Beiträge von Eva-Anna

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Mein Kopf dröhnt immer noch und ein bisschen benommen bin ich auch noch...
    Meine Stirn hat eine fette Beule und dann eben die Platzwunde.


    Der Verband hat die Nacht über gut gehalten und war morgens auch nur ein bisschen durchgeblutet. Den Handwerker, der heute früh bei mir was reparieren musste, hab ich glaub ich ziemlich erschreckt, so wie ich ausgesehen hatte...


    Anschließend hab ich beim Hausarzt vorbeigeschaut.
    Der meinte, ich hätte das mit dem festen Verband gut gemacht, die Wunde würde schon wieder sehr gut aussehen. Ich musste nicht genäht werden, zwei kleine schmale Pflasterstreifen, die das ganze zusammenhalten und eine Portion Wunddesinfektion haben ausgereicht.
    Dazu gab es dann noch eine Tetanusspritze, eine Krankschreibung wegen meiner leichten Gehirnerschütterung und ein Rezept für Tabletten gegen die Übelkeit.


    Für den Rest der Woche darf ich auf meinem Schlafsofa liegen und mir selbst leid tun.


    Leider hat der Doc mir aber versichert, dass ich den Zahnarzttermin morgen für die Wurzelbehandlung nicht absagen muss, sondern auf jeden Fall einhalten kann...

    Hallo, liebe Mit-Raben...


    ...wenn's kommt, dann wirklich dicke...


    ...weiß eigentlich nicht mal, warum ich hier poste - vielleicht um mich selbst zu bemitleiden.
    Oder um eine zweite Meinung zur Situation zu holen.
    Weiß der Geier...


    ...Jedenfalls bin ich gerade vorhin im Halbschlaf über eine Stufe gestolpert (Wohnungen sollten auf dem Weg vom Schlafzimmer zum Klo definitv keine Extra-Stufen haben!!!) und mit der Stirn voll gegen den Türrahmen geknallt.
    Die ganze Gegend um den Türrahmen (Flur und Bad) sieht aus, als hätte ich da größere Tiere geopfert.
    Meine Stirn tut scheißweh.
    Mein Kopf auch - hab gerade Tränen in den Augen.
    Ich hab erst mal ein Stück Verbandsmull samt Mullbinde um meinen Kopf gewickelt - bisher ist nichts durchgesickert. (hab aber trotzdem vorsichtshalber ein altes Handtuch übers Kopfkissen gelegt).
    Und gegen die Schmerzen hab ich den letzten Rest Rum aus meinen Backzutaten geopfert. (Altes Seemannsrezept hier aus dem Ort, das mir ein befreundeter Fischer vor Jahren mal gegen Schmerzen empfohlen hatte - warum sind Piraten eigentlich so versessen auf dieses ekelhafte Zeug?!)
    Anschließend hab ich meinen Papi aus dem Schlaf geklingelt und ihm etwa anderthalb Stunden lang die Ohren vollgeheult...


    Gibt es sonst noch was, was ich beachten / tun sollte?


    LG, Eva

    Kommt auf den Film an...
    Einige genieße ich schon - und ich hab auch welche in meinem DVD-Regal:


    - Gritta vom Rattenschloss
    - Batman hält die Welt in Atem
    - Kalle Blomquist (die neue Verfilmung)
    - Der geheime Garten (mit Maggie Smith!)
    - Harry Potter 1-3
    - die "Santa Clause"-Filme
    - Die Schatzinsel (die Fassung aus den 50ern mit Bobby Driscoll als Jim Hawkins)
    - Nesthäkchen
    - Mary Poppins
    - Die Kinder aus Bullerbü
    - Drei Nüsse für Aschenbrödel
    - Hänsel und Gretel (die Kinderoper von Humperdinck in zwei Fassungen: einmal eine herrlich nostalgische Verfilmung mit Solti und einmal eine Verfilmung mit den Salzburger Marionetten)


    "Lieber Onkel Bill", "Pünktchen und Anton" (alte Fassung) und "Das doppelte Lottchen" (auch alte Fassung) hat sich meine Großmutter gerade ausgeliehen - die hat nämlich auch ein Faible für gute Kinderfilme.


