Beiträge von die.lumme

    Puh, was für eine Geschichte!

    Wie gut, dass dem Knaben nichts schlimmes passiert ist.


    Ich finde es auch herausragend, und hervorragend, dass Du mit dem Unfallverursacher reden konntest.

    Wir hatten bei der Feuerwehr gerade unsere Sicherheitsbelehrung, da ging es um die seelischen Folgen von Einsätzen. Für uns als Einsatzkrtäfte, aber auch für die Beteiligten. Und was man tun kann, um eine spätere PTBS zu vermeiden oder zumindest die Chance darauf zu verringern. Und genau das hast Du getan.

    Da geht es gar nicht in erster Linie um Anklage oder Vergebung, sondern einfach um Informationsaustausch, einen gegenseitigen Einblick in das durch jeden einzeln erlebte Geschehen zu bekommen.

    Das kenne ich: wenn ich mal wieder eine Rutsche Eisen nehme, blute ich stärker.

    Ich sehe es so: der Körper braucht nicht mehr so auf der Bremse stehen, auch wenn das nicht sonderlich angenehm ist.


    Mein Anziehbedarf ist in diesem Jahr deutlich geringer geworden: bei 5Grad und Wind reicht mir z.Zt. Unterhemd, T-Shirt und Softshelljacke, die selbe, die ich auch zum Rumlümmeln auf der Couch brauche. Das führt natürlich auch dazu, dass ich öfter mal anfange zu frieren. Das lässt sich aber durch Bewegung sehr schnell beheben: sozialkompatibel ist es, mal schnell die Treppe rauf und runter zu flitzen, oh, Mist, noch was vergessen, also nochmal, oder schneller ein paar Hampelfrauen zu hüpfen. Da reichen 5-10 schon aus.


    Also für Deine Fahrrad-Uni-Kombi würde ich empfehlen, den Fleecepulli in den Rucksack zu stecken und bevor Du aus dem Haus gehst, schon ein paar Hampelfrauen zu hüpfen. Dann sind die ersten 100m auf dem Rad auch nicht kalt und Du kommst wohltemperiert an der Uni an. Dort kannst Du dann nach Abkühlung den frischen Pulli überziehen.

    Was für ein hochkarätiger Mist!


    Ich schließe mich vorbehaltlos meinen Vorschreiberinnen an.

    Arzt, orale antivirale Therapie, antivirale Augensalbe, reichlich starke Schmerzmittel, Abdeckung/separates Handtuch (Schmierinfektion macht WiPos beim Kind).

    Zink und B-Vitamine, beides hoch dosiert.


    Haushaltshilfe wünsche ich Dir von Herzen!

    Gähh, das ist mein persönliches Aufreger-Thema: so lange es gar nicht möglich ist, wirklich rauchfrei zu leben, braucht man über ein Verbot für Schwangere doch gar nicht nachdenken.

    Ok, das wäre eh das letzte, die Argumente sind hier ja zur Genüge gebracht worden.

    Aber ein rauchfreies Leben wäre schon echt schön.

    Ohne Luft anhalten durch Eingangsbereiche gehen, mal gemütlich draußen sitzen (oder jetzt am Glühweinstand stehen), einfach durch die Stad bummeln ohne einen Raucher vor sich zu haben... *träum*

    Aaalso, es gibt ja jede Menge verschiedener HPV-Viren und nur wenige sind so richtig gemein.

    Aber auch die nicht so gemeinen können extrem lästig sein.

    Wie sich die Impfung auf HPV-bedingte Krebs-Todesfälle auswirkt, kann noch nicht gesagt werden, weil es die Impfung so lange noch nicht gibt. Was man ja aber schon weiß, ist dass sich die Zahl der lästigen anderen Erkrankungen bei den geimpften Personen deutlich reduziert.


    Im Prinzip passiert bei einer Impfung nichts anderes, als bei einem aufgeschürften Knie oder wie wenn man angeniest wird. Außer, dass die Abwehr bei diesen beiden Beispielen in der Haut/Schleimhaut passiert und ungleich mehr Antigene durch das Ereignis präsentiert werden.

    In der Impfung sind nur wenige, genau definierte Antigene drin. Und weil sie i.m. gegeben werden, muss noch ein Wirkverstärker zugesetzt werden, damit die Abwehrzellen überhaupt aufmerksam werden (in Haut/Schleimhaut sind sie sehr viel mehr auf Alarm eingestellt, weshalb ja z.B. die nasale Grippe-Impfung deutlich schlechter verträglich ist und man bei einer s.c.-Impfung nur 1/10 bis 1/2 Impfsosis gibt).

    Diese Wirkverstärker (und die sonstigen Inhaltsstoffe) sind in den letzten 20 Jahren erheblich verträglicher geworden.


    Sorry, Ihr wolltet die Contra-Seite diskutieren...


    Eigentlich wollte ich ja nur auf die Fragen antworten: Das Immunsystem ist in der Kindheit/Jugend mehrfachen Veränderungen unterworfen.

    Das ist der Grund, warum MMRV erst mit einem Jahr geimpft werden kann (würde vorher nix nutzen), und dass für Kinder eine 10-fach höhere Dosierung der Diphtherie-Komponente gebraucht wird als für Erwachsene. Ich denke, dass auch der Unterschied in der Häufigkeit der Boosterung bei der HPV-Impfung zu diesen Phänomenen dazu zu rechnen ist.


    HPV wird übrigens durch ganz normalen Hautkontakt übertragen und wohnt überall auf der Haut. Wird nur problematisch, wenn dieses Virus durch GV an den Gebärmutterhals gebracht wird. Es kann also ein HPV-negativer Mann eine Frau mit HPV „infizieren“. Also die Viren, die sie selbst neulich von Oma Ella eingesammelt hat, an den Ort bringen, wo sie Unheil anrichten können.

