Beiträge von NanaBaby

    Ich hatte hier auch zwei Wenigschläfer. Schon mit wenigen Wochen waren die Tages-Nickerchen nie länger als 30 min, im Alter von deiner Maus gab es nur noch einen Mittagsschlaf (30-40 min) und mit 1,5 Jahren war es dann ganz vorbei mit tagsüber schlafen. Auch die Nächte waren lange unruhig, bei der Großen bis die ca. 4 war, beim Kleinen wurde es mit 3 besser. Bis dahin war die Nacht meistens 2-5 mal unterbrochen.


    Was habe ich Mamas beneidet, deren Kinder einfach eingeschlafen sind, ewig Mittagsschlaf gemacht haben, mit 3 noch zum Teil mehrere Stunden... #angst Gab es hier nie. Einschlafen war immer ein Akt und dann immer nur so kurz... teilweise hat das Einschlafbegleiten tagsüber länger gedauert als das Schläfchen selbst #rolleyes


    Und ja, die Kinder waren auch immer in Action, wenn sie wach waren. Wie ein Sack Flöhe. Nix mit mal umdrehen und Spülmaschine ausräumen oder in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken oder so.


    Hilft dir vermutlich jetzt nicht so viel, aber du bist nicht allein! Solche Kinder gibt es einfach und am ehesten hilft einfach annehmen und aushalten. Irgendwann wird es besser (nachts) bzw. ist es kein Unterschied mehr zu Gleichaltrigen, wenn die auch tagsüber irgendwann kein Nickerchen mehr halten und aktiver sind.

    Ich hatte im letzten Jahr eine Schnitzeljagd von den Rätseldetektiven gekauft, aus dem gleichen Grund. Bei größeren Kindern ist das wirklich sehr zeitaufwändig selbst sowas zu machen. Aber ich war ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Obwohl extra fürs passende Alter gekauft, haben die Aufgaben fast alle nicht gepasst. Sie waren entweder zu leicht oder zu schwer (gleichzeitig in einem Set wohlgemerkt!) und grafisch fand ich die auch nicht dolle. Es kam deshalb insgesamt wenig Freude auf und ich würde da nichts mehr kaufen.

    Wir hatten tolles Wetter und waren im Garten, entsprechend habe ich natürlich die Spiele gewählt ;) Eigentlich nur so kleine Sachen, die die Kinder etwas in Bewegung bringen und die sie lustig fanden.
    Zum Beispiel waren das:
    - Jeder soll 10 Sekunden einen Becher Wasser auf dem Kopf balancieren
    - 10 Liter Wasser von einem Eimer in den anderen befördern mit Wasserpistolen, Schwämmen, etc.
    - 3 Runden ums Haus Laufen
    - Mit Kreise einen Regenbogen auf den Fußweg malen
    - Gummienten über den Pool schwimmen lassen, ohne sie zu berühren
    - Jeder ein Tier mit Flügeln fotografieren
    - Ein Ding suchen, was auf einem Foto zu sehen ist
    ....
    War halt kurzweilig :) Man muss nur schauen, dass auch immer alle mitmachen können und mit einbezogen werden. Deshalb entweder die ganze Gruppe zusammen ansprechen oder es so gestalten, dass jedes Kind seinen Anteil hat.

    Für eine Schnitzeljagd habe ich leider keinen Tipp, die ist bei uns leider schwierig umzusetzen. Dafür habe ich gerade eine Schatzsuche auf dem Kindergeburtstag gemacht (gedacht ist sie für drinnen) und noch eine "Pinata-Suche". Dabei mussten die Kinder kleine Spiele machen und für jedes gab es am Ende einen Buchstaben. Und die Buchstaben gaben zum Schluss in der richtigen Reihenfolge dann das Versteck. Das war richtig gut, ging wunderbar draußen und hat den Kindern echt viel Spaß gemacht :)
    Melde dich sonst, falls davon was für dich in Frage kommt.

    Es kommt wohl drauf an, was für Einlagen er trägt und wie viel Platz noch im Schuh ist. Eigentlich ist nur wichtig, dass der Fuß passend auf den Einlagen sitzt und der Schuh am Ende trotzdem noch bequem zu tragen ist. Wenn das der Fall ist, solange die normale Sohle noch drin ist, kann sie auch drin bleiben. Ansonsten würde ich eine festgeklebte Sohle zur Not auch rauspulen oder neue Schuhe kaufen.
    Meine Große trägt leider ziemlich dicke Einlagen, da müssen wir schon arg schauen, dass die Schuhe überhaupt noch damit passen. #angst

    In dem Alter wären und sind meine beiden überhaupt nicht eingeschlafen, wenn ich sie "nur" hingelegt hätte. Der Drang doch noch irgendwas zu gucken, sich zu drehen, etc. war einfach viel zu groß. Und wenn sie abends dann wirklich müde waren, war das wirklich ein ziemlicher Konflikt.


