Beiträge von thistlejo

    Ich habe mal Stofftaschen bemalen lassen (Und die Bügelanleitung mitgegeben, weil ich am Kindergeburtstag ganz bestimmt keine 15 Minuten pro Tasche am Bügelbrett stehe#hammer) und da sollten die dann die beim Topfschlagen etc. gewonnenen Preise reintun. Da war aber das Anmalen generell ein Programmpunkt.


    Wir haben damals (also in meiner Kindheit) auch immer schon einen Plastikbeutel mit etwas Süßkram mitbekommen (vielleicht, damit die ganzen "Preise " für die Spiele nicht komplett im Haushalt des Geburtstagskindes verbleiben? #gruebel), aber das hat echt überhand genommen in den letzten Jahren. Da haben Dreijährige ein gebundenes Bilderbuch in ungefähr DIN A4 mitbekommen...#tuppern da kam ich mir echt doof vor mit lediglich Pixis.


    Ich glaube aber nicht wirklich, dass andere Mütter unglücklich sind, wenn sie weder Süßkram regulieren noch Plastikschrott heimlich entsorgen müssen. Es gibt gewiss einen Prozentsatz, die Schleichtiere bei so etwas mitgeben, aber entweder machen die das, um die Kinder zu erfreuen (ohne dass das Zeug schnell kaputt geht)und erwarten aber auch nicht dasselbe von anderen, oder aber sie haben eine finanzielle Einstellung, die eh bald dafür sorgt, dass mein Kind keinen Bock mehr auf Besuche dort hat...


    Das Messen habe ich jedenfalls aufgegeben. Es gibt hier Einladungen von einem Kind ins Jumphouse, zum Escape Room oder ins Tonstudio, wo die Kinder dann ihre selbst aufgenommene CD bekommen, das ist hier völlig utopisch. Aber ich kenne die Familie seit dem Kindergarten, sie verwöhnen ihr einziges Kind zum Geburtstag halt gerne so, und das Kind ist absolut glücklich, wenn es bei uns Gartenparty mit Wasserschlacht bekommt. Bisher hat keine Freundschaft überdauert, wenn ein eingeladenes Kind sich über fehlendes Materielles beschwerte...

    Ich hatte ja in den letzten Jahren wegen der Trennung regelmäßig kindfrei. Als ich noch auf Jobsuche war, habe ich dann viel Zeit bei meinem Freund verbracht, das war dann aber vorbei, da ich im Normalfall auch am Wochenende arbeite.


    Pro-Tipp: lange schlafen und im Bett frühstücken, wenn man nicht arbeiten muss. Danach schlafen und zur Erholung davon noch etwas schlafen.

    Drama Ich kenn erstaunlich viele Leute, die ihr Fahrrad irgendwo abgestellt haben und dann vergessen haben, dass es da steht.

    Der Klassiker bei meiner Mitbewohnerin, wenn sie los musste in die Uni: "Oh, schon so spät. Na dann fahr ich mit dem Rad zum Bahnhof." Das hat halt blöderweise nur 1x geklappt. Beim nächsten Mal stand das Rad schon am Bahnhof.

    Das ist meiner Nachbarin im Studentenwohnheim auch passiert. Sie war extrem panisch und aufgeregt, weil das klapprige Rad kurz vor einer Reise geklaut worden war, direkt vor der Uni! Und weil sie Erasmus-Studentin war, war es noch nicht mal ihr eigenes, sondern sie hatte es für das Jahr von einer Freundin aus der Gegend geborgt, die sie schon vorher kannte.


    Sie hat dann das Geständnis der Freundin gegenüber aufgeschoben, bis sie wieder aus Irland zurück war. Und das war auch gut so, denn als sie drei Tage nach ihrer Rückkehr wieder zu ihrem Studentenjob an einem Institut, an dem sie keine Vorlesungen hatte, ging, stand da ganz unschuldig und auch nicht abgeschlossen das Rad und wartete auf sie...

