Beiträge von Nelli

    Hallo, noch eine Stimme für " entspanntes" Miteinbeziehen: die große Schwester ( damals 4) ist erst zu Pressphase aufgewacht und hat vom Papa vorgelesen bekommen. Zur eigentlichen Geburt war sie dann aufmerksam und andächtig dabei. Wir hatten überlegt, sie evtl. zur Oma zu bringen, wollten uns und den anderen das zu Beginn der Geburt um 2:00 Uhr aber doch nicht zumuten.

    Im Nachhinein war das für sie völlig selbstverständlich, dass sie das mitbekommen hat. Also in der Kategorie " felsenfest unumstößlich wie könnte es überhaupt anders sein keine Rede wert".


    Käme ein drittes Kind und würde ich das ohne ernstliche Begründung im KKH gebären wollen , wäre sie vermutlich entsetzt ^^#love.

    Das ist ja mein Steckenpferd hier, für normale Diskussionen schreib ich nicht schnell genug. :D

    Ja, ich dusche meine Haare immer noch seit langem nur mit Wasser bei Bedarf mit. Wobei bei Extremdreck ( Staub) auch zwischendurch mal Seife zum Einsatz kam. Roggenmehl hab ich dafür noch nicht ausprobiert.

    Hier wird nach dem Mittagschlaf sehr viel gepieselt. Dafür hatten wir der TaMu eine doppelt gefüllte Milovia gepackt, die sie vor dem Schlafen angezogen hat.

    Das war auch kein Problem. Insgesamt war mit Blick auf das Trockenwerden auch cool, dass die Betreuungspersonen die Pipimengen überhaupt mitbekommen haben. So war zB klar, dass er nach dem Schlafen schnell ins Bad muss. Das war dann die erste "Ladung" , die er von sich aus ins Töpfchen transportiert hat.

    Zum Schlafen hatte er nur ein Oberteil, Stoffi und nötigenfalls Stulpen an.

    Soooo, Schulanmeldung ist erledigt, wir erfahren aber erst im Mai, welche der Schulen im Bezirk es wird. Gestern haben wir einen runtergesetzten Ranzen erworben. Kind hat sich sofort ohne Zögern und Schwanken dafür entschieden. Da es wider Erwarten ein Modell ist, das auch mir gefällt ;) , habe ichs auch ohne Zögern gekauft.
    Bei @mel_kanes Schilderung wird mir ganz übel. U.a. Wegen derartiger Haltung imUmfeld a la ' die Kinder müssen jetzt mal was bringen' hat sie schon jetzt Angst vor der Schule. Für mich schwingt da immer dieses früher war s besser mit. Das regt mich auf.

    Hallo mal wieder,
    Ein spätes Dankeschön für die Bürstenwaschtipps. Ich wasche sie nun häufig mit Seife aus, das tut ihrer Wirkung keinen Abbruch.
    Inzwischen setze ich das " Haare nur mit Wasser waschen und nur dann, wenn dreckig oder verschwitzt" auch mit kurzen Haaren fort. Es geht gut, wenn ich morgens und abends ausgiebig bürste. Was nicht funktioniert, sind 'Styling-Hilfsmittel' wie Gel. Das mag ich nicht nur rausbürsten, hinterlässt beim Auswaschen mit klarem Wasser aber strohige Haare. Ich brauchs zum Glück aber auch nicht zwingend.

    Hier ein Motivationspost: Seit Anfang des Jahres wasche ich die Haare nur noch mit Wasser und so selten wie möglich. Das klappt inzwischen so gut, dass ich gar nicht mehr mitzähle, alle wieviel Tage ich überhaupt wasche. Mein Schuppenproblem konnte ich durch ausbürsten nicht völlig lösen. Allerdings aber auch eingrenzen: Immer wenn ich eine Weile Zuviel, also sehr Zuviel Zuckerkram esse ( z.B. Ca. 250g Ostersüßkram am Tag #schäm ). Dann schuppt es sich. Dagegen hilft eine einmalige Essigrinse plus Bürsten plus weniger Süßkram. Letzteres ist so ziemlich das Schwierigste :D . Abgesehen davon bin ich vom geringen Pflegeaufwand begeistert. Zugeben muss ich allerdings, dass ich mich gerade in Elternzeit auch nicht täglich aufbrezele. Mal schaun, wie es evtl. dann eines Tages mit einem komplizierteren Haarschnitt wird.

    Der Threadtitel hat mir gerade einen Adrenalinstoß verpasst - Großkind ist auch dabei. Die Anmeldung Ist im Herbst . Wir wollen/müssen vor Schulbeginn auch noch umziehen, haben aber noch nichts passendes gefunden. Ich sollte aber trotzdem endlich mal die Tage der offenen Tür der in Frage kommenden Schulen herausfinden...

    Soo. Es war fast so entspannend wie Flusen aus den Kinderfinger- und Zehzwischenräumen beseitigen. Das viele Bürsten hat mindestens dazu geführt, dass jetzt sogar die trockenen Spitzen weich wurden und die Couch einer Reinigung bedurfte. Ein Handtuch drunter wäre besser gewesen. Jetzt bin ich mal gespannt, ob neue Schuppen Nachkommen oder ich das Zeug los bin.


    Mir ist bei der Gelegenheit ein Spruch meiner Oma eingefallen, dass man Haare täglich hundert Mal bürsten solle. Das fand ich früher völlig übertrieben. Anscheinend ist aber wirklich was dran!

    Hallo, dank Eurer Inspiration habe ich vor vier Wochen einfach Knall auf Fall auf Wasser-pur Haarwäsche umgestellt. Außerdem versuche ich das Waschen rauszuzögern und bin damit inzwischen bei 9 Tagen angelangt. Mein Problem ist Postschwangerschafts-bedingter Haarausfall (hat sich nicht verändert) und schuppige Kopfhaut. Das Jucken hat nach einer einzigen, anfänglichen Essigrinse aufgehört! Den Essig habe ich nach einem zweiten Versuch bleiben lassen (davon wurden die Haare trocken und wellig), seither also nur noch Wasser.
    Die Schuppen sind immer noch etwas da. Da ich aber mit der Sebummenge und auch Geruch keine Probleme habe (hoffe ich zumindest, ich selber rieche nix), will ich nicht auch noch mit Natron experimentieren.


    Sind bei jemand von Euch Schuppen mit Wasser ohne Zusatz irgendwann verschwunden? Soweit ich den Thread überflogen ( nicht ganz gelesen #schäm ) habe, war eher von fettigen Ansätzen, die nachlassen, die Rede?

    Den Mutterpass kann meiner Erinnerung nach (bitte korrigieren, falls nicht richtig) auch eine Hebamme ausstellen bzw. die Anamnese erheben . Falls das einfacher wäre und es erst einmal vor allem darum geht.