    Bei uns hat in dem Alter gut geholfen sie ganz fest im Arm zu halten, bis sie eingeschlafen waren. Entweder im sitzen im abgedunkelten Zimmer oder einer hat sich mit ins Bett gelegt. Natürlich wollten sie NICHT fest gehalten werden und haben meistens erstmal angefangen zu weinen, aber das war nach 2 min vorbei und dann sind sie wirklich zügig eingeschlafen.


    Wir haben quasi von außen versucht den Babys die Ruhe zu geben, die sie dringend gebraucht haben um in den Schlaf zu kommen. Denn sie waren ganz offensichtlich wirklich müde, aber haben es selbst nicht geschafft die Reize von außen genug auszublenden um runter zu fahren und zu schlafen. Da wurde sich doch nochmal gedreht oder doch nochmal was angefasst oder doch nochmal nach irgendwas geguckt,... die Welt war einfach zu spannend. Haben wir sie machen lassen, hat das auch 1-1,5 Stunden gedauert, bis sie irgendwas vor lauter Erschlöpfung eingeschlafen sind. Und das tat weder den Kindern noch uns gut.

    Wow, ihr seid klasse! Da sind schon einige richtig tolle Ideen dabei! #banane#herzen


    Die Bastelsets auf Edumero sind ja auch genial! Und endlich auch mal was für größere Kinder, ich finde sonst immer nur was für Kleine. #super


    Ich hoffe ja arg auf sehr warmes Wetter #cool Da ist so eine Wasserolympiade echt toll! Ich hab halt 2 Winterkinder, wir haben bisher immer nur drinnen feiern können, ich hab gar nicht auf dem Schirm, was man draußen im Sommer alles tolles machen kann 8o Wir sollten definitiv öfter im Sommer feiern :D

    Ihr Lieben,


    ich brauche Input. Meine Große feiert am kommenden Wochenende ihren 11. Geburtstag nach, mit 4 Kindern (9-11 Jahre alt). Es wird im Garten sein, wir haben einen Pool und halbwegs Platz, thematisch soll es in Richtung Delfine, Unterwasserwelt, Strand,... gehen.
    Sie wünscht sich sowohl irgendwas als Bastelidee als auch ein paar Spiele und eine Schatzsuche und mein Kopf ist echt leer gefegt. #angst Ich finde das gar nicht so einfach für so große Kinder, da kann man mit ein bisschen was bekleben und bemalen halt nix mehr werden. #rolleyes Alle Kinder basteln gut und gerne, es sollte aber schon irgendwie thematisch passen und nicht gleich den ganzen Nachmittag füllen. #haare Und bei der Schatzsuche fehlt mir auch die zündende Idee. Es sollte im Garten umsetzbar sein, aber trotzdem nicht zu einfach.

    Erleuchtet mich, hier sind doch bestimmt Mamas, die auch schon mit so großen Kindern noch einen klassischen Kindergeburtstag gefeiert haben ^^ Ich bin aus der Übung, der letzte liegt nun schon 1,5 Jahre zurück #hammer

    Ich schätze, es kommt wohl auf die Kita an. Ich kenne niemanden, der darüber einen Platz bekommen hätte und tatsächlich auch keine Kita, die dieses Portal wirklich berücksichtigt. In der Praxis läuft das alles wie immer, über persönliche Anmeldung und ggf. regelmäßig mal nachfragen, wie der Stand so ist.
    Ich würde mich daher definitiv nicht auf das Portal verlassen und unbedingt das Kind ganz normal bei den gewünschten Einrichtungen anmelden. Es ist ohnehin schon wirklich schwer einen Platz zu ergattern, wenn eine Kita das mit dem Portal nicht auf dem Schirm hat oder euch nur so halbherzig auf die Warteliste nimmt deswegen, geht ihr am Ende mit Pech leer aus.
    Gleichzeitig sehe ich es aber ohnehin als Vorteil an sich persönlich anzumelden, weil man dabei meist in die Kita kommt und schonmal schauen und sprechen kann und einen ersten Eindruck von der Einrichtung bekommt #ja Genauso wie die Kita dann eben von den Eltern.

