Beiträge von rosarot

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Aber diese erlebten Dinge werden doch nicht besser wenn ich sie ignoriere?

    Hier geht es um Erfahrungen und ich darf dann nichts schreiben/sagen und soll La la la la la, alles ist prima singen?

    Warum kann man nicht einfach stehen lassen, dass so etwas eine verdammt individuelle Sache ist und jeder das Recht hat, für sich eine Entscheidung zu treffen?

    Ehrlich, das nervt mich tödlich

    Wei speziell das Weltbild , das rosarot zeichnet, zu Diskriminierung führt, unter der dann meine Kinder ganz konkret leiden müssen.

    Kannst du bitte erläutern, welches Weltbild ich gezeichnet haben soll? Das sind alles persönliche Erfahrungen/Empfindungen und um Himmels Willen kein Weltbild.

    Warum kann man nicht einfach stehen lassen, dass so etwas eine verdammt individuelle Sache ist und jeder das Recht hat, für sich eine Entscheidung zu treffen?

    Ehrlich, das nervt mich tödlich

    Danke. Das und nichts anderes versuche ich zu sagen. Da immer in „richtig“ und „falsch“ oder meins ist besser als deins zu verfallen kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Einfach mal zuhören.

    Mehr Köpergröße ist schon eine stärkere Belastung für den Körper.

    So wie große Brüste, mehr Gewicht und tausend andere Sachen und viele davon fügen wir uns im Laufe des Lebens sogar ganz freiwillig zu.
    Aber ich verabschiede mich hier, denn ich habe nichts mehr beizutragen.

    Dalassen möchte ich allerdings meine Verblüffung, mit meiner Ablehnung von medizinisch nicht notwendigen Eingriffen und dem Lanze-Brechen für Große alleine dazustehen und einen aufrichtigen Dank für den Holland-Tipp. Dort geht wohl mal eine Einkaufsreise hin.

    Ja, aber zwischen freiwillig „Busis vergrößern“ und unfreiwillig beide Schultern brechen ist halt auch noch mal ein Unterschied vorhanden.

    Der Arzt konnte sich null erklären, wieso mein Mann diese Unfallfolgen hatte, Ostheoporose oder Physik waren seine beiden Ideen dazu. Und Ostheoporose war es nicht. Nach jedem Unfall kommt eine OP, kommt Reha, kommt Berufsunfähigkeit. Ich bin das mittlerweile auch leid. Klar kann man es sich nicht aussuchen wie groß man wird aber ich kann auch nicht mehr „Alles tutti, hat keine Nachteile, alles toll…“ lesen/hören und möchte gerne noch eine andere Perspektive aufzeigen.


    Dass das Thema Länge bei Frauen/Männern so anders gesehen wird ist ja auch logisch. Ich werfe mal die Stichworte Intersektionalität und Differenzlinien in den Raum.

    bisher habe ich mir genau 4x im Leben gewünscht deutlich größer zu sein: in den letzten Trimestern meiner 4 Schwangerschaften - weil ganz ehrlich, irgendwann ist der Platz zum vernünftig Atmen einfach nicht mehr da!

    Also ja, große Frauen haben Vorteile im Leben!

    Öhm. Also da hatte ich aber auch Beschwerden. Die Kinder waren entsprechend groß. Plus entsprechenden KU…

    Ich geniere mich ganz sicher nicht mit meinem Mann aber siehe vorangegangene Postings. Ständig auffallen, angesprochen zu werden, immer „misfit“ zu sein kann ich nicht unter „finde ich prima“ einordnen.


    Wieso die die Straßenseite wechseln? Keine Ahnung. Angst vielleicht? Unangenehm?

    Angenehm finden wir es tatsächlich in Holland. Einfach mal „normal“ sein, das ist wenn keiner glotzt, tuschelt, starrt. Wenn man passende Kleidung in normalen Geschäften kaufen kann.


