Beiträge von rosarot

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Mein Sohn war jahrelang tief verzeifelt weil seine kleine Schwester 2 Wochen vor ihm Geburtstag hat aber trotzdem jünger ist. Es hat einige Jahre gedauert bis er den Kalender bzw. das Prinzip mit den Jahren verstanden hat.


    Und er hat mir neulich erzählt, dass er immer darauf gewartet hat, dass eines Tages mini kleine Pinguine aus unserem Kühlschrank kommen. Wir haben so eine Art Familiensprichwort wenn die Kühlschranktür offen ist: "Mach die Kühlschranktür zu sonst kommen die Pinguine". Habe ich mir nie etwas dabei gedacht wenn ich das gesagt habe...

    Ich war bereits erwachsen, als mir eines schönen Tages völlig unvermittelt der Gedanke kam, dass eventuell nicht jedes Land genau so eine Weltkarte druckt.

    Respekt! Auf diese Idee wäre ich im Leben nicht von selber gekommen. Ich musste die erst sehen, um das zu kapieren.

    Mhm. Ich musste erst die chinesischen Karten in China sehen um das zu raffen. Die haben mich anfangs wirklich sehr irritiert.

    Bei meinem Mann in Süddeutschland heißt der Krankenwagen Sanka?


    Ich dachte als Kind, diese Vitamine von denen alle reden seien diese einzelnen kleinen Segmente die in Orangen/Mandarinen sind.


    Und die Eltern meiner besten Freundin haben uns erzählt, wir sollten uns vor Männern in acht nehmen die uns mit Orangen in den Wald locken wollten. Ich habe immer gehofft, dass das mal passiert. Mir war nicht klar, was die Story sollte, warum uns Männer Orangen geben wollen und wie es dann überhaupt weiter geht.

    Es ist in jedem Fall super sich rechtzeitig zu informieren. Als Tochter hier Anfang Dezember angeordnete Quarantäne hatte wussten meine Chefs nämlich von rein gar nichts. Und das obwohl das Gesetz von Ende Juni war. Übrigens war das damals auch hier im Forum nicht bekannt.


    Nein, nein, die Fragen sollst du auch nicht beantworten, ich habe das mehr so vor mich hin gemurmelt. Also dass ich nicht weiß, ob ich das in Anspruch nehmen könnte; wenn es denn so weit käme (was ich momentan fast befürchte bei der Gesamtlage).

    Danke, Jaelle. Bisher hatten wir hier Hybridunterricht ab Klasse 7, waren also verschont aber ich frage mich tatsächlich was nach dem 10.1. sein wird.


    Aber wie soll das praktisch umgesetzt werden? Wir sind ein 3er-Team, eine Volkzeitkraft, zwei mit etwas mehr als einer halben Stelle (aber mit U12-Kindern). Wenn wir beide fehlen würden kann meine Kollegin das dauerhaft nicht schaffen. Das geht eigentlich gar nicht.


    Hoffen wir mal auf Notbetreuung in der auch Beschulung möglich ist (wovon träume ich nachts...).

    Das mit der Klassengröße ist nicht an jeder Schule so, viele Schulen teilen bei so großen Klassen dann auch nach dem Epochenunterricht in 2, manchmal auch 3 Gruppen auf. Wenn man also nicht KL ist wäre das gar kein Thema bzw wären die Gruppen sogar kleiner als an den meisten staatlichen Regelschulen.

    Die Waldorfschule unterscheiden sich sehr von den Gehältern, aber viele sind mittlerweile orientiert an der “staatlichen Konkurrenz”.


    Aber auch da würde ich mal über Kontakte versuchen vorher heraus zu finden, was die in Frage kommenden Schulen zahlen.


    Bist du später örtlich gebunden oder könntest du auch umziehen?

    Noch eine Stimme pro Hospitieren. Waldorfklassen sind häufig ziemlich groß (oft 30 Schüler oder mehr) und du eine sehr nahe Begleitung, die eine Klasse über mehrere Jahre hinweg begleitet (was ja auch reizvoll sein kann!). Schau gut, ob das für dich passen würde.

    Die Frauen die ich kenne haben beide keine Klassenlehrer-Ausbildung gemacht. Da sind die Bedingungen wohl noch mal "verschärft", beide sind Fachlehrerinnen geworden, ich glaube Handarbeit?


    Der Mann etwas anderes, das habe ich gerade nicht auf dem Schirm... Ist auch noch mal von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und ich würde meine Infos vermutlich nicht nur auf der Waldorf-Seite einholen. Warum nicht mal beim Schulamt direkt anrufen?

    Ich kenne einige Frauen in der Werbung/Journalismus die in dem Alter die Waldorflehrerausbildung gemacht haben. Ich wäre etwas vorsichtig, viele Schulämter verlangen mittlerweile auch ein Staatsexamen Lehramt. Es können sich auch immer Bedingungen verschärfen. Also ganz genau hinsehen würde ich, ja, sie haben Lehrermangel aber eben, wenn man ein pissiges Schulamt hat (und nur an denen hängt es schlussendlich) kann man da ganz schnell dumm aus der Wäsche schauen. Manchmal ändern sich auch Zuständigkeiten in den Ämtern, der neue Leiter hat was gegen Waldorf, es hat gerade eben eine Monte ein paar Orte weiter gegründet, und und und.


