Beiträge von Blumenkind11

    Hallo!

    Ich bin kommendes Wochenende mit meinem Mann ganz allein!!! #huepf in Berlin. Wir haben für Samstag Nachmittag eine Show geschenkt bekommen und überlegen gerade, wie wir unser Wochenende ansonsten gestalten. Da wir im Hotel übernachten (nähe Alexanderplatz), würden wir gern abends Essen gehen. Wir wollen aber nicht total viel ausgeben und so dachte ich, ich frage euch mal nach Tipps. Wo kann man gut und günstig Essen gehen? Wir sind offen für so ziemlich jede Geschmacksrichtung und nehmen gern auch Imbissvorschläge, so lange man dort irgendwie gemütlich sitzt.


    Danke schonmal für eure Hilfe!

    Ach das ist aber schön, dass hier mal wieder was lost ist. Ich hab aus lauter Frust schon immer in den April/Mai-Thread gelesen.

    Ihr zwei seid ja schon weit. Hier gerade 21. Woche und damit Halbzeit. Am Mittwoch hab ich den 2. großen Ultraschall und bin ehrlich gesagt nervös - irgendwie vergeht die Nervosität in dieser Schwangerschaft wohl eher nicht. Ich hoffe dann auch auf ein Outing...

    Mein Bauch ist für meine Verhältnisse schon ganz schön groß, das bin ich gar nicht gewohnt, freut mich aber etwas.

    Ansonsten geht es mir endlich endlich etwas besser. Ich hab immer noch etwas mit Übelkeit, Rückenschmerzen und Sodbrennen zu tun, ach ja und natürlich fiesen Krämpfen an den Mutterbändern oder so, aber alles deutlich erträglicher und so, dass ich etwas mehr Energie habe, wieder putzen kann und nicht mehr alles an meinem Mann hängen bleibt.#huepf Das ist echt gut.

    Ich glaub, ich bin auch ganz schön launig und mein armer Mann muss das aushalten.

    Habt ihr alle schon Namen? Für mich steht der Jungenname fest, aber wenn es ein Mädchen wird, hab ich noch gar keine Idee.


    Und: wollen wir eine ET-Liste machen? Mich würde sehr interessieren, wann jeder Termin hat, irgendwie hab ich den ÜBerblick verloren.

    Ich finde es schon sinnvoll mit den Eltern zu reden, aber mit beiden. Aber nicht um zu beschuldigen, oder sich gegen das "unerwünschte" Kind stark zu machen, sondern gemeinsam nach sinnvollen Lösungen/ Hilfestellungen zu suchen. Ich glaube auch, dass hinter solchem Verhalten, wie es das Nachbarskind an den Tag legt, Unsicherheit steckt, oder zumindest der Versuch dabei zu sein. Ich finde, da können Eltern durchaus helfen, zu vermitteln. ZB in dem gemeinsame Erlebnisse geschaffen werden - alle 3 werden von einer Familie zu einem Ausflug eingeladen, essen gemeinsam Abendbrot, oder was auch immer. Dann ist man einerseits vermittelnd dabei, auf der anderen Seite schafft man damit aber auch Zusammengehörigkeit und kann helfen, wenn es wieder gegen deine Tochter geht.

    Mein Sohn war vor einiger Zeit in einer sehr ähnlichen Situation hier in einem Mehrfamilienhaus. Er hat sich mit einem Mädchen sehr gut verstanden, aber hatte ein ungutes Gefühl mit einem anderen Nachbarkind. Wenn sie zu dritt im Hof waren, ging es immer gegen meinen Sohn und ich behaupte sogar, dass es das Spiel wurde, meinen Sohn schlecht zu machen. Es war eigentlich recht typisches Verhalten für das Alter, nur mit dem Unterschied, dass es eben IMMER gegen meinen Sohn ging und nicht auch mal in andere Richtungen.

    Wir hatten wahnsinniges Glück, weil meine Nachbarin sich unglaublich gekümmert hat - alle drei mal zusammen mitgenommen hat auf Ausflüge, gemeinsame Essen veranstaltet hat, moderierend eingegriffen hat. Das habe ich dann auch ab und zu gemacht. Versteht mich nicht falsch, das war jetzt nicht wöchentlich oder so, aber eben immer wieder mal. Es hat deutlich zur Entspannung beigetragen, meinem Sohn viel Sicherheit gegeben, weil er gemerkt hat, wie lustig es auch zu dritt sein kann und hier das Hausklima unter den Kindern sehr verbessert hat. ES war eine furchtbar anstrengende Zeit, die von uns Eltern auch viel gefordert hat, weil es eben nicht besonders leicht ist, da das Maß zwischen Einmischen und Helfen zu finden. Bei uns hat sich das aber gelohnt.

