Beiträge von rosarot

    Wenn mein Mann aktiv beifährt steige ich aus. Das ist mir letztes Jahr klar geworden als ich 1000km alleine gefahren bin weil er mit 2 gebrochenen Schultern sediert neben mir saß und mal endlich nix gesagt hat. Die Situation war bescheiden aber mir hat zum ersten Mal Auto fahren mit ihm Spaß gemacht. Seitdem verbitte ich mir aktives beifahren und fahre wieder öfters...

    Ich unterhalte mich mit meinem Manm, schaue mal raus, döse, schaue gelegentlich aufs Handy (nicht zu lange, sonst wird mir schlecht), esse und trinke was, sowas halt. Ab und an fahre ich auch mal El. Stück aber eher ungern weil unser Auto immer so beladen ist dass ich keine Sicht habe, dann sind noch Fahrräder oben und hinten drauf, da fahre ich eher ungern.


    Manchmal reserviere ich auch noch Zwischenübernachtungen, instruiere Katzensitter oder bestelle neue Autoscheibem, was halt so anfällt.

    Ich hatte dir schon mal geschrieben, wie es an unserer Schule ist. Offener Ganztag, Speckgürtel FFM, Grundschule 1-4 und Hauptschule 5-6. Es gibt Betreuung bis 15h oder 16:30. Es sind 5 oder 3 Tage wählbar. Das Team besteht überwiegend aus Nicht-Fachkräften, sogar die Leiterin ist fachfremd. Es gibt Freispiel, die Kinder haben diverse Spielmaterialien, können etwas lesen, zeichnen. Sie gehen in mehreren Gruppen gemeinsam zum Mittag essen. Am Nachmittag stehen ihnen AG-Angebote zur Verfügung. Die AGs werden überwiegend von Eltern geleitet, manche auch von Lehrern. Die stehen aber allen Kindern der Grundschule offen. Das war es.


    Auszubildende? Gibt es hier nicht. Noch nie einen gesehen. Das Team ist sehr nett, aber mit manchen Kindern sind die überfordert. Es gibt auch nicht so etwas wie einen Elternbeirat. Es ist mehr so das Motto: Seien sie froh, dass wir diese Zeiten abdecken können.


    EDIT: Ach ja, Hausaufgabenbetreuung gibt es da auch. Ohne Kontrolle, das erfolgt dann zuhause. Meine Kinder wollten das immer nach Möglichkeit vermeiden, das heisst, den Job habe ich dann immer noch am Nachmittag.

    An den Kunst- und Musikhochschulen kann man ganz hervorragend ohne ein allgemeines Abitur studieren, da reicht die "Begabtenprüfung". Ganz im Geheimen: die Profs interessiert das Abi da herzlich wenig. Ich hatte manchmal den Eindruck, als ob "kein Abi" eher als Plus gewertet wird. Aber das ist nur mein persönlicher Eindruck.


    Und ansonsten kenne ich mittlerweile viele Menschen die ihr Abitur/ihre Matura auf dem zweiten Bildungsweg dann gemacht haben wenn sie es brauchten. Das ist dann eine ganz andere Motivation. Das waren dann die Menschen, die ab einem gewissen Punkt in ihrem Leben wussten, was sie wollten. Bei uns war es teilweise mehr so ein "Ach naja, was soll ich machen, mache ich halt Abitur".

    Ich habe am Flughafen am CheckIn gearbeitet, es gab regelmässig komplette Flieger zu "Tagungen" die rein mit Ärzten/innen besetzt waren. Mit netten Destinationen, plus Partner, plus "Rahmenprogramm" vor Ort. Keine Ahnung ob das immer noch so gehandhabt wird, ich fand es erschrecken, kann mir aber vorstellen, dass das teurer ist als reguläre Werbeetats. Wobei, läuft das dann unter "Werbung"? Vielleicht schon, Werbung und PR?

    Undicht war unser Outwell im 2ten Jahr; die Bodenwanne war unglaublich empfindlich und wir hatten keinen Footprint unter dem Zelt. Ok, da kann man sagen, selbst schuld ich fand es qualitativ aber nicht toll. 2 Zelte musst du auf einigen Plätzen dann auch 2x bezahlen. Wir haben manchmal noch ein Decathlon-Wurfzelt für Zwischenübernachtungen dabei. Das haben wir schon länger als das große Outwell und es war noch nie etwas dran. Ich finde die Qualität für den Preis wirklich top. Wir sind oft in Frankreich, wenn da mal etwas mit dem Zelt sein sollte kann man gleich ln der Filiale reklamieren.

    Wir hatten bis letztes Jahr ein aufblasbares von Outwell. Das ist uns dann um die Ohren geflogen. Der Kundendienst war unterirdisch für den Preis. Würde ich nie wieder haben wollen...


    Jetzt sind wir auf Decathlon umgestiegen, das ist recht preiswert und die sollen sehr kulant sein was Reklamationen angeht.


    Bei den Tipis schwören im Camping-Forum alle auf Tentipi. Die seien angeblich auch schnell im Auf- und Abbau. Wir haben uns die genau angesehen, mögen aber das fensterlose, höhlenartige nicht wirklich. Zu teuer war es uns dann auch.

