Beiträge von Silbermöwe

    Nein, wahrscheinlich lag es am Wassernapf. Sie bohrt gelegentlich ihr Näschen unter alle Einrichtungsgegenstände, und dann hat das Wasser die unangenehme Eigenschaft, in der Zeitung zu verschwinden. Seit ich den Wassernapf alle paar Stunden kontrolliere, geht es ihr besser. Gestern saß sie morgens vor dem leeren Wassernapf - sie wog 428 g. Heute früh hatte sie noch Wasser und wog 464 g. Sie scheint über´n Berg zu sein.

    Außerdem verliert sie ihre Scheu, lässt sich von den Kindern nach dem Ausmisten noch 10 Minuten lang bewundern, bevor sie wieder schlafen geht. Wir konnten heute Fotos machen!

    Wir brachten sie doch nicht zurück - irgendwie hat die Kleine geschafft, fast 50 g zuzunehmen! Heute Nachmittag war sie bei 454 g. Es lag auch genügend Kot herum, dass das keine Verstopfung sein kann. Ihre Äuglein waren wieder klar.

    Es ist mir schleierhaft, wie so kleine Tiere solche Gewichtssprünge hinbekommen können. Mal sehen, was der morgige Tag bringt - ich habe jedenfalls Hackfleisch nachgekauft.


    Auf der von Dir verlinkten Seite ist eine Bauanleitung für ein Draußenfutterhaus aus einer halben Europalette und Dachpappe. Meinst Du, das wäre was für Euch oder sind Eure Igel schon im Winterschlaf?

    Auf dem alten Sofa ja, auf dem neuen Sofa nein. Bei Regen ja, bei trockenem Wetter müssen sie bei Tobebedarf nach draußen. Bei guter Laune ja, bei aggressiver Laune unterbinde ich es wegen der Verletzungsgefahr. Bei Krankheit haust meist das kranke Kind auf dem Kindersofa, dann darf auch das gesunde Kind nicht darauf herumhüpfen... ich habe ja angekreuzt, reguliere die Hüpfereien aber.


    Untersagen kann ich das Sofahüpfen aber nur, wenn ich Alternativen anbiete. Der Bewegungsdrang bleibt ja da!

    Sie hat abgenommen, ist jetzt wieder beim Anfangsgewicht. Es brachte auch nichts, statt Katzenfutter eine Mischung aus Hackfleisch und Ei mit Haferflocken, Wasser und Öl zu garen - sie frisst davon, aber nicht genug. Außerdem hatte sie gestern wieder Schleim an den Augen.

    Heute bringe ich sie zur Station zurück, dort haben sie eine Tierärztin, die sich mit Igeln auskennt.

    Das kommt wahrscheinlich davon, dass Dein Kreislauf mit dem Darm befasst war, dann hast Du die Beine benutzt und für den Kopf blieb nichts übrig - bums, Notausschalter gedrückt und ohnmächtig hingelegt. Das passiert mir manchmal und ist harmlos.

    ... wahrscheinlich!


    Unwahrscheinlich, aber möglich, sind gefährlichere Ursachen. Bitte lasse Dich zur Hausarztpraxis bringen (zur Not per Taxi), lasse Dich krank schreiben, damit Du den Infekt auskurieren kannst, und lasse die Ursachen der Ohnmacht abklären.

    Fräulein Igel fand die Insekten interessant genug, um sie im ganzen Gehege zu verteilen, aber gefressen hat sie davon kaum etwas. Den Futterbrei frisst sie. Heute wiegt sie 428 g, hat also nicht weiter zugenommen, aber beim Ausmisten und Wiegen war sie nicht mehr ganz so ängstlich - sie schnüffelte neugierig in Richtung der Kinder. Ihr Kot ist auch wieder fest. Dafür hat sie jetzt ein wenig weißlichen Schleim an den Augen... wenig genug, dass ich das Sonntags nicht weiter behandeln werde, so lange sie neugierig ist, frisst und nicht abnimmt.


    Die Kinder dürfen beim Wiegen helfen und beim Ausmisten aufpassen, dass Fräulein Igel nicht abhaut. Sie lieben die Kleine!

