Beiträge von rosarot

    Oh ja. Und Flexibilität lernen die Kinder dann auch noch gleich. Und Selbstorganisation. Sehr nützlich für später. Also war das gut dass mein Sohn binnen drei Jahren 4 Klassenlehrerinnen hatte (teilweise wie schon geschrieben mit doppelter Klassenführung, da lernen die Kinder dann noch, mit knappen Ressourcen auszukommen und die wenige Aufmerksamkeit gut zu nutzen.


    Mal im Ernst, ich habe mich in der Zeit damals oft gefragt, warum eine Schulpflicht besteht wenn in der Schule nur beaufsichtigt wird und ich zuhause den Stoff nacharbeiten muss. Teilweise war noch nicht mal die Aufsicht gewährleistet, die Klassentür stand offen und sie wurden „akustisch“ von der KL in der Nachbarklasse beaufsichtigt. Da frage ich mich, ob das rein rechtlich als „Aufsicht“ durch käme, im Falle eines Falles. Da ist ja noch nicht mal die „Sicht“ gegeben.


    Die Lücken im Stoff merken wir übrigens durchaus heute noch,

    in Klasse 5.


    Da können die Lehrerinnen auch nichts dafür und ich gönne jeder einzelnen die Schwangerschaft von ganzem Herzen. Aber die Missstände an den Grundschulen werden so nicht besser. Teamteaching könnte eine gute Lösung sein. Es gibt ja auch genügend ältere Lehrer die öfters mal fehlen. Das würde so viel besser ausgeglichen werden, von Binnendifferenzierung, Inklusion und Co mal ganz zu schweigen.

    Echt? Das KuMi wäre dann zuständig? Nicht das örtliche Schulamt?


    Sohn hatte in den ersten 3 Grundschuljahren 3 Klassenlehrerinnen,

    2 schwanger, eine hatte dann doppelte Klassenführung.

    In Klasse 4 hat dann elne Referendarin übernommen die glücklicherweise ihr Examen bestanden hat.


    Dazwischen waren wochenlange Phasen mit „Unterricht“ durch UPlus-Kräfte (Hessen, ganz toll...). Es war eine Katastrophe.


    Ich wäre sehr für Teamteaching. Auch wegen Binnendifferenzierung...

    Ich kann nur von meiner Versicherung berichten, damals abgeschlossen bei der CSS (später wurde die Versicherung zur Advigon). Die haben immer schnell bezahlt und auch ganz gute Sätze ABER.... mch hat schon alleine das Einreichen gestresst. Und der Beitrag wurde höher und höher. Ich glaube, am Ende waren es deutlich über 50 Euro. Dann habe ich gekündigt. Das Geld zurück zu legen macht für mich mehr Sinn. Ich hatte eine Zusatzversicherung für die Zähne und eine für Naturheilkunde, beide Beiträge sind innert kurzer Zeit so exorbitant gestiegen, da würde ich wirklich gut drüber nachdenken.

    Also wenn ich einen ausdrucke steht dann ein Code drauf den der Empfänger eingibt? Das funktioniert genauso wie das mit dem Kärtchen? Danke Krümelhexe, einen Penny haben wir in der Nähe.


    Ja, stimmt, das reicht dann für etwas größeres und mann hat nicht diese vielen kleinen Sachen die die Kinder ja irgendwann auch nicht mehr so brauchen.

    Helft mir mal, ich hatte das bisher noch nicht. Hier steht ein Kindergeburtstag an und das zu beschenkende Kind wünscht sich Amazon-Gutscheine. Nun dachte ich, fein, ich gehe in den Rossmann und kaufe einen für 15 Euro (hier sind die Geschenke meistens zwischen 10 und 15 Euro, 10 erschien mir dann zu wenig). Diese Kärtchen, habe ich schon an der Kasse gesehen. Aber... Laut Amazon gibt es die nur für 25, 50 oder 100 Euro.


    Muss ich das ganze nun online machen und ausdrucken? Geht das nur so? Und wie bekomme ich das "hübsch"? Mit einer Geburtstags-Karte in einen Umschlag stecken? Und ich dachte schon immer, die Geschenke-Körbchen seien unpersönlich...

    Ich habe mal ganz feines indisches Essen auf irgend einem schweizer Berg gehabt.

    titlis?


    ich war da letzten frühling, das ist total beeindruckend, nicht wegen der berge -- die sind 15 km links und rechts des titlis auch toll --, sondern wegen des tourismuserlebnisses: unten 45 reisecars, alle mit indischen gästen, die seilbahnkabinen proppenvoll mit indischen gästen, oben in der bergstation quetschen sich alle im linksverkehr ;) durch die gänge, dann auf dem gletscher lebensgrosse pappfiguren mit bollywood-grössen und hunderte indische gäste, die ihre "once in a lifetime experience" (örtlicher werbeslogan) erleben ... und indische restaurants in mittel- und bergstation.

    Genau der war es. Mir war der Name entfallen. Ich war auch sehr beeindruckt. Ganze Großfamilien mit alten Menschen die im Rollstuhl herum geschoben wurden, es war irgendwie gefühlt mehr Indien als Schweiz.


    In dem Ort in dem ich lebe wäre übrigens mehr Tourismus erwünscht, also von Seiten der Stadt. Um Übernachtungsgäste zu bekommen und "Kaufkraft". Die fehlt wohl in der Innenstadt. Und tagsüber ist ja sowieso keiner da dank der Pendler. Und die bestellen ja mittlerweile alles im Internet.