    Interessant, hatte ich tatsächlich noch nichts davon gehört. Auch wenn ich natürlich auch ehemalige Schüler kenne und aus dem Städtchen komme... Unsere 11er-Klassenfahrt war 10 Jahre später, die DDR war schon Geschichte und als das aktuell war, war ich wohl noch zu jung. Spannend dass das nun noch mal jemand "ausgegraben" hat. Wobei der Welt-Artikel ja schon von 2006 ist.


    Hier ist noch ein Artikel aus dem Express, das ist so eine Art Gratis-Blättchen und Veranstaltungskalender aus MR: https://www.marbuch-verlag.de/archiv/2006/thema51.htm

    Historisches Thema war in der Grundschulzeit Stadtgeschichte. Das auch eher peripher. Ich staune über eure Inhalte. Hier bin ich schon froh wenn überhaupt schon regelhafter Unterricht statt fand. Die vergangenen 4 Jahre waren eine ziemliche Sauerei. 4 Klassenlehrerinnen, eine davon mit doppelter Klassenführung, ständig Mandala-Malen mit hoch motivierten U-Plus-Kräften. Schulpflicht ja, Bildungsauftrag, äh, wohl eher nicht. Akuter Lehrermangel hier in Hessen.

    Ach, du schreibst ja gar nicht, dass ihr Camper seid. Das hatte ich irgendwie verdrängt... Luberon kenne ich von früher etwas, das ist auch im Departement Vaucluse, eine schöne Ecke. Ich war damals etwas näher am Mont Ventoux dran. Was für eine Art Unterkunft sucht ihr eigentlich, es gibt ja auf den Campingplätzen auch Mietunterkünfte? Der sieht toll aus: https://www.provence-camping.com/de/ Also falls ihr tatsächlich (noch) keine Camper sein solltet.

    Was übrigens Sprache angeht finde ich "die Franzosen" mittlerweile viel milder als früher. Ich spreche nach 3 Monaten Austausch, später LK Französisch und eigentlich auch nicht sprachuntalentiert halbwegs passabel, war aber immer gehemmt. Das hat sich seit den letzten Urlauben gebessert. Die haben sich immer gefreut wenn ich mit denen französisch gesprochen habe. Früher war das "Ah ha, keine korrekte Aussprache, da verstehe ich gar nix...". Auch englisch können mittlerweile viel mehr als Anfang der 90er. Also mein Mann wäre nicht verhungert.

    Wir waren vor 3 Jahren (glaube ich) in der Dordogne. Das ist sehr, sehr schön dort. Hügelig aber eher weniger, halt "an vielen Flüssen gelegen". Es gibt schöne Städtchen, tolles Klima, man kann auf den Flüssen paddeln und in den Flüssen baden.


    Auch schön ist es in der Provence, nicht am Meer, etwas voller als in der Dordogne aber nicht so voll wie am Mittelmeer. Letztes Jahr waren wir am Mittelmeer in der Nähe von Marseille. Von uns aus (Nähe FFM) waren es 1000km. Marseille konnten wir leider nicht ansehen, mein Mann hatte einen Unfall und wir mussten den Urlaub vorher abbrechen. Ach ja, der Urlaub war zweigeteilt, bevor wir am Mittelmeer waren waren wir einige Tage in den Alpen, Nähe Grenoble. Sehr hügelig, kurze Fahrt, nette Orte, wenig Deutsche, Tourismus allgemein noch nicht omnipräsent. Viele Holländer. Auch sehr nett da aber ich mag es südlicher lieber. Wenn man auf "Murmeltiere ansehen" steht ist das perfekt dort. Warm war es aber durchaus auch.


    Wenn du magst kann ich dir gerne Plätze raussuchen, also in den Ecken wo wir waren. Ab und an hatte ich über die Ardeche nachgedacht, aber das ist schon sehr voll dort. Uns war es dann zu voll.


    Schau mal, das ist der in den Alpen auf dem wir waren, jetzt nicht ganz Süden/Südosten aber nett:

    http://camping-solaire.com/


    Danach waren wir in Martigues, ganz "Old school", so wie Campingplätze früher waren, kein großer Kinderspielplatz, kein Schwimmbad aber sehr familiär und kulant als es um die Rückerstattung der Übernachtungen nach dem Unfall meines Mannes ging: https://www.camping-marseille.fr/


    Hier waren wir noch nie, haben aber öfters drüber nachgedacht, ist dann am Atlantik, dürfte fast schon zu weit sein und alles flach, Pinienwald und so: https://www.trucvert.com/


    Da gibt es auch noch "den" Hippie-Campingplatz "Le Gurp", geht nur ohne Reservierung (beim Truc Vert dürftest du vermutlich fast schon zu spät dran sein): https://www.medoc-atlantique.c…amping-municipal-du-gurp/


    Das Departement Vaucluse mag ich gerne, ich war mal 3 Monate auf einem Schüleraustausch in der Nähe, da hast du auch Berge, naja, Hügel, und es ist schön warm. Den Platz fand ich ganz interessant, rein von der Homepage her: https://www.camping-sorguette.com/de