    Auf meiner Must-Have-Liste stehen derzeit vor allem: "Madita", "Janna", "Komm zurück, Lucy", "Susi und Strolchi" und "Cinderella".


    "Die drei Leben der Thomasina" würde ich mir aber auch sofort kaufen, wenn ich ihn irgendwo auf DVD entdecken würde: ein herzzerreißender Film über die unsterbliche Liebe eines kleinen, schottischen Mädchens zu seiner (vermeintlich) toten Katze.
    Einer der wenigen Filme, bei denen ich jedes Mal Taschentücher brauche - spätestens in der Szene, als die Kinder die Trauerfeier für Mary Rhuads tote Katze begehen und der Dorfpolizist die Kinder in ihrer Trauer so ernst nimmt, dass er sehr ernsthaft und feierlich vor dem Sarg der Katze salutiert...
    Die kleine Mary Rhuad wird übrigens von der gleichen Darstellerin gespielt, wie die "Jane" aus "Mary Poppins" und einer ihrer Freunde wird von Matthew Garber gespielt, der bei Mary Poppins Janes Bruder "Michael" verkörpert.

    Heute auf der Arbeit ...


    ...ich kündige meinen Kollegen an, dass ich übermorgen Vormittag nicht da sein werde, weil ich einen Zahnarzttermin habe: ein Zahn ist abgebrochen, Wurzelbehandlung steht an.
    Ein Kollege steckt beide Finger in die Ohren und murmelt hektisch: "Welpen... kleine Welpen... kleine, flauschige Welpen..."



    Ich muss gestehen: in den letzten beiden Grundschuljahren hab ich gerne Nicole gehört - Genderkacke as Genderkacke can be...


    ...allerdings wurde die ab der 5./6./7. Klasse abgelöst von Juliane Werding - und die hat durchaus auch emanzipierte Sachen in ihrem Repertoire, die mir sehr gut gefallen hatten.

    Ich hab als Kind/Pre-Teen auch eine Weile voltigiert und kann mich nicht daran erinnern, dass auch nur eine aus der Gruppe einen Helm gehabt hätte. (Allerdings waren das auch noch die 80er Jahre - war man da vielleicht noch sorgloser?)
    Als Teenager bin ich dann auch geritten - mit Reitkappe. Und ich erinnere mich dunkel, dass es mir ohne die Reitkappe auf dem Kopf bedeutend leichter gefallen war, das Gleichgewicht zu halten: beim Voltigieren bin ich nie abgestürzt - beim Reiten öfter mal.


    Allerdings erinnere ich mich auch noch sehr gut, dass die Reithalle immer dick (richtig dick, gut 50cm hoch) mit Rindenmulch und Sägespänen ausgestreut war: wer da vom Pferd gefallen ist, ist weich gefallen, etwa wie beim Turnen auf eine Matte.
    Und "vernünftig fallen" war eine der ersten Sachen, die wir beim Voltigieren gelernt haben. Macht man das heute denn nicht mehr so?

    Heute in den Schlagzeilen:


    Merkel sieht Kater als Verbündeten im Kampf gegen IS


    #gruebel hmmhhh... okaaayyy...


    ...entweder hat die gute Dame irgendwelche seltsamen Pilze gegessen...


    ...oder eine neue Sorte Killerkatzen gezüchtet...


    ...oder sie sieht einfach Katar als Verbündeten im Kampf gegen IS 8o #stirn #hammer

    Und bei mir war es genau das umgekehrte Problem:


    Meine Mutter und meine Mathelehrerin waren beide fest davon überzeugt, dass ich in Wirklichkeit eine hervorragende Mathematikerin bin und mir nur von meiner Umwelt (von welcher eigentlich?) einreden lasse, dass ich schlecht in Mathe bin, weil ich ein Mädchen bin.
    Das hat den Matheunterricht auf Jahre für mich zum Albtraum gemacht: schließlich hatte ich ja in Wirklichkeit total gut in Mathe zu sein und alles andere war einfach nur eingeredet.