    Im letzten Urlaub waren wir in Japan. Tolles Land, wirklich. Aber oft bin ich mir vorgekommen wie der Elefant im Porzellanladen. Da war natürlich nochmal alles kleiner und enger, ständig stößt man gegen etwas, wirft etwas um… Ergonomisch katastrophal.



    Den Vergleich mit dem Gewicht habe ich eingebracht, weil man stelle sich vor, jemand würde schreiben, die Ärztin würde einem Kind mit einer gesundheitlich nicht relevanten Abweichung vom Normgewicht Hormone oder meinetwegen eine Magenband-OP anraten statt zu sagen: das Kind ist halt so, tun sie, was sie ohnehin tun: lieben Sie ihr Kind, stärken Sie es und machen Sie sich gemeinsam ein unbeschwertes Leben.
    Ich finde den Vergleich nicht so absurd.

    Nun ja, vergleichbar wäre es für mich eher wenn es eine Möglichkeit gäbe, jetzt ein vorhersehbares Mehrgewicht lebenslang durch eine Hormongabe in der Kindheit zu unterbinden. Sind wir mal ganz ehrlich, ich würde da zumindest drüber nachdenken.

    Unsere KiÄ nimmt das mit der Länge unglaublich locker. Als ich selber mal diesbezüglich (ging um unseren Sohn, ich hatte konkret nach einer Handwurzelmessung gefragt) fragte, kam da nur: naja, da fragst du halt deinen Papa, der hat sicher Tipps bzgl. wo man Spezial-Dies und Spezial-Jenes her bekommt. Der macht das doch ganz toll. Kurze Zeit später hat sich mein Mann dann, vermutlich auch aufgrund seiner Körperlänge, bei einem eher banalen Unfall beide Schultern gebrochen. Ganz fein damals. Kürzlich hatte er wieder einen Sturz und hat sich den Ellenbogen gebrochen. Es kommen da auch einfach andere physikalische Kräfte zum Zug. Ganz so easy peasy sehe ich das nicht. Und wer die ganzen Sondermodelle/Anfertigungen (Fahrräder, Möbel, Kleider, viele Autos sind überhaupt nicht möglich schon alleine für meinen Mann geschweige denn, wenn wir zu 4 in ein Auto passen sollen?) zahlen soll weiß ich auch nicht. Das ist keine reine Kosmetik. Und ich weiß nicht, wieso man das so runter redet.

    Und in Freizeitparks gibt es jedes Mal ein unendliches Geheule...

    Wenn mein Mann, seine Schwestern und die Eltern gemeinsam in der Stadt liefen haben andere Menschen gelegentlich die Straßenseite gewechselt. Meine Schwiegermutter fand das noch lustig. Ich nicht. Mir ist das tatsächlich eher unangenehm. Das Auffallen. Ist glaube ich eher Typsache, also ob man das nun mag oder nicht.

    Es gibt einfach Frauen, die es nicht besonders mögen nicht der Norm zu entsprechen. Ich persönlich habe da kein Problem, bin aber auch nur leicht über dem Durchschnitt. Aber eben, ich kenne Frauen für die es definitiv schwierig ist und das möchte ich ihnen auch nicht absprechen. Ich habe es auch bei einer Freundin erlebt die sehr massive Schwierigkeiten bei der Partnerwahl hatte, viele Männer scheinen Angst zu haben. Und meine Schwägerinnen haben letztendlich Partner auf einer speziellen Plattform gefunden.

    Man darf auch nicht vergessen, dass eine Hormongabe schon krass ist und sich bei weitem nicht nur auf die Größe auswirkt. Wir alle haben die Pubertät hinter uns, Schwangerschaften, teilweise Wechseljahre... Und wissen vom eigenen Körper wie heftig Änderungen am Hormonhaushalt sich auswirken können .

    Klar, mal einen Spezialisten drauf gucken lassen, schadet nicht, mit der "Therapie" wäre ich aber vorsichtig (zumal es längst nicht immer wie gewünscht funktioniert).

