Beiträge von Strixy

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Hier ist irgendeine Party bei uns in der Strasse. Etwa 25m von uns entfernt, aber die haben eine tolle Band da, die trotz geschlossener Fenster von der noch hörbaren Lautstärke auch bei uns im Wohnzimmer stehen könnte... Das war gestern schon so. Ca bis 2 Uhr. Was bitte feiern die in ihrem Garten?!

    Mein Großer geht auch nur bis halb 12 in den Kindergarten. Der Kleine ist noch bei mir zu hause. Ich hatte aber bisher noch nicht das Gefühl das wir deswegen mehr Spielsachen brauchen. Nur das ich viel raus muss mit den Kindern, weil sie sonst nicht ausgelastet sind und nur Quatsch machen. Deswegen auch viele Bewegungssachen drinnen :) sonst drehen die echt durch

    Wünschen würde er sich Duplo auch nicht mehr, aber es wird noch oft aufgebaut. Vor allem die Eisenbahn davon und mit den Steinen irgendwas für seine Autos gebaut. Und das Bobbycar braucht er noch um mit seinem Bruder in der Wohung Rennen zu fahren :) alleine würde er damit nicht mehr spielen. Aber die Fahrzeuge parken in unserer Küche in einem selbst beauten Schrank unter der Schräge und nehem so nicht wirklich Platz weg.
    Ich merke bei anderen klingt es zu Teil auch so überfüllt ohne es scheinbar zu sein. ;) also doch hier und da ähnlich wie bei uns.

    Mein Großer hat bald Geburtstag. Also ist mal wieder Zeit auszumisten, bevor neues einzieht. Aber ich hab festgestellt das eigentlich nichts wirklich weg kann, weil mit allem noch gespielt wird. Er hat 4 Fächer in seinem Zimmer die er mit Spielzeug belegen darf. Es sieht meiner Meinung nach bei uns nicht überfüllt aus, alles ist ordentlich untergebracht aber die Kinder haben auch große Zimmer. Und wenn ich mal so zusammenzähle was sie haben ist es schon viel. Jetzt interessiert mich, wie ist es bei euch?


    Wir haben:
    Der Große (fast 5)
    •Duplo
    •Autos
    •Tafel
    •Arztkoffer
    •Kugelbahn
    •ferngesteuertes Auto
    •Krimskramskiste
    •Kuscheltiere
    •Magnetpuzzle
    •Bällebad mit Rutsche
    •Bücher
    •Bobycar


    Der Kleine (2 Jahre)
    •Holzeisenbahn
    •Duplo
    •Autos/Flugzeuge
    •Magformers
    •Krimskramskiste
    •Kuscheltiere
    •Klettergerüst
    •Bücher
    •Rutsche Traktor


    Küche
    •Mal- und Bastelsachen
    •Knete


    Wohnzimmer
    •Spiele
    •Puzzle
    •Musikset


    Bad
    •Badespielsachen


    Balkon
    •Spieltisch mit Kinetischem Sand und Sandspielzeug
    •Straßenteppich mit Autos
    •Seifenblasen
    •Wasserbahn (unbespielt)


    Garten
    •Sandkasten mit Spielzeug
    •Trampolin
    •Schaukel
    •Hangrutsche
    •Baumhaus
    •Kreide
    •Planschbecken
    •Wippdino (ungenutzt)


    Fahrzeuge für draußen
    •Dreiräder
    •Fahrrad
    •Laufrad
    •Kettcar (unbenutzt)


    Grade weggeräumt weil derzeit uninteressant
    •Spielküche
    •Werkbank
    •Parkgarage

    Einen Tip hab ich leider nicht für dich, aber ich mag dich nicht einfach wegklicken. Mein Großer liebt seine Oma so total. Wenn sie da ist bin ich abgeschrieben. (Wir wohnen im selben Haus, er sieht sie also fast täglich) auch wenn er sich vorher gewünscht hatte was mit mir alleine zu machen und ich den Kleinen dann weg organisiert habe zieht er es dann doch vor was mit Oma zu machen. Das verletzt schon manchmal. Aber wenn dann wirklich was ist (Kind krank oder verletzt) dann will er nur mich. Und wenn er zu viel bei Oma war klebt er nachts an mir und holt die Zeit nach die wir nicht hatten. Vielleicht kannst du sowas bei dir und deiner Tochter auch feststellen. Ach ja, und sie meint es sicher nicht so, wie sie es gesagt hat.

    Ich hab noname bei Ebay ersteigert. Mein Sohn wollte keine Windel mehr. Nackig ist er prima aufs Töpfchen gegangen, aber angezogen hat es nicht geklappt. So war dann halt nicht gleich alles nass. Jetzt hat mein Kleiner sie, aber mehr so zur Sicherheit, da gibt es eigentlich keine Unfälle.

