Beiträge von Cosel

    Mein 4 Jähriger zeigt mir stolz Spielzeug und sagt: "Das hab ich meinen Brüdern geklaut."

    Ich: "Dann bist du ja ein Dieb!"

    Er:" Ja. Aber ein niedlicher Dieb."



    Na dann gehts ja.

    Wenn ihr im Gästeblock sitzt, müsst ihr euch nur auf evtl. längere Wartezeiten einstellen, bis ihr rausdürft. Hier im Stadion ist es so, dass die Besucher erst nach den Heimplätzen das Stadion verlassen. Aber hier gibt es auch ein paar durchgeknallte, gewaltbereite "Fans".

    Mir ist auch noch einer eingefallen.


    Wir kuscheln alle am Wochenende.
    Bei drei Kindern ist eine Mama natürlich nicht sooo viel. Ich sage aus Spaß: "Ihr könnt mich ja zerteilen, dann hat jeder was für sich allein.
    "Mein 6-Jähriger: "Ich nehme den Kopf. Den kann ich dann erforschen." 8I#wisch

    Ein Kind zu meinem 6-Jährigen: "Warte auf mich, sonst bin ich nicht mehr dein Freund."
    Mein Sohn, überlegt kurz, sagt: "Ach, dass hast du doch morgen wieder vergessen!"... und geht.



    Ich singe im Auto den Refrain von "Major Tom". Mein 8-Jähriger will wissen, was das für ein Lied ist. Ich sage, dass ich ihnen das später mal vorspiele, es sei auch schon ziemlich alt.
    Mein 8-Jähriger: "Johannes hat heute auch ein Lied gespielt, dass war total cool. Und schon uralt. So von 2012." :-D

    Bei mir hat eine Eisen-Infusion geholfen, seitdem hatte ich es kein einziges Mal mehr. Furchtbar, diese restless legs, alles Gute dir!

    Ich verlange vom Dreijährigen, den großen Brüdern das von ihm entführte Lego-Gebaute wieder auszuhändigen.


    Er daraufhin: "Mama, ich bin sauer! Du nicht zu mein Geburtstag!"


    (Ich musste mir dann das Lachen verkneifen inklusive dem Spruch, dass er dann keine Geschenke bekommt, weil ich die immer kaufe. :P )

    Sohn (8) war mit Oma auf Rügen. Sohn (6) letztes Jahr auch.
    Im Gespräch frage ich die beiden, ob sie wohl in der gleichen Ferienwohnung waren.


    Sohn (6) ganz enthusiastisch: "War da so ein Sofa über Eck?" *zeig*
    Sohn (8): "Nein, hatten wir nicht."
    Sohn (6): "Wir auch nicht."

    Mal ehrlich, wer bekommt eine 5 in Musik, Kunst, Sport? Es geht da immer auch im Anstrengungsbereitschaft, z,T. um theortische Kenntnisse, soziale Fähigkeiten,... Um in den genannten Fächern eine 5 zu bekommen, ist schon Leistungsverweigerung nötig.


    Rattenkind, es ist schön, dass ihr das an eurer Schule so lebt und danach bewertet, aber meine Erfahrungen sind da ganz andere.
    Da ging es eher darum, dass sich alle Kinder objektiv messen lassen mussten. Da wurde nicht differenziert nach Größe oder Bereitschaft, schon gar nicht nach sozialen Fähigkeiten beurteilt. Und da habe ich z.B. als kleines Mädchen (bin heute immerhin 1,58m) und auf einem Auge blind und dadurch nicht dreidimensional sehen Könnende im Weitsprung oder beim übers Pferd springen genauso bewertet wie die anderen Kindern - und somit natürlich deutlich schlechter. Und diese Erfahrungen machen auch heute noch Kinder.


    Meine 12-Jährige Nichte hat sich letztens beim Sportfest so schlimm verbrannt, dass sie Blasen auf den betroffenen Hautstellen bekommen hat und schlimme Falten im Gesicht hat. Ich hätte da sicherlich eine Klage erwogen, weil das für mich einen Fall von schwerer Körperverletzung darstellt.

