Beiträge von Neschka

    Mir ist noch was eingefallen: Beim zweiten (?) Ultraschall waren die Große und der Papa mit, da wurde auch das Geschlecht gesagt, alles andere fand die Große aber langweilig! Das war ja nur schwarz-weiß und erkennen konnte man eh nichts und es hat laaaaange gedauert... Aber ich glaube es war trotzdem gut, dass sie dabei war.


    Meine hat auch wieder so einiges vergessen. Letztens fiel irgendwie das Wort Sex, da fragte sie was das sei, ich erklärte also nochmal grob das ZusammenSeinKuscheln ohne viele Details und sie konnte sich auf Nachfragen nicht an unser anderes Gespräch erinnern.


    Ach und wir haben auch viel relativiert, also erklärt, dass das Baby erstmal nichts kann, nur stillt und schläft und schreit. Ich hatte irgendwie die Befürchtung, dass sie denkt, da kommt direkt ein Krabbel-Baby aus dem Bauch. Die Reaktion nach ein paar Tagen war auch: das ist aber langweilig :D Jetzt ist das Baby ein halbes Jahr alt und sie findet es toll #herzen

    Bei uns ist der Abstand ähnlich, die Große ist 6 geworden und das Baby ist kurz vorher geboren.


    Hmmm, ich glaube wir haben gar nicht aktiv irgendwie vorbereitet. Sie hat halt sehr viele sehr konkrete Fragen gestellt. Wie genau das Teil vom Papa in die Mama kommt, zB, oder wie genau das Baby rauskommt. (Das waren sehr schöne und lustige Gespräche, also für mich, meine Tochter war etwas schockiert über den genauen Ablauf :D ).


    Dann haben wir noch Peter, Ida, Minimum mehrmals angeschaut, das ist ein Aufklärungsbuch im Comic-Stil, etwas älter, aber charmant, ein Klassiker.


    Und dann war sie einfach bei vielen Dingen dabei, wie zB: Kinderwagen besorgen, Baby-Klamotten ausleihen und dann zu Hause durchgucken, das fand sie alles toll und macht es vielleicht für ein Kind etwas greifbarer.


    Und ich habe ihr immer wieder bei passenden Gelegenheiten dann von ihrer Babyzeit erzählt, wie das alles bei ihr war und so.


    Ich finde den Abstand übrigens super, sie ist schon so alt, dass sie das alles richtig verstanden hat, sie hat Spaß daran die Kleine mal zu wickeln und kann sich beim Stillen auch mal alleine beschäftigen und bald kann sie der kleinen Schwester Bücher vorlesen ;) #super

    Bei uns geht es auch am Do los und mein Baschuki (bald-Schulkind :D ) ist ziemlich durch den Wind...
    Wie ist denn grundsätzlich so der Ablauf? Wann übergibt man die Schultüte? Wann öffnet man die?


    Bei uns fängt es auch mit Gottesdienst an und wir finden das alle doof und wollen nicht hin. Wobei ich auch nicht weiß, was da passiert.


    Herzlichen Glückwunsch an alle, die es schon hinter sich haben! #luftballon

    @velaja, ruf doch in den betreffenden Schulen an! Bei uns an dem Elternabend waren die recht freundlich, haben alle "dummen" ;) Fragen beantwortet und nebenbei auch erwähnt, dass die Klassengröße sich auf Grund von Zuzug noch verändern kann.


    Und bezüglich Betreuung hieß es im Brief noch: Spätestens anmelden bis xy (war schon) und auf dem Elternabend wurde noch gefragt, wer doch noch Betreuung braucht, sie freuen sich über jede Anmeldung!


    Ich glaube gerade bei kleinen Grundschulen in dörflichen Regionen sind sie sehr flexibel und bemüht zu helfen. Und die kennen sich auch mit den Schulbussen, dem örtlichen Nachverkehr aus. Und sie können Dir sagen, wo die meisten Kinder aus eurem Dorf eingeschult werden.


    Glückwunsch zur Wohnung!

    Schön, was ihr so alles berichtet und wie unterschiedlich so vieles gehandhabt wird - aber das hängt wohl auch alles sehr von den Umständen ab.


    Bei uns gibt es keinen offiziellen oder geführten Schulweg, dafür ist er auch recht kurz, unter 10 Minuten, und es muss nur einmal eine Straße überquert werden. Und es ist der selbe Weg wie zum KiGa, weil die Schule ist direkt nebendran. Und: Seit dem wir den Weg gehen, ist uns genau einmal ein Auto bei der Straßenüberquerung begegnet :D Davon sprachen wir dann noch mehrere Tage und erzählten es jedem, der es nicht hören wollte.


