Beiträge von schnobbel

    Unser Zweitgeborener hat im Säuglingsalter mehrere eitrige Mandelentzündungen gehabt (was in dem Alter gar nicht typisch ist, ich dachte schon an eine Immunschwäche oder sowas). Die Ärzte haben jedes Mal einen CRP-Schnelltest gemacht, eben weil Mandelentzündungen auch häufig nicht bakteriell verursacht sind und man das bei einem kleinen Kind per Racheninspektion nun wirklich nicht sicher beurteilen kann, ob das nun eitrige, fibrinöse oder was auch immer für Beläge sind. War immer hoch positiv, also immer Antibiose. Auch wenn ich nicht gerade begeistert war, dass es nötig war, war ich doch sehr froh, die Möglichkeit zu haben. Hat immer sofort angeschlagen. Bei einer gesichert bakteriellen Madelentzündung würde ich auch nicht ohne rumdoktern wollen. Genauso wenig würde ich bei unauffälligem CRP natürlich unnötigerweise Antibiotika geben wollen.

    Nach dem Säuglingsalter hat unser Sohn- toi toi toi- nie wieder eine Tonsillitis gehabt.

    Wie weit vor Saison soll es denn losgehen? Das Familienhotel in Nordgriechenland, wo wir schon zweimal waren, öffnet erst im Mai. Das war superentspannt, weil eben wirklich auf Familien mit (auch kleinen) Kindern eingerichtet, und weder vom Personal (das dürfte in Griechenland eh kein Problem sein) noch von den anderen Hotelgästen gab es je böse blicke für ein quengeliges Kleinkind oder die dritte umgekippte Limo des Tages. Und die Kinderanimation für alle Altersgruppen ab 3 war natürlich Gold wert. Ist halt eine ziemlich große Anlage (ehemaliges Kloster), das mag nicht jeder. Hat Pool und eigenen sehr kinderfreundlichen (weil sehr flachen und praktisch wellenfreien) Strand. Ich würde total gerne nochmal hin, aber zu sechst in der Hauptsaison (mittlerweile schulpflichtige Kinder) ist das natürlich eine ganz andere Preisklasse...

    Kannst ja mal reinschauen:

    https://www.calimera.com/Start…imera-Simantro-Beach.html

    Ok, rhcp, ich muss wohl ins Nordwestsaarland ziehen ;)

    Also, man kann hier Bücher leihen, das kostet jeweils ein drittel des Neupreises.

    Das finde ich absolut angemessen. Bei uns kosten die Bücher je nach Schuljahr mal mindestens zwei Drittel, eher mehr. Das sollte meiner Meinung auch nicht Ausleihe heißen dürfen, das ist schließlich eine teure Vermietung bzw. Leasing.

    Damit werden die Schulbuchverlage zu Goldeseln gemacht.

    Dafür braucht es aber keine Schulbuchausleihsystem mit häufigen Neukäufen. Hier ändern die Schlaufüchse bei den Verlagen einfach alle paar Jahre mal die Auflage, nicht etwa indem sie irgendwelche neuen Texte bringen, sondern einfach indem sie die Anordnung der Seiten ändern, so dass es für die Lehrer zu kompliziert wird, die Kinder entsprechend zu sortieren. Deswegen konnte unser Sohn diesmal nicht alle (gut erhaltenen) Bücher des knapp 2 Jahre älteren Bruders verwenden#flop

    Das ist hier im Saarland genauso. Kostenlose Schulbücher gab es hier noch nie, kostenlose Ausleihe gibt es für Einkommensschwache. Ich nehme an der Schulbuchausleihe hier nicht teil, weil es gar nicht viel günstiger ist sie auszuleihen. Wenn ich wenigstens das ein oder andere Buch noch für ein zweites oder gar drittes Kind wiederverwenden kann, komme ich unterm Strich etwa aufs Gleiche raus und muss nicht bangen, ob meine nicht sehr sorgsamen Kinder vielleicht die Bücher so beschädigen, dass ich am Ende des Schuljahrs noch Extragebühr zahlen muss. Also für mich funktioniert das System Schulbuchausleihe nicht.

