Beiträge von Xenia

    Viele meiner Kollegen und ich waren als Kinder in der zweiten Kategorie.

    Ja, sowas ähnliches habe ich mir auch gedacht.


    Ich habe meine Erklärung deswegen aufgeschrieben, weil ich die von Nachtkerze so gar nicht verstanden habe, und dann eben nach der Erklärung für Nachtkerzes Erklärung gefragt habe und wo ich sie schon hatte, habe ich sie halt auch versucht aufzuschreiben, falls jemand anderes das gleiche Problem damit hat.


    Meiner eigenen 8-Jährigen hätte ich das so ganz sicher nicht aufgetischt, sondern zurückgefragt, was sie eigentlich genau wissen will.


    Einen Teil an meiner Erklärung hätte ich ihr wohl auf jeden Fall gegeben, nämlich dass die Lichtgeschwindigkeit halt die Obergrenze für Geschwindigkeit ist, und alles andere halt zwangsläufig viel langsamer ist.


    Aber den hier nicht:

    Vielleicht gibt es irgendwann eine Theorie, die das erklärt. Aber bisher gibt es sowas nicht.

    Ich habe nämlich nicht den Eindruck, dass es da irgendeine offene theoretische Frage gibt. Ich sehe da nichts, was eine Theorie erklären könnte.

    Mein (fast) Achtjähriger will wissen: Warum ist das Licht so schnell?

    Ich habe mal wieder mein Physiklexikon interviewt. Es würde die Erklärung ein bisschen anders aufziehen als Nachtkerze , also klassisch, nicht quantenmechanisch.


    Man kann sich erst mal Wellen anschauen, die sich auf der Gitarrensaite fortbewegen.

    Wenn die Saite bei konstanter Länge eingekemmt ist, dann hängt die Tonhöhe der Saite direkt mit der Geschwindigkeit der Welle zusammen.

    Wenn die Spannung der Saite steigt, dann steigt die Geschwindigkeit und damit die Tonhöhe. Wenn man eine dickere Saite anzupft (also mehr Masse) dann fällt die Tonhöhe.


    Man sieht das auch wenn man eine sehr dünne mit einer sehr dicken Saite vergleicht, dass die dicke sichtbar langsamer schwingt.


    Die Welle breitet sich in der Saite so schnell aus, wie das Medium hergibt. Das ist immer so.


    Das coole bei Licht ist: Das Medium ist nichts, was man anfassen kann, es ist Raum und Zeit.

    Darum ist die Lichtgeschwindigkeit immer die gleiche.


    Wäre noch die Frage, warum sie nicht nur gleich, sondern warum sie so schnell ist.

    Das liegt daran, dass elektrische und magnetische Felder und Licht eigentlich das gleiche sind.

    Und dass elektromagnetische Felder die Welt zusammenhalten.


    Also wenn eine Saite schwingt, dann halten die Atome in der Saite auch nur mit elektromagnetischen Feldern zusammen.

    Und darum kann sich die Saite nur viel langsamer bewegen als das Licht.

    Das Licht kommt uns also deshalb so furchtbar schnell vor, weil alles, was wir ansonsten kennen, sehr viel langsamer ist.

    (Ich wollte das schon an anderer Stelle posten, aber eigentlich ist das hier ganz klar „Greta“. Bitte um zahlreiches Unterzeichnen!)


    https://twitter.com/gretathunb…/1283713859644280833?s=21



    Teviona , danke fürs Umbenennen!

    Spannendes Thema. Es kommt jetzt nicht total überraschend, wenn man wie ich diverse Folgen der Anstalt gesehen hat, aber es ist gut, sich öfters darüber Gedanken zu machen.

    Ich glaube, ich habe keine Folge der Anstalt nicht geschaut und war trotzdem überrascht :D .

    Also dass Unternehmen Kampagnen machen, die ihren Zielen nutzen, und dass sie dafür nicht nur direkte Werbung benutzen sondern auch andere Kanäle, das war mir natürlich klar.


