Beiträge von Nelli

    Nein, war bei mir nicht so. Nach dem Setzen ist der Schnitt in normaler Zeit verheilt. Solange war ich mit der Stelle etwas vorsichtiger. Mein Arm war ununterbrochen bewegungsfähig wie sonst auch.

    Meine Erfahrung ist inzwischen schon wieder mehrere Jahre alt. Technisch völlig problemlos. Mir ist aber erst danach aufgefallen, dass ich die sechs Jahre emotional hinter einer Art ‚Glaswand‘ verbracht habe. Nicht so schön.

    Den Thread habe ich jetzt erst entdeckt. Ich bekomme das immer mal wieder, ganz eindeutig stressbedingt. Pflegeprodukte habe ich fast komplett ausgeschlichen, das kann es wirklich nicht mehr sein. Gern auch, wenn eine latente Erkältung nicht richtig ausbricht und Schlafmangel dazukommt. Als ich das vorein paar Jahren das erste Mal hatte, wurde mir Metro-Lotion verschrieben. Das habe ich lang genommen. Irgendwann wurde es besser, ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht auch ohne die Lotion verschwunden wäre.


    Der Hinweis auf den Darm lässt mich überlegen. Bei Stress ernähre ich mich sehr zuckerlastig, also passt das schon auch.

    Instinktiv bin ich das schon immer, leider zuerst ohne theoretische Unterstützung.

    Ich wollte mich in der ersten Schwangerschaft bewusst nicht kirre machen, habe nichts gelesen und bin FA und Oma gefolgt. Daneben dachte ich noch ziemlich doof, dass eine Schwangerschaft keine Krankheit ist und habe Vollzeitarbeit, Umzug, Pendeln... bis zum Schluss durchgezogen. Zur Geburt war ich dann k.o. Das Stillen ist damit und den üblichen Vorschlägen (schlaf Dich im KKH erst mal aus, gib das Kind ab, leg alle vier Stunden an) leider kläglich gescheitert. Daraufhin habe ich mich auf die Suche nach passenderer Hilfe begeben und das Forum gefunden. Hier verdanke ich zum Beispiel Lisero , dass es mit dem Stillen doch noch weiterging. Das war mir wegen Allergien in der Familie wichtig. Außerdem ist mir klargeworden, dass ich mich nicht selbst dazu disziplinieren muss, das Neugeborene ins Bett/ den Kinderwagen zu legen und es ohne Körperkontakt zu beruhigen. Das habe ich vor der Geburt nicht hinterfragt, ging mir aber schon direkt danach gegen den Strich. Im KKH durfte das Baby nicht mit ins Erwachsenenbett...

    buntgrün , ich musste weinen, als ich das gelesen habe. So ähnlich ist es hier auch. Ich lasse die Große manchmal einfach stehen, wenn ich weitermuss oder klemme sie mir unter den Arm. Das ist auch Mist, ich weiss. Ich hab dabei aber trotzdem so halbwegs meinen Frieden. Dabei erwarte ich schon gar nichts mehr von ihr, aber manchmal ist ihr Weg einfach nicht machbar. Blöderweise gehen mir dabei ziemlich viel Gefühle für sie verloren.

    Den Strang hier lese ich eigentlich wegen des Ursprungsproblems mit. Sie ist erst 7 und sollte bitte " nur" weniger Chaos verbreiten oder an dessen Eindämmung mitwirken. Klappt gar nicht. Aber insgesamt hat sie wenig Instinkt für soziales Auskommen mit mir. Ich soll ihre feinsten Bedürfnisse erahnen und real time erfüllen, meine gibt es nicht. Je fremder die Personen, desto geringer ihre Erwartungen und desto " angenehmer" ihr Verhalten. Das ist manchmal so krass. Und anstrengend. Obwohl sie so extrem eigensinnig ist, scheint sie mir manchmal wie nicht richtig von mir getrennt.