    Hast Du Erfahrungen mit getrockneten Insekten im Igelfutter? Ich kaufe zum Winter immer ein Eimerchen davon und mische es dem Vogelfutter bei (Nachbarn haben einen Gartenteich, so dass die Vögel immer etwas zu trinken finden). Es wäre eigentlich logisch, Fräulein Igel auch etwas davon zu geben.

    Fräulein Igel ist angekommen. Wir bekamen ein Tier mit 412 g Gewicht, nach 24 Stunden waren es 408 g - das ist im Bereich der Messungenauigkeit. Sie hat gefressen, getrunken und verdaut, ist aber bei Licht nicht zu sehen, sondern wirklich erst im Dunkeln auf den Beinchen. Dann ist sie aber ausgesprochen neugierig und schnüffelt immer wieder in unsere Richtung. Bewegen wir uns, dann friert sie ihre Bewegungen ein. Der Drinnenstall ist ein simpler Kasten von 115 x 80 cm (Außenmaß) aus lackierten Holzplatten, ausgelegt mit Zeitung und ausgestattet mit Futter- und Wassernapf und einem Schuhkarton mit Küchenpapier als Schlafhaus.

    Ich hoffe, dass sie bald weiter zunimmt. Ein so neugieriges Tier gehört nicht eingesperrt, sondern nach draußen. Dafür braucht sie aber mehr Speck, nächste Woche soll es Nachtfröste geben.

    Weniger stillen bei einem zu leichten Kind? #gruebel

    Zappelchen hatte sich als Kleinkind einen Eisenmangel zusammengestillt, das macht appetitlos und er legte eine Wachstumspause von sechs Monaten ein, blieb aber im gesunden Bereich. Ihm halfen Rotbäckchensaft (=Eisen) und, dass ich immer erst nach den Mahlzeiten stillte - das aber weiterhin nach Bedarf. So hatte er zu dem Mahlzeiten Hunger und bekam trotzdem anschließend seine Muttermilch. Vielleicht mag Deine Freundin das auch so tun?


    Aber wenn sie das bereits probiert hat und die Fachleute anderer Meinung sind, dann lerne ich gerade etwas Neues.

    Erhole Dich gut!


    ... und bitte komme wieder, wenn Du wieder lesen und schreiben kannst und magst. Ich lese Dich gern, habe viel von Dir gelernt und werde weiterhin oft an Dich und Deine Kinder denken.


    Lieben Gruß - Silbermöwe

    Schaut bitte auch mal am unteren Ende der Beine nach - meine Kniearthrose ist schmerzfrei und nicht weiter fortgeschritten, seit ich mich konsequent weigere, Schuhe mit nur ungefähr passendem Fußbett zu tragen. Ein Sportgeschäft mit Videoanalyse auf dem Laufband half mir, wirklich passende Sohlen zu finden. Dabei suchte ich nur nach Laufschuhen, in denen ich keine Blasen bekomme. Ein Glückstreffer!

    Da vermute ich eher, dass sesshafte Menschen mehr unter Parasiten litten als wandernde. Wer sein Feld vom frischen Misthaufen düngt und selbigen auch mit den eigenen Fäkalien belegt, braucht nur ein mal einen Gast mit Würmern und wird diese nie wieder los.


    Baut man Pflanzen gezielt an, gestaltet die eigene Umgebung und hält Haustiere, dann ist man im Erfolgsfall wesentlich besser vor der Witterung geschützt und hat eine bessere Versorgungssicherheit als wenn man immer weiter von der Hand in den Mund lebt. Man hat aber mehr Hygieneprobleme.


    ...vermute ich mal, ohne wissenschaftliche Belege.

    Vielen Dank für Eure Tipps!


    In acht Tagen bekommen wir einen Igel von der Igelstation, bereits entfloht und fertigbehandelt gegen Würmer. Vorhin habe ich einen Großeinkauf im Baumarkt gemacht für einen Drinnenstall, ein Futterhaus und ein Schlafhaus, aber einzäunen soll ich nichts. Ich messe noch mal nach, ob das Schlupfloch im Zaun groß genug ist, sonst muss ich es größer sägen - oder ein Loch unterm Zaun in den Nachbargarten graben.


    Weder hier noch dort gibt es Schädlingsvernichtungsmittel.