Beiträge von Silbermöwe

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich bin ja echt gespannt, wie das dann „outside“ wird

    Mein Jüngerer bekam den Beinamen Zappelchen mit gutem Grund während der Schwangerschaft. Im Alltag ist er deutlich entspannter als sein großer Bruder, welcher während der Schwangerschaft zu festen Zeiten morgens, mittags, abends und nachts jeweils für eine halbe Stunde Gymnastik machte.

    Ich wache auf und habe einen Ohrwurm von "Thunder"

    Es ist entliche Jahre her, wir waren im Auto eine längere Strecke unterwegs. Zappelchen singt im Leerlaufmodus vor sich hin, plötzlich stimmt der Spezialist mit ein und von der Rückbank klingt

    "Fanta - Fanta - Fanta - fiddi Fanta!"

    Ich schaue meinen Mann an, er zuckt die Schultern. Ich drehe das Radio lauter und es spielt

    "Thunder - thunder - thunder - feel the thunder".

    "In meinem kleinen Kinderbett" war bei uns sehr beliebt. Ein Kind will ins Bett gehen und immer ist da schon wer drin, vom Elefanten über den Clown bis zum Fliegenschwarm. Der Text ist gereimt mit ganz viel Textwiederholung, die Bilder sind ganz wunderbar fantasievoll, und am Ende schläft das Kind an ein Schaf angekuschelt ein.

    Mein Kind liebt Brokkoli. Das hat schon mal zu tiefer Verwunderung bei anderen Erwachsenen geführt.

    #ja

    Der Spezialist, damals noch keine zwei Jährchen alt, seilte sich in der Gemüseabteilung im Supermarkt aus dem Einkaufswagen ab und rannte los. Er schnitt einem Rentnerehepaar den Weg ab, griff mit dem Schlachtruf "WIR BRAUCHEN BROKKELI!" in die entsprechende Kiste und kam mit der Beute zu mir zurück.

    Frau Seniorin schaute indigniert ihren Herrn Senior an und sprach: "Das Kind kauft ein...!" Sie fand das Kind zwar zu jung dafür, aber es tat nichts verbotenes. Das erweiterte offensichtlich ihr Weltbild.

    Die vierjährige Tochter einer Bekannten hielt dafür auch ein Hochzeitsfest für nötig. Als Mama das erste mal geheiratet hatte, kam anschließend besagte Tochter zur Welt. Nach (Drama, Trennung, Scheidung, neu verlieben und) der zweiten Hochzeit kam das Geschwisterkind. Die Große wünschte sich weitere Geschwister und drängt sehr auf eine dritte Heirat, aber bitte ohne neuen Mann, der vorhandene könne ja einfach nochmal, genau so wie die Mama...

    Biologie ist halt nur ein sehr kleiner Teil des Weltverständnisses von Vierjährigen.

    Zappelchen betrachtete gestern besorgt seine Unterarme:

    "Mama, da muss ich mich bald rasieren, sonst wächst da ein Bart!"

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    Zur Beruhigung machte ich ihn heute früh im Bad auf Papas Waschbärbauch aufmerksam. Unter diesem Aspekt hatte er den noch nie betrachtet. Es beruhigte ihn aber, dass Papa sich nicht die Arme sondern nur das Gesicht rasiert.

    HeikeNorge vielen Dank für diese Arbeit!

    Mir hilfst Du damit sehr. Ich habe einen Biorhythmus von 24,5 Stunden, demzufolge chronisch Schwierigkeiten mit dem Einschlafen und erwäge immer wieder, Melatonin zu nehmen. Davon abgehalten hat mich die unklare Dosierungsempfehlung und die ungesicherte Qualität der frei verkäuflichen Präparate.

    Verliert es auf die Dauer seine Wirksamkeit, dann muss ich leider bei dem bleiben, was bislang als einziges hilft: Rhythmuspflege. Es ist und bleibt mühsam.


    @alle anderen: vielen Dank für das Anzweifeln, Nachfragen, Beitragen und Argumentieren! So entsteht ein differenziertes Bild.

