlin 😁.


    Da ich Marx nicht gelesen habe, kannst du dir die Diskussion und die Auseinandersetzung mit meiner Perspektive ja sparen. Praktisch.