Beiträge von die.lumme

    Auf den Knoten muss man erstmal kommen... für uns waren Klebewindeln und Hochziehwindeln echt das selbe, nur dass ab einem gewissen Alter die Hochziehwindeln besser saßen bzw. überhaupt groß genug waren.


    Das sie bei Euch psychologisch völlig unterschiedlich besetzt sind, war mir zu Beginn gar nicht klar.


    Es zeigt sich mal wieder: reden hilft! #blume

    Ach, komm mal auf den Arm #knuddel


    Jede von uns hat mal so Anwandlungen „da erziehe ich mal und dann läuft das“.

    Du bist reflektiert, hast hier offensichtlich jede Idee und Anregung genau durchdacht und geschaut, ob es bei Euch passt.

    Und offensichtlich einen für Euch passenden Weg gefunden.


    Jedenfalls liest Du Dich entspannter und beschreibst auch Dein Kind so.


    Das ist doch toll!

    Es waren hier im Thread auch schon superseriöse Quellen genannt. Ich habe den ganzen Thread mitgelesen, wie vermutlich auch die.lumme. Außerdem ist sie hier zwar privat unterwegs, aber auf dem Gebiet trotzdem auch schon selber seriös.

    okay, kann mich ja hier nochmal durchwühlen. allerdings bin ich mit den raben nicht so tief, dass mir gerade klar würde warum 'die lumme' jetzt auf dem gebiet seriös ist. vermutlich beruflicher hintergrund, aber den hab ich nicht auf dem schirm....

    Sie ist Apothekerin und stets auf dem neuesten Stand der pharmazeutischen Fachzeitschriften. :)

    Ihr seid süß #love

    Ok, im Netz kann jeder alles behaupten, nur was ich sage stimmt ;)

    Also, ich bin hier ausdrücklich privat unterwegs, und meine aktuelle Lektüre habe ich mindestens seit einem halben Jahr sehr vernachlässigt (wg. fast-Burnout).

    Bin zu faul, die Quelle für die angegebenen Einheiten zu suchen, das ist so ein Wissen, wie "Protonenpumpenhemmer auf nüchternen Magen nehmen, mindestens 30 Minuten vor dem Essen" oder "Penicillin gerne nüchtern einnehmen, Amoxicillin ist da nicht ganz so pingelig". Weiß man halt.

    Der Smollich ist Ernährungsprof in Lübeck, hier ein allgemeiner Artikel mit den Grenzwerten:

    https://www.ernaehrungsmedizin…rdosierung-von-vitamin-d/

    Die Bedarfsrechnung ist da nicht drin. Die Erzählt der Gröber aber z.B. auf Fortbildungen:

    https://www.wissenschaftliche-…chaft.de/titel/59145.html

    Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht.


    So wie Du es beschreibst, ist es doch keine Bequemlichkeit des Kindes.

    Warum also solltest Du da die Selbstständigkeit beschneiden (Wechsel von Höschen zu Klebewindeln)?

    Es sei denn, es geht finaziell nicht anders, aber dann würde ich das auch genau so begründen, oder an anderer Stelle sparen.

    Für die Statistik: hier erst nach der ersten Klasse. Bis dahin wirklich jede Nacht die Windel pickepacke voll. Dann von einem aus den anderen Tag drei Nächte hintereinander trocken, und das war der Deal, die Windel dann weg zu lassen.

    Kein einziger Unfall danach.


    Ich plädiere für Gelassenheit. Organisch ist es ja abgeklärt, und so lange es noch passt mit den Windeln (psychologisch und finaziell) ist es doch ok.

    Bei den Werten kannst Deinen Spiegel locker verdoppeln, ohne in Schwierigkeiten zu kommen. Im Gegenteil, dann kommst Du in den idealen Bereich.

    Seriöse Fachleute rechnen mit 40-50IE pro kg Körpergewicht pro Tag.

    So lange Du damit die schon genannten 4000IE nicht überschreitest, sollte nix negatives passieren. Im Gegenteil.

    Moin Madrone

    Esomeprazol muss auf leeren Magen eingenommen werden, mindestens eine halbe Stunde vor dem Essen (länger kein Problem).

    Kannst Du also schon heute Abend einnehmen, wenn der Magen jetzt leer ist.

    Diese Protonenpumpenhemmer wirken nicht so unmittelbar wie Natron, aber dafür rund um die Uhr für etwa 48 Stunden.


    Natron ist keine so gute Idee, weil bei der Säureneutralisation Luft entsteht, die nach oben raus will und oft Restsäure mit in die Speiseröhre mitnimmt.

