Beiträge von Talpa

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    ...und wen trifft dieses "ja, man muss halt die veränderten Bedingungen in Betracht ziehen" wieder am meisten? Diejenigen, die diese veränderten Bedingungen eh schon getroffen haben!


    T'schuldigung, mir tut es nicht weh, wenn mein Sommerurlaub jetzt xy%lein mehr kostet als sonst, spare ich halt an einem anderen Luxus ein bisschen.

    Aber für Familien, die in den letzten Jahren noch mehr als sonst am Limit liefen? Da sind solche Preise doch einfach eine Katastrophe.

    Ich bin wütend auf die Politik, dass es offenbar völlig ok ist, Familien so im Stich zu lassen.


    Fürs Protokoll: für den Gymnasiasten fallen bei uns jetzt Kosten an und das nicht wenig. Das wir das 11 Jahre "gespart" haben, fällt uns jetzt extrem auf.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Eben! Es ist Pflicht - und deshalb wäre in meinem Verständnis der Staat eben auch in der Pflicht.


    Mir schlackern bei Euren Beträgen die Ohren und das, obwohl wir ja verglichen mit D eher viel Familieneinkommen haben.

    Was da an "eh nicht so grossen" Beträgen zusammenkommt, finde ich das wahnsinnig viel - und eine riesige Belastung für sehr viele Familien. Wenn es verpflichtend ist, muss das Geld ja irgendwo anders gespart werden? Und ich nehme an, das trifft dann halt oft die Freizeit der Familie.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Puh, das finde sogar ich teuer.


    Und bin mal wieder froh um unsere Stadt, die klarstellt, dass Ausflüge nichts kosten dürfen. Für mehrtägige Ausflüge/Lager ist der "Deckel" bei 80 Franken.


    Ich finde das unmöglich, dass Erlebnisse, Kultur, Gruppenevents vom Geldbeutel der Eltern abhängig sind. #flop Das ist neben der Schule schon ungerecht genug. Aber dass die Schule das noch verstärkt... #motz


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Naja, für gewöhnlich fahren ja Familien im Auto - da ist selbst beim Benziner der Flugkilometer das Familiengrösse-fache (in unserem Fall das Vierfache). Das ist meiner Meinung nach durchaus ein Unterschied.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Hier läutet das erste Kind, das mit Sponsorenliste vor der Tür steht regelmässig den Sommer ein ;)


    Nett ist dann, wenn Tage später auf der Strasse gefragt wird: "Ach, ich wusste gar nicht, dass dein Sohn xy macht, spannend". Man lernt so einiges über die Nachbarskinder.

    Wir geben meist einen Fixbeitrag, pro Verein sponsern wir nur ein Kind - und freuen uns, dass mein Kind etwas an seine Vereinsausflüge mitverdient.


    Ihr diesjähriger "Lauf" war ein Postenlauf, mit Teams aus allen Altersgruppen, passend zum Thema des Vereins alles mit Musikfragen/aufgaben (inkl. Hüpfen im Takt).


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Ich creme das Gesicht schon sehr regelmässig einfach ein, ja.

    Wir sind helle Typen und viel draussen.


    Für Kinder, die gerne "den Grund" wissen wollen, finde ich UV-Anzeiger-Armbänder was Tolles. Die gibt es sehr günstig - und können auch an die Schultasche gebunden werden oder so. Einfach mal, um eine Weile einen Eindruck zu bekommen, wieviel UV-Strahlung da ist.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Ok, ich denke, die Chemobehandlung des liebeen Menschen nahe mitzubekommen, hat die Diskussionslust meiner Kinder da sicher deutlich gedämpft.


    Wie wäre es mit UV-Mess-Gadgets als Überzeugungshilfe? Es gibt Armbänder, Badges...


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Meine Kinder "ärgere" ich damit nicht, die sind das gewohnt - und ja, klar schaue ich aufs Wetter, den Tagesplan und nicht auf den Kalendertag...


    April ist hier durchaus "Sonnenbrandwetter" möglich. Oder auch nicht... ich gebe ja auch Regenschutz mit, wenn nötig.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Wem das diffuse Risiko "Hautkrebs" nicht nahe genug ist: HIER

    ein weiterer Grund für guten Sonnenschutz.


    Ich trage mehr als ein halbes Jahr Sonnencreme, beim Snowboarden im Winter z.B. auch oder an sonnigen Ausflugstagen.