    Bei uns ist sowas optional (große Kita) und vor allem mein Sechsjähriger besteht auch darauf, da seine Entscheidung treffen zu können. Weil es manchmal wichtiger ist, Piratenkapitän zu spielen oder aus Waschlappen Handpuppen zu basteln, als "frische Luft zu schnappen".


    Ich habe einmal zu ihm gesagt, er solle sich anziehen, wir würden jetzt frische Luft schnappen gehen. Er meinte: "Wenn du frische Luft schnappen willst, dann stell dich doch ans offene Fenster." 8I:D


    Ich sehe es auch als wichtig an, dass Kinder draußen sind, auch wenn sich das in meinen letzten Posts evtl. anders rauslesen ließ. Aber ich finde eben auch, dass Kinder bei solchem -ich nenne es jetzt mal Extremprogramm, weil die meisten Kinder das wahrscheinlich nicht gewöhnt sind- eine Wahl haben sollten. Wenn Eltern gegen den Willen ihrer Kinder entschieden haben, dass diese zuhause bleiben sollen, weil sie vielleicht Sorge vor dreckiger Kleidung oder Zecken haben, ist das natürlich Mist. Aber das weiß ja hier keine/r.

    Kiwi, ja, dass ist bei uns eben auch so. Dieses erzwungene "Wir machen jetzt mal so was ganz tolles" käme hier auch bei meinen Kindern nicht gut an. Sie wollen da auch autonom entscheiden. Im Kiga wird hier auch einmal wöchentlich ein Waldtag gemacht und der Pädagoge macht das wirklich gut (ich war ab und zu mit :-D). Aber mein Vorschulkind hat das zwei mal ausprobiert und dann nie wieder mitgemacht. Dafür geht er zuhause oder auch im Kiga bei Regen raus, wenn er Lust dazu hat und es gerade bei ihm dran ist. Und dem Dreijährigen wäre der Zeitrahmen auch viel zu lang.

    Ihr würdet nicht ernsthaft bei diesen Temperaturen 4 Stunden im Wald verbringen wollen?


    Ich jedenfalls nicht. Und da geht es einigen Kindern sicherlich genauso. Das muss nichts damit zu tun haben, dass die Kinder sonst nie rausgehen.
    Meiner Kinder müssten wohl mitgehen, auch wenn sie das nicht wollten, da ich keine Woche ohne Urlaub zuhause sein kann.
    Mein Sohn hatte letztens Jahr eine Waldwoche und hat jetzt schon Sorge, dass es dieses Jahr wieder gemacht wird. Es war ihm einfach zuviel. Wir wohnen auf dem Land mit Garten, Feldern und Wald direkt vor der Tür, er ist also sehr viel draußen.


    Ich finde grundsätzlich natürlich auch, dass Kinder regelmäßig an die frische Luft gehören, aber ich finde gerade diese Abwertung der Eltern nicht gut, die ihre Kinder zuhause halten. Das kann unterschiedlichste Gründe haben. Es ist Montag, deshalb können die Erzieherinnen wahrscheinlich nicht genau abschätzen, welches Kind da nun vielleicht angeschlagen ist und welches nicht.
    Oder sie sind ab morgen dabei. Oder sie haben keine geeignete Kleidung, solche Familien soll es ja tatsächlich geben.

    Nein, dass darf man auf gar keinen Fall.
    Was hat man davon?


    Man übt Macht aus, zeigt dem Kind, dass man stärker im Sinne von mächtiger ist und das Kind wird die Speise beim nächsten Mal erst drei mal nicht lieber aufessen, weil es unter Umständen schon negativ besetzt. Das Kind verlernt, auf sein Gefühl zu hören, wenn es satt ist oder ihm bestimmte Lebensmittel evtl. nicht gut tun.

