Beiträge von Betje

    Ich arbeite 40 Stunden als Angestellte im ÖD. Davon darf ich zwei Tage in der Woche zu Hause arbeiten. Bei uns heißt das wie bei caribita auch Telearbeit. Die Ausstattung wurde mir komplett gestellt. Das heißt ich habe einen Laptop bekommen den ich dann mit nach Hause nehme und ich wähle mich dann über VPN ein. Das Telefon auf der Arbeit wird an den zwei Tagen zu mir nach Hause umgeleitet.

    Auf der Arbeit muss ich sonst stempeln, an meinen Telearbeitstagen bekomme ich jeweils acht Stunden gut geschrieben. Eigentlich sind es zwei feste Tage die aber bei Bedarf auch mal getauscht werden können.

    Mein perfekter Arbeitstag sieht so aus, dass ich früh, so gegen sieben anfange zu arbeiten. Dann arbeite ich etwa vier bis fünf Stunden und mache dann eine lange Pause von zwei bis drei Stunden. Idealerweise gehe ich in der Zeit für eine Stunde Schwimmen. Dann arbeite ich noch mal je nach dem drei bis vier Stunden. Das ist die beste Zeit, da komme ich am ehesten in einen Flow. So könnte ich sogar noch Überstunden machen. Das fällt mir sonst sehr schwer weil ich acht Stunden schon immer sehr lang finde.

    Nach meinem idealen Tag bin ich sehr spät zu Hause, aber an diesem Tag „darf“ ich das. Das trägt auch viel zum idealen Tag bei weil es mich nicht unter Druck setzt möglichst früh wieder zu Hause zu sein.

    Ich habe leider überhaupt keinen Dialekt gelernt und finde das sehr schade. Wenn alle gleich sprechen geht doch so viel Individualität und Geschichte verloren.

    350XX Marburg

    Der Haushalt 2017 ist derzeit noch nicht genehmigt. Noch ist offen, ob es den Zuschuss weiterhin geben wird.

    Haushalte mit Wohnsitz in der Universitätsstadt Marburg, die zukünftig die Windeln selbst waschen wollen, erhalten pro Kind einen einmaligen Zuschuss in Höhe ihrer Aufwendung bis zu einem Höchstbetrag von 75,00 Euro

    https://www.marburg.de/buerger…0000449-0.html?myMedium=1


    923XX - Landkreis Neumarkt -

    Windelzuschuss für alle Eltern,
    die ihre Kinder mit Stoffwindeln wickeln und Rechnungen für den Kauf von Stoffwindeln
    vorlegen können. Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach dem Kauf der Windeln eingereicht werden.
    Sie erhalten pro Windelset einen einmaligen Zuschuss von bis zu 25 % der Gesamtkosten, maximal jedoch 60.-Euro.
     http://landkreis-neumarkt.de/d…ss_Mehrwegwindel_2016.pdf

    Also in meiner ersten Schwangerschaft habe ich nur meinen schwarzen Tee am morgen getrunken. Ich konnte mich ja noch hinlegen wann ich wollte. :) 
    In meiner zweiten Schwangerschaft habe ich Kaffee gebraucht. Ohne fielen mir die Augen beim Lernen zu und das ging nicht. Ich habe also welchen getrunken und auch mal Club Mate oder so was. Also vielleicht zwei Tassen am Tag. Und wenn es ging habe ich mich eher hin gelegt.

    Meine ist mit viereinhalb auf's Fahrrad gestiegen und konnte es. Vorher hatte sie ein Laufrad und ist damit auch sehr sicher den Berg runter gerollt. Also das Gleichgewicht halten war schon länger kein Problem mehr. Das konnte auf dem Laufrad mit zweieinhalb. Die Koordination mit den Pedalen war noch das Problem.

    Bei mir passen hinten zwei kleine Taschen von Ortlof unter den Kindersitz wenn sie nicht zu voll gepackt sind. Aber das ist ja je nach Fahrrad und Kindersitz unterschiedlich. Vielleicht könntest du im Fahrradladen mal schauen was passt, wenn du gerne Taschen hinten hättest.

    Ich finde es sehr interessant was ihr tun Thema Teilen schreibt. Wir haben hier eine sehr extreme Nichtteilerin. Kinderbesuche bei und sind für sie ein Graus. Die letzten zaghaften Versuche haben wir dann beendet, weil sie so gestresst und verzweifelt war, da das Besuchskind mit ihren Sachen spielen oder die Sachen nur angucken wollte.
    Meistens akzeptiere ich wenn sie nicht teilen will. Manchmal bin ich von diesem sehr extremen Nichtteilen auch etwas genervt und erinnere sie daran, dass andere Kinder auch lieber mit ihr teilen wenn auch sie etwas ab gibt. Nehmen tut sie nämlich sehr gerne. :D

    Hast du mal an Nachtschreck gedacht? Wir selbst hatten das bisher noch nicht. Aber es wurde hier schon so oft beschrieben und es hörte sich immer an wie bei euch. Jemand erfahrenes kann da bestimmt noch genaueres zu sagen.
    Ich wünsche euch, dass es bald wieder besser wird und du genug Schlaf für deine Abschlussarbeit bekommst. Das ist ja eine ganz besonders anstrengende Zeit. Kann dir nachts dein Partner helfen?