    Meine Große hat seit gestern ihren Schulrucksack und zeigt ihn heute stolz im KiGa, man sie hat sich echt gefreut und ist total aufgeregt gewesen.


    Ich sitze gerade an der Schultüte und bin mir uneins, wie ich sie gestalten soll... Naja, eigentlich nicht, aber die Große will gerne mitbestimmen und ich möchte sie so gerne mit dem Bibi&Tina-Stoff überraschen, aber das geht ja nicht, wenn sie mitbestimmen will #hammer


    Elternabend hatten wir auch schon, es wird seit langem das erste Mal zwei erste Klassen geben, mit jeweils 15 bis 16 Kindern, dann muss nur noch der/die Lerer/in stimmen und dann ist alles gut. Und morgen ist eine Schnupperstunde, da bin ich ja auch gespannt, was sie berichtet. Aber mehr gibt es auch nicht, dafür ist das Gelände ja schon sehr bekannt, weil der KiGa quasi im Schulhof liegt und wir da sowieso ständig sind (der ist nicht eingezäunt und geht direkt in den Wald über, also ein schöner Ort zum Spielen).


    Ach, nur ein Kleid oder was spezielles zum Anziehen haben wir nicht. Und eine Feier gibt es auch nicht #gruebel Naja, oder wir machen was? Die Omas und Opas können gerne im Anschluss zu Kaffee und Kuchen kommen, aber mehr wird es wohl nicht geben. Ich bin schon ganz irritiert, dass die Einschulung mit einem Gottesdienst beginnt, bei euch auch?

    Ich wohne hinter Wuppertal, mehr Richtung Oberbergisches - und wir fahren meistens nach Düsseldorf zum IKEA (vielleicht klappt es ja am Mittwoch).


    Puh, ich bin echt beeindruckt, was Du alles noch schaffst! Ich hab ja noch fast 4 Wochen und bin zwar auch noch aktiv, brauche aber auch immer wieder Pausen. Ich habe gestern ein wenig Unkraut gezupft und das ständige Bücken hat mich echt erledigt...


    So, ich drück nochmal Daumen für den 6.6. #super

    Ach Schlumpii, hier ist auch alles doof - also das Wetter macht alles doof! In der Nacht hat es dann endlich mal gewittert, bei euch auch? Vielleicht sind wir ja ganz nah beieinander.


    Und zu welchem IKEA fährst Du denn so? Ich wollte heute auch, weil meine Große nicht im KiGa ist, wegen Arzttermin, da würde sich ein Ausflug anbieten, ABER ich habe vergessen, dass ich mittags noch einen Termin beim Diabetologen habe... #stirn Naja, dann vielleicht einen anderen Tag.


    So, ich drücke auch mal die Daumen für den 6.6.!

    Na toll, da esse ich sonst nie (!) Süßstoffe, trinke aber zur Zeit sehr regelmäßig Light-Getränke, um meinen Süß-Jieper zu stillen, der wegen Schwangerschafts-Diabetes nicht wirklich anders zu stillen ist... Och menno... #flop #motz Wobei, das mit dem Frühgeburts-Risiko ist auch schon fast vorbei, aber trotzdem... *motz*mecker*schimpf*!

    Uiii... Ahoi-Brause... interessant! :D Meine Große steht gerade total drauf und ich hab grad auch Nachschub gekauft, das sollte sich also auprobieren lassen... :D
    Danke für den Tipp!

    Danke!


    Gerade werde ich doch wieder müde... ich weiß nur nicht, ob ich ins Bett gehen sollte? Wenn ich mich doch nur hin und her wälze, lohnt es sich ja nicht...

    Hier auch wach wegen zu viel Kuchen am Nachmittag (!) und schon seit längerem Sodbrennen... (und fieses Aufstoßen...) und keines der Hausmittel hilft. Milch soll auch noch helfen, tut es aber immer nur kurz. Aufstehen hilft auch, aber auch nur kurz und sobald ich liege und wieder Aufstoßen muss, kommt das Sodbrennen wieder. Morgen geh ich in die Apotheke und kaufe was dagegen, jawohl!

    Ich stand auch letztens vor verschlossener Tür eines kleinen Stoffladens - das betreibt natürlich auch eine Mama. Und sie hat auch einen Zettel hinterlassen, auf dem die voraussichtliche Ankommzeit drauf stand. Das fand ich prima, weil ich so abschötzen konnte, ob sich das warten für mich lohnt, oder nicht. Also auf dem Zettel stand: Musste wegen einem Notfall kurz weg, komme vorraussichtlich um xy Uhr wieder!
    Aber da war die Abholzeit des Kindes wohl auch länger als 5 Minuten.
    Ich hab mich erst geärgert, hatte dann aber auch Verständnis.

