Beiträge von RAN

    Ich hatte Ähnliches nach einem Reaktivierungsversuch meiner Ohrlöcher. Auch wenn die noch durchgängig sind, können trotzdem winzige Verletzungen entstehen, die sich dann entzünden. Bei mir hat geholfen die Ohrstecker/-ringe dauerhaft drin zu lassen und mehrmals täglich mit Ohrloch Antisept ( gab es vor etlichen Jahren in der Apotheke) zu beträufeln.

    Und jetzt noch eine #laola

    für eine öffentlich ungenannte Rabin, ich weiß nicht, ob es ihr Recht ist, die auch noch eine Packung aufgetrieben hat. Da ist das Rezept schon auf dem Weg hin.


    Aber ich hoffe ganz stark, dass es das bald wieder gibt. Das kostet soviel Zeit und Nerven und ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalten kann. Gestern hatte ich ein Angebot einer französischen Versandapotheke, die hatten noch 15 Packungen a 15 Stück. Schnell ein Rezept besorgt, überwiesen etc.. Heute schrieben sie, dass es doch leider eine falsche Info im Bestand war.

    Super Lumme und Mitarbeiterinnen#laola

    Wieder 20 Tage gewonnen! Zumindest wird er an seinem Geburtstag versorgt sein#applaus


    Ich glaube, ich muss auch generell die Apotheke wechseln. Die können zwar nichts für die Lieferschwierigkeiten, hatten aber auch überhaupt keine Lösungsvorschläge. Das Rezept lag da zwei Wochen rum, ich hab immer mal wieder nach dem Stand der Dinge gefragt, dann wurde beim Großhändler angerufen und das war's. Und das, obwohl ich da seit Ewigkeiten regelmäßig bin, die Leute kenne und die Situation erklärt habe. Da waren viele der anderen Apotheken, die ich angerufen habe hilfreicher und haben mehrere Großhändler angerufen, mir gesagt, dass es neben Neuraxpharm noch eine Firma gibt, die das herstellt usw..

    Der Hersteller von Fevarin (das ist das teurere von beiden) sagt, es ist auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar, sie können keine Auskunft geben, wie lange. Der andere Hersteller hat sich noch nicht zurück gemeldet.

    Die Ärztin kann nicht viel machen. Sie hat eine Stellungnahme geschrieben, warum es genau dieses Medikament sein muss, wird mir jede Form von Rezept ausstellen, die ich brauche, regt sich über die Profit über Gesundheit Einstellung der Pharmaindustrie auf und darüber, dass weder Hersteller noch Apotheken oder irgendjemand ihr erzählt, dass das Medikament nicht lieferbar ist. Sie hat erst von betroffenen Eltern davon gehört. Sie recherchiert nach einem Plan B Medikament für den Notfall, aber meint auch, dass es eigentlich keine Alternative gibt.

    luxa-rosenburg Vielen Dank, aber einen Schweiz Kontakt habe ich

    Anaba Wo wären denn da Apotheken? Dann könnte ich mal dort anfragen, ob sie liefern können.

    Inzwischen kann keine einzige Versandapotheke Fluvoxamin mehr besorgen. Ich bekomme noch eine 50mg Packung von einer Rabin, die es noch vorrätig in einer Apotheke finden konnte. In den Niederlanden in der Nähe von uns gibt es das auch nicht, in einer französischen Versandapotheke, auch ein Tipp von hier, nur in 15 Stück Packungen, was 6 Tage reicht. Die haben noch nicht geantwortet, wie viele davon sie liefern können.

    Eine liebe Rabin in Grenznähe mit persönlichem Kontakt zu einer Apotheke kann es besorgen. Allerdings wahrscheinlich doppelt so teuer. Aber da habe ich wohl keine Wahl. Ich verbringe meine wenige freie Zeit gerade mit Recherche, wo ich das Medikament herbekommen könnte und bin total genervt davon. Die Situation mit meinem Sohn ist seit Jahren belastend genug, Ebura beschreibt es in dem Thread über ihre Tochter ja gerade, wie das so ist mit einem so kranken Kind. Dass es jetzt noch nicht mal das Medikament, was endlich wenigstens ein bißchen hilft gibt, reißt einem echt das bißchen Boden unter den Füßen weg, was noch da ist. Er sagte gestern, er sei seit Jahren das erste Mal nicht depressiv und freut sich darüber, dass das Medikament so gut hilft und macht Pläne, wie es weiter gehen soll und freut sich das erste Mal wieder auf einen Geburtstag (er wird Ende September 18).