    Aber gerade am Punkt mit dem „carbon footprint“: Ich habe a) nicht mitgekriegt, dass der von BP in die Welt gesetzt wurde und b) mir von dem Konzept auch jahrelang den Kopf vernebeln lassen.


    Wir müssen die fossilen Energieträger im Boden lassen.


    Dagegen ist es vergleichsweise unerheblich, wieviel Holz wir aus dem Wald holen - denn der Kohlenstoff aus dem Holz im Wald ist schon im System. Aufforsten zieht zwar etwas CO2 aus der Atmosphäre, aber es ist nicht möglich nachhaltig dafür zu sorgen, dass es im Wald bleibt. Irgendwann wird jeder Baum - auch ganz ohne menschlichen Einfluss - vermodern oder abbrennen.


    Der „carbon footprint“ hat aber beides über einen Kamm geschoren.


    Zum Konzept „carbon footprint“ passt insofern auch die hilflose Idee, dass man das Klimaproblem über Aufforsten lösen könnte,

    Auf deutsch wird das etwas holprig übersetzt als CO2-Fußabdruck bezeichnet.

    Eigentlich ist „carbon footprint“ mit einer Kampagne von BP in die Welt gesetzt worden.


    https://mashable.com/feature/c…otprint-pr-campaign-sham/


    Kurzfassung des Links:


    BP hat Anfang der 2000 Jahre eine Kampagne durchgeführt, mit der die Menschen dazu aufgefordert wurden, sich Gedanken über ihren „carbon footprint“ zu machen.

    Diese Kampagne hatte aber natürlich nicht das Ziel, dass Menschen weniger CO2 verursachen, sondern dass sie sich dafür individuell verantwortlich fühlen. Das Ziel war, dass die Leute „sehen“, dass alles CO2 produziert, was das Leben angenehm und interessant macht. Mit dem Effekt, dass sie von dem daraus entstehenden inneren Konflikt gelähmt werden. Und dass sie insbesondere nicht auf die Idee kommen, entschlossene Maßnahmen von der Politik einzufordern.


    Das hat auch super funktioniert und ist wohl ein Grund, wieso jetzt - wie in der Geschichte von „Kaisers neue Kleider“ die Kinder (von Fridays for Future) auftauchen müssen und laut sagen, dass es da ein Problem gibt.


    Ein paar Zitate aus dem Link:

    Zitat

    Of course, no one should be shamed for declaring an intention to “reduce their carbon footprint.” That’s because BP’s advertising campaign proved brilliant. The oil giant infused the term into our normal, everyday lexicon. (And the sentiment is not totally wrong — some personal efforts to strive for a cleaner world do matter.)

    Zitat

    Yet in a society largely powered by fossil fuels, even someone without a car, home, or job will still carry a sizable carbon footprint. A few years after BP began promoting the “carbon footprint,” MIT researchers calculated the carbon emissions for “a homeless person who ate in soup kitchens and slept in homeless shelters" in the U.S. That destitute individual will still indirectly emit some 8.5 tons of carbon dioxide each year.

    Zitat

    The genius of the “carbon footprint” is that it gives us something to ostensibly do about the climate problem. No ordinary person can slash 1 billion tons of carbon dioxide emissions. But we can toss a plastic bottle into a recycling bin, carpool to work, or eat fewer cheeseburgers.

    Zitat

    “The strategy is to put as much blame on the consumer as possible, knowing the consumer is not in a good place to control the situation,” said Franta. “It basically ensures that nothing changes.”

    Ich kenne jemand, der mal mit jemanden geredet hat, der einen MBA gemacht hat, zählt das auch? ;)

    Er fand den Inhalt sehr praxisbezogen, also langweilig wenn die eigene Praxis eine andere ist.

    Mir ist es vor allem Nachts zu viel momentan, aber das zu reduzieren, funktioniert leider nicht.