    Das klingt so schön!
    Ich liebe es auch meiner Tochter beim einschlafen zuzusehen wenn ich sie vorne trage. Wie die Augen immer kleiner werden, noch mal kurz auf gehen und sich dann der ganze kleine Körper entspannt und der Kopf an mir liegt. Einfach schön.


    Meistens mögen die Waldörfler "Wechsler-Kinder" nicht so, oft wird anders/besser von denen gesprochen, die schon ab KLasse 1 dort sind, wo Grundlagen gelegt wurden, die hinzukommenden Kinder ab KLasse 5 wurden oftmals als Störfaktor betrachtet, das war zumindest mein Eindruck.

    Das kann ich jetzt aus meiner eigenen Efahrung nicht bestätigen. Aber jede Waldorschule ist anders, so wie jedes Gymnasium anders ist. Meine war zum Beispiel überhaupt nicht "millitant". Eine andere Waldorfschule im Umkreis schon viel mehr. Da wurde etwa Fußballspielen nicht gerne gesehen. Bei uns war der Mathelehrer der Mittelstufe der Erste der in der Pause auf dem Fußballplatz stand.
    Es lohnt sich daher die jeweilige Schule mal von innennzu sehen und vielleicht auch die jeweilige Klasse mal zu besuchen wenn das geht.

    Ich bin auf die Waldorfschule gewechselt weil ich mich an der anderen Schule nicht wohl gefühlt habe, Meine Mutter wollte ein Wechsel an die Waldorfschule eigentlich auch schon nach der fünften Klasse aber da hatte ich keinen Platz bekommen. Deswegen habe ich meine alte Schule überhaupt nicht vermisst. Ob es eine Umstellung war kann ich gar nicht genau sagen. Es war halt ein Schulwechsel der nie ganz einfach ist weil man immer als fremde in einen bestehenden Kassenverband kommt und sich erst neu finden muss. Ich glaube das Schulkonzept passte ganz gut zu mir, so dass ich mich da sehr wohl fühlen konnte. Aber das ist ja sehr individuell. Nicht jedes Kind passt dazu. Mein Bruder zum Beispiel kam in der fünten Klasse und hat dann in der zehnten auf ein Gymnasium gewechselt, weil es einfach nicht gepasst hat. Russisch konnte ich vorher kein Bischen. Ich hatte dann erst Nachhilfe und habe mich dann selber irgendwie durchgewurchtelt. Ich bin zwar auch kein Sprachenty aber so richtig aufgeholt habe ich da nie. Über die vier Punkte im Abi habe ich gejubelt. Aber wenn deine Tochter zur fünten wechselt sollte das nicht so das Problem sein. Erst dann wird doch richtig mit Vokabeln und Grammatik angefange. Vorher ist es doch eher ein Gefühl für die Sprache entwickeln, mit Liedern und Spielen. So kenne ich es, korrigiert mich wenn es anders läuft. Um Eurythmie musst du dir keine Sorgen machen. Da muss deine Tochter nichts aufholen. Das ist einfach schön und macht Spaß. :) 
    Also ich habe meine Waldorfzeit als eine sehr, sehr schöne Zeit in erinnerung. Ich habe mich da sehr wohl gefühlt und es hat gepasst. Für mich waren die vielen handwerklichen Stunden und die vielen Praktika genau richtig. Nicht so gut weg gekommen sind die Naturwissenschaftlichen Fächer. Das fande ich damals schon doof und hätte da gerne mehr Input gehabt auch wenn es nicht gerade meine stärksten Fächer gewesen sind.
    Hilft dir das weiter? Frag ruhig nach wenn du noch was wissen willst.

    Bei uns gibt's keinen, so sehr ich mich auch bemühe.....irgendwo muss der ja hin. Also ist er bei euch. Ganz einfach!


    Dann haben wir hier auch deinen. Egal was man tut. Und wenn ich zwei mal am Tag sauge. Kurz danach wehen die Staubflocken wieder fröhlich über den Boden.
    Wer hat denn noch keinen Staub und schafft ihn woanders hin?
    Und dann will ich ganz dringend wissen wie ihr das macht!!!