Beiträge von janos

    Aus diesem Grund konnten wir das nie machen. Wir haben fewo und versuchen einfaches zu kochen, damit das nicht so viel Energie raubt. Nudeln mit Pesto und sowas. Wenn es warm ist ist die esserei sowieso nicht so wichtig

    Warum willst du nicht in die Türkei oder nach Ägypten? Als politisches statement oder weil die angst hast, dass euch etwas passieren könnte? Letzteres ist trotz der Geschehnisse der letzten Jahre weiterhin nicht sehr wahrscheinlich. Sonst wird es einfach ziemlich schwierig..... Also essen trinken fliegen schlafen pro Person für 500€ pro Woche ist einfach nicht viel geld, wenn du schon für den Flug auch bloß 100 anziehst bleiben knapp 60 pro tag

    Die beiden tetanustoten die ich kenne hatten sich beim gärtnern einen Dorn bzw eine spreißel reingepiekt.


    Trin , du hast doch oben selbst geschrieben, dass es bei einer Impfung der Zustimmung des sorgeberechtigten bedarf. Wie soll ein Arzt, wenn die Eltern nicht erreichbar sind reagieren? Nichts tun, weil es ja sein könnte, dass ausreichend geimpft ist? Und sich damit eine Klage einhandeln? Oder impfen, um der Infektion vorzubeugen? Und sich eine Klage einzuhandeln? Oder darauf vertrauen, dass die Eltern es am nächsten oder übernächsten tag klären werden? Ist ein kunstfehler, wenn denn was passiert.

    Und durch eine Notiz darüber, welcher impfstatus vorliegt kann dieses ganze Dilemma umgangen werden - da verstehe ich die Aufregung wirklich nicht.


    Und ja - wenn auf einer Klassenfahrt sich jemand was eintritt und die betreuer zum Arzt fahren kann es sehr gut sein, dass just in dem Moment niemand erreichbar ist. Und jetzt? Noch drei Stunden i der Praxis Sitzen und warten, dass jemand ans Telefon geht? Oder erstmal in die Unterkunft, später telefonieren uns abends nochmal hin zur impfung? Nur weil das impfbuch zu hause liegt?

    Ja klar, Fiawin , das ist ja völlig in Ordnung! Ich kann auch irgendwie verstehen, warum manche Leute das überhaupt nicht wollen.


    Ich wollte nur die Sicht von der anderen Seite erläutern, von wo es die Arbeit einfach unendlich viel schwieriger macht als sie sein müsste und auch ganz viele Fehler passieren weil Informationen fehlen. Ich würde mal schätzen ein Drittel Dr Patienten kann seine Medikamente nicht benennen. Wie will man die behandeln? Oder sie erzählen, dass sie schon mal das gleiche hatten wie aktuell und da gab's eine Therapie und dann war es weg. Was das war? Hm.....Keine Ahnung.

    Das scheintmir irgendwie der dreh- und Angelpunkt zu sein. Ich empfinde die auskunftspflicht gerade in medizinischen themen wichtig und würde mir zb wünschen , dass auf der gesundheitskarte endlich alle relevanten medizinischen Informationen

    abrufbar sind. Dass das noch lange dauern wird bzw wahrscheinlich nie so kommen wird ist mir klar. Wünschen würde ich es weil es die Arbeit so viel effektiver machen würde.


    Aber ich fürchte das vertrauen von so manchen in staatliche stellen ist aus welchen gründen auch immer nicht das beste, so dass eine Pflicht wasauchimmer zu tun als eingriff in die Privatsphäre empfunden wird, auch wenn die Idee dahinter eigentlich ganz theoretisch eine gute sein mag (eben zb impfInformationen verteilen, schuluntersuchungen etc)

    janos und dir ist es Recht, wenn die Lehrer und Erzieher deiner Kinder über eure impfentscheidungen im bilde sind?


    Ich möchte meine pädagogische Arbeit machen und impfbucher einsammeln sehe ich nicht als meine Arbeit an....

    Hier werden die Bücher bzw Kopien eingesammelt. Wer mag kann auch einen verschlossenen Umschlag abgeben. Abgesehen davon wäre es mir egal, ob die einzelne Person das weiß oder nicht. Ich sage es ja sonst auch, wenn man nicht fragt.


    Und als den Job vom Kinderarzt sehen ich es nun auch nicht, Impfungen oder nicht-Impfungen zu melden.


    holly , meine Kinder sind gar nicht oder nur insuffizient gegen pneumokokken, meningokokken und rota geimpft. Masern wollte ich auf jeden Fall impfen lassen, aber nicht so früh, wie die stiko es empfiehlt und habe es dann regelmäßig vergessen bis zur Einschulungsuntersuchung.

