Beiträge von happy spider

    Ich muss mir ein Arbeitszeugnis selber schreiben und schiebe das seit Monaten vor mir her.

    Von meinem ex-Arbeitgeber wird nichts kommen, aber der GF hatte mir schon angekündigt, dass er von diesem ganzen üblichen Zeug eh nichts hält und das immer bei allen wieder rausstreicht. Das hilft meiner Motivation nicht unbedingt weiter 🙄


    Also, wie fange ich es an??? So ganz praktisch!


    Danke für eure Hilfe.

    Peppersweet: nur um es ganz klar zu sagen: ich halte es für RICHTIG auch nachts um 11 noch Wäsche zu waschen, damit das Kind frische Unterwäsche hat. Nie und nimmer käme ich auf die Idee, das für


    a) einen überzogenen Anspruch an Mütter zu halten


    b) zu denken, dass es wichtiger wäre, Freizeit zu haben als für grundlegende Bedürfnisse meiner Kinder zu sorgen


    C) Frauen dafür selbst verantwortlich zu machen, dass sie alleine Arbeit leisten, für die MINDESTENS zwei Erwachsene erforderlich sind und verantwortlich sind.


    Ich mache aber gerne sofort die Politik dafür verantwortlich, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, damit auch nach einer Trennung beide Eltern sich um die Kinder kümmern können.


    Die Politik dafür verantwortlich, dass sie sich darauf verlässt, dass Sorgearbeit unentgeltlich geleistet wird.


    Die Arbeitgeber dafür verantwortlich, Mütter auf dem Arbeitsmarkt zu benachteiligen.


    Väter dafür verantwortlich, sich nicht zuständig zu fühlen.



    Ich bin nicht der Meinung, daß es angeborene, Geschlechts bezogene Standards der Kinderbetreuung gibt.


    Ich bin sehr wohl der Meinung, dass Mädchen / Frauen dazu sozialisiert werden, sich zuständig und verantwortlich zu fühlen.

    Allerdings halte ich es für RICHTIG, sich verantwortlich und zuständig zu fühlen.

    Es ist ein richtiger Standard, der da mehrheitlich von Müttern erfüllt wird.

    Ich bin der Meinung, Väter sollten diesen Standard ebenfalls erfüllen!



    Es ist nicht die Lösung, den Müttern dafür auch noch die schuld zu geben und zu sagen "selbst dran schuld, dass du deinen Kindern die Wäsche wäschst, lass es einfach, so wie die Väter, dann ist alles schick."

    Ich glaube, ich werde langsam zu alt fürs Forum.


    Mit weibliche Standard meine ich das, was auch hier in der Diskussion wieder zementiert wurde. "Diese Mütter" (tm) sind halt "nach meiner Beobachtung" (tm) immer so überbehütend. "Väter (tm) sind einfach viel cooler. Und cool ist es, möglichst anders zu sein als" diese Mütter" (tm).


    Mit "weiblichem Standard" meine ich das, was in der Gesellschaft abgewertet wird, aber wehe, diese Leistung wird nicht erbracht, dann sind es selbstverständlich wieder "diese Mütter", die die Kinder vernachlässigen.


    Und das spüre ich ganz stark, obwohl ich gerade noch Wäsche wasche, damit meine Kinder morgen saubere Unterwäsche haben und meine Tochter sich schon bereit erklärt hat, morgen noch mal die Unterhose von heute anzuziehen.


    Ja, ich weiß, da passiert nichts schlimmes (außer ein bisschen Mobbing 😜). Trotzdem halte ich es für einen erstrebenswerten Standard, die Kinder sauber anzuziehen.


    Ey, wann ist es eigentlich peinlich geworden, Kinder zu umsorgen?

    Ich habe einfach die Nase voll davon, immer wieder selbstkritisch zu hinterfragen, ob mit uns Frauen irgendwas nicht stimmt während Männer ganz unbeschwert allen möglichen Scheiß machen können, z. B. sich völlig unqualifiziert auf Jobs bewerben, und dann heißt es, naja, Frauen sind halt falsch, würden sie mehr Risiken eingehen, wäre alles super.