    Ich mag Untertitel nicht, ich hab immer das Gefühl, den Film zu verpassen #weissnicht Wenn ich lesen will, bevorzuge ich Bücher ^^

    Ich mach das parallel?

    Ich lese wirklich schnell (merke ich immer, wenn ich mit anderen Menschen parallel einen Text lese und vollständig erfasse), aber Untertitel gehen für mich auch nicht. Nur zur Not. Einen ganzen Film zum Vergnügen schaue ich mir so nicht an, viel zu anstrengend.

    Ok, ich hab Englisch nach der 11. abgewählt, im Studium nicht gebraucht (damals saßen die Koniferen meines Fachgebiets noch in D) und keinerlei Interesse an Fremdsprachen.

    Ist für mich einfach ausgesprochen mühsam.


    Ich bin also dankbar für jede einigermaßen gut gemachte Synchro #ja

    Möwe an mein Herz, mir geht es genauso.

    Ich löse es, indem ich vorwiegend dt. Filme sehe, für mein Zeitkonto gibts da ausreichend Material.


    Wenn ich synchronisierte Filme sehe, fallen mir schon oft Formulierungen auf, die hier in d nicht gebräuchlich sind, oder so nicht genutzt würden. An der Stelle bekommt man doch ein ganz gutes Gefühl für die andere Kultur, aus der ein Film kommt.

    Xenia Das scheint mir nicht 'einerseits-andererseits' sondern 'erstens-zweitens'? Das sind doch zwei Faktoren die beide dazu beitragen dass die Öffentlichkeit der wissenschaftlichen Debatte nicht folgen kann?

    Aber genau dafür gibt es Wissenschaftsjournalismus. Glaubt Ihr, wenn man den Drosten einfach ein Mikro vor die Nase setzt, kann der spontan und so gut sortiert den Kram zwei stundenlang erklären?

    Nee, da gehört eine Redaktion dazu die Themen zu setzen und den Drosten da auch durchzuführen, ihn einzubremsen wenn er zu fachlich wird, nachzuhaken, andere Themen aufzugreifen etc.


    Klar macht der das außergewöhnlich gut, aberan darf die Arbeit der Podcastmacher dahinter nicht vergessen. Erst gemeinsam wird das was.

    Ich muss mal anmerken, dass ich Korinna Hennig heiraten will. Ich liebe diese Frau!

    Echt. Die ist so klar, sortiert und klug, und bedient genau mein Denktempo.

    Richtig guten Wissenschaftsjournalismus gibts im Deutschlandfunk täglich mit "Forschung aktuell", am WE mit "Wissenschaft im Brennpunkt", im NDR mit "Synapsen" (sehr empfehlenswert, da werden Wissenschaftsjournalisten interviewt und erzählen über ihr Herzensthema), auch andere öffentlich rechtliche Sender bieten entsprechende Sendungen an.

    Die Migränepatienten, die ich so erlebe, sind oft sehr, sehr leistungsstarke Menschen.

    Eher so im 150-180%-Bereich als im 120%-Bereich unterwegs.

    Wenn man denen mal ins Gesicht sagt, dass Normalmenschen oft auch mit 80% voll zufrieden und stolz auf ihre Leistung sind, und sie selbst einfach mal eine Vollbremsung machen sollen und nur noch 100% geben, dann stehen ihnen oft genug die Tränen in den Augen.

    Das, was sich als Migräniker anfühlt, als hätte man nichts geschafft, ist von außen betrachtet oft mehr als das Tagwerk eines Normalos.


    Vollbremsung also ärztlich und apothekerlich angeraten.

    Ich wohn ja an der Ostsee (der Sturm kommt von der Nordsee, wie so oft), aber zusammen mit dem Regen können wir hier heute ziemlich sicher mit dem Einsatzstichwort "Baum auf Straße" rechnen. Das sind so Tage, wo ich mir nix großes vornehme.


    Im Binnenland (Berlin) wird es sicher erheblich milder sein.

    Danke Havanna !

    Bzgl. der verschiedenen Orte möchte ich noch auf die Bäume hinweisen: ich glaube, Dachziegel und Balkonkästen fliegen nicht so leicht, wie Äste herabfallen und Bäume umkippen. Das ist eine echte Gefahr, die nicht unterschätzt werden sollte.

    Wir haben in den letzten zwei Jahren Bäume fallen gesehen, mit denen wir nicht gerechnet haben... sie sind echt gebeutelt vom Klimastress der letzten Jahre.

    Auch wenn Parkbäume im Allgemeinen gut gepflegt sind, was loses und morsches Astwerk angeht, würde ich im Sturm und direkt danach nicht unter Bäumen joggen. Weil man dabei nicht nach oben schaut und Gefahren erahnen kann.