    Mit dem rasenden Roland könntet Ihr über die Insel fahren und z.B. Schloss Granitz besuchen. Im Ort gibt es eine niedliche Bücherei, Spielplatz, auch den Bodden. Die Ortschaften werden im Sommer reihum von mindestens einer mobilen " Kinderbespassungstruppe" besucht. Dieses Jahr steht im Veranstaltungskalender für Baabe " Bogenbau", ich erinnere mich an Plüschtierbasteln. ..Gastronomie gibt es auch. Vier Regentage müssten sich locker überstehen lassen, selbst wenn man nur kurz an den Strand geht.

    Hallo, noch eine Stimme für " entspanntes" Miteinbeziehen: die große Schwester ( damals 4) ist erst zu Pressphase aufgewacht und hat vom Papa vorgelesen bekommen. Zur eigentlichen Geburt war sie dann aufmerksam und andächtig dabei. Wir hatten überlegt, sie evtl. zur Oma zu bringen, wollten uns und den anderen das zu Beginn der Geburt um 2:00 Uhr aber doch nicht zumuten.

    Im Nachhinein war das für sie völlig selbstverständlich, dass sie das mitbekommen hat. Also in der Kategorie " felsenfest unumstößlich wie könnte es überhaupt anders sein keine Rede wert".


    Käme ein drittes Kind und würde ich das ohne ernstliche Begründung im KKH gebären wollen , wäre sie vermutlich entsetzt ^^#love.

    Hier wird nach dem Mittagschlaf sehr viel gepieselt. Dafür hatten wir der TaMu eine doppelt gefüllte Milovia gepackt, die sie vor dem Schlafen angezogen hat.

    Das war auch kein Problem. Insgesamt war mit Blick auf das Trockenwerden auch cool, dass die Betreuungspersonen die Pipimengen überhaupt mitbekommen haben. So war zB klar, dass er nach dem Schlafen schnell ins Bad muss. Das war dann die erste "Ladung" , die er von sich aus ins Töpfchen transportiert hat.

    Zum Schlafen hatte er nur ein Oberteil, Stoffi und nötigenfalls Stulpen an.

    Soooo, Schulanmeldung ist erledigt, wir erfahren aber erst im Mai, welche der Schulen im Bezirk es wird. Gestern haben wir einen runtergesetzten Ranzen erworben. Kind hat sich sofort ohne Zögern und Schwanken dafür entschieden. Da es wider Erwarten ein Modell ist, das auch mir gefällt ;) , habe ichs auch ohne Zögern gekauft.
    Bei @mel_kanes Schilderung wird mir ganz übel. U.a. Wegen derartiger Haltung imUmfeld a la ' die Kinder müssen jetzt mal was bringen' hat sie schon jetzt Angst vor der Schule. Für mich schwingt da immer dieses früher war s besser mit. Das regt mich auf.

    Der Threadtitel hat mir gerade einen Adrenalinstoß verpasst - Großkind ist auch dabei. Die Anmeldung Ist im Herbst . Wir wollen/müssen vor Schulbeginn auch noch umziehen, haben aber noch nichts passendes gefunden. Ich sollte aber trotzdem endlich mal die Tage der offenen Tür der in Frage kommenden Schulen herausfinden...

    Den Mutterpass kann meiner Erinnerung nach (bitte korrigieren, falls nicht richtig) auch eine Hebamme ausstellen bzw. die Anamnese erheben . Falls das einfacher wäre und es erst einmal vor allem darum geht.

    Warme Socken und eine warme Decke habe ich unter der Geburt benötigt. Und eher nebensächlich, aber lustig: Der frischgebackene Vater hatte Hemmungen, für die Plazenta eine Salatschüssel zu verwenden und war von der Gefäßauswahl verwirrt. Je nach Entfernung der Schränke kann man sich durch eine Vorauswahl vermutlich Hektik sparen :D .