    Ich würde bei der Situation jetzt ebenfalls nicht zwangsweise daran denken, dass die Familie zu arm ist sich z.B. neue Schuhe zu kaufen. Ich kenne da so einige Kandidaten, die rennen in den Dingern rum, bis sie wortwörtlich auseinander fallen. Aus unterschiedlichen Gründen. Mal sind es tatsächlich die Lieblingsschuhe, mal ist das Kind eh kurz vorm Schuhwechsel (also Winterschuhe, die bald nicht mehr gebraucht werden), mal Sind die eigentlich schon aussortiert, aber das Kind hat sie leider wieder gefunden und sich direkt gefreut, sie nochmal anziehen zu können... #rolleyes

    Und, dass Kind praktisch ihr komplettes Sparschwein im Laden auf den Tisch legen um was zu zahlen und es dann doch nicht reicht, sehe ich öfter #freuVielleicht haben sie das auch zuhause schon direkt so abgesprochen, dass die Mama dann den Rest zahlt.


    Trotzdem natürlich lieb, dass du darüber nachdenkst und etwas Gutes tun willst. So in der Situation sehe ich auch keinen Weg, der für alle zufriedenstellend gewesen wäre. Am ehesten fällt mir da ehrlich gesagt ein, sich möglichst oft mit den eigenen alten Kindersachen auf den Flohmarkt zu stellen und sie günstig zu verkaufen. Als unsere Monster kleiner waren, war es hier finanziell auch noch deutlich knapper, da habe ich praktisch nur auf dem Flohmarkt was gekauft und war froh über jeden Euro, den ich sparen konnte. Und gleichzeitig kann man sich aussuchen, was man leiden mag und es haftet dem kein Stigma an, wie (leider) oft der Kleiderkammer. Flohmarkt ist quasi für jeden. Und ich kenne auch sehr sehr viele Eltern, bei denen es ähnlich war und ist. Ich kaufe immer noch viel auf dem Flohmarkt, weil alles neu nicht finanzierbar ist und ich muss echt sagen, dass das seit Corona zu einem großen Problem geworden ist, weil alles ausgefallen ist und man über Kleinanzeigen einfach keinen Ersatz hat.

    Mein Mann wollte gestern das Handydisplay in seinem T-Shirt abwischen (war irgendwie verschmiert) und zieht statt dessen sein T-Shirt hoch und wischt sich damit über den nackigen Bauch. Ich hab mir das angeschaut und echt gerätselt, was das jetzt wird. #freu Ihm fiel dann auch mein Blick auf und er merkt, was falsch ist #lol

    Weil ich gerade den Kälte-Jammerthread sehe und man ja auch mal sagen kann, wenn etwas gerade gut ist:


    Ich freue mich sehr über den aktuellen Dauerregen, die frische Luft und die fehlende Hitze! Wo ist der Regensmiley?

    :)

    Hab ich auch schon gedacht :D Wenn ich die Wahl habe, nehme ich doch lieber das aktuelle Wetter als 30 Grad plus und null Wind. #angst

    Hier in SH klappt das Problemlos. Man füllt ein Kontaktformular aus für den Angehörigen und legt eine Kopie vom Mutterpass bei und dann kann es losgehen ;) Mein Bruder und mein Vater wurden als Kontaktpersonen geimpft, im März schon.
    Ich kann nur Empfehlen die Gelegenheit zu nutzen, spätestens nach der Geburt ist es auch sehr hilfreich ggf. 2 Personen zu haben, die einem Helfen und bei denen man nicht Angst haben muss, dass sie einen selbst oder das Baby anstecken könnten.

    Frage wäre wohl, warum er solche Probleme mit Englisch hat bzw. das Fach nicht mag. Die Herangehensweise an die Sprache? Generell kein großes Interesse an Sprachen? Und welche Fächer mag er statt dessen?

    Ich bin ja eher der "Mathe-Typ". Ich fand Englisch immer doof, auch wenn ich mittelmäßig war und nie wirklich schlecht. Dieses ständige Sprechen, Dialoge, etc. fand ich einfach nervig. Ich bin eher jemand, der sehr logisch denkt und gern strukturiert arbeitet. Entsprechend habe ich selbst Latein genommen (es gab bei uns aber nur Französisch und Latein zur Auswahl), weil ich einfach keine Lust auf noch eine Sprache hatte, die vom Unterricht her ähnlich wie Englisch abläuft.
    Bereut habe ich die Wahl nicht. Mir fiel Latein leichter als Englisch, die Noten waren besser und ich bin mit der Arbeitsweise gut zurecht gekommen. Außerdem haben mich die Themen tatsächlich auch mehr interessiert.
    Klar, Anwendungsbereiche sind überschaubar, aber die sind sie für Französisch ehrlich gesagt auch. Ich hätte in meinem bisherigen Leben nicht ein einziges mal einen Nutzen davon gehabt. Latein hat mir zumindest oft bei Fremdwörtern und Fachbegriffen geholfen, außerdem bei einem groben Verständnis in anderen romanischen Sprachen (sofern sie geschrieben sind zumindest). War in meinem Studium am Ende schon ab und zu nützlich. ;)

