Beiträge von Ribanna

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Wie schmal oder breit sind seine Füße denn? Bei eher schmalen Füßen und weiteren Turnschuhen kann es auch einfach mit der Innensohle passen.

    Mir war das auch zu blöd mit dem Rausnehmen der Innensohlen, allerdings haben mir die Einlagen, die bis vorne gehen selbst dann noch zu viel Platz weggenommen, daher habe ich mir 3/4 Einlagen machen lassen. Die lege ich einfach so in die Schuhe.

    Wir nutzen eine Creme (bzw. ich glaube sie heißt Körpermilch) von Kneipp mit Nachtkerzenöl, die bringt bei meinem Sohn sehr viel und ich finde die riecht auch echt gut.

    Mein Hausarzt hatte eine von Weleda empfohlen, aber die hat nicht so viel gebracht.

    Was sonst noch hilft, ist Dexeryl, die mögen wir von der Zusammensetzung aber nicht so gern.

    Hmm, auch bei Nicht-Zöliakie muss man auch Kontaminationen meiden? Das war mir nicht bewusst. Ganz so pingelig sind wir nämlich nicht. Und auch sonst passieren mal Ausrutscher, gerade jetzt in der Weihnachtszeit, wo man ab und zu Schokolade bekommt, wo nicht ganz klar ist was drin ist.

    Aber eine starke Verbesserung haben wir auch so, von ständig starken Bauchkrämpfen mit Erbrechen (=nicht schulfähig) und schlimmen juckenden Hautstellen zu nur ab und zu etwas Bauchweh und mittlerweile sogar bessere Konzentration in der Schule.

    Der TTG Wert war bei <0,1 bei einem Referenzwert von <1,0, also weit von der Grenze entfernt.

    Im Biopsiebericht steht nur, dass von Speiseröhre bis Zwölffingerdarm an verschiedenen Stellen Proben entnommen wurden und nach Sichtbefund alles Tiptop aussieht.

    Den Laborbericht von den Proben finde ich grad nicht mehr, aber da stand nicht viel drin, nur dass Zöliakie ausgeschlossen wäre.

    Ich habe mir extra die Laborberichte geben lassen, kann aber nicht beurteilen, ob die Proben fachgerecht beurteilt wurden. Immerhin wurde die Diagnostik im Kantonsspital gemacht, die sollten sich doch eigentlich auskennen.

    IgA-Mangel liegt vor, deshalb wurden auch IgG-Antikörper bestimmt. Aber ich glaube immer nur einer (TTG-IGG oder so).

    Wir haben die Zöliakie-Diagnostik bei unserem Sohn schon 2x gemacht wegen exakt der gleichen Beschwerden, beide Male ohne Befund. Sollte laut Klinik auch alles psychisch sein.

    Nachdem sämtliche Diagnostik ausgereizt war (Magenspielegelung, Darmspiegelung und MRT), hab ich auf eigene Faust glutenfreie Diät ausprobiert und die Beschwerden waren wie weggeblasen. Sogar eine andere Baustelle ist dabei noch verschwunden. Jetzt nach einem halben Jahr hat er ordentlich an Gewicht zugelegt und kann sich in der Schule deutlich besser konzentrieren.

    Das Implanon ist vom Wirkstoff her ähnlich wie die Cerazette oder? Mit der Cerazette hatte ich (nach Ende der Stillzeit und später bei einem zweiten Versuch) auch genau diese Probleme. Da ich nicht mehr stille, konnte ich einfach auf eine Kombipille wechseln. Damit hat es sich dann erledigt.

    Darf ich mich hier auch noch mit anhängen?

    Die Kindergastro hat bei meinem Sohn Zöliakie ausgeschlossen, aber ich finde, so vieles was ihr hier erzählt passt auf ihn. Aktuell lassen wir versuchsweise Laktose weg, damit geht es ihm schonmal deutlich besser. Vorgestern hatte er den Atemtest dafür, ich fand den positiv, habe aber noch nichts von der Ärztin gehört. Sie hatte ja Laktose/Fruktoseintoleranz von vornherein ausgeschlossen, weil er dafür zu wenig Durchfall hätte.

    Bei meinen Kindern wurde der Allergietest übers Blut gemacht, allerdings waren sie da etwas älter (einmal 3 und einmal fast 5). Das war dann "nur" einmal Blut abnehmen. Was aber bei Kindern besser ist, weiß ich auch nicht.

    Ich häng mich mal mit ner Frage dran.

    Meine Kleine hat so Pickelchen im Nacken, die sie auch jucken. Darum hab ich gestern mal mit Spülung und Läusekamm durchgekämmt, aber nix gefunden was nach Laus aussah. Sie hat aber recht viel Milchschorf noch auf dem Kopf, und Schuppen waren auch viele zu sehen. Kann sie trotzdem befallen sein, oder hätte ich die mit dem Kamm auf jeden Fall finden müssen? Ich mag nicht einfach so behandeln, wenn da nix ist.

    Meine Tochter hatte schon länger im Sommer immer mal Nasenbluten, seit diesem Jahr wissen wir, dass sie auf Gräser allergisch reagiert. seit sie Cetirizin bekommt, hatte sie auch kein Nasenbluten mehr (bisher).

    Hach, ich geselle mich mal zu euch. Ich bin gegen Birke allergisch seit ich Kinder habe. Letzten Winter habe ich mit der Hyposensibilisierung begonnen und dieses Frühjahr war schon besser als die letzten Jahre, dabei ist ja hier zu lesen, dass dieses Jahr wohl eigentlich recht schlimm war. Aber jetzt habe ich den Verdacht, dass ich nun auch auf Gräser oder so reagiere.

    Mein Sohn ist gegen Hausstaubmilben allergisch und hat Asthma, wobei er im Prinzip nur bei Infekten Probleme hat.

    Meine Tochter hat letzte Woche nun die Diagnose der Gräserallergie bekommen. Sie hatte nach nem Waldtag vom Kindergarten ne Bindehautentzündung und die juckenden Augen blieben auch nach der Behandlung noch. Sie hat jetzt vom Kinderarzt Ceterizin, Kortisonnasenspray und antiallergische Augentropfen bekommen, jetzt bleibt abzuwarten, wie sie damit auf Dauer klarkommt.

    Mein Sohn hat den Classic von StepbyStep, der ist auch super leicht. Er war auch nur etwas größer und kaum schwerer als deine. Von StepbyStep gibt es auch einen flexiblen Ranzen, der sieht etwas kleiner aus, aber wir wollten lieben einen festen Ranzen, da mein Sohn es nicht so mit der Ordnung hat.

    Scout hatten wir auch anprobiert, da war auch der kleinste und leichteste noch zu schwer.