    Mein persönliches "Konto" habe ich genügend überzogen durch meinen Job - und meine Erfahrung mit den Folgen von Hautkrebs sind sehr nah und traurig. Daher: meine Kinder sind es seit klein auf gewohnt und es gab da einfach keine Alternative #weissnicht

    Und wir Erwachsenen gehen regelmässig zur Hautkrebskontrolle.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Ich habe tatsächlich mal meinen damals 7jährigen auf ein Vorstellungsgespräch/ Vertragsunterzeichnung mitgenommen. Auf eine riesige Baustelle, mit absolutem Kinderverbot #nägel


    Das war abgesprochen, meine Kolleg.innen haben im Barackenbereich auf ihn aufgepasst, er war nicht mal in Sichtweite des gefährlichen Bereichs - bei JEDER folgenden Mitarbeiterinfo hat die Baufirma danach betont, dass Kinder verboten seien und einmal, da sei trotzdem ein Kind gesichtet worden *böse funkel*

    Ich habe danach (in leitender Funktion) kein einziges Mal wegen dem Kind gefehlt, habe meinen Alltag wunderbar organisiert bekommen - nur dieser eine Termin war unmöglich... Wie oben schon jemand schrieb: Flexibilität und Offenheit - von beiden Seiten - dann ist vieles möglich.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Ach ja: auch mein Mann hatte schon die Kinder dabei - in Notfällen.

    Und genau dafür sollte es möglich sein.


    Passend zum Genderkacke-Thema hat mir der kleine Sohn am Abend dann genau erklärt, warum ich als Frau dann nicht auf die Baustelle dürfe: das sei gefährlich UND man werde dreckig!

    #blink

    #lol



    Ach ja, wir reden von dem Kind, das auf Ausgrabungen gestillt wurde...


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Meine Mitarbeiter dürfen super flexibel arbeiten, ich hab kein Problem mit Kindern mit und da im Hintergrund. Im Gegenteil. Wir haben alle esin sehr freundschaftliches Verhältnis und ich fand es schon in den 00er Jahren sehr erfrischend wie meine Kolleg*innen aus Schweden, UK usw usf. mit dem Kinderthema umgegangen sind. Die waren präsent. Ich habe von meinen Kindern erzählt. Ganz andere Atmospähre als hier in Deutschland.


    Wenn es aber massiv in die Arbeit eingreift ist das unfair fürs Team und für die anderen. Die haben auch ihre Befindlichkeiten und letztendlich muss dann das Team die nicht gemachte Arbeit

    Das fände ich auch völlig ok - bzw tue es auch. Mein Job erlaubt es, im Notfall auch mal ein Kind für einen halben Tag mit kann.

    Und das würde sehr, sehr viele Menschen entlasten in vielen Situationen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Ok, 14 Wochen ist gerade mal die "Elternzeit", Mutterschutz mit Beschäftigungsverbot (haha... für einige halt) sind 8 Wochen.


    Und ja, klar, der Mutterschutz soll auch so sein.

    Aber danach: Zwangspause für alle Frauen, bis... tja, bis wann jetzt? Bis das Kind abgestillt ist?

    Das ist für mich wirklich eher kontraproduktiv, gesellschaftspolitisch gesehen.

    Und es hat für mich auch wenig mit Genderkacke zu tun, Frau Müller selbst entscheiden zu lassen, ob und wie sie ihre Elternzeit nimmt und verbringt.


    Und, wie ainu so schön sagt: wenn stillende Frauen unter dem Deckmantel des "Schutzes" schön versteckt werden, wird das nie normal werden.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Abgesehen vom Wochenbett: ist es eine "Krankheit", ein Stillkind zu haben? Wenn die Parlamentarierin es für sich organisiert hat, zu arbeiten und lieber schnell stillt als abzupumpen - wo liegt das Problem?


    Ich bin recht überzeugt, dass eine "Mütterzeit" für Parlamentarierinnen exakt eine Auswirkung hätte: junge Frauen würden NOCH weniger gewählt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

    ich habe auch überall gestillt, habe es aber respektiert, wenn meine Bekannte aus der Krabbelgruppe oder selbst meine Schwägerin bei einem Familiefest dies nicht vor allen anderen machen wollte. Die Gründe waren da vielfältig.

    Hat jemand irgendwas anderes gesagt?


    Wenn ich mir den Stillort nicht vorschreiben lassen möchte, wäre es schon ziemlich albern, wenn ich ihn anderen Frauen vorschreiben würde ;)