    Noch etwas, was ich im Homeschooling gern dabei hätte: eine Weltkarte, die nicht Europa vergrößert und Asien verkleinert, den größten Teil des Pazifiks ausblendet und Afrika ausschließlich als Kontinent mit Staatsgenzen darstellt. Es müssten Globen der Topographie, Sprachräume, Wirtschaftsräume, Verkehrsströme, Kulturen sein, frei drehbar aufgehangen, so dass der globale Süden auch sichtbar ist, wenn man nicht auf dem Fußboden sitzt.


    (...ob es solche Globen überhaupt schon gibt?)

    Sie ist mit ihrer Art, ihrer Störung geboren. Das kann nicht repariert werden, auch wenn dass das Umfeld von mir immer wieder erwartet. Quasi "Machen die das Kind Regelkonformtauglich".

    Dabei war die einzige Möglichkeit, das Leben so umzugestalten, dass diese Störung da auch Platz drin hatte.

    Liebe Daroan, bitte bleibe im Forum, bis nicht nur Deine, sondern auch meine Kinder groß sind!

    Zappelchen hat Langeweile und übt, Schachfiguren aufeinander zu stellen. Als drei gestapelt sind ruft er mich zwecks Bewunderung.

    ich, pflichtschuldig: "Wow, da hast du ja ein Kunststück hingekriegt!"

    er: "Wenn ich den Läufer noch draufstelle wird es noch viel kunster."

    Mein einer Sohn ist auch sehr willensstark. Ich muss mich durchsetzen, sonst macht der gar nichts. Ich werde auch schon mal laut.


    Ich verstehe das Problem echt nicht. Meine Kinder gehen doch auch täglich zur Schule, auch wenn sie mal keinen Bock haben.

    Wo ist der Unterschied?

    Die Unterschiede liegen in der Intensität des kindlichen Widerstands und den Gründen dafür.


    Laut zu werden bringt gelegentlich einfach gar nichts außer noch schlechterer Stimmung. Ich bin als Kind von erzwungenem Schulbesuch psychosomatisch erkrankt bis hin zu einem stationären Krankenhausaufenthalt. Mein Spezialist wird gewalttätig gegen sich und andere wenn er an seine Grenzen kommt. Ich habe ihn als Grundschüler durchaus mal vor die Haustür getragen und neben einen Kleidungsstapel gestellt, weil er sich nur teilweise angezogen hatte. Das ist körperlicher Zwang und damit jenseits der Grenze zur Gewalt. Dabei war er gern in der Schule! Er hatte Schwierigkeiten mit allen Situationswechseln und konnte partout nicht selbständig losgehen, aber wenn er ankam war alles in Ordnung, sonst hätte ich ihn dazu nicht gezwungen. Und ja, selbstverständlich knüpften wir ein Team von Erwachsenen um dieses Kind herum

    zwecks Diagnostik und Therapie.

    Einen Achtjährigen kann frau zur Not festhalten oder tragen. Mit 16 geht das aus vielen Gründen nicht mehr, das Recht auf körperliche Selbstbestimmung und Gewaltfreiheit ist der wichtigste davon. Große Jugendliche zwingt niemand mehr, man kann sie vielleicht überzeugen, bestechen, begleiten, erpressen, aber ohne ihre Mitwirkung geht es nicht.

    Ich lese das ja öfter mal: Sport ist ein Muss.

    Was macht man denn, wenn das Kind das konsequent verweigert? Wie setzt man ein Muss durch?

    Genügend Bewegung zählt zum gesunden Lebensstil. Wir machen so viele Alltagswege wie möglich zu Fuß oder mit dem Fahrrad; will der Spezialist den Freund mit der Switch besuchen, dann muss er hin und zurück mit dem Rad fahren, weil er sonst anschließend komplett hohl dreht. Auch für Zappelchen gibt es Ziele, die ziehen. So setze ich das durch.


    Deine Töchter sind acht Jahre älter als meine Söhne und deutlich elternunabhängiger: da ist so etwas nicht mehr von außen zu beeinflussen.