Beiträge von Sonnenschein

    Kaltes Wasser zur Abhärtung natürlich nur dann, wenn die Gliedmaßen warm sind! Z.B. erst warmes Fußbad, damit die Füße wirklich warm sind und danach mit kaltem Wasser drüberduschen. Danach wieder aufwärmen.

    Wenn sie die Füße beim duschen warm bekommt, ist es unstressiger mit dem Wechsel- sie kann aber auch einfach nur mal kalt drüber zum Schluss.

    Muss ja nicht gleich in die vollen mit der Abhärtung. Es fühlt sich grässlich an, aber das Ergebnis ist halt schon überzeugend.

    Ich habe diesen Sommer eine beginnende Erkältung mit dem Sprung in eiseskaltes Seewasser gestoppt. Keine 15 Sekunden hab ich geschafft- raus, aufwärmen, nochmal rein. Danach warm anziehen, am Folgetag gesund. Das macht schon was mit dem Körper. Und die Überwindung macht was mit der Psyche. Allerdings sollte Dein Mädel vor so einer Aktion warm sein- wobei wir wieder beim Eingangsproblem wären. Wir bekommst Du sie warm?

    Stulpen/ Pulswärmer.

    Bei mir wurde das Problem mit der Schwangerschaft bzw Gewichtszunahme kleiner und blieb es, davor halfen Stulpen und zu Hause eine Wärmflasche im Kreuz. Bewegung war das Optimum und regelmäßig in die Sauna zum gscheit durchkochen lassen (diesen Sommer habe ich mich mit eiskalten Füßen im Dampfbad erwischt 8o, da war ich allerdings auch erkältet). Nach den Aufwärmaktionen _immer_ mit Stulpen dran. Schauen, dass sich die Wärme hält. Nierengurt tragen.


    Was ich insgesamt als negativ in Erinnerung habe ist, immer nur Wärme zuzuführen und damit meinem Körper die Anreize zu nehmen, sich selbst aufzuheizen. Zudem ich finde, dass mich das infektanfälliger macht.

    Damals wie heute gehört eiskaltes Wasser dazu, um mich in Schwung zu bekommen. Wenn die Beine dann endlich mal warm sind: mit eiseskaltem Wasser abschrecken. Mal über die Infos zu Kneippkuren drüberschauen.

    Also ja, das ist für eine gebürtige Frostbeule wirklich grauenhaft, kostet schrecklich viel Überwindung, aber Wechselduschen bringen sehr viel dafür, dass der Körper wieder anfängt selbst aufzuheizen.


    Gewichtszunahme bracht bei mir vermutlich das Meiste: ich möchte nieniewieder so schlank sein müssen, wie es dem aktuellen Schönheitsideal entspricht. Das war so bitterkalt als ich noch schlank war. #crying Auf eiskalte Füße bei 30°C kann ich gut verzichten.

    Ab BMI 22,5 wars im Sommer meist ok. Jetzt mit BMI 25 sind Schlotterphasen sehr selten geworden und wenn ich mich im Schlotterfall bis in die Knochen rein aufgeheizt habe, #baden hält das auch wirklich lange vor.


    Edit: Das ist vermutlich die Kupfersalbe rot von Wala, die ihr meint. Liegt hier auch herum :D

    Kommt drauf an was für ein Bild an der Decke hängt und ob Arzt+ ZMA so hantieren, dass ich an ihnen vorbeischauen kann.

    Manche haben einen Bildschirm direkt überm Stuhl, einer ließ so tolle Naturdokus laufen dass ich total abgelenkt war sobald ich an den Händen/ Gesichtern des an mir arbeitenden Teams vorbeischauen konnte.


    Ist da nix: Zu.

    Petition für den Erhalt der Eigenbluttherapie als Heilpraktikerleistung.

    Spahn will den Heilpraktikern die Durchführung der Eigenbluttherapie in nichtpotenzierter Form verbieten.


    Bitte unterzeichnet und teilt recht fleißig, die Petition läuft in wenigen Tagen aus!


    Auszug des Petitionstextes:

    >>>Das Anti-Eigenbluttherapie-Gesetz gegen Heilpraktiker ist offensichtlich ein Teil der Strategie des Gesundheitsministers Jens Spahn gegen Alternativ-Therapeuten und Therapien.