    Auch wenn ich jetzt wahrscheinlich getuppert werden #tuppern:
    Ich würde mich in diesem Fall über den Wunsch des Babys nach Autonomie hinweg setzen und es ganz normal wickeln. #angstDie Maus ist mit 11 Monaten einfach noch zu klein, um deine ganzen Erklärungen zu verstehen und zu kooperieren. Das schaut in einigen Monaten sicher schon ganz anders aus, aber in dem Alter finde ich ehrlich gesagt nicht, dass es zum wickeln (beim großen Geschäft) eine gute und praktische Alternative gibt, die nicht dafür sorgt, dass man eine Stunde lang versucht das Baby abzuduschen oder hinterher zick "Flecken" aus Kleidung, Teppich und Möbeln bekommen muss.
    Du bist die Mama und der Chef und du entscheidest, was aktuell möglich ist und was nicht. Ich habe beim Lesen das Gefühl, dass es weder dir noch deinem Kind mit den Alternativen am Ende so gut geht, dass sie wirkliche Alternativen sind.


    Dein Baby findet wickeln aktuell doof, vor allem wenn es beim großen Geschäft länger dauert. Das finde ich total verständlich und es ist auch wichtig, dass du das siehst und dir Gedanken zu möglichen Lösungen machst. Aber zu manchen Problem gibt es keine gute Lösung und dann ist meine Taktik eher: Augen zu und durch. Und das dem Kind auch so kommunizieren. Ihr vermitteln: Das muss jetzt einfach sein, auch wenn es grade doof ist.
    Mein persönlicher Tipp wären da tatsächlich auch noch möglichst schnell und gut reinigende Feucht- oder Öltücher (ggf. mal rumprobieren?), Einwegwaschlappen für den ersten groben Teil und natürlich viel Bestechung fürs Kind :D Exklusiv-Spielzeuge, die es nur dann gibt, kleine besondere Naschis (die es auch nur dann gibt), vielleicht etwas, was spannende Geräusche macht? Abhängig auch davon, wie oft die Windel voll ist und sie gewickelt werden muss.


    Du hast auf jeden Fall mein volles Mitgefühl, ich fand genau diese Zeitspanne auch sehr "spannend" beim wickeln, weil man gefühlt 3 Arme zu wenig hatte und schön halt irgendwie anders war. Aber es wurde definitiv irgendwann wieder besser, als die Kinder größer wurden und verstanden haben, dass es mit Kooperation wesentlich einfacher und schneller für alle geht. Dann war das nur noch eine Sache von 1-2 min #super Der Lichtblick ist definitiv da!

    Ich würde da ehrlich gesagt nichts machen. Einmal checken, ob die Zähne alle fest sind und ob innen im Mund ggf. was verletzt ist, aber ansonsten einfach so lassen. Grade an der Lippe heilt das normalerweise sehr schnell und viel machen kann da ein Arzt auch nicht.
    Nähen/Kleben sieht für mich weder unbedingt notwendig aus noch würde es für mich den Aufwand rechtfertigen. Erstmal ins KH kommen, unter Corona-Bedingungen, Wartezeit, ggf. Behandlung mit viel Gegenwehr, ggf. sogar mit Sedierung. Aber ich bin da nach den ganzen Jahren mit Kindern inzwischen auch eher entspannt und versuche Arztbesuche eher zu vermeiden, wenn es nicht unbedingt sein muss.

    Ich habe gestern gekündigt und mir eine neue Firma gesucht.

    Aber habt ihr ne Idee warum Leute sowas machen? Den müssen doch andere total egal sein.

    Ja, es gibt so Leute, denen sind andere tatsächlich egal. Da dreht sich die Welt um sie und zwar quasi ausschließlich. Geht bei manchen auch in die narzisstische Richtung, muss aber nicht zwangsweise. Und ja, das liegt meist einfach an einer Grundeinstellung zu sich selbst und dem Leben und hat nicht unbedingt was mit euch als "Kunden" zu tun. Und ich fürchte, da kannst du auch wenig beeinflussen, wenn ihr es schon im Guten probiert habt.

    Ich hätte an deiner Stelle genauso gehandelt und ihr auch gekündigt, wenn absehbar ist, dass das nicht besser wird und ihr weder die Hilfe bekommt, die ihr braucht, noch dass sie irgenwie Rücksicht auf euch bzw. auch das Baby nimmt.