Beiträge von mama02

    Diese Rechnung kommt ja wie gerufen! Dann ist ja alles in Butter. Und ich lasse mich so verunsichern und der Kinderarzt sagt was von 250 ml pro Tag...... Ohne Worte!


    Er müsste mittlerweile wohl schon an die 10 kg wiegen, ist aber auch lang. Alles super!

    Sommerwind Erstaunlicherweise schläft er tagsüber mit nem Schluck Tee und 2 min Gequengel ein. Also recht einfach und entspannt. Bei meiner Tochter wäre das auch nie gegangen, Schlafen nur mit Milchflasche, da hat sich das wie bei dir mit der Milch dann von selbst ergeben. Ach mich stört die nächtliche Unruhe nicht so doll, so lange ich einfach weiß, dass alles in Ordnung ist. Und wenn er seine Milch bekommt, gibt es ja auch kein Gebrüll. In ein paar Monaten sieht vllt alles schon wieder anders aus.

    Was bedeutet denn, dass er nicht nach einer Milchflasche verlangt?

    Mir ist nicht ganz klar, wie ein Baby von acht Monaten danach verlangen sollte.


    Und natürlich ist die Milchmenge so im Rahmen. Aber wenn er tagsüber mehr Milch bekommt, trinkt er mit Glück nachts nicht mehr so viel. Was ja für den Schlaf der Eltern netter wäre :).

    Mein erstes Kind wurde quengelig und hat dann irgendwann gebrüllt, wenn es dann die Milchflasche gab war gut. Er ist den ganzen Tag glücklich. Ist zufrieden wenn die große Schwester da ist, wenn er Dinge erkunden kann. Gebrüll gibt es nur abends und nachts.


    Ich werde es ausprobieren. Eigentlich sollte ich es machen wie bei der großen und hier jetzt schon einige gesagt haben, am Tische mitessen (was er ja eh schon seit Monaten macht) und dann mit Milch auffüllen (das Neue).

    Das klingt für mich einleuchtend, was du schreibst. Macht es Sinn dass ich erst etwas Beikost, z.B. Getreidebrei mit Gemüse füttere und danach eine Milchflasche anbiete? Ich erinnere mich so habe ich es damals zumindest bei meiner Tochter gemacht. Hat sich so ergeben, weil sie sie immer nach ihrer Milch verlangt hat. Er will immer mitessen, wie die großen.


    Wenn ich die Milchflasche als Zwischenmahlzeit gebe, kann ich mir die Beikost fast schenken, wie ich oben geschrieben habe, dann isst er stundenlang gar nichts. Da müsste man dann irgendwie versuchen den Rhythmus zu ändern, tagsüber essen und nicht nachts...

    Nochmals danke für eure Antworten.

    Das Buch ist für mich keine Option. Eure Vorschläge hören sich ganz gut an, wobei das mich vllt. zzt. eher noch mehr verunsichert. Im Prinzip läuft doch alles gut und die Milchmenge und das häufige aufwachen ist im Rahmen.


    Warum bekommt er tagsüber keine Milch?

    Nun ja, das hat sich so entwickelt. Zum einen verlangt er sie nicht. Zum anderen, wenn ich sie ihm trotzdem gebe, isst er stundenlang nichts. Ist wohl gesättigt. Evtl. könnte ich mal versuchen vormittags eine Milch zu geben, damit er dann abends nochmal Brei ist. Was er bekommt habe ich oben geschrieben.


    Vielen Dank auch für die Erklärung mit der "Milch". Habe ich mir schon gedacht.

    Vielen Dank für eure vielen Ideen!

    Mein Gefühl sagte mir bisher, er hat nachts auch wirklich Hunger. Und das sagen viele von euch ja auch. Der Kinderarzt ist für mich definitiv durch...


    Das mit dem richtigen Essen tagsüber ist tatsächlich ein guter Denkanstoß!

    Ich muss selber dran denken ihn zu füttern und auf die Uhr schauen, von selbst sagt er nicht Bescheid. Das war bei meiner Tochter anders. Er ist fast wie ein großer, will alles probieren und verträgt auch bisher alles. Aber wahrscheinlich reicht die Menge doch noch nicht aus.


    Ich bin nun etwas beruhigt und werde ihm weiterhin seine PRE-Milch nachts anbieten.


    Was mich noch interessiert: Eine Bekannte meinte ich solle ihm statt PRE-Nahrung Hafermilch oder Reisdrink oder Sojamilch anbieten.... Sie meinte wenn er nachts so oft wach ist und quengelig ist er vllt. auf Lactose allergisch? Mmh... habe ich jetzt nicht den Eindruck. Hätte sonst auch Sorge, dass er nicht mit allem versorgt ist....

    Hallo,

    ich bin zur Zeit sehr verunsichert mit meinem 2. Kind. Er ist etwas über 8 Monate alt und bekommt tagsüber Wasser und Tee, Getreidebrei mit Gemüse oder Obst, Kartoffen und Reis, Schmelzflocken und Milchbrei. Er isst tagsüber gut und ich bin sehr zufrieden. Nachts kommen dann aber die Probleme. Nach dem Abendessen trinkt er zum Schlafen PRE-Nahrung 300 ml. Seit einigen Wochen ist er nachts ca. 4-5 Mal wach und lässt sich meistens nur mit einer Milchflasche (PRE) beruhigen. So hat es sich ein eingebürgert, dass er über die Nacht hinweg ca. 900 ml PRE-Nahrung trinkt!=O

    Mein Gefühl sagt mir, das ist viel zu viel!

    Der Kinderarzt sagt das auch und meint er soll nachts nur Tee oder Wasser bekommen. 250 ml Milch am Tag reichen völlig. Er empfiehlt das Buch jedes kind kann schlafen lernen. (Ich bin skeptisch)

    Ich habe die Milch stark mit Wasser verdünnt. Das ging total daneben und er trank noch mehr.... Ich habe versucht einen Schnuller nachts anzubieten, mag er aber generell nicht, er nimmt den Daumen.

    Eine kleine Verbesserung haben wir aber dennoch geschafft. Er trinkt abends wie gewohnt seine 300 ml. Dann wenn er das erste Mal wach wird (so gegen 1 Uhr) die zweiten 300 ml. Danach gibt es nur noch Tee und ich streichel ihn so lange, bis er wieder einschläft. Das ist sehr mühsam, er quengelt oft lange, vor allem in den Morgenstunden, aber zumindest haben wir die Milchmenge so auf 600 ml reduziert.


    Ich habe überlegt die Schmelzflocken abends mit PRE Nahrung zuzubereiten? Und dann nachts eine Milchflasche. Dann könnten wir auch nochmal was einsparen. Was könnte ich noch tun? Soll ich lieber einer 1er oder 2er Milch kaufen?

    Gibt es noch irgendwelche Tipps, die ich beherzigen kann?

    Ich freue mich über eine Rückmeldung.

    Vielen Dank.