    Meine Dyskalkulie wurde erst entdeckt, als ich schon in der Fachoberschule war - und mein wirklich ausgezeichneter und sehr geduldiger Mathe-Nachhilfelehrer festgestellt hatte, dass es nahezu unmöglich war, mir mehr als die einfachsten Grundschul-Basics (zusammenzählen, abziehen, kleines Einmaleins) beizubringen.

    Einer der Gründe, warum ich nie in eine Disco gegangen bin - und wahrscheinlich auch nie gehen werde...


    Ich hatte schon als Teen den Eindruck, dass das alles (zumindest in unserer Dorfdisco) doch im Grunde nur eine hohle Fleischbeschau für angesoffene Kerle ist.

    Aus Schul-Insider-Sicht muss ich sagen: die Schule kann diese langen Ferien auch gut brauchen.
    Was meint ihr, was ich hier gerade im Job alles so mache: Schulassistenten, Hausmeister und Co haben nämlich keine Ferien...


    - Mobiliar durchsehen und auf Schäden überprüfen
    - Inventur im Bücherlager
    - zurückgegebene Bücher in die Regale sortieren
    - fehlende und beschädigte Bücher ersetzen
    - jedes einzelne neue Buch (mit Stempel und handschriftlichem Vermerk) mit neuen Inventarnummern versehen
    - schulinterne Vorräte (Papier, Pflaster, Bleistifte, etc.) durchsehen und bei Bedarf auffüllen
    - schulinterne Formulare (Entschuldigungsformulare, Abmeldescheine, Mitteilungsformulare, Standard-Elternbenachrichtigungen, etc.) nachdrucken und zuschneiden (per Handschneidemaschine)
    - Schulbibliothek aufräumen
    - alte Papiere schreddern
    - Infomappen für neue Lehrer, neue Schüler und neue Eltern drucken und heften
    - alles erledigen, was seit den Osterferien sonst noch so liegengeblieben ist


    Sechs Wochen sind da verdammt schnell um...



    Edit wg. Tippfehlern

    Zitat

    Und wenn es plötzlich still im Kinderzimmer ist, weiß man, dass entweder was passiert ist (Gott bewahre) oder sie tatsächlich eingeschlafen sind (einer Freundin passiert )


    Oder dass sie was anstellen - wenn mein jüngster Cousin in seinem Zimmer plötzlich still war, hat meine Tante schon immer zu einem seiner älteren Geschwister gesagt: "Geh mal hin und sag ihm, er darf das nicht!"

    Zitat

    Ist so. Eltern halten die Kinderliteratur nur auf. Die müssen weg!


    Stimmt - stellt euch nur mal vor, Pippi Langstrumpf, Rasmus (der mit dem Landstreicher), Anne Shirley oder gar Krabat hätten noch ihre Eltern... die Story wäre da leider ruiniert.


    ("Pippi!!! Nein, du fliegst jetzt nicht nach Taka-Tuka-Land und rettest deinen Vater, du kommst rein zum Essen: die Köttbullar werden kalt! Und wegen deinem Vater lasse ich mir schon was einfallen, da brauchst du dir keinen Kopf drum zu machen!")



    Und wenn man die Eltern nicht gleich sterben lassen will (hatte ich als Kind auch in einigen Büchern), dann sind sie meistens sonst irgendwie "wegorganisiert":
    Oft sind die Kinder allein in den Ferien (Verwandte, Ferienlager, etc.) oder die Eltern werden während der Handlung anderweitig beschäftigt (Mutter kriegt ein Baby, Tante ist krank und die Eltern müssen hin, oder was auch immer).

    Mir fällt noch das Kranichhaus-Museum in Otterndorf ein - ich hab gehört, dass die da sogar ein Zimmer haben, in dem Kinder "Spiele von früher" ausprobieren können.