    Ich habe leider keines, sitze aber regelmäßig schmachtend vor der Website. Träumchen halt. (wir haben uns dieses Weihnachten eine Handkreissäge geschenkt, die brauchen wir wirklich, Frankfurter Brett ist Luxus und gerade nicht drin. :()

    Ein Messerblock? Ein großes Holzschneidbrett (oder ein Frankfurter Brett)?

    Ooooooh, ich würde meinem Y ewig (oder zumindest bis Ostern) alle Arschkarten abnehmen, wenn er mich mit einem Frankfurter Brett überraschen würde. #banane#love#love#love Fände ich eine tolle Idee, wenn es im Budget drin ist. (Weil es natürlich besser ist, wenn es nicht das Kleinste ist...)

    Ohnezahn würde dein kochender Mann sich über ein gutes Messer freuen? Womöglich noch eins das er selber schmiedet. Es gibt schmiedekurse, die ich ganz toll fände. Mein Mann fände es nur so naja

    Schoko

    Dafür müsstet ihr vermutlich noch nicht mal weit fahren. Aber vermutlich kommt ein Frankfurter Brett günstiger (erwähnte ich, dass das ein Träumchen ist?

    Ich sehe auch immer öfter Bugaboos mit so einer Tasche an der Seite, scheint der Porsche Macan unter den Kinderwagen zu sein...#gruebel


    Also, bei einem gebrauchten Bugaboo würde ich sofort zuschlagen, und wenn er dann halt anfangs nur in der Ecke steht, isses ja egal, dann denkt man wenigstens nicht, man hat jetzt 1500€ oder wieviel die Dinger neu kosten in den Sand gesetzt. Spätestens mit zwei größeren Kleinkindern, die irgendwann müde werden und auch noch Gepäck mithaben, ist so ein Wagen dann doch praktischer als zwei Tragen plus Hackenporsche. (Ich habe damals mit Einzelwagen eine Zweijährige, eine Vierjährige, ein Laufrad, Proviant und Wechselkleidung en masse transportiert- das war deutlich entspannter als mit Hackenporsche)

    Glückwunsch!#laola


    In meiner Stillgruppe ist derzeit eine Mutter mit 11 Monate alten Zwillingen, sie trägt immer einen vorne und einen hinten und sagt, ohne youtube hätte sie sich das nie getraut. Sie ist aber auch hauptberuflich Tänzerin und hat einen dementsprechenden Beckenboden. #angst


    Ich würde das nicht machen, mein Beckenboden ist grauenhaft... Von anderen Zwillingsmüttern habe ich schon gehört, dass sie immer eines geschoben und eines (das aktuell bedürftigere) getragen haben. Oder einen Kinderwagen mit sehr geräumiger Babywanne, wo erst mal zwei zarte Kinder sehr kuschelig reinpassen, und später im Sitzalter dann Fahrradanhänger, weil der einfach wendiger ist als die meisten Doppelkinderwägen.


    Wobei - eine Freundin von uns schwört auf den Wagen von Bugaboo. Sie sagt, mit keinem anderen Wagen käme sie im Münchner ÖPNV zurecht (ruppige Fahrer, unfreundliche andere Fahrgäste, die nie Platz machen, oft fehlende Aufzüge...klingt wie bei uns), ohne regelmäßig entweder Wagen oder Wände zu beschädigen. Ich durfte das Teil auch schon steuern, es saß zwar nur eine von zwei Zweijährigen drin, aber es ließ sich durchaus souverän auch mit einer Hand bergab lenken. Und in ihrem Kleinwagen verstauen. Also, wenn ich Zwillinge bekäme und das nötige Geld hätte, wäre es ein Bugaboo. Wenn es schon so ein Monster sein muss...

    Ich habe die Pille im Alter von 17 vier Monate lang genommen. Die hat meine Libido getötet (wobei das auch durchaus an meinem damaligen Freund hätte liegen können) und, was viel schlimmer war, meine Persönlichkeit in eine Richtung verändert, die mich fast eine ganz wichtige Freundschaft gekostet hätte. Sobald ich sie abgesetzt hatte, renkte sich vieles wieder ein. Ich leide ebenfalls unter Depressionen, habe allerdings leider eine familiäre Disposition dazu. #hmpf


    Seitdem habe ich nie wieder hormonell verhütet.


