Beiträge von thumbelina

    Welches Transportmittel? Wenn Flugzeug, würde ich sie lieber ins Aufgabegepäck tun als ins Handgepäck und Originalblister ist besser, aber ich hatte noch nie Probleme. Sind ja frei verkäufliche Vitamine. Wenn du die einfach so in eine Pillendose ins Handgepäck steckst, würde ich höchstens befürchten, dass ein Drogen- und Sprengstoffcheck gemacht wird und sie im schlimmsten Fall dem Kind abgenommen werden.

    Mir ist das hier für einiges zu öffentlich, nur soviel:


    Mir fällt es tatsächlich nie schwer umzuschalten von Kind auf Arbeitsmodus und umgekehrt, egal was jeweils vorgefallen ist und ob noch Aufgaben offen sind. Ich bin auch sehr froh darum, normalerweise bin ich nämlich schon jemand, dem es schwerfällt im Moment zu leben.


    Evt. Leistungseinbußen würde ich eher Schlafmangel und sonstigen Stressoren in meinem Leben als der Mutterschaft per se anrechnen.

    Ich bekomme bei Gesprächen mit KollegInnen genug aus deren Leben mit...Umzüge, Trennungen, kranke Haustiere, Pflege von Angehörigen, eigene Krankheiten etc., ich glaube nicht, dass ich als Mutter eines kleinen Kindes da besonders stark beeinträchtigt wäre.


    Die Erwartung möglichst bald wieder Vollzeit zu arbeiten kenne ich aber auch, das hat hier im Osten einfach mit der DDR-Sozialisation zu tun denke ich.

    Ich dachte eigentlich auch, dass die Deutschen durchschnittlich eher oft zum Arzt gehen...Berufstätige brauchen ja nunmal in der Regel eine AU, wenn sie krank sind und der Arbeitsstelle fern bleiben müssen, selbst wenn sie sonst nicht freiwillig zu Vorsorgeuntersuchungen und wegen sonstigen Wehwehchen zum Arzt gehen.

    Hausarztpraxen könnten das aber bei der Erstanmeldung von neuen Patienten durchaus erfassen.

    Es könnte auch über die Krankenversicherung laufen, da muss ja nunmal jeder pflichtversichert drin sein.

    Also nicht als Zwang, aber als Standardcheck und falls was fehlt bzw. Auffrischung anstünde, Information und Aufklärung.

    Das solltet ihr mit dem Haus- und in der Folge evt. auch mit einem Facharzt besprechen. Wenn die Kopfschmerzen immer wieder auftreten, also chronisch sind, besteht schon die Gefahr der Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses und diese Schmerzen müssen adäquat behandelt werden und sollten nicht einfach ignoriert werden.

    Bei der Schmerzmitteleinnahme muss man zunächst nur die Einnahmeabstände und Tagesgesamtdosis laut Beipackzettel beachten und dann nicht an mehr als 10 Tagen im Monat Schmerzmittel einnehmen. Alles andere bitte mit dem Arzt besprechen, da sollte zunächst eine richtige Diagnostik gemacht und dann weitere Therapieoptionen besprochen werden, z.B. käme ja auch sowas wie Physiotherapie in Betracht.

    Trin , ja mir war das bekannt und ich hatte mich nur in der Schwangerschaft mit den Impfungen beschäftigt und das Thema dann überfordert irgendwann ad akta gelegt, das habe ich bestimmt im Hirte Buch gelesen.

    Ich für mich kann damit leben, weil ich mir denke, dass viele Medizinprodukte aus menschlichem Gewebe produziert werden...ich würde auch Blutkonserven, Stammzellspenden u.ä. für mein Kind akzeptieren, ich habe auch Impfungen mit Hühnereiinhaltsstoffen geben lassen und selbst Medikamente mit allen möglichen Inhaltsstoffen eingenommen. Für mich zählt da das Resultat und ich gehe davon aus, dass für die ursprüngliche 'Spende' eine Einwilligung vorlag.


    Mir war auch immer der Sinn der 2. Impfdosis klar. Da der Zeitpunkt in den Impfkalendern von UK und Deutschland sehr voneinander abweicht (in UK wird die 2. erst mit 3 Jahren 4 Monaten gegeben), kam mein Kind also nur mit einer Impfung mit anderthalb Jahren nach Deutschland und Kinder- und Hausärztin haben ganz schön Druck gemacht, das fand ich absolut bizarr.

    Ich habe mich letztlich trotzdem zur 2. entschieden, weil er die 1. einwandfrei vertragen hatte, ich ihm keine Blutentnahme zumuten wollte und auch nicht einsah privat Titermessungen zu zahlen.


    Gut, dass wir sie haben, wenn dieser Mist von Herrn Spahn jetzt wirklich kommt.