    Wobei ich ganz generell Waldorfschule/Privatschule an sich mit starkem Zulauf sehe. Es gründen immer mehr private Schulen. Ich würde halt auf Doppelqualifikation Staatsexamen/Waldorflehrerausbildung setzen.

    Aber er erläutert ja ganz allgemeine Vor- und Nachteile zu Latein. Der gehört un-be-dingt durch gearbeitet, jawoll! #finger


    Ich würde tatsächlich mal bei der Freundin nach horchen, das liest sich ja auch schon so, als ob die Sprache dann auch die Klasse bestimmt? Also wenn beide eine andere Sprachwahl haben kommen sie sicher nicht in die gleiche Klasse? Könnt ihr eigentlich "Freundeswünsche" angeben?

    "Putz die Zähne gut, sonst fallen sie aus" war früher so das übliche Drohszenario. Blöd, wenn dann wirklcih ein Zahn gewackelt hat. War halt die Zeit, als Karius und Baktus als Buch oder Kasette in jedem Kinderzimmer waren (bei uns in er Gegend zumindest)

    Durch das Forum habe ich ja das ostdeutsche Pendant zu Karius und Baktus kennen und lieben gelernt. Den Schleckerjörg. Das ist ja ein geniales Buch, inhaltlich und auch von den Zeichnungen, meine Kinder lieben den. Karius und Baktus fand ich als Kind klasse aber heute kann ich das nicht mehr ansehen, schauderhaft.

    Die vergessene Option

    Ich finds schrecklich die Kinder anzulügen und nix anderes ist das für mich


    Wir haben ihnen das deshalb immer mit einem Zwinkern erzählt

    Die Zahnfee kommt heute noch zu uns:D und selbstverständlich auch der Nikolaus

    Praktischerweise fast genau so. Und noch mit der sehr strengen Auflage, ihren Freunden die an Weihnachtsmänner und Osterhasen glauben, dies bitte zu lassen (wurde mir von anderen Müttern aufgetragen). Es scheint einen geheimen Wettbewerb zu geben, wessen Kind am längsten an das Christkind (selbstverständlich kommt hier natürlich auch das Christkind in den bildungsbürgerlichen Haushalt!) glaubt. Wir sind da disqualifiziert, hindern andere aber nicht an der Ausübung.

    Nicht ganz deine FRage aber weil es so schön ist hole ich diesen Klassiker mal wieder hoch: Fördert Latein...


    Wir haben uns vor fast einem Jahr eine ähnliche Frage gestellt Latein oder Französisch? und uns dann für Französisch entschieden. Auch weil die Freunde sich geschlossen für Französisch entschieden haben. Allerdings, anders als bei euch, als zweite Fremdsprache. Erste war Englisch. Es ist hier noch zu keiner Vollkatastrophe gekommen, er macht das ganz gut und hat sichtlich mehr Spaß dran als am englischen. Warum ist mir nicht klar, seine Aussprache ist ganz gruselig aber er scheint die Lehrerin zu mögen und irgendwie fand er Paris und den Eifelturm toll. Irgendwie scheint das mehr zu motivieren als die "Weltsprache Englisch".


    Wie geht es denn in dem anderen Zweig weiter, also wenn deine Große Englisch als erste FS nehmen würde, was wäre dann die Option für die zweite? Ich habe mal als Versuch (das war im Lockdown, es gab in der Mediathek ganz viele Lernvideos) eine Telekolleg (oder so ähnlich, ARD halt) Latein angesehen. Oder versucht anzusehen, ich konnte es nicht bis zum Ende, das war sedierender als die stärkste Schlaftablette. Damit kannst du dein Kind vermutlich nur abschrecken. Also falls hier im Forum mal jemand Schlafstörungen hat, bitte: Bauern, Mägde, Gärten, Landwirtschaft Der Gerechtigkeit halber (auch wenn es nichts mit deiner Frage zu tun hat) möchte ich auch noch das französische Pendant verlinken, mein Mann fand es gut (?!?): Bon courage


    Was wählen denn ihre FreundInnen? Das finde ich mittlerweile wirklich auch eine wichtige Fragestellung. Bei Sohn hat es sich tatsächlich bewährt die Schul- und Sprachenwahl auch davon abhängig zu machen, auch wenn sich das jetzt erst einmal blöd anhört.

    Und in Form des Infektionsschutzgesetzes haben wir bereits theoretisch die Lohnfortzahlung im Quarantänefall, auch wenn's Kind betroffen. Müsste halt mal konsequent durchexerziert werden.

    Ich hatte mir eigentlich in den Kopf gesetzt, das zu machen. Erstaunt war ich wirklich dass hier im Forum noch niemand geschrieben hat, dass das Geld gezahlt wurde. Quarantäne haben doch alle Nase lang welche. Der Anspruch besteht auch bei Selbstständigkeit und sogar bei 450-Euro-Jobs... Kann doch nicht so schwierig sein?