    Und nun ist mein großes Kind 13 1/2 und leidet schon sehr lange unter so krassen Regelschmerzen, dass es am ersten Tag das Bett nicht verlassen kann. Wir haben viel probiert, Ibu in Kombination mit Buscopan, ein Progesteronpräparat, den psychologischen Ansatz, Wärme, ... nix. Irgendwann habe ich das Kind dann wieder zur Jugendsprechstunde mitgenommen (sie traut sich sowas dann doch nicht ohne Mama im Wartezimmer), und die Gyn hat ihr dann die Jubrele verschrieben.


    Ich fände das für mich persönlich nicht gut, ich würde an ihrer Stelle lieber ein stärkeres Progesteronpräparat verlangen (Progesteron ist für mich persönlich das optimale Antidepressivum, ich werde es nach dem Abstillen, was ja noch dauern wird, massiv einfordern), aber, hey, wer bin ich, dass ich von meinem massiv leidenden Kind einfordere, aufgrund meiner Prinzipien das auszuhalten? Es geht ihr auch sonst nicht so toll, muss sie deswegen auch noch Regelschmerzen aushalten?


    Sie hatte selber schon recherchiert dazu, kennt aber meine Einstellung zur Pille und hat echt gedacht, ich würde ihr das verbieten. #hmpf Hat sich monatelang gequält. Und war dann so glücklich, als ich sagte, wir müssen noch mal zur Teenager-sprechstunde...


    Und wenn ich dann jetzt so was lese, insbesondere in Bezug zu unserer familiären Disposition... dann grübele ich schon, ob das richtig ist.


    Andererseits - wer weiß schon, ob bei ihr diese Disposition nicht in 20 Jahren durch Therapie schon aufgefangen ist? Für mich zählt gerade eher das Jetzt. Wir haben so viele Baustellen, und die Pille schafft eine ganz große gerade auf Seite.

    Hier waren anfangs etwa gleich viele da, und dann ging die Demo los. Unterwegs hat sich die Zahl dann sehr reduziert. :( Der Polizeischutz für den kläglichen Rest wirkte schon überzogen. Allerdings wurde dieses Mal extra die längstmögliche Route an diversen Schulen vorbei gewählt, dass dauerte dann schon 2,5 Stunden. Und in Bonn ging es anderthalb Stunden später auch los, ich nehme daher an, dass der "Schwund" in diese Richtung abgedampft ist.


    Wir hatten übrigens Sonnenschein und für Ende November sehr mildes Wetter. Und ich habe eine Frau getroffen, die ich aus der Stillgruppe kannte, so war ich nicht ganz so einsam, als meine Motte nach vorne zur Spitze des Zuges lief und dort ein Transparent tragen durfte. Ihr selbstgemaltes Plakat "Die Dinos dachten auch, sie hätten noch Zeit" war ja am Kinderwagen befestigt.


    Motte hatte mich gefragt, ob sie gehen darf. Aber hey, wen interessieren denn schon geschwänzte Stunden in der sechsten Klasse, wenn das Bundesland irgendwann nur noch Wüste ist?

    Ich habe mir jetzt, gruppiert nach Themen (Arztbriefe, Schulbeurteilungen, Zeugnisse) Kopiervorlagen erstellt, die rückwärts sortiert sind, bei Kopie also sofort in der richtigen chronologischen Reihenfolge ausgespuckt werden. Dann ist der Krempel halt doppelt und dreifach in meinem Ordner, aber es hat mich solche Nerven gekostet, die doppelseitig gedruckten Briefe jedes einzelne Mal einzeln auf den Scanner zu legen. Jetzt kann ich den Stapel in den ADF-Einzug legen und fertig - mittlerweile ist mir die Papierverschwendung, ehrlich gesagt, egal.