    Die klassische Eigenblut-Therapie soll für Heilpraktiker durch eine Änderung des § 13 Abs. 2b AMG(Arzneimittel-Gesetz) verboten werden. Der Bundespräsident kann das Gesetz jedoch nicht unterschreiben, weil es einen parlamentarischen Verfahrens-Fehler (bei der Importförderklausel) enthält. Das führt dazu, dass der Gesetzgeber, (Bundestag), das Gesetz noch einmal nach einem Änderungsantrag abstimmen muss. Der Antrag kann frühestens nach der Sommerpause in der 37. KW im September eingebracht werden. So bleibt den Heilpraktikern, die die klassische Eigenbluttherapie anwenden und ihren Patienten eine letzte Frist um den Politikern zu sagen, dass damit eine wichtige und langbewährte Naturheil-Therapie verloren gehen würde.

    Herr Spahn hatte auch überraschend im TSVG-Gesetz (Terminservice- und Versorgungsgesetz)das am 11. Mai 2019 in Kraft trat, das Verbot der Wahltarife für Homöopathie mit ins Gesetz genommen und das Verbot durch den Bundestag im Mai bestätigen lassen.<<<



    https://www.openpetition.de/pe…turheilverfahren-erhalten

    In den meisten Städten gibt es Organisationen, bei denen er dazu beraten werden kann. Fragt mich jetzt bitte nicht wie die heißen, ich kenne nur die örtliche hier.

    Da gibt es dann z.B. Anerkennungsberatung und Beratung was ggf noch erledigt werden muss um eine Anerkennung zu erhalten, z.B. wie gut das Deutsch sein muss, ob und wo noch ein Praktikum absolviert werden muss, welche Papiere vorgelegt werden müssen und anderes.


    Vielleicht findet ihr bei Euch in der Gegend eine passende Hilfsorganisiation, wenn in der Suchmaschine Begriffe wir Anerkennungsberatung, Zeugnisübersetzung und die nächstliegende Stadt eigegeben werden.

    Es geht um die Zeit nach der Elternzeit.

    Es ist hier - wie sicher woanders auch, recht schwer zum Zeitpunkt den 1. Geburtstages einen Tagesmutterplatz zu finden. Ich hätte halt gern etwas mehr Zeit dafür ohne ins finanzielle Chaos zu schlittern.

    Beim 3. Kind hatte ich mein Eltergeld auf 2 Jahre aufgeteilt. Leider kamen wir dann doch arg in Bedrängnis, so dass ich nach 16 Monaten wieder arbeiten gehen musste. Eine Tagesmutter hatte sich zum Glück gefunden, da sie neu angefangen hatte.

    Zeitlich war alles sehr straff mit den 32 Std und den 3 Kindern.

    Mich wundert weder dass das Geld nicht reicht, noch dass es mit der Zeit sehr straff wurde. 32h mit 3en ist schon sehr bemerkenswert :)


    Dann wäre es doch -vorausgesetzt es findet sich eine geeignete Betreuungsform- eine Möglichkeit, dich vom AG auf 20h oder auch 15h weiter beschäftigen zu lassen und das an einem der wohnortnahen Standorte? Wieder aufstocken wird auch in 3 Jahren noch problemlos gehen (so schnell wird sich der Markt für Erzieherinnen nicht wieder füllen) bzw ist die neue Stelle bis dahin dann ja gefunden.

    Ich würde den Schwerpunkt auf die Betreuungsplatzsuche legen- Job kannst in deinem Beruf derzeit leicht wechseln.


    Manche AG werden durch den Fachkräftemangel ja sehr offen für unkonventionelle Ideen- du könntest die Arbeitsaufnahme beim neuen AG an die Bedingung eines Krippenplatzes im selben Haus koppeln. Also Klartext: "Ich fange bei Ihnen mit 20 Std an sobald mein Kind 14 Monate alt ist, wenn es einen Krippenplatz hier im Haus bekommt."

    Nicht die ideale Lösung im selben Haus zu arbeiten, aber immerhin eine die bei AG mit Krippengruppe praktikabel ist: ich wette. du darfst sofort nach ganz oben auf die Warteliste, wenn du dafür einen fixen Arbeitsbeginn auf 20h zusagst. Findest du dann eine Tagesmutter ab dem 1.LJ wird dir keiner übel nehmen, den Platz wieder abzusagen, die Wartelisten sind voll.

    st eine Reduzierung auf 20h/ Woche weil du bis zum 12. Lebensjahr des jüngsten Kindes nicht verpflichtet werden kannst, mehr als 50% zu arbeiten.

