Beiträge von Matilda

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Die ultimativen Eierkuchen werden nicht mit Milch sondern mit Buttermilch gemacht. Dann sind sie so ganz fein säuerlich und schmecken viel besser und frischer. 1 Ei, eine Tasse Mehl, eine Tasse Buttermilch pro Person. Dazu eine Prise Salz. Der erste misslingt, weil die Pfanne noch nicht heiß genug ist.

    Die Aschenbrödel-Ausstellung ist jeden Winter.

    Falls noch Zeit für Kultur ist, das Kraftwerk Mitte (Kulturkraftwerk) ist fußläufig vom Zentrum erreichbar. Die Architektur ist toll. Es gibt, Operette, Kino, Kunst, Energiemuseum und das Theater Junge Generation (TJG) - das ist eigentlich ein Kinder- und Jugendtheater, die Stücke für Jugendliche sind aber auch für Erwachsene geeignet. Wir lieben das TJG sehr.

    Der Zoo ist nicht wirklich spektakulär. Wenn Dresdner einen tollen Zoo besuchen wollen, fahren wir nach Leipzig.

    Für Kunstfreunde ist die Ostrale spannend - zeitgenössische Kunst in einem alten DDR-Flachbau.

    Unbedingt muss man am Neustädter Elbufer flanieren und zur Altstadt rübergucken.

    Ab Ende Juni sind die Filmnächte am Elbufer. Kino vor spektakulärer Kulisse.

    Das Grüne Gewölbe für Liebhaber von dicken Klunkern. Ins Historische Grüne Gewölbe muss man verbuchen, das Neue Grüne Gewölbe im Schloss ist aber auch sehr schön und preisgünstiger Eintritt.

    Hübsch auch Schloss und Park Pillnitz.

    Abends sind bei schönem Wetter eigentlich alle jungen Menschen an der Elbe. Man kann auf der nördlichen Elbseite am Neustädter Ufer direkt gegenüber der Altstadt auf den Elbwiesen sitzen und ist mitten in der Stadt. Picknick dazu (kann preiswert in einem der nahen Supermärkte gekauft werden) und chillen (oder Fußball spielen oder Frisbee oder so).

    Dort hat man den berühmten Canaletto-Blick auf die Altstadt und spart sich den Besuch in der Gemäldegalerie bei den Alten Meistern.

    Wenn Ihr aus der Altstadt kommt, dann über die Augustusbrücke ans Neustädter Ufer schlendern, ist autofrei und hat sehr schöne Dresden-Ansichten in alle Richtungen.

    Wir fahren gern Flussradwege und zelten immer auf Campingplätzen oder in Kanuclubs. Wir rufen da immer einen Tag im Voraus an, weil das Tolle an Radtouren mit Zelt ist ja, dass man nicht total verplant ist.

    Gut gehen Unstrut, Elbe, Oder, etwas schwieriger mit Übernachtungen und Steigungen war die Ruhr. Oft schöne Landschaft, wenig Steigungen, hohe Campingplatzdichte. Wir fahren bevorzugt 20 bis 40 km am Tag, das hängt auch von der Verfügbarkeit von Übernachtungsmöglichkeiten ab. Das reicht uns, wir besichtigen aber auch jede Burgruine, jede gute Badestelle und jedes hübsche Eiscafe am Weg.

    Für Flussradwege haben wir immer die entsprechenden Radwanderkarten und dazu noch Wasserwanderkarten - da sind bessere Infos zu Zeltmöglichkeiten drin und dort wird von kürzeren Etappen ausgegangen.

    Wir waren neulich in Koblenz und das war toll. Die Jugendherberge ist in der Festung Ehrenbreitstein mit wunderschönem Blick auf die Stadt und das Rheintal. Man ist ja in der Festung und hat deshalb freien Eintritt. Abends wenn die Touristenmassen weg sind, kann man durch die menschenleere Festung stromern. Genial ist die Seilbahn über den Rhein zwischen Stadt und Festung. Die Jugendherberge selbst ist in Ordnung, das Essen für JuHe okay, die Zimmer einfach, das Bad nicht miniklein.

    Zum Thema jugendliche Gewalttäter gibt es grad den großartigen Film "Kalle Kosmonaut" in der Mediathek https://www.zdf.de/filme/das-klei…monaut-100.html


    Eine Langzeitdoku über einen Jungen aus schwierigen Verhältnissen, der auch straffällig wurde. Man erlebt, dass das einzige Mittel, eine kriminelle Karriere des Jungen zu verhindern, die Perspektive auf ein normales selbstbestimmtes Leben ist.

    (Ich muss allerdings als Kind aus Marzahn sagen, dass der Kerl nicht in der Allee der Kosmonauten in Marzahn wohnt, sondern in Hellersdorf. Aber es ist so ein schöner Straßenname und gute PR.)

    Das hängt sehr weitgehend von den Erwachsenen im Umfeld des Kindes ab.

