Beiträge von Ricarda

    Huhu


    Bei mir ist es auch so, nur wurde es nach dem Abstillen noch weniger:(
    Am Ende der Stillzeit hatte ich noch so 70B, auch nicht viel, aber ok. Jetzt wollte ich in irgendeinem Onlineshop BHs kaufen und meine Maße haben nicht mal für ein AA gereicht, es kam nur Error #kreischen


    Das einzige was sich nach fast 1,5 Jahren geändert hat ist die Haut, die etwas straffer ist und ich gewöhne mich so langsam an das Bisschen, wobei es mich manchmal echt fertig macht:(


    Sorry, das war jetzt wahrscheinlich nicht sehr aufbauend, ich habe aber auch schon gehört, dass es mit den Jahren nach dem Abstillen wieder mehr werden kann...

    Aus meiner Erfahrung und wenn ich mich so im Bekanntenkreis umhöre, ist es am Anfang vielleicht anstrengender beim Einschlafen zu begleiten, als wenn man ein Baby einfach ins Bett legt und dann nichts mehr damit zu tun hat, das kann sich aber mit dem Alter der Kinder schnell ändern.
    Ich höre immer wieder wie anstrengend es werden kann, wenn die Kinder mobil werden und die Zeit im Gitterbett vorbei ist. Da laufen die Kinder immer wieder abends zu den Eltern und diese müssen die Kinder jedes mal wieder zurück ins Bett bringen, da bin ich doch froh wenn ich mich bei meiner Tochter max. ne halbe std. daneben lege und hab dann Feierabend;)
    Auch nachts wenn sie schlecht geträumt hat reicht es wenn sie sich an mich kuschelt und schläft dann weiter.
    Da hab ich schon von Dingen gehört wie: "ich lasse nachts im Flur das Licht aus, dann traut er sich nicht zu uns rüber zu kommen"
    find ich echt gruselig...

    Ich bewundere meine Tochter, die sich unheimlich leicht tut Freundschaften einzugehen und das mit 3,5 Jahren.


    Ihre erste Freundin kennt sie aus der Spielgruppe, das geht jetzt schon seit 2 Jahren und obwohl sie in verschiedenen Kindergärten gehen hält diese Freundschaft an und wird auch von beiden eingefordert, meistens sehen sich die beiden alle 1 oder 2 Wochen.


    Im Sommer ist sie in den kiga gekommen und auch dort hat sich direkt eine Freundschaft entwickelt, die man auch als Hass-Liebe bezeichnen könnte. Ohne einander geht nichts, aber es wird auch oft heftig gestritten, ich hoffe das sich das noch mit dem Alter etwas legt..


    Und eine dritte Freundschaft entwickelt sich gerade beim Mutter-Kind Turnen.


    Ich finde das toll wie sie das macht, und wie leicht sie sich tut.
    Sie ist auch eher der Typ der sich mit einem anderen Kind am wohlsten fühlt und nicht so sehr in der großen Gruppe.

    Ich reglementiere hier nichts und ich hoffe, dass es weiterhin so entspannt läuft, meine Tochter ist aber auch erst 3,5.


    Es gibt hier meist nur DVDs, die sie so oft gucken kann wie sie möchte. Und im Moment wünschte ich mir sie würde mal ne halbe stunde schauen;)
    Meistens macht sie was an und 5 min später sind andere Dinge interessant.
    Sie würde aber auch andere Aktivitäten jederzeit dem Schauen vorziehen, weil sie auch sehr bewegungsfreudig ist...


    Ich finde aber Fernsehen überhaupt nicht tragisch wenn man eine altersgerechte Auswahl vorgibt, ich kenne es als Kind auch nicht anders und mein Bruder und ich haben meist nur am we morgens bis mittags geschaut und dann war das Thema meist für den Rest der Woche erledigt, weil es für uns nichts besonderes war...

    Hm mittlerweile muss ich sagen, bin ich glücklicher mit Kind, das war aber lange zeit nicht so, aber auch nur weil die äußeren Umstände schwierig waren/sind.