    Solche Diskussionen finde ich sehr gut, elena . Ohne diese Info von der schule wären meine Kinder zumindest nie auf die Idee gekommen zu hinterfragen wogegen impfen gut sein könnte und wo man es besser bleiben lassen kann. Meine Entscheidung gegen impfen haben sie sich angehört und konnten da irgendwie mitgehen


    Leslie Winkle ich finde es gut, wenn behandelnde Ärzte aus diesen formalen Geschichten so weit wie irgendwie möglich rausgehalten werden können. Ich schätze es sehr, wenn ärztliche Tätigkeit sich wirklich nur zwischen Arzt und Patient abspielt. Und nichts und niemand sonst was damit zu tun hat. Mich würde es sehr irritieren wenn mein Arzt irgendwas von dem was er tut oder nicht irgendwohin melden würde

    Leslie Winkle , das ist glaube ich einfach eine frage der praktikabilität. Wenn es via Schulpflicht ziemlich einfach ist, alle Kinder eines Jahrgangs zu erfassen und das auch noch in kleinen überschaubaren Gruppen dann ist das viel einfacher, so ziemlich alle zu erreichen. Die Post vom Amt (und dann auch noch der weg zur post....) erreicht sicher weniger feedback.


    Je mehr uniformierte zufällig-nicht-impfer ihr kind nach entsprechender Information doch impfen lassen umso besser ist die impfquote. Wer aus welchen Gründen auch immer aus Überzeugung nicht impfen will, kann das dann ja gerne lassen. Wenn ein Gesundheitswesen eine hohe impfrate anstrebt ist das doch ein passender weg? Wie sonst sollte dieses Interesse durchgesetzt werden?

    Ich halte es schon für nachvollziehbar, dass es eben logistisch einfacher ist, wenn die Informationen gesammelt denen vorliegen, die sie brauchen können. Ich verstehe auch nicht, warum das bekanntgeben des impfstatus in irgendeiner Weise ein Problem ist. Es geht ja hier nicht darum dass geimpft sein muss sondern darum zu sagen ob oder nicht.


    Und ja - ich habe Impfungen vergessen, die eigentlich angestanden wären und fand es ok, daran erinnert zu werden. Ich wurde auch an die erinnert, die ich nich wollte, die auch stikoempfehlungen waren. Wo ist das problem?

    Der trigeminus tut weh, wenn der Zahn krank ist. Das ist aber keine Neuralgie und würde - bei einem nachweisbar kranken Zahn - auch nicht mit den Klassikern behandelt werden sondern mit einer zahnsanierung. Den Abszess am fuß würde man ja auch nicht mit solchen Präparaten sondern mit eines Sanierung des abszesses behandeln. Ein in die kiefernhöhle durchwanderter zahnabszess ist böse

    Das was von den Zähnen ausgeht ist dann aber keine triegeminusneuralgie, sondern eben so ein zahnmist, der natürlich supereklig wehtut. Ich schreibe das nur,weil du dir mit der Geschichte den Neurologen erstmal sparen kannst. Die gängigen Medis helfen da nicht und machen nur Nebenwirkungen.


    Alles gute!

    Ein "es wird schon nichts sein, weil Kind bestimmt einen ausreichenden Impfschutz hat" finde ich jetzt als Basis für eine Therapieentscheidung etwas mager.


    Ich verstehe auch nicht warum es ein Problem sein soll, die einRichtung über den impfstatus zu informieren. Warum daraus ein Geheimnis machen?

    Ich bin wirklich haftbar, Wenn ein nicht geimpftes Tetanus bekommt, wegen eines Kratzers in meiner aufsichtszeit?

    Nein, sicher nicht.

    Du impfst das Kind ja nicht, das macht der Arzt. Und der muß sich auch dafür verantworten.

    Und wenn der behandelnde arzt seiner augklärungspflicht nur deswegen nicht so nachkommen kann wie er gerne würde, weil der Impfpass nicht dabei und die Eltern nicht umgehend erreichbar sind finde ich das schwierig

    Das weiß ich nicht. Ich kenne das so, dass die "Notfallunterlagen" (kontaktdaten, krankenkassenkarte etc) für jeden Schüler zusammen gelagert werden und dann eben im Notfall sofort griffbereit sind. Natürlich kann es sein, dass das dann alles nicht auffindbar ist oder verloren oder wasauchimmer. Aber so als Idee ist es zumindest mal nicht schlecht. Und die Informationen sind leichter verfügbar als wenn es vor Ort gar keinen Impfpass gäbe.