    Hier ist es, wie von vielen geschildert ähnlich: Ich schlafe nur beim Lesen ein. Als Kind war es eine Qual für mich irgendwann das Licht ausmachen zu müssen, obwohl ich noch nicht müde war und noch nicht einschlafen konnte. Meine Tochter scheint da ähnlich, sie brauchte schon als Baby deutlich weniger Schlaf als andere, ist morgens aber nie müde, ist auch nach langen Anstrengungen tagsüber (lange Fahrradfahren, langer Schwimmbadbesuch) nach 10minütiger Ruhephase wieder voll da und voller Bewegungsdrang... Sprich: Wir kennen sie eigentlich kaum müde, ich kann mich nicht erinnern, wann sie das letzte Mal so richtig müde war #weissnicht


    Wir machen es so, das wir sie um 8 Uhr ins "Bett"/Zimmer bringen, Hörbuch an und dann macht sie was auch immer sie möchte. Wir haben mal besprochen, dass es dann besser ist etwas ruhiges zu machen, damit man merkt, wann man müde wird und ins Bett gehen kann. Das macht sie mittlerweile sehr zuverlässig, scheint sich gut einschätzen zu können und der Ablauf ist auch sehr unterschiedlich. Manchmal geht sie direkt ins Bett, schaut im Bett noch ein Buch, macht irgendwann das Licht aus und liegt noch kurz bis sie einschläft, manchmal bastelt und malt sie noch bis halb 10 (um dann nach neuem Papier/Kleber/Tesa zu fragen #haare und weckt mich dann mit der Frage, weil ich schon längst auf dem Sofa schlafe).


    Also ich bin froh, dass sie lernt irgendwie selber damit zurecht zu kommen. Bei mir war das erst viel später, so zum Ende der Grundschulzeit, dass mein "Ich kann nicht einschlafen" ernst genommen wurde. Und ich finde es gut, dass sie selbständig Strategien entwickelt damit umzugehen, denn das wird wohl nicht weggehen.


    Aber das mit dem Bauchweh würde ich auch noch abklären lassen. Sowas gibt es hier auch mal, aber vielleicht alle paar Wochen mal, dann gibt es eine Wärmflasche und gut ist.

    Meine Tochter ist gleichalt und braucht einfach nicht so viel Schlaf. Sprich, sie ist bei weitem um 8 Uhr noch nicht müde und würde auch Theater machen, wenn sie dann im Bett sein müsste. Wir bringen sie trotzdem gegen 8 Uhr "ins Bett", dh, wir bringen sie ins Zimmer, machen ihr noch ein Hörbuch an und sie spielt und malt noch irgendwas.
    Es gab eine Umstellzeit, die schwierig war: Vorher brachten wir sie wirklich ins Bett, sie hörte dort Hörbuch und schlief nach kurzer Zeit ein. Irgendwann war sie nicht mehr müde genug und ich motivierte sie, dann nochmal aufzustehen und etwas zu machen. Traute sie sich wohl anfangs nicht, fand sie komisch und verweigerte das. Irgendwann hat sie es doch ausprobiert und mittlerweile schafft sie es ganz gut, ihre Müdigkeit selber einzuschätzen und rechtzeitig ins Bett zu gehen. An manchen Tagen ist sie bis halb 10 Uhr wach, kommt vielleicht mal ins Wohnzimmer, um uns ein Bild zu schenken, oder nochmal Gute Nacht zu sagen, manchmal schläft sie schon um 9 Uhr und wir hören von ihr nichts mehr.


    Was will ich sagen? Ihr müsst eine individuelle Lösung finden und der Übergang von einem Ritual zum nächsten ist immer schwierig. Und vielleicht ist sie einfach noch nicht müde, wenn sie im Bett liegt.

    Jetzt, wo Ihr Euch entschieden habt, ist mir endlich der Name des Platzes wieder eingefallen, auf dem wir 2005 waren. Wir hatten dort eine kleine Hütte mit unserer Anderthalbjährigen, der Rest unserer Gruppe hat gezeltet und ist gepaddelt.
    Es war eine traumhafte Woche!


    http://www.getnogard.se/de/

    Hey, genau da waren wir auch! Ich glaube es war 2007? Und wir haben uns auf dem Weg dahin ganz groß verfahren... Aber es war wirklich wunderschön, die Hütte war süß, wir hatten sogar eine kleine Sauna!


    Mücken gab es auch, aber meist nur abends, wir saßen dann einfach irgendwann nicht mehr draußen, das war schon doof!