    Oh weh, wie ist die Menschheit bloß Jahrmillionen mit Plattfüßen und ohne feste Schuhe mit Fußbett und schicken Kinderwägen mit festen Wannen klargekommen? Ein Wunder, dass wir nicht längst ausgestorben sind...

    Erstmal das und bei dem Vorhandensein von nur noch einem Hoden würde ich als Mutter nicht das kleinste Risiko eingehen wollen.

    Auch wenn meine kurze Recherche durch PubMed und Co. gerade ergeben hat, dass die Komplikation einer Mumpsorchitis vor der Pubertät extrem selten auftritt, in der Pubertät und beim erwachsenen Mann aber rapide ansteigt.

    Ich würde alle Gäste informieren, dass dein Mann Gürtelrose hat, dann können sie selbst entscheiden was sie machen bzw. ob da mit dem eigenen med. Hintergrund etwas zu beachten ist.


    Anaonsten abdecken und gute Händehygiene, eigenes Handtuch und so.

    Es gibt Rechner im Netz mit denen man sich die Tagesdosis ausrechnen kann, wenn man den Zielwert und den gewünschten Auffüllzeitraum angibt.


    Ich würde auf jeden Fall keine Tabletten nehmen, sondern Öl, in Tabletten sind zuviele Füllstoffe und mit Fett als Trägerstoff wird Vitamin D besser aufgenommen. Ansonsten solltest du zumindest die Tabletten zur Hauptmahlzeit einnehmen.


    1000 IE pro Tag sind viel zuwenig um solch einen eklatanten Mangel aufzufüllen!

    Aber was soll daran sicherer sein, dass ein 18 kg schweres Kind (mein 4jähriges Beispiel-Kind) nur an einer Schulter und diagonal über der Brust und Beckengurt gehalten wird im Bremsfall statt vom 5-Punkt-Gurt an beiden Schultern? Der Besafe Sitz ist ja für Vorwärtseinbau zugelassen und zwar sogar schon für viel früher (ich meine der Hersteller lässt es ab 9kg zu und empfiehlt es ab frühestens 2,5 Jahren) was ich so nicht gemacht hätte, aber trotzdem ist es offiziell möglich.

    Darf ich mich mal wieder mit einer Frage anschließen?


    Ich kenne mich mit Kindersitzen gar nicht aus, da wir seit Kind anderthalb ist, kein Auto mehr haben...


    Wir haben an Ostern mal den seit Ewigkeiten ungenutzten Besafe Reboarder aus dem Keller geholt, weil ein Freund mit Auto zu Besuch war, der war tatsächlich auch relativ einfach vorwärts einzubauen und unser 4jähriger passt noch gut rein. Dann macht es vermutlich Sinn den solange wie passend zu behalten, wenn die Kinder beim Dreipunktgurt teilweise noch durchrutschen?


    (Ich hatte den mal hier über RhR geschenkt bekommen, leider fehlt Stützfuß und ein Befestigungsgurt, somit ist er gar nicht mehr rückwärts einzubauen und er ist auch schon 7 Jahre alt, sonst würde ich ihn nochmal weitergeben.)

    Ich schließe mich gleich mal an mit einer Frage:


    In unserer Kita ist nämlich über Ostern auch ein Fall aufgetreten und ich hätte jetzt nur auf Symptome geachtet in den nächsten Wochen.


    Ich weiß natürlich nicht um welches Kind es sich handelt, ob es überhaupt eins ist mit dem mein Kind engeren Kontakt pflegt usw.., das ist schon anders als in einer kleinen Tagespflege. Von daher, reicht beobachten und bei Symptomauftreten zum Arzt (Kinderarzt oder muss es Hautarzt sein?) behandeln doch aus, oder?

    Ich kenne eine alleinerziehende Mutter von 4 Kindern (Alter von 7-12), die ihre Kinder regelmäßig allein lässt um schwarz zu putzen neben ALG2-Bezug...das machen bestimmt einige. Würde ich mich nie trauen, weil siehe oben, mal abgesehen vom alleinlassen der Kinder, aber ein ganz klein bisschen kann ich die Motivation nachvollziehen.

    Wahnsinn.

    Die Dreiteilung war super, Kind ist ja erst vier und braucht noch keine superraffinierten Verstecke...dass noch was auf dem Balkon ist, hat er erst gar nicht gecheckt und wir mussten ihn richtig rauslocken.

    Wir waren dann noch am Müggelsee und ich habe am zum Glück leeren Spielplatz noch Kleinschokokram versteckt, war einfacher als gedacht, immer hinter seinem Rücken das nächste irgendwohin. Lustig auch: am Anfang waren zwei andere kleine Kinder dort und mein Sohn spricht die gleich an “mein Papa hat gesagt, der Osterhase war hier!“ und die beiden daraufhin “ja, war er, wir haben da oben ganz viel Süßes gefunden!“, so niedlich...die hatten wohl kurz vorher auch eine Suche veranstaltet. #herzen