    Vielleicht könnt ihr euch ja mal Gedanken machen, ob es die Kapazität bei dir/euch gibt, beide Kinder zu euch einzuladen - zum Pizzaessen oder so. Dann ist klar, dass es sich bei euch abspielt, die Kinder nicht einfach das Haus wechseln können und ihr könnt den Nachmittag/Abend gemeinsam schön gestalten. Dann müsstest du auch gar nicht mit der Familie selbst groß reden.


    Irgendwie liest sich das Nachbarskind für mich sehr traurig, bzw. um Aufmerksamkeit bettelnd, so als würde es auf deine Tochter neidisch sein. Das heißt natürlich nicht, dass das Verhalten in Ordnung ist, aber vielleicht kann man es so (auch deine Tochter) leichter nachvollziehen?

    Ich schließe mich den anderen an und würde auch die Klassenlehrerin informieren. Unabhängig davon würde ich aber auch versuchen Kontakt zur Familie aufzunehmen, vielleicht kann man sich ja auch mal außerhalb treffen. Sowas hat bei uns schon Wunder gewirkt. In ähnlicher Situation habe ich mich mit der anderen Mama verabredet und die Kinder waren dabei. Das klappt bei uns ganz gut. Außerdem war die andere Mütter ganz froh, dass das unschöne Verhalten ihres Kindes so in bessere Bahnen gelenkt werden konnte.

    Das tut mir echt leid für deine Tochter!!!

    Das scheint eine Tendenz zu sein hier, zumindest laut Hebamme. Es gäbe nur noch eine FA, die da sehr unkompliziert ist, von der ich aber aus anderen Gründen weggewechselt bin. Sie hätte nichts gegen meine Hebamme, aber letztlich will sie mich dennoch alle 4 Wochen sehen und dann bleibt nur die Untersuchung bei meiner Hebamme doppelt zu mache , die das aber ablehnt. Ich war das letzte Mal von der Art und Weise so überrumpelt (weil ich das erst gar nicht gecheckt habe), dass ich nicht viel entgegensetzen konnte. Aber es stresst mich eben ungemein. #flop

    Habt ihr alle schon ne Hebamme?

    Hier gerade Mitte der 15. Woche. Ich habe nach wie vor mit Übelkeit zu tun und übergebe mich häufiger. Das nervt und macht mich echt fertig. Außerdem tut der Bauch oft weh, nicht so wie Wehen oder Krämpfe, aber er fühlt sich irgendwie schwer und komisch an. Voll unangenehm. Ich finde es diesmal auch wahnsinnig beschwerlich.

    Außerdem sorgt mich die Situation mit meiner Frauenärztin, die die Vorsorgen an die Hebamme nicht abgeben will, die Hebamme möchte aber mindestens 4 Vorsorgen haben, sonst betreut sie mich nicht außerklinisch. Das ist total doof, weil ich gar nicht weiß, wie ich es lösen soll.


    Sonealley - schon 25. Woche - das ist ja wirklich nicht mehr lang. Wahnsinn. Ich drück dir für Montag die Daumen und hätte selbst gern für Dienstag welche, besonders für ein klärendes Gespräch bezüglich Vorsorge...

    Also ich denke, du solltest dich dringend mit dem LRS-Therapeuten zusammensetzen und besprechen, was er für den Nachteilsausgleich vorschlagen würde. Also sowas wie nacharbeiten und viel extra Schreibübungen, die nicht explizit vom LRS-Therapeuten kommen, sehe ich kritisch-genau eben weil es Frust bringt. Mich würde generell interessieren, welches Konzept die Schule bei LRS-Kindern verfolgt. Ich hab in meiner Klasse auch einige gehabt, die sich sehr vorm Schreiben gefürchtet haben, finde es also nicht so ungewöhnlich.

    Nun auch mal wieder ein Update von mir. Ich habe die Klassenfahrt hinter mich gebracht, es war sehr anstrengend, aber ging letztlich mit Unterstützung doch ganz gut. Heute war ich beim Amtsarzt und der hat mich unverhofft ins Beschäftigungsverbot gesetzt. Ich bin noch ganz baff (und muss es morgen meiner Chefin erst mal beibringen), aber letztlich doch auch irgendwie erleichtert. Gut geht es mir nach wie vor nicht, mir ist ganztägig so unglaublich schlecht, dass ich mich wohl demnächst erstmal krank gemeldet hätte.

    Trotzdem hab ich immer noch riesige Angst, dass es schief geht.... Ich sehne mir die Zeit herbei, wenn man das Baby so ganz eindeutig spürt!


    Ganz schön schwierig stellt sich die Situation mit Hebamme und Arzt heraus. Mein Arzt will die Vorsorgen nicht abgeben und meine Hebamme möchte sie verständlicher Weise nicht doppelt machen. Wie löst ihr sowas? Ich hab da echt wenig Chancen gehabt beim letzten FA-Besuch. Nervt voll.