    So ist es nicht. Wer einmal im Arbeitsleben gesehen hat, wie unqualifizierte Männer ganze Unternehmen an die Wand fahren, der kann nicht zu dem Schluss kommen, dass das irgendwie nachahmenswer wäre.


    Genauso wenig ist es nachahmenswert, Kinder nicht ordentlich zu versorgen. Und vielleicht können wir ja ausnahmsweise auch mal zu dem Schluss kommen, dass der weibliche Maßstab richtig ist. (immerhin haben wir alleine von den Arbeitsstunden 3x so viel Praxiserfahrung.)

    Nur dass hier die Kinder ohne Mütze gar nicht mitdürfen zum Schwimmunterricht. Und an wem bleibt's hängen, selbst wenn sie es für überflüssig halten? Den Müttern.


    Mein Ex hat die Kinder durch sein fehlendes care-Bewusstsein übrigens auch schon in objektiv lebensgefährliche Situationen gebracht.

    Außerdem haben die tollsten Manager meistens eine Assistentin ;)

    Ja, den ganzen lästigen, langweiligen, wenig prestigeträchtigen Kleinkram kann man dann abgeben und sieht ihn gar nicht mehr . Bei uns sind es ganz sicher nicht die Herren der Schöpfung, die sich bei der Teamassistentin für die herausragende Organisation von Meetings, etc. bedanken. Die wissen gar nicht, was fehlt, wenn das keiner macht.

    Das brennende Mädchen ist doch was ganz anderes.😲 Das ist doch keine Requisite und der Fotograf wollte überhaupt nicht dokumentieren, dass das supi ist.

    Hat der Fotograf des Kusses etwa hinterher die Frau geschützt? Ich vermute, er sich gefreut, weil das die zeitgemäße Reaktion gewesen sein dürfte.


    Was ich erschreckend finde ist doch, dass es immer noch die zeitgemäße Reaktion beim Betrachten des Bildes ist. "awww, so ein schönes Bild." nee, isses nicht.

    die ursprüngliche intention extrem vieler kunstwerke in allen epochen war eine andere als das, was spätere generationen von rezipienten daraus (zu recht) gemacht haben. wenn dieser prozess in gang kommt, ist erst einmal egal, was der künstler „sagen wollte“. also kunsttheoretisch. kunst existiert nie ohne rezeption und kontext. und wenn er nicht in gang kommt, bleibt noch die ästhetikkomponente, die sich quasi immer der intellektuellen bewertung entzieht.

    Also erstens glaube ich nicht, dass sich Ästhetik intellektueller Bewertung entzieht und zweitens hängt man sich üblicherweise keine Kunst mehr hin, die nach aktueller Bewertung nix mehr taugt. (siehe Avenida-Gedicht). Es gibt viele Bücher /Filme die ich mit heutigem aktuellem Bewusstsein furchtbar finde, aber heute nicht mehr ertrage.


    Zu diesem Urteil ist die Öffentlichkeit aber nie gekommen. Die Öffentlichkeit findet das Foto auch heute noch total knorke. Eigentlich faszinierend, wie beispielhaft hier sexuelle Gewalt verdrängt wird, obwohl sie vor aller Augen ist.

    Mann und Fotograf fanden es völlig in Ordnung, dass die Frau ohne Einwilligung festgehalten und geküsst wurde. Die Tochter des Mannes sieht auch heute in dem Bild nur die Freude ihres Vaters. (siehe link oben). Die Frau ist Requisite, Objekt, ganz typischer male Gaze, sie könnte auch eine sexy stehlampe sein.


    Das Foto wurde nicht veröffentlicht, um sexuelle Belästigung zu dokumentieren, sondern um die Freude des Matrosen zu dokumentieren.