    Das war bei uns der Punkt an dem wir nicht haben messen lassen. Wenn keine "Therapie" in Frage kommt, was bringt dann das Wissen?

    Doch, das kenne ich durchaus auch als mögliche Nebenwirkung und das finde ich auch sehr bedenkenswert.

    Was ich auch gehört hatte ist dass heutzutage die Hormone, sowohl bei dem Stoppen für Jungs wie auch für Mädels, sehr viel feiner dosiert werden können und Nebenwirkungen dadurch seltener sind.

    Ok, dann hat der männliche Teil unserer Familie Probleme mit der Größe...

    Ich selber kam mit meinen 1,78m immer gut klar. Mann mit seinen 2,07m prinzipiell auch aber es passt halt vieles einfach nicht und die Unfallgefahr scheint mir auch durchaus erhöht zu sein. Gut, das wäre es bei "Ü-1,80m" ja noch nicht unbedingt.

    Aber ja, ich kenne Frauen die mit der Länge Probleme haben. Meine "Bonus-Nichte" war z.B. zu groß für die meisten Modell-Jobs, sie schummelt sich zwar kleiner aber vieles klappte dennoch nicht. Bei ihr haben sich die Eltern gegen Stoppen entschieden bzw. haben Akupunktur versucht, was aber nichts geholfen hat. Sie ist wirklich sehr langanhaltend unglücklich mit ihrer Größe und das dauert auch an, also keine "Pubertäts-Wirren" sondern einfach ein Dauer-Manko. Sie hat meiner Schwägerin unbedingt dazu geraten, bei den Nichten zu stoppen. Wenn ich sie dazu befragt hätte wäre das sicher auch ihr Rat für meine Kinder gewesen. Ihre Komplexe versucht sie auf verschiedenste Weise auszugleichen, von diversen Schönheits-OPs bis zur "98.000-Euro-Handtasche" reichen die Versuche. Keine Ahnung wie es ihr mit der Behandlung gegangen wäre? Ich frage mich das aber wirklich.

    Ich kenne auch lange Männer die mit der Körperlänge Schwierigkeiten hatten. Gerade für Introverts ist es nicht einfach, du stehst ad hoc sofort im Zentrum der Aufmerksamkeit. Manchmal nervt mich ja sogar die Aufmerksamkeit die wir erhalten wenn ich mit meinem Mann irgendwo bin. Gestöhne wenn man sich im Kino setzt, Gestöhne bei Konzerten und ständig die gleichen Fragen. Das ist in den Niederlanden besser, in der Schweiz war es auch besser, da sind die Leute "dezenter" aber es ist auch klar, dass sie sich ihren Teil denken aber nichts entsprechendes fragen. Keine Ahnung ob das dann nun wirklich besser ist?

    Tochter hat massive Schwierigkeiten Hosen zu finden, welche die lang genug sind aber dennoch schmal. Schuhe ebenso. Die Tanzlehrerin verzweifelt, die Trikots (da gibt es eine spezielle Sorte) sind entweder zu kurz oder schlackern.

    Und ganz ehrlich, Antworten wie hier im Thread bei denen man sich sofort rechtfertigen muss wieso, weshalb, warum ohne dass die TE einen wirklichen Bezug zu der Thematik offenbart, nerven mich auch.

    Wir haben quasi das gleiche in Grün, sie ist 13 und 175m. Wir haben aber keine Handwurzelmessung machen lassen, Wachstum stoppen wollte sie nicht und wir als Eltern finden die NWs dann auch bedenklich. Ähnlich beim Sohn, der ist nun aber auch schon 15.


    Seit wann macht ihr denn die Handwurzelmessung und wer hat das veranlasst? Hier wollte das die KiÄ nur machen wenn stoppen in Frage kommt. Tochter ist mit häufigen Brüchen aber eher so oder so im Team „oft geröntgt“.


    Und wie rechnet die Ärztin mit menarche in einem Jahr? Also wie hat sie das bestimmt?