    Außerdem hab ich mich wohl mit Madenwürmern angesteckt. #hilfe#kreischenDas ist natürlich echt richtig doof, weil ich die entsprechenden Medikamente nicht nehmen möchte, aber wenn ich sie nicht nehme, meine Tochter (von der ichs habe) den Spaß ja immer wiederbekommt. Muss wohl mal mit meinem FA reden. Embryotox sagt aber, dass sie unproblematisch sind. Ich hab dennoch Schiss.


    Midna, ich drück die Daumen für Donnerstag. Aber ich kann dein komisches Gefühl verstehen.

    Ihr lieben, wie geht es euch?

    Mir geht es echt schlecht. Ich hänge sooo in den Seilen, mir ist schlecht schlecht schlecht und ich weiß gar nicht, was ich machen soll. Eigentlich muss ich ab morgen wieder arbeiten, fahr in 2 Wochen sogar auf Klassenfahrt, aber ich habe keine Ahnung wie ich das bewerkstelligen soll. Auch diese Woche bin ich fest für eine Sache eingeplant, die niemand anders übernehmen kann, aber ich hänge so durch.

    Dazu kommt, dass gestern beide Kinder Magen-Darm hatten, heute geht es ihnen besser, nur der Kot ist noch nicht wieder im Griff, aber das haut mich nochmal mehr um, ich befürchte fast, der Schuh wird nicht an mir vorübergehen. Mein Mann müsste auch arbeiten, aber ich kann ihm die Kinder nicht abnehmen heute. Eigentlich hatten die beiden eine Woche bei Oma und Opa geplant, aber das geht nun dank MD-Virus nicht. Ach man....

    honity Ach Mensch... #knuddelDas tut mir wirklich sehr sehr leid. Das ist richtig doof! Ich kann dich völlig verstehen, dass du nicht operiert werden willst. Es ist so eine besondere Zeit und da möchte man das nicht, zumal man das Kind ja schützen möchte.... Ich wünsche dir, dass der Eingriff bald hinter dir liegt und danach alles bestens ist. Es tut mir echt leid für dich... Versuch dich damit zu trösten, dass es gutartig ist, dass du es jetzt entdeckt hast, nicht während der Stillzeit oder gar dem Wochenbett, aus dem du dann gerissen währest.


    Mondkalb Mmh, das ist halt die Frage. Also hier gibt es ja 3 große Ultraschall und ansonsten eigentlich nur regelmäßig Pipitest, Blutdruck und sowas. Später kommt wohl Zuckertest dazu, aber irgendwie hatte ich den in meinen letzten beiden intakten Schwangerschaften nie. Also mal sehen. Da ich im Geburtshaus entbinden wollte, hab ich in der 20. Woche immer einen Feinultraschall machen lassen, damit ich größere Probleme beim Baby, die eine intensivere Versorgung benötigen, ausschließen konnte.

    Hallo ihr! Ich würde mich auch gern zu euch gesellen, wenn ich darf. Ich habe gerade ein schlagendes Herzchen bei 8+4 bewundern dürfen und traue mich jetzt einfach mal.

    Hinter mir liegen vier Fehlgeburten und daher bin ich natürlich sehr vorsichtig. Aber: so weit bin ich mit Fehlgeburten nie gekommen, die waren immer zeitiger. Und es fühlt sich sehr vertraut an. Ich habe schon zwei Kinder 8 und 5.

    honity wie verlief dein Termin? Ich hab deinen Post mit Schrecken gelesen und Daumen gedrückt.

    Ana

    Nein, also zu Fuß kommst du leider nicht zu Sandstränden. Im hinteren Bereich des Strandes ist Sand, aber vorn beim Meer eben Steine. Meine Kinder bauen öfter hinten im Sand ihre Burgen, aber da muss man das Wasser eben immer erst hinter transportieren.

    Hallo! Wie lustig, wir sind gerade im Osten Sardiniens und auf einem wirklich tollen Campingplatz. La Pineta bei Bari Sardo. Sehr schöner familiärer kleiner Platz ohne Animation (bis auf Yoga am Abend, da bekommt man aber auch nichts mit). 400 m zum Strand. Der ist allerdings aus Kies (aber schöne runde Steine) und geht recht schnell ins Wasser. Traumstrände sind aber nicht weit. Ich mag den Platz wirklich sehr!

    War von euch schonmal jemand im Hochsommer mit dem Zelt auf Sardinien oder einem anderen südlichen Ort und hat noch Tipps für uns? Wir fahren 3 Wochen und haben ein riesiges Zelt und einen campingplatz gebucht, der echt nett klingt. Bisschen Angst hab ich vor der Hitze, wenn ich ehrlich bin ...