    Ungeplant mitten im Studium, alleinerziehend, ohne finanziellen Rücklagen oder Unterstützung schwanger zu werden war erst mal ein Schock. Dann war meine Tochter noch ein Schreibaby und das erste Jahr war ich wirklich sehr depressiv.


    Mein Leben ist jetzt ein ganz anderes als geplant oder als es vorher war, aber dafür ist jetzt der tollste Mensch der Welt bei mir und letztendlich ist in mir eine Grundzufriedenheit, dass mich so leicht nichts mehr aus der Bahn werfen kann, aber vielleicht liegt es auch daran dass ich in der ersten zeit über mich selber hinausgewachsen bin...

    Irgendwie gerade auch mein Thema...


    Mir ist es besonders wichtig meiner Tochter zu zeigen, dass ich sie immer liebe und nicht nur wenn sie "brav" ist. Ich bleibe bei Wutanfällen in Reichweite und zeig ihr dass es ok ist wenn man mal wütend ist, ich habe mich damals immer sehr alleine und unverstanden gefühlt :(


    Ich versuche viele Dinge mit ihr zu unternehmen und kann so selber einiges nachholen.


    Ich hatte als Kind Schwierigkeiten einzuschlafen, das musste ich immer selber mit mir ausmachen, ich versuche auch nachts ansprechbar zu sein.


    Und ich hoffe ich werde gastfreundlicher sein..



    Trotzdem habe ich ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter ;)

    Ich freunde mich langsam mit meinem Namen an.


    Er ist selten und wird meist falsch geschrieben. Oft heiße ich dann Rebecca #weissnicht
    In der Grundschulzeit habe ich meinen Namen immer abgekürzt und werde heute noch so von meinem Bruder und Vater so genannt.


    Mittlerweile finde ich ihn ok, obwohl ich lieber einen bekannteren Namen hätte.

    Bei uns sind duplo, Bücher, Puppen zum versorgen, tierfiguren, malsachen, Knete und Kochgeschirr ganz wichtig.
    Außerdem hört sie gerne Kinderlieder oder geht mit einer Plastiktüte einkaufen.
    Draußen spielt sie gerne mit ihrem Besen und natürlich im Sand.
    Lg

    Hallo
    Ich kenn das nur zu gut, fing bei uns mit 14 Monaten, auch zeitgleich mit dem laufen an und hat bis ca 2 Monate vor ihrem 2. Geburtstag angehalten.
    Ich fand die Phase auch total schwierig, Buggy ging nicht und an der Hand laufen erst recht nicht.


    Ich habe dann versucht viel zu unternehmen wo sie auch ohne Hand laufen konnte.
    Jetzt ist es viel besser, wir können mittlerweile ohne Buggy in die Stadt laufen, was zwar auch anstrengend ist, aber ich habe das Gefühl ihr besser erklären zu können wenn was nicht geht.


    Wenn sie ihre Wutanfälle hat, hab ich sie immer getröstet wenn sie es zuließ, wenn nicht hab ich mich einfach daneben gesetzt.


    Ich finde du machst das alles toll, lass dich nicht verunsichern.


    Lg

    Hallo
    Vor ein paar Monaten hatte meine Tochter auch so eine Phase wo sie öfter mal was in die Wanne gemacht hat, war dann irgendwann auch wieder vorbei.


    Eine Freundin hat ihrem Sohn dann ne zeitlang ne schwimmwindel angezogen, das wäre vielleicht auch ne Idee und kurz vorm Ende kann man sie ja wieder ausziehen.
    Lg

    Hallo


    Um den ersten Geburtstag gibt es meine ich so eine Phase.


    Im Expertenforum von rund ums Baby gibt es einen Kinderarzt Rüdiger posth heißt der glaube ich, der ganz interessant über so welche entwicklungsphasen schreibt, vielleicht magst du da mal reinlesen.


    Lg