Beiträge von die.lumme

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Mähhh, bin maulig, müde und hab noch unangenehm viel Arbeit vor mir diese Woche.

    NÖRGEL!!!

    Bin gritzemüde, und *will* irgendwie nicht schlafen.

    *MOTZ*

    Vernünftig mit der Meldung.

    Noch zwei, drei andere dazu und es kommt eine amtliche Mitteilung, dass Cefpodoxim oral im niedergelassenen Bereich eigentlich nix zu suchen hat.


    Da hat vermutlich jemand nicht zu Ende gedacht: in der Klinik i.v. kann das durchaus sinnvoll sein, und es ist ja normal, dass man dann wirkstoffgleich oral weiterbehandelt. Aber (wenn ich mich recht erinnere) hat Cefpodoxim eben eine so schlechte Resorption, dass man vor allem Wirkungen im Darm und der Toilette hat, und weniger systemisch.

    Das sind Nebenwirkungen vom Forum. Nicht vom Antibiotikum.


    Aber Du hast recht, das kann schon gruselig sein... ich hatte auf Cipro mal Albträume und Halluzianationen... war ganz gut, dass ich nicht alleine war...

    Hmmm, das liest siceh bis auf die Kolik-Schmerzen ja sehr undramatisch. Dann kannst Du tatsächlich überlegen, morgen mit der Hausärztin einen vernünftigen Schlachtplan zu machen.

    Sammele auf jeden Fall einen Morgenurin (Mittelstrahl), damit nicht in der Praxis dann der Frühstückslitertee getestet wird (sauberes Marmeladenglas ohne Spülireste).

    Aaaalso: die Lactose wird Dir keinen Ärger machen.

    Die genaue Menge hab ich nicht auf die Schnelle gefunden, aber über den Daumen dürfetn das pro Tablette nicht mehr als 20mg sein. Das ist nichts (über den Tag verteilt verträgt eine handelsübliche Lactoseintolerante etwa 2000mg Lactose).


    Leider wird dieses Antibiotikum schlecht aus dem Darm resorbiert (wenn ich mich richtig erinnere, hab es nicht so oft in der Hand), weshalb einfach viel Wirkstoff im Darm bleibt und dort ärgert.


    Auf der anderen Seite hast Du offensichtlich eine heftige Infektion (sind die Beschwerden denn besser geworden? So gut, dass Du Deinem eigenen Immunsystem den Rest alleine zutraust?).

    Ich würde eher heute abend und morgen früh noch weiter nehmen, damit ich morgen direkt eine andere Behandlung anschließen kann (auf jeden Fall auch Probiotika, damit der Darm sich beruhigen kann).

    ich habe eine leichte venenschwäche. ich muss nun täglich bei der arbeit kompressionsstrümpfe tragen.

    Auch eine leichte Venenschwäche (ohne Krampfadern!) kann schmerzhaft sein, ziemlich sogar.

    So heftig, wie Du es beschreibst, hab ich es noch nicht erlebt, kenne das Phänomen aber.

    Deshalb trage ich seit Jahrzehnten Kompressionsstrümpfe (immer wenn ich viel stehen oder sitzen muss).

    Ich hoffe, dass Du eine gute Strumpffachfrau findest und damit gut passende Strümpfe, eine tolle Einweisung und schnelle Erleichterung hast!

    Ja, ganz genau:

    Zitat

    Für die Marktrücknahme von NEM sind nicht Bundesbehörden wie BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) zuständig, sondern die Lebensmittelüberwachungsbehörden der einzelnen Bundesländer. Damit diese eingreifen können, müssen die im Markt befindlichen Präparate von der Arzneimittelüberwachungsbehörde des Bundeslandes, in dem der jeweilige Hersteller beziehungsweise Vertreiber seinen Sitz hat, im Rahmen einer Einzelfallentscheidung als Arzneimittel eingestuft werden. Bis zur endgültigen Klärung des Sachverhalts können die Präparate aber weiter vertrieben werden


    Für jedes einzelne, in den Handel gebrachte Präparat muss die zuständige Landesbehörde einzeln entscheiden, ob sie dagegen vorgeht. Die legt es lieber auf den großen Stapel und wartet ab, denn sie haben keine Kapazitäten und keine Lust auf jahrelangen Rechtsstreit (ich habe vor einigen Jahren mit der zuständigen Person meiner Landesbehörde diesbezüglich telefoniert). Die Hersteller verkaufen so lange ihren Kram und haben ihren Reibach gemacht, bis ein paar Jahre später festgestellt wird: Melatonin wirkt, also muss es ordentlich als Arzneimittel zugelassen werden, mit allem Schnick und Schnack und regulärer Überwachung.