    Haithabu ist leider mittlerweile kein öffentlicher Campingplatz mehr. Aber ja, es muss nicht unbedingt Dänemark sein.

    Bezahlbrücke wäre nicht so das Problem, wobei Zug netter wäre als Auto. Fünen hat uns eine Bekannte empfohlen. Ach, ich bin mir da momentan noch gar nicht so sicher was wir wollen. Es ist echt eine ganz schön weite Strecke mit dem Caravan... Nur Strand, hyggelige Stadt in der Nähe und Bonbonfabrik ist es glaube ich nicht.

    Toll fanden wir diesen Platz: https://campingcopenhagen.dk/de/ Ein altes Fort, unweit von Copenhagen. 7km entfernt von CPH und man hätte mit dem Rad in die Stadt fahren können. Aber das ist dann echt weit mit dem Gespann.

    Sohn hat diesen Sommer Landeslager Pfadis. Wir überlegen in den 2 Wochen vorher hoch zu fahren und Urlaub entweder in Dänemark oder in Norddeutschland zu verbringen und ihn dann dort abzuliefern (Nähe Flensburg).

    Vermutlich dann mit Wohnwagen und 4 Rädern. Ist aber alles noch sehr vage. Campingplätze sind aber eher nicht spontan 10 Tage vorher buchbar, zumal das ganze Anfang August sein wird, weswegen wir nun überlegen, das etwas zu konkretisieren. Prinzipiell ist das zeitliche Festlegen für uns leider eher hinderlich, aber gut…

    Nur: wo ist es denn schön? Wir würden gerne mal Kopenhagen sehen aber von Flensburg aus ist das ja noch eine Ecke. Jetzt dachte ich, vielleicht etwas zwischen Flensburg und Kopenhagen so dass wir den Wohnwagen stehen lassen können und bestenfalls mit dem ÖPNV nach CPH rein fahren können? Notfalls auch mit dem Auto.

    Gibt es da etwas nettes? Wobei CPH jetzt auch nicht gesetzt ist. Netter Platz am Meer wäre auch ok.

    Nett fand auch auch, dass Herr Kalbskopf und Herr Hühnerbein zusammen gearbeitet haben.

    Ich kenne noch Rindfleisch.

    Hier gibt es einige Kalbfleischs. Krautwurst ebenfalls.

    Meine Uroma hieß wirklich Rosa Rausch.

    Und mein Zeichenprof hieß Linke. Seine Frau mit Mädchenname Zukunft. Verheiratet dann Linke-Zukunft.

    Ich war mal in einer Schulhründingsinitiative. Hat bei uns leider nicht geklappt.

    Vieles hängt vom zuständigen Schulamt ab. Kômmt ihr da andere freie Schulen fragen wie die “ticken”?

    Sich vom Konzept her an eine andere Schule anzudocken wird euch schon mal vieles erleichtern. Ich drücke die Daumen!

    Können wir einen Club der „nicht gewählten“ bzw. letzten oder vorletzten machen… War nicht annähernd vergleichbar mit z.B. Mathe-Versagen was ja nun auch nicht direkt von den Peers kam und auch nicht wöchentliches Komplett-Versagen bedeutete. Und ab und an war in Mathe auch mal eine halbwegs passable Note dabei. Schlimm waren auch die 3 Leistungsstärken bei den Geräten. Bock ganz hoch für die Sportskanonen, mittlerer Höhe für den Durchschnitt und ganz niedrig für die Behindis. Vielen Dank auch.

    In der Schule wird hier übrigens genau mit diesem Aspekt für die Ski-Freizeit geworben: da könnten auch mal die SuS punkten die ansonsten nicht so die Erfolgserlebnisse im Schulsporf hätten. Könnte man da nicht den Schulsport von Klasse 5-13 so gestalten dass da jeder mal Spaß dran hat als auf eine Ski-Freizeit zu setzen? Bitter finde ich das.

    Und ja, mir hat das auf Ewigkeiten den Spaß an der Bewegung versaut.