Beiträge von Hera

    Wann geht wieder was? Meine Hebammen waren der Meinung, dass ich einfach auf meinen Körper hören soll. Beim 6-Wochen-Checkup gibt es hier wohl auch gar keine vaginale Untersuchung, also hat es wenig Sinn an sich, den abzuwarten. Dennoch hab ich 6 Wochen so als Schallgrenze im Hinterkopf und man liest es auch immer wieder.

    Jetzt hab ich aber gelesen, dass für halbwegs fitte Frauen auch vorher schon leichte Sachen ok sind. Sowas wie Yoga vielleicht. Kennt jemand Yogavideos, die auch wirklich für die ersten paar Wochen ok sind? Oder hat jemand Alternativvorschläge? Kinderwagen haben wir keinen und mein Mann kommt noch nicht so super mit Tragen zurecht, also sind längere Spaziergänge auch noch etwas schwierig (mit Baby im Tuch fallen die wegen Beckenboden eher kurz aus).

    Mir setzt es gerade psychisch etwas zu, mich so eingesperrt zu fühlen, sonst würde ich darüber gar nicht nachdenken. Sonst verbringe ich meine Zeit gerade damit, mir Sportideen für in ein paar Wochen zu suchen. :wacko:

    Ich bin grundsätzlich sehr pro Eingreifen und ermuntere mein Kind, sich immer an einen Erwachsenen zu wenden. Ich finde es ganz schlimm, dass selbst heute noch manchmal von "verraten" und "petzen" in solchen Situationen gesprochen wird.

    Als letztens drei gleichaltrige Kinder mein Kind auf dem Spielplatz beleidigt und eingeschüchtert haben, hab ich die ganz schön zusammengestutzt (bin aber nicht zu den Eltern gegangen). Mein Kind sagte dann, dass es das gut fand.

    Also ich halte Liveticker und Co. tatsächlich schon für ein Problem unabhängig von meinen persönlichen Empfindungen. Aber ich hab jetzt nicht den Nerv, das zu diskutieren. #schäm


    (Wenn noch eine konkrete Gefahr ausgeht, sehe ich Liveticker o.Ä. durchaus anders.)

    Also eine außergewöhnliche Verfehlung sehe ich darin nicht, sondern eher eine äußerst suboptimale Vorgehensweise, die leider sehr häufig ist. Wenn nicht so viele darauf anspringen würden, gäbe es Liveticker und Co. schließlich nicht.

    Ja, aber das geht für mich komplett daran vorbei, was ich sagen will: Wer Liveticker verlinkt, trägt zur Panikverbreitung bei. Das kann man dann schon auf die eigene Kappe nehmen, wenn man das verlinkt.


    Man könnte auch einfach ein paar Stunden warten und das dann diskutieren.

    Ich glaube, mich hat weniger die Überschrift als der Link zum Liveticker angepiekt. Habe aber erstmal einen Moment gebraucht, um das zu merken...


    Natürlich darf man so betroffen sein, wie man möchte, egal, wieviele Opfer es gibt. Darum ging es mir aber nicht. Sondern darum, wieviel Angst so eine Überschrift und so ein Liveticker und damit die Verlinkung dazu verbreitet. Darauf bezog ich mich auch mit Vergleichen zur Mordrate (und nicht etwa die Betroffenheit).
    Ich finde es unfair, sich zurückzulehnen und zu sagen, dass man quasi selbst schuld ist, wenn man dann ängstlich reagiert. Einen Liveticker, wenn alles noch unklar ist (aber absehbar, dass es nicht extrem ist), fällt für mich auch nicht unter "Informationen".

    Hallo Hera?


    Äehm Tote und Verunglückte sind natürlich in einer Millionenmetropole normal, aber doch keine solche Sache? Schüssse?


    Klingt eher ziemlich abgestumpft...

    Naja, eben doch. Um die 100 Menschen werden jedes Jahr in London ermordet. Du sagst "abgestumpft" so, als wäre das etwas schlechtes, aber ich finde es völlig sinnvoll, sich davon nicht in Panik versetzen zu lassen. Wenn jetzt >10 Tote von dieser Geschichte zu erwarten gewesen wäre, hätte ich dafür ja Verständnis (das ist eben disproportional viel im Vergleich zur gewöhnlichen Mordrate), aber so ist das einfach nur fiese Panikmache. Und die ist besonders unangenehm für Menschen, die nah dran wohnen.

    Sonst was? Ist das normal in London?

    Ja, Verletzte und Tote in dem Ausmaß sind nicht so sehr außerhalb des Rahmens.
    Ich werde mich jetzt auch nicht dafür verteidigen, dass ich es ein wenig fies finde, Überschriften zu wählen, die unnötig Angst machen.

    Erschreck mich doch nicht so - so extrem schlimm scheint es nicht zu sein, wenn man bedenkt, wieviele Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen jedes Jahr auf Londons Straßen umkommen. :-(

    Jup, von Schottland nach Berlin dauert deutlich länger, das würde ich mir auch nicht unbedingt antun wollen. Die Frankfurt-London-Strecke fahr ich dagegen regelmäßig mit dem Zug, das ist was ganz anderes und sehr angenehm (und mit Kind billiger als Fliegen).


    Andere Frage: Warum seid ihr denn nicht bei einem GP registriert?

    Ich finde es gar nicht so undenkbar, dass 30% HGs zu viel sind und die Sterberate erhöhen. Wobei ich mich mit Details nicht auskenne.


    Bei den Zahlen in GB sind für Zweit- und Mehrgebärende Geburt im KH, GH und zuhause gleich sicher. Für Erstgebärende ist das Risiko zuhause erhöht gegenüber GH und KH (bei beiden gleich hoch). Warum hab ich leider noch nicht herausgefunden. Eigentlich sind die Bedingungen zwischen GH und HG auch hier recht ähnlich.

    Ich denke auch, dass Kinder sowas oft besser wegstecken, als man so denkt. Im gleichen Alter meiner Tochter war ich mal 11 Tage (ja, elf) weg und das, nachdem sie vorher nur einmal eine Nacht und kurz vorher zwei Mal ein Wochenende bei den Großeltern war, die sie in der Zwischenzeit betreut haben. Und das sogar aus wirklich egoistischen Gründen. ;-) Auch das Stillen war kein Problem und wir haben einfach weiter gemacht, wo wir aufgehört haben.