    Und bei Melatonin ist die Rechtslage eben nicht ganz eindeutig. Das meiste wird über Gerichtsverfahren geklärt.

    Eben nicht, weil die Überwachungsbehörden vor lauter Überlastung gar nicht erst die Verfolgung aufnehmen.

    Das ist wildwest, nix mehr von Rechtsstaat.

    Bei anderen Sachen klagen die Firmen gegenseitig, hier aber nicht, weil so jede ihre Schnitte macht.

    narzisse

    Es gibt eben auch Nebenwirkungen, die du bei den "Nahrungsergänzungsmitteln" noch nicht mal erwähnt findest.

    Das meine ich: es gibt keinerlei Überwachung, kein geordnetes Meldewesen Nebenwirkungen oder Qualitätsmängel.

    Da kann ein Hersteller seinen Garagendreck zusammenfegen und in Kapseln füllen und hat nichts zu befürchten.


    …ich weiß nicht, ob es hier die selben Leute sind… im Job, im echten Leben sind es die selben, die wegen der Covid-Impfung schwerste Bedenken haben, aber im Nebensatz erzählen, sich „Arzneimittel“ wie hier diskutiert aus dubiosesten Quellen zu ordern. Normalerweise schweige ich dazu lieber da weitere Worte wenig fruchtbar sind.


    Über Wirkung oder nicht-Wirkung von Melatonin schreib ich hier gar nicht, weil es hier keine zugelassenen Präparate mit gesicherter Qualität für die breite Bevölkerung gibt (abgesehen von den verschreibungspflichtigen Mitteln für bestimmte Zielgruppen wie Circadin und Slenyto).

    Nur kurz zum Status: Melatonin ist in D verschreibungspflichtig, wird aber über die europäische Schiene als Nahrungsergänzungsmittel in den Verkehr gebracht: völlig ohne Zulassung (muss nur gemeldet werden), ohne Qualitätskontrolle, ohne Überwachung.

    Zuständig sind die im Alltagsbetrieb eh schon völlig überlasteten Landesbehörden (die, die auch die Ratten in den Imbissbuden fangen).

    Ich halt mich da raus.

    Jepp.

    Hotel, wie immer viel zu warm, da nutzt auch die sehr dünne Decke und die monster Klimaanlage nix.

    Fenster lässt sich kippen, aber dann laut von draußen (ziemlich).

    Ist nur heut Nacht, dafür hatte ich einen schönen Abend und werde morgen auch schön frühstücken können.


    Ich hoffe, Du schläfst schon wieder Exon

    Ansonsten würde ICH bei Mensch, morgens halsweh, mittags alles wieder in Ordnung (37,1 ist keine Temperatur) und negativem Selbsttest nix weiter machen.

    Ähhhmmmmm…. Hier liegt die Inzidenz in der Altersgruppe je nach Landkreis um die 200-300…

    Wenn ich dann sehe, wie engagiert von offizieller Seite getestet wird, ist die Frage nach Kontakt müßig (wir hatten hier schon zwei volle Wochen Schule).


    Frisch ich habs ja meist nicht so mit den emotionalen Worten… in meiner Panik (ja, doch, so muss ich es fast bezeichnen) vor LongCovid falle ich dann auf die Sachebene zurück. Steigere mich da rein.

    Vielleicht ähnlich Deiner Strategie, eher übers Gesamtgesellschaftliche zu philosophieren (find ich übrigens immer hochspannend!).


    Was auch immer Dein Kind hat: ich hoffe, es sitzt es auf der halben Arschbacke völlig folgenlos ab!

    Soll ich ehrlich sein? Ich würde knochentrocken abendliches/nächtliches Fieber behaupten, um an einen PCR-Test zu kommen.

    Ich weiß, ist ätzend fürs Kind (wie alt?), und ich würde glaube ich auch nicht die KiÄ für so eine unangenehme Untersuchung "verbrauchen" (-> Vertrauen des Kindes leiden lassen).


    Ich habs jetzt nicht gefunden, meine mich aber zu erinnern, dass Fieber nur bei rund 30% der positiven Fälle auftritt, also keinesfalls eine Filterfunktion für Test oder nicht-Test haben sollte (meiner Meinung nach).


    Alles Gute fürs Kleinchen!


    https://www.rki.de/DE/Content/…irus/Risikobewertung.html

    Zitat

    Um andere nicht durch eine Ansteckung zu gefährden, sollten alle Personen, die unter akuten respiratorischen Symptomen leiden, unbedingt für mindestens fünf Tage zu Hause bleiben und alle weiteren Kontakte vermeiden bis SARS-CoV-2 als Ursache ausgeschlossen ist