    Ist das tatsächlich so oder nur eine Spezialregelung im öffentlichen Dienst? Aus der freien Wirtschaft kenne ich das nicht.

    Jetzt ist mir nicht klar, worauf du das beziehst.


    Das ist das Regelwerk der Stellen, die Alg1 bzw Alg2 verwalten. Inwiefern das mit dem ÖD zu tun haben sollte, erschließt sich mir nicht.

    Ab dem 12. Geburtstag meines Kindes kann ich unter Saktionsandrohung gezwungen werden, unter Aufgabe meiner Teilzeitstelle zu Mindestlohn in die Fabrik zu gehen. Also theoretisch, praktisch macht das vermutlich kein SB. Aber das Regelwerk sieht derartige Möglichkeiten vor.

    Bei Kindern von 3 - 11 hast du die Pflicht dich dem Arbeitsmarkt zu 50% zur Verfügung zu stellen.

    Verstößt du gegen diese Pflicht, brauchst du eine sehr, sehr gute Begründung, um nicht mit Sperre oder Reduzierung der Gelder sanktioniert zu werden.

    Meines Wissens: Auflösungsvertrag wird je nach SB gehandelt wie eine Kündigung des AN, weil er eine Freiwilligkeit von deiner Seite beinhaltet.

    Bei ALG 2 führt das sicher zu Sanktionen, bei ALG1 meine ich zu erinnern, dass die SB Handlungsspielraum haben.

    Bestimmt meldet sich noch jemand, der vom Fach ist.


    Was definitiv sanktionsfrei möglich ist, ist eine Reduzierung auf 20h/ Woche weil du bis zum 12. Lebensjahr des jüngsten Kindes nicht verpflichtet werden kannst, mehr als 50% zu arbeiten. Wenn die Stundenreduzierung dann zu einer Kündigung von Seiten des AG führt spielt dir das ja in die Hände.

    Bei nachweisbaren logistischen Problemen, durch die du quasi gezwungen bist zu kündigen, sollten die SB ja einsehen, dass es nicht geht. Sie werden aber kein Einsehen haben wenn dein AG dir dann eine zeitlich passende Stelle in Wohnortnähe anbietet um dir entgegenzukommen.

    Hygienische Maßnahmen wurden viele genannt, das ist das Wichtigste. Konsequent bleiben, auch wenn er des Nachts brechen muss und du dich sterbensmüde fühlst!


    Ich nehme in dem Fall dann noch keimtötende Heilkräuter und Wurzeln, frag in der Apotheke. Sauerkrautsaft oder Brottrunk für die Darmflora, oder gleich in der Apo was für die Darmflora mitnehmen.

    Reicht nicht immer, aber die Ansteckungswahrscheinlichkeit sinkt.

    Vielleicht hast du irgendwelche Kräutertees bereits im Regal? Viele Gewürze sind keimtötend, schau mal Oregano, Majoran, Thymian, Salbei … alles was traditionell an Fleisch, Fleisch und Pilze gepackt wird tötet Keime. stell dir einen Tee damit ins Bad und spül öfter den Mund aus wenn du beim Kind warst in der Hoffnung, das die Keime vorm Eindringen wieder rausgespült werden. Tee auch trinken natürlich nicht vergessen. Wenn du unsicher bist frag vorher in der Apo nach.

    Wenns erst ausgebrochen ist hilft das nicht mehr, aber die niedrige Keimzahl zu Beginn ist damit evtl noch abzuwehren.

    Aoide, das Zitat deckt sich in etwa mit meiner Einstellung. Die oben empfohlenen CDs passen in dem Sinne ziemlich gut für Kinder. Öffnen Raum, führen zu sich selbst und zeigen Grundelemente ohne das Schild "Meditation" sonderlich hochzuhalten.


    Ich halte es für sehr wichtig, Kindern / Jugendlichen den Raum dafür zu öffnen, in meditative Versenkung kommen zu können, das aber nicht von ihnen zu erwarten. Achtsamkeit etc pp.

    Mein Kind kann das wenn es will- das freut mich. Aber ich forciere das nicht, öffne nur den Raum dafür. Spirituelle Entwicklung darf hier ausdrücklich da sein- wenn es vom Kind gewollt wird.

