Beiträge von janos

    natürlich ist der thread völlig in Ordnung. Aber vor allem deswegen, weil viele hier Ahnung haben. Dein Initialen Vorschlag war ja zB beim ärztlichen Notdienst anzurufen. Was soll der denn machen, wenn er die Konstellation nicht kennt?


    Vorwerte gibt es nur, wenn es dasselbe Labor ist und derselbe Arzt die Untersuchung veranlasst hat. Was bei Fachärzten schon mal eher nicht der Fall sein wird.

    janos. Ich habe das Recht auf meine Daten. Und meiner Erfahrung nach übersehen auch Ärzte mal kritische Werte, warum also nicht zwei Augen drauf gucken lassen? Wenn deine Patienten nicht kommen, ist das nochmal ein ganz anderes Problem und würde auch nicht dem widersprechen den Patienten die Daten von Anfang simultan zu übermittelten.

    Wegen dieser völlig irrelevanten Auffälligkeiten eben schon. Es ist fast immer was zu finden, gerade wenn die Leute in die Bildgebung geschickt werden.


    Sie bekommen ihre Befunde ja, aber ich will die schon gerne mit ihnen besprechen. Und nicht zwischen Tür und Angel mal kurz zwischendurch.


    Manchmal schicke ich die Befunde einfach per Post zu weil ich die pt partout nicht erreiche und mir das schon relevant erscheint, ws da drin steht.


    Natürlich stehen diese pt dann am nächsten Tag auf der Matte und wollen jetzt sofort klären, was das jetzt heißt. Und sind empört, dass das nicht geht. wie hier im ausgangspost macht sich dann Verzweiflung breit, weil sich keiner kümmert und nicht mal die notfallpraxis Zeit hat und Google sagt, dass doch alles ganz schlimm ist. Das ist einfach blöd, für alle Beteiligten.

    Findet der Arzt es nötig, wird er das schon von sich aus machen.

    Hier mag das passend sein, aber nicht als genereller Hinweis. Da habe ich zu oft erlebt, dass sowas übersehen wurde, wo abklärung wirklich erforderlich war. Ich verlasse mich da nicht mehr allein auf das ärztliche Durchsichten. Ich würde mir wünschen, dass die Ergebnisse automatisch nicht nur an Arzt, sondern auch Patienten rausgehen.

    Ich gebe Befunde nur mit Gesprächstermin raus, weil zu oft Dinge beschrieben sind, deren Relevanz erläutert werden sollte. Blöd, wenn pt dann Termine zur Besprechung nicht einhalten und ich den pt hinterhertelefonieren muss

    ich habe auch immer mit so einem schicken VW Bus geliebäugelt, aber war mir immer zu teuer


    Wir haben genau dein Auto mit aktuell 5 Kindern. Und eine Anhängerkupplung und eine Dachbox für den Urlaub. Letzten Sommer waren wir mit 4 Kindern (2-14) im Urlaub, mit der Box ging das gut. Einen kompakten Kinderwagen bekommt man auch mit dem 6. Sitz rein (und außerdem sind wir selten mit zwei erwachsenen unterwegs sondern meist nur 1 Erwachsener und variable kinderzahl).


    Vorher hatten wir einen Caddy maxi, der war deutlich komfortabler aber eben auch teurer und sperriger. Mit dem Lodgy kommen wir im Alltag gut klar

    Eben, je nach Dosierung kann es nebenwirkungen machen.


    10mg haben normalerweise keine wirkung auf Blutdruck und puls und machen selten müde. Wenn man den eindruck hat, dass man unter dem medikament schon in dieser dosis nebenwirkungen hat, dann ist es durchaus sinnvoll, das mal zu pausieren und zu schauen, ob die nebenwirkungen verschwinden und der tremor sich verändert.


    Ich finde es immer schade, wenn pt sich die Chance auf eine Therapie vertun, weil sie Nebenwirkungen vermuten. Da kann es sehr sinnvoll sein, die Medikation zu pausieren und zu schauen, was passiert. Gerade in so einer niedrigen Dosis. Aber wenn du im Zweifel bist, besprich das mit deinem Neurologen, das ist natürlich immer besser als so aus der Ferne.


    Die übliche Dosierung von Propranolol bei dieser Indikation sind so grob 30 bis 300mg pro Tag.

    wenn immer dasselbe Nasenloch blutet ist es eher ein Problem dort (trockene Schleimhaut oder sowas)


    Wenn du Sorge vor einer vermehrten Blutungsneigung hast: schau, was passiert, wenn du dich stößt - immer dicker blauer Fleck? Siehst du so kleine punktförmige rote Flecken in der Mundschleimhaut? Dann kann der Hausarzt bei Gelegenheit mal ein Blutbild machen

    Wünschen würde ich mir auch zweiteres, aber ich fürchte, dass es auf Dauer eher in die erste Richtung gehen wird. Die teilzeitbeschäftigten Frauen werden genervt von homeschooling und trampelndem Arbeitgeber ihren Job aufgeben und zwar eher als die vollzeitsrbeitenden Männer, schon alleine wegen des Geldes

    Es ist zu befürchten, dass sich dadurch, dass so viele Termine abgesagt werden, ein immenser Terminstau entwickeln wird.