    Ich habe es so mit 8 oder 9 gelesen und wusste gar nicht, was mich erwartet. Der Titel gefiel mir... Es hat mir sehr große Angst gemacht, zumal ich Tschernobyl mit 6 sehr bewusst mitbekommen habe und dadurch sowieso große Angst vor Atomkraft hatte. Ich habe das Buch ganz oben hinten auf mein Regal gelegt und erst einige Jahre später wieder hervorgekramt.


    Die letzten Kinder von Schewenborn habe ich dann mit 11 gelesen. Ich fand es auch sehr krass gruselig, aber abstrakter. Allein die Vorstellung einer massenhaften Bombardierung des ganzen Landes erscheint ja deutlich weniger realistisch als ein Störfall.


    Mein Y konnte vom Wohnzimmer immer auf das "Elefantenklo" in Mülheim-Kärlich gucken - meine Schwiegereltern waren froh, dass es nie ans Netz ging, und darüber, dass man es jetzt nicht mehr sehen muss, noch mehr. Ich wusste als Kind nicht, dass es gar nicht läuft, und hatte schon immer Angst, wenn wir auf dem Weg ins Pfadfinderlager daran vorbei fahren mussten.


    Ich war in dieser Hinsicht, also bezüglich Lektüre, immer recht reif. Meiner Elfjährigen würde ich diese Szenarien aber nicht zumuten.

    Ich bin Eule und finde die Umstellung doof. Jetzt im Herbst finde ich es an dem einen Tag und dem danach sehr schön, auszuschlafen, aber danach bin ich wochenlang irritiert über den anderen Lichteinfall der Sonne - wo ich mich gerade daran gewöhnt hatte, dass es morgens dunkel im Schlafzimmer ist und auf einmal nicht mehr.


    Ob Sommer- oder Winterzeit ist mir vollkommen latte, irgendwann ist eh immer zu wenig Licht da. Aber eine Kontinuität wäre schon sehr gut.

    Also, Monchichi macht öfter mal so kleine gelbe Pupse, die man so schnell gar nicht abhalten kann, da finde ich das Windelvlies großartig, weil ich sonst für so einen gelben Klecks die ganze ansonsten trockene Windel waschen muss. Insbesondere bei meinem beschränktem Vorrat an Pocketwindeln und AIOs sehr nervig, weil es gerade unterwegs manchmal einfach nicht geht, abzuhalten. Aber ja, bei größeren Mengen und ansonsten gut saugenden Windeln ist es kontraproduktiv. Allerdings konnte ich beim Fleece der Pockets ähnliche Probleme feststellen.

    Und wenn du zwischendrin abhältst? Unser Monchichi meldet sich sehr zuverlässig, und tatsächlich komme ich locker mit den 3-4 Tagen hin, manchmal sogar seltener. Was hier aber auch hilft, ist, dass der Papa ganz begeistert vom Abhalten ist - im Gegensatz zum Windelorigami und den Wollüberhosen.#freu


    Ich finde auch, dass es im geschlossenen Eimer schlimmer müffelt, und auch bei Beikost essenden Babys.


    Oskartonne war mir zu umständlich. Ich habe bei Real zwei "Campingeimer" (die heißen wirklich so) gekauft, einer steht oben im Schlafzimmer, der andere unten im Bad, weil ich nicht jedes Mal zum Wickeln hoch laufen will.

    Wenn du den Wasserkocher anwirfst, um dir einen Früchtetee aufzugießen, und dann den kalten Kaffeerest aus der daneben stehenden Kaffeemaschine über den Teesieb in die Kanne kippst... #pfeif

    Oder wenn du die Kaffeebohnen statt in die Mühle in die frisch ausgespülte French Press füllst und dann erst mal zwei Minuten lang überlegst, was konkret du jetzt eigentlich falsch gemacht hast. Irgendwas stimmt nicht, zumindest das ist klar.



    Nasse Kaffeebohnen zu mahlen ist eine noch doofere Idee.