    Grundsätzlich finde ich, dass es für Kinder / Jugendliche wichtiger ist erstmal in der materiellen Welt anzukommen und ein brauchbares Ego zu entwickeln, bevor es ans spirituelle geht (also was mehr als Basics mit Festen, Ritualen und Liedern sind) und das sage ich sowohl meinem Kind als auch dem etwas abgehobenen Typen Eso. Dass es da Freaks wie meine Kleine gibt, die seit Jahren phasenweise mehrfach pro Woche meditiert (und dann wieder 1 Jahr garnicht), ist wohl eher die Ausnahme.


    Natur oder Mantren/ Lieder als Ausgangspunkt finde ich für ein Kind leichter. Stilles sitzen im Wald oder am Fluss z.B. mit rauschen, plätschern und zwitschern führt hier (und auch bei manchen anderen Erdzwergen) zu einer tieferen Versenkung als jede noch so tolle geführte Meditationsgeschichte.

    Oder ins Feuer schauen.

    Meditation ist sooo verschieden, das muss nicht nur still sitzen/ liegen sein. eintönige Arbeiten, Mantren, und das vielgeliebte Lagerfeuerstarren sind ebenfalls meditativ. also ich meine auch: kein Stress, wenns beim Kind nicht klappt mit der geführten Meditation. Vielleicht ist es einfach noch nicht "drann".


    Was hier ebenfalls gut funktioniert hat war: mit Kind/ Kindern im Wald sein, Kinder toben lassen, dann die Kinder sich einen Platz am Baum suchen lassen, lauschen lassen, in die Stille führen. Bei meinem führt das idR zu meditativer Versenkung, bei manchen nie, bei manchen manchmal.

    irgendeine Art von Konzentrationspunkt liefern, an dem ein Teil des Kindes festbeissen kann (Blätterrauschen...), während der Rest in die Stille kommt. Und dann sind am Anfang kurze Zeitspannen schon sehr viel. Wenn das gelingt ist das echt viel, wie ich persönlich finde.

    oder Achtsamkeitsschulung mit Übungen aus der Wildnispädagogik als einstieg ins achtsam und still werden können. Wenn das eine Weile gemacht wurde, ist in den Kindern eine Art raum für Meditationserfahrungen angewachsen.


    Wegen dem Gong: wenn die Kinder oft genug selbst gegongt haben, lassen sie sich vielleicht auch auf das ruhigwerden ein. Eventuell möchten sie zunächst ein bisschen gongen für den Teddy oder die Barbie, damit die in Ruhe meditieren kann.

    Na super, jetzt trau ich mich nicht meine Empfehlungen zu verlinken ^^


    direkt Meditationscds sind meine Empfehlungen nicht, aber führen sozusagen mental nach Innen, in Richtung Besinnung. auf beiden CDs ist jeweils 1 Meditation drauf und auf der Luftmusik& Feuerfarbe zusätzlich mehrere Stücke, die einfach beruhigende Wirkung haben und damit einen Raum öffnen, in dem das "innehalten", die innere Stille möglich wird. zwischendrin lebendigeres.


    Luftmusik und Feuerfarbe vom Ökotopiaverlag, Elementelieder. Seeeehr erdig und macht viel Freude auch mir als ausgewachsenem Menschen.

    Mai Cocopelli hat eine KinderyogaliederCD gemacht. Da sind wirklich herzallerliebste Lieder und Geschichten drauf, mindestens 1 Meditation, ein paar Lieder sind so ruhige, dass es eher einer dynamischen Meditation gleicht.


    Die o.g. CDs finde ich für kleine Wusels viel geeigneter als extra MeditationsCDs, die irgendwann langweilig werden. Mein Kind hört die CDs mal so, nutzt diese CDs aber auch gezielt zur Entspannung. Der ruhige Wechsel zwischen belebt-erdend, belebt-besinnlich und meditativ kommt hier viel besser an als die konkret auf Meditationsunterricht ausgerichteten MeditationsCDs.

    Und es hilft tatsächlich bei Zentrierung, Entspannung, diese selbstdingse eben.


    Krafttierreisen für Kinder ohne dass hernach für den Fall, dass die Kids tatsächlich in die Anderwelt gereist sind statt in ihr Inneres und evtl Probleme im Gepäck haben, eine schamanisch kompetente Person als AnsprechpartnerIn zur Verfügung steht, halte ich persönlich nicht für angebracht.