    Das hat man ja nicht nur mit Tourismus, so schaut es ja auch in den Speckgürteln aus. Wir sind her östlich von FFM und die „Einheimischen“ stöhnen über den Zuzug der Frankfurter die hier die Preise kaputt machen. Die Frankfurter hingehen freuen sich über (verhältnismäßig) bezahlbaren Wohnraum.

    Jetzt würde mich tatsächlich mal interessieren, welche Strände für dich schön sind?

    Costa de la Luz in Andalusien, nördlich von Grandville in der Normandie, SPO, etc... Ich mag es lieber weit und leer als voll und eng...

    Da müsstest du dann vermutlich weiter in den Süden fahren... Im Salento gibt es das. Oder nach Sardinien. Ist halt ziemlich weit. Ich weiß aber auch, was du meinst.

    Wie übt ihr denn die Schreibschrift? Meine Tochter spiegelt nach wie vor einige Buchstaben, in der Schule wird keine Schreibschrift mehr vermittelt, die KL wollte das eigentlich aber der Rektor hat den KLs das wohl untersagt. Jetzt können die Eltern das machen (die KL findet das sogar gut), ich habe aber vergessen zu fragen, welcher Lehrgang da gut wäre. Welche Art Schreibschrift ist dabei egal. Tochter hat viel Druck Bude in einem ungute Stifthaltung. Wir haben schon einiges versucht, diverse Stifte, Aufsätze, pi Pa Po, kommen aber nicht so recht weiter. Mit links hält sie denn Stift viel unverkrampfter mit guter Haltung, aber Umlernen kommt nicht in Frage.

    Wir haben das FreshBlack 5.2.


    Die Bodenwanne ist nur eingehängt, das mögen laut den Rezensionen einige nicht weil halt Tiere rein kommen können. Aber die Schlafkabine ist ja „dicht“.


    Ich bin nach wie vor begeistert, es ist echt gut durchlüftet und schön dunkel. Wir haben von Zelt zu Zelt weniger Baumwollanteil, unser erstes war so ein reines Baumwollzelt, dann hätten wir Mischgewebe und jetzt ne reine „Tüte“, und das Plastik-Ding hat echt das beste Klima. Hätte ich so nicht erwartet.

    Nein, auch bei uns wurde das Abzeichen damals und heute nicht verschenkt. Da wird alles sehr genau genommen. Zumindest bei den Abnahmen durch Bademeister wie auch im Schwimmverein. In der Schule bin ich nicht dabei, kann es mir aber auch nicht anders vorstellen. In unserem Verein machen sie es oft so, dass sie den „Kleinen“ nicht sagen, dass sie gerade ein Abzeichen abnehmen. Da ist die Aufregung auch geringer.

    M.M.n. kann die Aufsichtspflicht bei einer Geburtstagsfeier mit eingeladenen Kindern nicht einfach abgegeben werden. Im Netz findet sich ein Beispiel von einem Geburtstagsminigolfspiel, bei dem ein Zahn durch einen 12jährigen ausgeschlagen wurde - die Eltern haften hier, weil sie zu weit weg standen.

    Dazu denke ich, muss die Dynamik in der Gruppe und die Größe der Gruppe berücksichtigt werden, bei der Überlegung, ob Kinder unbeaufsichtigt einen Geburtstag feiern können.

    Ernsthaft? Mein Sohn hat sich kürzlich bei einem Trampolin-Unfall während eines Kindergeburtstages verletzt. Das war in einem Freizeitpark. Da kann kein Elternteil der Welt auf eine Horde wilder 10jähriger aufpassen. Und was sollen die Eltern dann für einen „gefahrlosen“ Kindergeburtstag machen? Wattebäuschen pusten? Stopptanz (ach nein, das kann ja schon zu wild werden...)? Dieses ständige „Wenn mir oder meinem Kind etwas schlimmes passiert ist jemand haftbar den ich verklagen kann“ finde ich fürchterlich. Klar kann man sich beim Minigolf spielen eine Verletzung zufügen, aber das ist dann in meinem Verständnis ein Unfall. Der ist tragisch ubd bedauerlich aber das ist es dann auch schon (also für mich...).

    Das was Nachtkerze schrieb sind 2 Punkte die ich auch noch schreiben wollte.


    Solche „verlernten“ Schwimmer kenne ich auch, das geht also durchaus und passiert tendenziell eher, wenn Kinder früh schwimmen lernen und dann eine längere Pause haben.


    Und dann, ja, viele der Kurse sind langweilig (vermutlich weil es nur um das/die Abzeichen geht, nicht ums Schwimmen an sich). Ich habe hier bei 2 Schwimmschulen ganz wenige Kinder gesehen die hinterher weiter machen im Verein. Ziel ist ja erreicht, Abzeichen gemacht. Und da ist in meinen Augen viel vergeben weil Schwimmen ein Sport ist den man bis ins hohe Alter machen kann. Durch mein Sitzen im Hallenbad habe ich mit einigen Senioren gesprochen die dermaßen fit sind und Spaß an ihrem Sport haben. Ein fast 80jähriger beeindruckt mich da immer wieder. Das geht bei vielen anderen Sportarten weitaus schlechter. Im Fußballverein meines Sohnes sind die Senioren nur noch aktiv an der Theke, nicht mehr auf dem Rasen... Da verschenkt man so viel.