    Viele HPV-Infektionen bekommt der Körper Rückstandslos selbst in den Griff. Aber man weiß nicht welche, und man hat keine Garantie, dass die Immunität dauerhaft anhält.

    Wenn man früher impft, reichen zwei Impfungen.

    Wann der volle Impfschutz aufgebaut ist, weiß ich nicht. Ist vermutlich auch schwer messbar, aber im Allgemeinen bei dieser Art Impfstoff sind es 14 Tage nach der zweiten Impfung.

    Ohje... Gardasil 9 gibt es schon einige Jahre... vielleicht wartet er, bis seine alten Impfstoffe verfallen und er der KK gegenüber die Vernichtung rechtfertigen kann.

    Meine Tochter ist jedenfalls komplett mit Gardasil 9 geimpft, und das ist schon so lange her, dass ich mich nicht mehr an den genauen Zeitpunkt erinnere.

    Verträglichkeit völlig problemlos.

    In echt, Koffein erfüllt alle Kriterien für eine psychotrope Rauschdroge.

    Außer, dass es bei übermäßigem Konsum keinen sozialen Abstieg gibt und man sich selten finanziell ruiniert (wobei ein Vollautomat für 1000€.... das ist schon eine Hausnummer...).


    Ich gebe Euch recht, dass alle anderen Punkte nur sehr moderat ausgeprägt sind (Einfluss auf ZNS, Abhängigkeitspotential, Entzugserscheinungen, Schwierigkeiten bei der Entwöhnung...).

    Sie sind aber doch so deutlich wahrnehmbar, dass man einem Jugendlichen damit gefahrlos die Funktion von psychotropen Rauschdrogen demonstrieren kann.

    Ich hab damals den Wunsch nach Schwarztee genutzt für eine Einführung in die Gefahren der psychotropen Drogen. Wirkung, Nebenwirkung, Dosissteigerungen, Abhängigkeit, soziale Folgen, Entzugsymptome... Ist alles bei Coffein nicht wild, aber durchaus wahrnehmbar und damit als Prinzip auf andere psychotrope Drogen übertragbar.

    Kind hat die Sache mit der Dosissteigerung ausprobiert (wie wenig kann ich schlafen, um mich mit genügend Kaffee für den Schultag zu dopen), hat auch gemerkt, dass ein mit Kaffee gedopter Vormittag in einen stark ermüdeten Nachmittag mündet, Entzugskopfschmerz ausgehalten...

    ...und trotzdem gibt es ganz herbe Reibungsverluste bei Personalwechsel... wir haben gerade so eine Phase durch...

    Persönliches Vertrauensverhältnis zu den Kunden ist unersetzlich, dauert gut zwei Jahre, bis neue Gesichter einigermaßen akzeptiert werden. Unsere Vorgänge gehen oft durch 3-5 Hände, wir haben ein sehr gut entwickeltes QM so dass alle Prozesse sehr transparent sind und gut gelenkt. Das macht es für neue Kolleginnen deutlich leichter, aber es sind sehr viele Dinge hochkomplex (deshalb ja auch das umfangreiche QM) und wir sind in unserem Leistungsspektrum weit aufgestellt.

    Daher müssen auch bei guter Personaldecke die „alten Hasen“ mindestens ein Jahr lang erheblich mehr leisten, wenn es einen Wechsel gibt (also die ausfallende Person sofort ersetzt werden kann).

    Diese „Kosten“ sind glaube ich nicht messbar... aber durchaus fühlbar (und werden von unserer Leitung persönlich gewürdigt auch durch das Vorhalten von genügend Personal).

    Wir sind oft zusammen auf die Trauminsel gefahren. Mit einem Schiff.

    Zunächst galt es natürlich, erstmal alles und alle mitzunehmen, die wichtig sind. Manchmal mussten wir die Leute noch holen, oder zusammen Snacks für die Überfahrt zubereiten. Manchmal konnten wir die Überfahrt in der Hängematte auf Deck genießen, aber manchmal gab es auch Sturm oder sogar Piraten, die uns angegriffen haben. Die haben wir aber alle in die Flucht geschlagen, denn die wollten wir ganz bestimmt nicht mit auf unsere Trauminsel nehmen.

    ....

    Meistens hat es nur für die Überfahrt gereicht, nur selten sind wir wirklich mal auf der Trauminsel angelangt.


    Wir haben diese Geschichten zusammen zusammengesponnen:

    Kind: „da kommen die Piraten!“

    Ich: „wie gut, dass du an die Verteidigung gedacht hast, lass mal in die Kiste schauen, welche Verteidigung soll ich nehmen?“

    Meistens hatten wir magische Netze und Kompassverdreher und sowas dabei, oder Lachpulver.


    Mit den Fragen konnte ich dann immer ganz gut in entspanntere Richtungen lenken, und das Kind verschwand irgendwann mit ihren Gedanken auf der Trauminsel.

    Bei meinem Kind hat das Zappeln schlagartig aufgehört, nachdem sie eine KISS-Behandlung nach Gutmann bekommen hat.

    Vorher hat sie nicht eine Sekunde (ja, ich habs gezählt, hunderttausendmal) ruhig liegen können. Lag sie wirklich 2-3 Sekunden am Stück bewegungslos, dann war sie eingeschlafen.

    Die damals noch nicht entdeckte Zöliakie hat sie nachts oft aufwachen lassen (hat nie länger als 2h am Stück geschlafen, ist nur schreiend aufgewacht und ist verschwunden mit der Diuagnose=glutenfreier Ernährung).