    Ui, gut, dass ich über diesen Thread gesolpert bin, beim letzten Mal war ich nämlich zu spät dran und alle interessanten Angebote schon ausgebucht. Das Mitmachmuseum, das ich grade angeschrieben habe, war auch schon für zwei Anfangszeiten dicht; zwei waren noch offen. Wie schnell bekommt man denn da Rückmeldung?

    Woher kommt eigentlich diese hartnäckige Meinung, in der Frühschwangerschaft gelte bei schädlichen Einflüssen die Alles-oder-nichts-Regel, das heißt, entweder passiert dem Embryo nichts oder der Körper entscheidet sich gegen die Schwangerschaft? Oder ist das Prinzip irgendwie anders gemeint? Wenn es so verstanden wird, wie ich denke, müssten ja alle alkoholkranken Mütter ausgerechnet in der Frühschwangerschaft abstinent sein (sonst würde der geschädigte Embryo ja abgehen) oder es dürften keine Kinder mit Alkoholembryopathie auf die Welt kommen, oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?#weissnicht

    Ich kann jetzt unmöglich alles nachlesen, möchte aber auf das Ausgangs-Posting antworten, dass ich ähnlich aufgewachsen bin wie das Kind der TE und das ziemlich optimal fand. Also meine Eltern haben mit mir nur Hochdeutsch gesprochen (ich bin auch die ersten drei Jahre in einer hochdeutschen Gegend aufgewachsen, da passte das besser ihrem Gefühl nach, und danach haben sie es beibehalten). Untereinander sprechen meine Eltern bis heute Dialekt, auch meine Großeltern, Freunde, Kindergärtnerinnen sprachen durchweg Dialekt mit mir. Ich spreche akzentfreies Hochdeutsch, beherrsche aber den hiesigen Dialekt sozusagen als erste Fremdsprache. Durch diese Konstellation hatte ich einerseits den Vorteil, dass ich mich in der Grundschule nicht wie viele Mitschüler mühsam umstellen musste bei den mündlichen Beiträgen. Andererseits hatte ich im Hinterkopf immer auch den Dialekt und war das Umswitchen von einer Grammatik in eine andere somit schon gewöhnt, als ich mit der ersten wirklichen Fremdsprache anfing, was wiederum einen Vorteil darstellte.

    Meine Kinder besuch(t)en den selben Kindergarten wie ich, teils mit den selben Erzieherinnen, aber heutzutage sprechen diese fast ausschließlich Hochdeutsch mit den Kindern, was ich schade finde. Die meisten Kinder bei uns sprechen noch immer Dialekt (früher waren es praktisch alle), meine Kinder verstehen diesen auch grötenteils, können aber nichts davon wiedergeben. Ich finde, das ist schon ein Verlust auf mehreren Ebenen.

    Ich finde es völlig richtig, dass der Kindergarten bei rund 38° Temperatur (und nein, ich würde bei Ohrmessung nicht pauschal was draufschlagen) die Eltern anruft und auch um Abholung bittet- es sei denn natürlich, das Kind hat gerade getobt oder ist gerade vom Mittagsschlaf in einem überhitzten Raum aufgestanden. Normalerweise ist ein Kind mit subfebriler Temperatur körperlich zumindest angeschlagen und oft auch ansteckend krank. In unserer Kita gibt es auch einige Eltern, die sich über solche Anrufe ärgern, das Kind nicht abholen möchten oder am nächsten Morgen im gleichen Zustand wieder bringen. Oft sind dann in den nächsten Tagen viele andere Kinder fieberhaft erkrankt und deren Eltern (also oft auch wir) können sehen, wie sie das "kindkrank" mal wieder dem Arbeitgeber erklären#haare.