    Im ersten Lebensjahr meiner Mittleren ging mir das auch so. Da war die Große zwischen 3 und 4. So schwierig ist es nie wieder geworden.


    Aus diesem Jahr habe ich auch quasi keine Erinnerungen, weil ich eigentlich nie genug geschlafen habe. Es wurde aber ganz erheblich besser, als die Große 4 geworden ist.

    Noch nicht mal ganz 3 ist aber halt auch noch arg früh zum Abstillen.


    Die beiden Großen haben sich mit 5 bzw. 5,5 abgestillt und das war dann völlig unproblematisch.

    Danke.


    Dass es individuell verschieden ist, glaube ich gerne. Ich hätte allerdings lieber nicht erst ausgetestet, dass bei mir die Grenze halt niedriger liegt als bei anderen. Mein Akustiker hat dieses Problem weggewischt, er meinte, wenn das Hörvermögen abnimmt, kann man mehr Technik einsetzen. Danke auch.


    Was die Grenze mit der Differenz zu tun hat, habe ich nicht ganz verstanden. Das Hörgerät sollte die leisen Töne soweit verstärken, dass sie hörbar sind, und es sollte die lauten nicht oder nur wenig verstärken. Aber die Obergrenze, bis zu der man die Summe aus Externton und Verstärkungston bringen darf, ist doch festgelegt und unabhängig davon, wieviel Verstärkung ich brauche.


    Ich höre die lauten Töne ja gleich wie andere auch (oder bin sogar empfindlicher), nur die leisen höre ich halt nicht.

    Die Obergrenze zur Verstärkung liegt IMMER Unter dem hörschädigendeN Frequenzbereich. Sind da einfach gedeckelt. Sonst wären die Teile ja Körperverletzung!

    Ich habe irgendwo gelesen, diese Grenze wären 85 dB. Mein Akustiker hat die Verstärkung nur unter Protest und nur bei dem Programm, das ich nicht normalerweise benutze, auf 85 dB begrenzt. Beim anderen ist es in der Standardeinstellung höher und kann noch drei mal in 1,5 (oder 2?) dB-Schritten erhöht werden.


    Was ist denn nach deinem Kenntnisstand die Grenze, ab der es gefährlich wird?

    Es wurde eigentlich alles schon gesagt: von Warmluft über elektrisch bis Warmwasser mit Heizkörpern wie in D gibt es alles. Die jeweilige Verbreitung dieser Methoden ist regional sehr unterschiedlich. Modernere Sachen wie Fußbodenheizung sind selten, was u.a. damit zusammenhängt dass der Fokus beim Eigenheimbau immer noch darauf liegt, die Kosten niedrig zu halten damit mehr Leute sich ein Haus leisten können.

    Außerdem gibt es kaum gut ausgebildete Handwerker, die verwendete Technik sollte deswegen mit relativ kurzer Anlernzeit anwendbar sein.

    Wer mehr Geld hat, baut sich dann halt ein größeres Haus. Effiziente Haustechnik oder vernünftige Wärmeisolierung sind nicht wirklich vorgesehen - Energie ist ja billig, solange man meine Signatur ignoriert.

    Amerikanische Häuser sind ja aus Holz, da ist durchaus Platz in den Wänden für breitere Leitungen.


    Die Leitungen für die Warmluft werden übrigens „ducts“ genannt, das sogenannte „duct tape“ ist eigentlich dazu da, diese zu reparieren.


    Das praktische an dieser Art zu heizen ist halt, dass man da auch ne Klimaanlage dran anschließen kann.


    Edit: Doch, Salamander , die Klimaanlage nutzt in moderneren Häusern ebenfalls das Rohrsystem der Heizung. Aber es steht dann eben draußen vor dem Haus das Gerät um die Abwärme loszuwerden.


    Edit2: Gasheizungen haben keinen richtigen Schornstein sondern nur einen kleinen Auspuff an der Seite.