    Hier leben drei Kinder, die alle die Möglichkeit haben, im Familienbett zu schlafen.
    Richtig selbstbestimmt ist nur der Siebenjährige ausgezogen, dass bedeutet, dass er in einem anderem Zimmer im Bett schläft und da noch Bücher zur Hand nimmt. Ich gehe immer noch einmal zu ihm rein, wenn seine 5- und 3-Jährigen Geschwister schlafen, bleibe aber nicht so lange, bis er einschläft.
    Ab und zu schläft er auch im Familienbett, da gehe ich aber auch ab und zu schon raus, auch wenn er noch nicht schläft, einfach, weil er etwas länger braucht.

    Ja, ich habe mir das schon gedacht, dass die Schweinis im Haus keine gute Idee sind. Einmal wegen diesem Allergie-Verdacht, aber auch wegen dem Asthma. Gesundheitsfördernd die Tiere im Haus für meinen Sohn sicher eher nicht. Jetzt muss ich überlegen, wie es weitergehen kann mit den Schweinchen im Winter.


    Und das, wo wir später mal ein Katze wollten. Ach Mist das.

    Nein, der Test war absolut unauffällig. Die Meerschweinchen wurden nur mitgetestet, weil wir sie haben. Der Arzt hatte Hausstaubmilben in Verdacht, aber nein, nichts. Welche anderen Tiere überhaupt getestet wurden, weiß ich jetzt ehrlich gesagt nicht mehr.

    Wie ich das so lese mit dem Test, ist mir auch eingefallen, dass es ein Pricktest war. Auf den Armen. Bei drei Kindern kann man da schon mal durcheinander kommen... ;-)


    Die Symptome sind allerdings auch erst nach dem Test aufgetreten. Zum Kinderarzt werde ich nochmal gehen, um zu besprechen, ob es wg dem Asthma möglich ist, die Meerschweinchen im Haus zu halten.

    Hallo ins Rabenrund, mein 7-Jähriger Sohn hat in diesem Jahr ein leichtes Asthma ausgebildet. Der Kinder-Arzt hat auch Allergie-Tests übers Blut gemacht, auch auf Meerschweinchen, die Tests waren aber negativ.
    Nun ist es so, dass mein Sohn immer, wenn er im Garten war, knallrote, kleine und juckende Augen hatte, sowie Niesanfälle. Er hat sich auch nicht so recht wohl gefühlt, wirkte irgendwie schlapp.


    Nun ist so, dass bei uns drei Meerschweinchen in den wärmeren Monaten im Außengehege leben, die kalten Monate kommen sie ins Haus.


    Ich hatte dann vermutet, dass er auf irgendetwas allergisch reagiert, was im Garten wächst.


    Eigentlich beschäftigt sich mein Sohn auch gern mit den Schweinchen, er hat auch ein "Lieblingsschwein", seinen Max, den er sich ab und zu rausholt. Füttern und das Saubermachen mache ich aber zu 90%.


    Nun war es durch den Beginn des neuen Schuljahres so, vor allem aber durch sein ihn im Moment beherrschendes akutes und gravierendes LEGO-Fieber, dass er nach der Schule nicht mehr so oft im Garten, aber vor allem nicht mehr bei den Meerschweinchen, war. Mir war aber nicht aufgefallen, dass er zu dieser Zeit nicht diese Allergiesymptome hatte.


    Letztens hatten wir Besuch mit Kindern, dass Wetter war schön, wir waren alle im Garten und so hat er sich mit einem Mädchen um die Meerschweinchen gekümmert. Als wir irgendwann rein sind, sehe ich bei meinem Sohn wieder diese kleine, roten, juckenden Augen.


    Also sind es doch die Meerschweinchen? Kann er eine Allergie haben, obwohl der Test negativ war?


    Vor allem wollte ich die Tiere demnächst ins Haus holen, weil es sicher bald kalt wird. Ist die Frage, ob das generell so gut ist, wegen seinem Asthma? ;(