    In Otterndorf gibt es sonst auch noch die "Spielscheune" (Indoor-Spielplatz) und gleich gegenüber ist ein riesiger Outdoor-Spielplatz.


    Und by the way: übermorgen ist in Otterndorf ein ziemlich großes Straßenfest.


    Ahh - edit: ein Blick auf die Uhr sagt mir, das Straßenfest ist schon morgen - auf jeden Fall am Samstag...

    ...wenn du bei diesen Affentemperaturen von 12:45 bis 17:15 durch die nächstgrößere Stadt läufst:
    - weil du endlich eine Mitfahrgelegenheit gefunden hast, die dich aber nur bis zum Stadtrand mitnehmen kann
    - du die Gelegenheit trotzdem nutzt, weil du nicht absehen kannst, wann du die nächste Gelegenheit haben wirst, einige dringend benötigten Sachen zu kaufen
    - und deshalb einen Fußmarsch über mehrere Kilometer in Kauf nimmst, um an diesem Tag alles zu besorgen, was du brauchst und auf dem Dorf nirgends kriegst

    Letztes Wochenende auf dem Flohmarkt, in einer Kiste mit alten Schallplatten:


    Eine Single mit dem Titel "Die Pest im Walde"...


    8I - ein Schlager über die Pest? Im Wald? Mit so einem süßlich-romantischen Cover...? - Naja, andererseits werden ja alle möglichen idiotischen Schlager rausgebracht...
    8o :D


    ... die Platte hieß natürlich "Die Post im Walde"



    Wobei "die Pest im Walde" auch irgendwie was Erfrischendes hat -wäre doch mal ein Thema für jemand wie Bodo Wartke oder Georg Kreisler...

    Zitat

    ...wenn Du nach dem 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale durchs geöffnete Fenster nur den Regen hörst ... und das die ganze Nacht lang :-)


    Schön wär's!


    ...wenn du um Mitternacht aufwachst und nicht wieder einschlafen kannst, weil du vom höchstens 15 Meter entfernten Dorfplatz etwa eine Stunde lang einen infernalischen Hexensabbat zu hören kriegst - weil Deutschland das Halbfinale gewonnen hat und jeder verdammte Fußballfan des Dorfes dieses gigantische, offenbar weltgeschichtsentscheidende Ereignis zusammen mit seinen Nachbarn in der Dorfmitte feiern will...

    ...deine Nachbarin auch nach der dritten Hochzeit (samt Namenswechsel) immer noch von der halben Dorfbevölkerung als "Frau Schweinemüller" bezeichnet wird -
    - und "Schweinemüller" ursprünglich nur der inoffizielle Spitzname ihres Vaters war, den er vor über fünfzig Jahren bekommen hatte...

    ...wenn du am Sonntagmorgen bei stetig steigenden Temperaturen quer durch die Felder radelst, weil du Mittags einen frischen Salat essen willst - und die einzige Gelegenheit, einen zu kriegen, die Pizzeria im 14km entfernten Nachbarort ist...


    ...wenn du dabei inständig betest - nämlich darum, dass niemand sieht, wie du am Sonntagmorgen in Shorts und ärmellosem T-shirt unterwegs bist...


    ...und du etwa vier Stunden später beim Nachmittagskaffee mit deiner Omi (noch zwei Orte weiter) trotzdem zu hören bekommst, dass Hotpants und obenrum ein Hauch von Nichts keine passende Bekleidung für eine junge Frau am Sonntagmorgen ist...



    ...wenn du jede Woche eine lange Einkaufsliste mit Dingen hast, die du vor Ort nirgends kriegst und hinter jeder Mitfahrgelegenheit in eine größere Stadt her bist, wie der Fetischist hinter den Gummigaloschen...


    ...wenn du dich bei jedem Besuch von Rossmann, Müller, DM oder Budni mit Hygiene- und Kosmetikartikeln eindeckst, als würden sie morgen rationiert - weil es bei dir im Ort keine Drogerie gibt und du nie weißt, wann du das nächste Mal eine Drogerie von innen zu sehen kriegst...