    Auch mit 14? Dann ist das Kind ja auch in Deutschland strafmündig.

    Und vor der Strafmündigkeit: Inwiefern hängt es da von den Erwachsenen ab, wenn das Kind wiederholt klaut? Also Dinge wie Kosmetika, Elektronik, nicht eine Packung Nudeln, weil es nichts zu Essen hat. Könntest du das noch etwas ausführen bitte?

    Es gibt eine Menge Kinder und Jugendliche, die eine Zeit lang klauen/ geklaut haben - Kosmetika, Elektronik etc. Da helfen idR normale Erziehung, mal erwischt werden, zunehmende Reife, etc. Die Reaktion der Erwachsenen im Umfeld ist sehr entscheidend. Man muss nämlich kapieren, dass man nicht alles tun darf, wofür man nicht bestraft wird. Und das lernen Kinder über Beziehung zu Erwachsenen, so wie andere Dinge auch.

    Ich wüsste jetzt nicht, inwiefern es der Gesellschaft hilft, wenn 12-Jährige deswegen vor Gericht stünden, außer dass man sein Mütchen daran kühlen und die Verdorbenheit der Jugend beweinen kann.

    Wir haben gestern Abend in der Sendung mit der Maus mitbekommen, dass Muttertag ist. Also nein, ist mir nicht wichtig und wurde bei uns noch nie begangen. Ich liebe es dafür, an meinem Geburtstag gefeiert zu werden, da wäre ich tatsächlich arg traurig, wenn das ausfiele.

    Ich habe immer irgendwann Absagen erhalten, allerdings dauerte es zum Teil Monate. Man wartet offensichtlich den kompletten Einstellungsprozess ab, bevor abgesagt wird. Ist eine kleine Branche, in der man sich mit einiger Wahrscheinlichkeit wiedersieht, deshalb denke ich, geht das gar nicht anders.

    Meine Tochter war dank Wechselmodell und sehr bald auch fester Beziehung schon immer öfter mal nachts nicht hier bei mir zu Hause. Seit sie so 17 war, erfahre ich morgens beim Blick auf die Schuhe im Flur, ob sie da ist. Also da hat sich nächtliches Warten schon sehr lange überholt.

    Ich habe aber das dumpfe Gefühl, dass das beim Kleinen alles anders wird und noch spannende Zeiten auf mich zukommen.

    Hier hat es seit Anfang März kaum geregnet. Es ist heiß, aber die Bäume haben noch nicht mal Blätter für Schatten. Die Tulpen blühen wie verrückt und werden nächste Woche wohl schon wieder verschwunden sein. Die Natur macht Frühling im Schnellstdurchlauf. Alles total irre.

    Ich hoffe, wenn die erste Professorin entlassen wird, weil sie gegendert hat, wird das gerichtlich gekippt. Es entsteht ja irgendwie der unangenehme Eindruck, solche Ergüsse dienen dazu, eine Handhabe zu haben, politisch unliebsame Menschen aus der Lehre und aus Behörden zu entfernen. Ich finde es vor allem auch ekelhaft, dass wir Kinder zu Denunziant:innen erziehen.

    Es wird erst richtig schwierig, wenn schmale Jungen oder kräftige Mädchen nicht mehr die gegengeschlechtlich zugeordnete Kleidung tragen wollen. Früher habe ich für den Sohn Mädchenhosen gekauft, weil die schön schmal sind und Jungenhosen direkt über den Poppes wieder runter rutschen. Jetzt geht das nicht mehr und nervt total.

    Ich finde es so großartig, wie viele Menschen sich in den bereits als faschistisch abgeschriebenen Gegenden aktuell unter Gefährdung der eigenen Sicherheit auf die Straße begeben.

    Ich feiere Dich und alle dafür!

    Das ist lieb, aber Dresden selbst ist immer noch eine Insel und eine Großstadt. Bei den letzten Bundestagswahlen war die SPD stärkste Kraft und die Grünen sind die größte Fraktion im Stadtrat. Wir freuen uns nicht grad auf die kommenden Wahlen, aber hier kann man sich im Gegensatz zum umliegenden ländlichen Raum auf so Demos sicher und "Wir sind mehr" fühlen.

    Bei leiblichen Verwandten in den genannten Kategorien komme ich auf 20. Dazu gibt es ein weitverzweigtes Patchworksystem, angeheiratete Verwandte usw.

    Meine Kinder haben z.B. insgesamt 4 Halbgeschwister, die hier nicht mitgezählt werden, weil sie nicht mit mir verwandt sind, ich habe 2x Stiefeltern usw. Trotzdem gehören alle zur Familie.

    Ich würde sagen, unser Netzwerk wird nicht kleiner, aber komplizierter über die Generationen. Ich finde es toll, so viele Menschen irgendwie und irgendwo in meiner Familie zu haben. Es ist wild und spannend.