    Ich persönlich würde angerufen werden wollen und mein Kind auch abholen. Sollte es sich im Laufe des Tages völlig erholen, wieder völlig fit wirken und auf Normaltemperatur bleiben, würde ich es am nächsten Tag aber wieder bringen, also keine 24 h Karenzzeit einhalten, weil unter 38,5° kein Fieber ist.

    jippie, ich bin doch nicht generell zu dämlich für menstassen *freu*

    ich hatte ja vor dem vierten kind die lunette und bin gar nicht gut klargekommen, dauernd ist sie mir übergelaufen, mal voll, mal weniger als halbvoll. während meiner diesmaligen laktationsamenorrhoe bin ich zufällig im dm an der meluna vorbeigekommen und habe ihr, da sie so günstig war im vergleich zu anderen, eine chance gegeben. und siehe da, in meinen beiden ersten zyklen bin ich recht gut mit ihr zurechtgekommen#top


    hierzu allerdings...

    Das ist bei mir definitiv nicht so, in den 24 - 36 Stunden der stärksten Periode muss ich die Tasse mindestens alle 2 1/2 Stunden leeren, sonst läuft sie über ... hab ich die falsche Tasse ??

    ...muss ich sagen, ich wäre höchsterfreut, wenn ich nur alle 2 1/2 stunden leeren müsste. ich blute aber auch wie ein angestochenes schwein *sorry*, so dass ich an den ersten beiden tagen teils stündlich leeren muss und oft trotzdem schon abgefangen habe überzulaufen, die ersten drei tage würde ich mich nie ohne backup aus dem haus wagen!

    ich weiß ja nicht, wie stark deine blutung ist. ist die tasse denn dann immer voll?

    Weiss jemand, ob es die Lunette bei dm auch in Deutschland zu kaufen gibt oder nur in Österreich?

    bei uns gibt es definitiv nur die meluna.

    Darf ich fragen, warum ihr ausgerechnet im Sommer nach Kuba fliegt? Ich meine, für ungeübte Mitteleuropäer ist es da ja wirklich SEHR heiß und vor allem feucht?

    Vegetarierinnen haben einen anderen Scheiden-PH-Wert, als Alles-Esserinnen. Damit kommen "weibliche" Spermien besser zurecht als "männliche".

    Ich bin Vegetarierin seit 23 Jahren und habe vier Söhne, keine Töchter.


    Meine nichtvegetarische Nachbarin hat fünf Töchter, keine Söhne.


    Eine weitere, meines Wissens nichtvegetarische, Nachbarin hat Tochter, Sohn, Sohn, Tochter, Tochter.

    Richtig blöd war die Zeit, als mein eines Kind in der Schule Probleme hatte - da musste ich alle zwei Wochen hin, spätest möglicher Termin war jeweils 15:00. Ging gar nicht

    Hmm, na ja, andererseits bin ich sozusagen auf der anderen Seite, also die, die Termine frühestens um 8:30 und spätestens bis 14:30 vergeben kann, weil davor bzw. danach ich nicht die Berufstätige bin, sondern für meine Kinder die Mama. Ich habe auch manchmal ein schlechtes Gewissen, wenn sich jemand für einen halbstündigen Termin bei mir einen halben Tag freinehmen muss (und bete dann, dass keiner von uns da krank ist!), aber ich kann ja nicht meine Kinder sich selbst überlassen, um länger auf der Arbeit zur Verfügung zu stehen.
    Dafür musste ich heute kindkrank machen wegen eines Besuchs beim Kinderarzt, der weder morgens um acht schon aufhat noch nachmittags, wenn ich von der Arbeit komme. Ärgerlich, aber ist halt so.

    Gestern haben wir meinen Frauenarzt dazu gebracht, sich vor Lachen fast wegzuschmeißen. Der Kleine (20 Monate) wurde irgendwann in der Sprechstunde ungeduldig und wollte gestillt werden. Er hat dann etwa 3 Minuten getrunken, mich anschließend angeschaut und ganz trocken gesagt: "Lecker." Als der Gyn wieder bei Atem war, meinte er, sowas habe er noch nie gesehen. Aber nach einem Moment nachdenken fügte er hinzu, das sei ja klar, alle anderen hier stillten ja nach spätestens sechs Monaten ab ;) .


    Edit wollte noch hinzufügen, dass der Gyn ein wunderschönes Gemälde einer Stillenden mit NICHT neugeborenen Kind hängen hat.