    Ich find die toll. So sind die Kinder im Fall eines Unfalls zumindest nicht gleich bis in die Schuhe nass. Wenns nicht zu viel war und du die Hose schnell ausziehst bleibt die Hose trocken. Allerdings ist es kein Windelersatz. Etwas Gespür brauchen die Kinder schon dafür. Und mein großer Sohn liebt sie. Er wollte sie nicht an seinen kleinen Bruder abgeben :)

    Bei uns ist es ähnlich wie bei Yolotzin, ich wäre auch daran interessiert, wie ich meinem Kind Stillregeln vermitteln kann, die akzeptiert werden. Wir sind jetzt, Winter sei dank, soweit das wir noch noch zu Hause stillen. Das wird mit leichtem Prostest hingenommen. Aber zu Hause soll ich gefühlt nur im Bett liegen. Das nervt mich besonders dann, wenn ich mit der restlichen Familie essen will. Aber mein Kleiner ist einfach kaum zum mitssen zu bewegen. Und er weint dann so verzeifelt das er irgendwann kaum noch Luft bekommt, oder sich fast übergibt. Da überleg ich mir dann wer mehr leidet und schon lieg ich wieder mit ihm im Bett, und im blödesten Fall sitzt mein Großer allein in der Küche und isst. Das tut mir dann auch sehr leid für ihn. Erst war das nur beim Mittagessen und ich hab es auf die Müdigkeit geschoben, aber jetzt betrifft es alle Mahlzeiten und es nervt mich. Dieses Kind soll endlich am Tisch mitessen! (Er isst nur unterwegs, da aber recht viel und klagt ständig über Hunger, somit Frühstückt er wenn wir den Großen zum KiGa bringen und isst nachmittags, wenn wir draußen sind, oder vor dem Fernseher, wenn er bei meinen Eltern ist)

    Mein Mann hats auch nicht hinbekommen was mit den Kindern zu machen. Und anstatt mich dann wenigstens mal in ruhe frühstücken zu lassen (den Tisch hab natürlich auch ich gedeckt) und sich auch mal um sein krankes Kind zu kümmern, saß er da, frühstückte mit dem Grossen in aller Ruhe und las Zeitschrift. Also ein Tag wie jeder andere...

    Zum Abstillen kann ich dir keine Tips geben. Für mich hört es sich jetzt so an als wäre dein Kind sehr verzweifelt, wenn es keine Brust zum einschlafen bekommt. Es hört sich für mich stressiger an ihn weinen zu lassen, als ihm kurz die Brust zu geben und darauf zu warten das er das mit der Zeit weniger braucht. Ich stille meinen 2-jährigen nachts noch und bin mir sicher das ich so zu mehr schlaf komme wie wenn ich ihn tragen oder sonst was machen müsste, damit er weiterschläft. Hier gibt es auch mal bessere, mal schlechtere Nächte, aber für uns passt es mit stillen und warten das es irgendwann nicht mehr so gebraucht wird. Ist hier am stressfreisten und erholsamsten. Vielleicht können andere dir hier noch tolle Tips geben. Ich kann dir nur etwas trost rüberschicken und dir sagen das es nicht nur bei euch so ist. Mein Großer hat sich übrigins abgestillt als alle Zähne da waren. Seit dem schläft er durch.

    Mein großer hat, als er grade laufen konnte, in Garten die vom Balkon geworfenen Wäscheklamern eingesammelt. Er hebt was auf, ich hör ihn kauen. Es klingt nicht nach Wäscheklammer, eher wie ein Stein. Nein, auch nicht ganz... Ich sehe nach- und rette die Schnecke, die sehr froh sein konnte das sie so ein Schützendes Haus mit sich trägt...

    Ich bin Jahrgang 86 und habe das erste Jahr bei meinen Eltern im Schlafzimmer geschlafen. Mal in ihrem Bett, mal im Gitterbett. Mein Bruder ist in der Zeit mit 4 1/2 aus ihrem Bett ausgezogen, weil ich ihn gestört habe. Ich wurde mit einem Jahr ins eigene Zimmer quatiert, weil erst mein Vater ausgezogen ist um mich nicht wach zu schnarchen und dann meine Mutter, weil sie von jeder Bewegung von mir aufwachte und nicht mehr einschlafen konnte. Ich durfte aber bei Krankheit und manchmal an Wochenenden, oder wenn ich schlecht geträumt hab bei meinen Eltern schlafen und habe das sehr genossen. So mit 12 kam ich dann nicht mehr.