    Ein Großteil der Patienten nehmen derzeit ihre Termine nicht wahr, zu weil die Praxen zu sind, zt weil die Patienten das so wollen.


    Wenn du normalerweise schon drei Monate oder so auf einen Termin wartest wird der folgetermin nicht in einem halben Jahr, sondern deutlich später sein.


    Wir vergeben gerade gar keine Termine mehr an die, die sicher in der coronafreien Zeit kommen wollen, weil kein Mensch weiß, wie das alles weitergeht.


    Ich würde den Termin wahrnehmen.

    Bei manchen Arztbesuchen ist das aber mit dem rechtzeitigen Absagen des Termins schwierig. Bei gynäkologischen Vorsorgeabstrichen muss ich außerhalb der Menstruation sein, das kann sich innerhalb von 24h ändern (und ich habe hier Wartezeiten von mehreren Monaten auf den Termin, nix mit planen nach Zyklus).

    Auch bei Lungenfachärzten, wenn es darum geht Akutsymptome zu untersuchen, kann es Sinn machen, kurzfristig abzusagen wenn die Symptome gerade abgeklungen sind.

    Wie gesagt, hier sind die Ärzte bei begründeten Absagen sehr kulant, auch kurzfristig. Es geht wohl mehr um Leute, die "einfach" nicht kommen oder den Termin vergessen.

    Ja, die sind das Problem. Oft sind es Erstvorstellungen, die dann einfach nicht kommen. Oder Leute, bei denen abschließend noch Befunde besprochen werden müssen (denen muss ich dann noch hinterhertelefonieren, um ihnen dann am Telefon ihre Befunde und die Konsequenzen zu erklären. Extrem nervig). Obwohl sie einfach nur auf den AB sprechen müssten und absagen.


    Wenn eine demente alte Frau den Termin vergisst oder jemand nicht kommen kann, weil das Kind krank ist, ist das kein Problem, sowas ist ja auch nicht so häufig, dass es die Ausfälle in der Größenordnung erklärt.


    Bei uns sind es etwa 10% der Patienten mit Termin. Und es gibt auch Nachmittage, da kommen dann 5 am Stück nicht und ich sitze die ganze Zeit rum und habe nichts zu tun. Einfach nur nervig. Und ich finde es mittlerweile auch echt unverschämt.

    bei unserem deutschen Zahnarzt werden 50euro faellig

    Wir hatten unlängst unsere kv gefragt, die wies auf ein Urteil hin, in dem dem pt recht gegeben wurde, die ausfallpauschale nicht zu zahlen.


    Der Arzt muss erst nachweisen, dass er in der Zeit nichts anderes hätte tun können zB bürokram. Wenn er was anderes tun konnte war er also beschäftigt, also kein Verdienstausfall.


    Problem ist auch, dass viele neupatienten nicht kommen. Bevor keine Behandlung zustande gekommen ist kann man auch keinen Ausfall deklarieren, weil wir ja sozusagen noch keine Geschäftspartner geworden sind



    Sehr ärgerlich, wir hatten das nämlich auch vor. Aber so haben wir keine Handhabe. Außer eben immer zu überbuchen und denen, die kommen lange Wartezeiten überzuhelfen

    ich zahlte bisher nur beim Kiferorthopäden für verpasste Termine und zwar 150,- . Das ist recht happig.

    So viel hätte ich hier auch für eine verpassten Termin beim Kieferchirurgen zahlen müssen. Das tut dann schon weh.


    Am Donnerstag sind 5 nicht gekommen. Wäre ja ein schöner Zusatzverdienst...

    den ausgefallenen Termin zu bezahlen fände ich auch gut, das würde die Planung immens erleichtern. Dann würde ich die neuen Patienten mit 30 Minuten einbestellt und könnte die wiederholer für 15 Minuten einplanen.


    In Deutschland ist das für die meisten Fachrichtungen leider verboten.

    Die Grenze zwischen "gerne erzählen" und dem auch hier immer geforderten "den pt zu Wort kommen lassen, um ihn zu verstehen" ist wahrscheinlich schwer zu ziehen.


    Wenn die pt damit zufrieden sind, nach 3 Minuten mit AU und Rezept wieder draußen zu sein bekommt man das wahrscheinlich besser hin. Ist vielleicht auch bei Hausärzten auch anders.


    Ich scheitere immer an den pandorabüchsen, die sich mit pillepalle anmelden und dann aber irgendwas kompliziertes mitbringen. Und an der fehlenden kalkulierbakeit der Anzahl der pt. Und die akuten dazwischen brauchen dann eben schnell mal eine Stunde, solche langen Termine kann ich unmöglich freihalten. Terminvergabedingens sei dank....