Jobzwang und Unterschrift

  • Hallo Frau Simon!

    Zuerst einmal ein ganz tolles Dankeschön, dass Sie Ihre Unterstützung hier anbieten!!!

    Ich habe folgendes Problem, bei dem ich Sie um Hilfe bitte:

    Ich habe aktuell kein Einkommen. Ich hatte mir noch keine Arbeit gesucht, weil ich unser jüngeres Kind (knapp 4) noch vor dem Mittagsschlaf von der Kita abhole (er weint, wenn er dort schlafen soll, also habe ich das bisher vermeiden können) und die Zeit entsprechend zu knapp wäre. Meinem Mann hatte ich angeboten, dass er unser Kind Mittags von der Kita abholt , damit ich arbeiten kann. Das hat er immer wieder rigoros abgelehnt. (Er ist zuhause, berentet, arbeitet nicht mehr.)

    Nun hat er mir einen Brief geschrieben (und persönlich übergeben, kein Einschreiben), in dem er mich auffordert, sofort eine Arbeit zu suchen.

    Sein Vorwurf: "Du lebst ohne meine Zustimmung von meinem Privatvermögen und ich muss die Kosten für die Kinder alleine tragen."

    Nun will er, dass ich ihm die Kenntnisnahme seines Briefes innerhalb von 2 Wochen bestätige (unterschreibe).

    (Er möchte für den Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung die Kenntnisnahme seines Standpunktes nachweislich bestätigt wissen.)

    Meine Fragen:

    1.) Kann er mich zur Arbeit zwingen? (Und mich demzufolge dazu nötigen, unser Kind zum Mittagsschlaf in der Kita zu lassen, obwohl es dafür noch nicht die entsprechende Reife hat?)

    2.) Sollte / muss ich ihm den Brief unterschreiben? Kann das negative Folgen für mich haben, die ich noch nicht absehen kann? Bzw. anders herum: Was kann passieren, wenn ich nicht unterschreibe?

    Haben Sie vielen Dank schon im voraus!!!

  • Liebe Fragestellerin,


    ich habe noch Fragen zum Sachverhalt, bevor ich antworten kann:


    - leben Sie von Ihrem Mann getrennt? Seit wann?

    - Wie hoch ist sein Einkommen, wieviel Unterhalt bezahlt für das Kind, wieviel für Sie?


    Vorab kann ich schon sagen, dass Sie diesen Brief nicht unterschreiben sollten, damit es Ihnen nicht als Einverständnis ausgelegt wird. Sie könnten ihm den Empfang bestätigen, wenn sie das möchten, das würde ich aber auf einem gesonderten Blatt schreiben, Sie sind dazu aber nicht verpflichtet!


    Beste Grüße

    Bettina Simon