    #kreischenEr hatte jetzt ein Transitvisum besorgt und wollte eigentlich nur etwas wegen Übergepäck fragen, da stellte sich eben heraus, dass sein Rückflug automatisch gelöscht wurde, weil er den Hinflug nicht angetreten hat. Das hatte weder jemand am Schalter in Johannesburg erwähnt, noch bei der Hotline der Fluggesellschaft. Sowohl ihm persönlich, als auch mir am Telefon wurde gesagt, dass er sich entweder ein Visum für den Rückflug buchen kann oder den Flug umbuchen. Da war nie die Rede davon, dass der Rückflug verfällt. Wenn er da nicht zufällig angerufen hätte, wäre das erst am Schalter festgestellt worden. Sonst hätten wir ja auch ein neues Hin- und Rückflug Ticket gebucht. Das wäre viel billiger, als jetzt nochmal kurzfristig ein One-way Ticket zu buchen. Sie haben jetzt die Ersparnisse meiner Tochter für das eigentlich geplante Wiedersehen im Winter ausgegeben und sind beide völlig fertig, dass sie sich dann nicht wiedersehen können. Manno#crying

    Ich habe ganz viele liebe Angebote aus der Schweiz erhalten. Vielen Dank! Ich gucke mal, wie sich die Situation mit der Online Apotheke entwickelt und versuche herauszufinden, ob das Medikament in den Niederlanden vorrätig ist. Da könnte ich einfach hinfahren. Wohnt zufällig jemand in den Niederlanden und könnte da in der Apotheke nachfragen?

    Das gilt leider nicht für Nicht EU.


    Für Arzneimittel und bestimmte Wirkstoffe

    Für die Einfuhr von Arzneimitteln und bestimmten Wirkstoffen benötigen Sie grundsätzlich eine Einfuhrerlaubnis nach § 72 AMG und ein Zertifikat des Herkunftslands nach § 72a AMG, das die Einhaltung der Qualitätsstandards bestätigt, bzw. eine entsprechende Bescheinigung von der für gewerbliche Einfuhren zuständigen Arzneimittelbehörde, in deren Bezirk Sie Ihren Sitz haben.


    Die Beschaffung dieser Dokumente dauert wohl bis zu drei Monate, ist für Privatpersonen sehr schwierig und überfordert mich gerade massiv.

    Kannst Du nicht mit Deiner Apotheke sprechen, dass sie für Euch immer genug vorrätig halten? Und Dir selber einen Vorrat anlegen?

    Das Medikament ist nicht lieferbar, deshalb ist Vorratshaltung leider nicht möglich.

    Gerade habe ich das zweite Rezept von der Online Apotheke wieder bekommen. Auch dort jetzt nicht mehr lieferbar. Meine Apotheke hat keine Ahnung, ob oder wann sie beliefert werden können. Noch 18 Tage bis die Packung alle ist.....

    Für die Schweiz hat sich schon netterweise Anisp erkundigt. Es ist vorrätig, aber ich weiß nicht, wie ich es herbekommen soll. Verschicken geht wegen des Zolls nicht. Die Ärztin schlug schon vor einen Vierteljahresvorrat zu verschreiben, und dass wir das in der Schweiz abholen. Aber das sind von hier aus ca 900km eine Fahrt. Am liebsten würde ich gerade allen dafür Verantwortlichen schreiben, hab aber keine Energie dafür.

    Ich versuche noch eine 2. Online Apotheke. Leider stimmen die Lieferbarkeitsangaben auf den Websites meistens nicht...

    Gestern hat eine Online Apotheke endlich eine 100er Packung 50mg geliefert. Eigentlich standen auf dem Rezept noch zwei 100er Packungen 100mg drauf, aber die sind auch beim teuren Original nicht lieferbar. Damit hat er für 20 Tage Medikamente....Drückt mal die Daumen, dass die Online Apotheke noch mehr 50 mg Packungen auftreiben kann. Da hab ich heute noch ein Rezept hingeschickt. Die Apotheke hier vor Ort hat immer noch nichts geliefert bekommen. Ich bin total gestresst und will einfach nur, dass das Zeug zuverlässig lieferbar ist. Das ist fast schon ein Drittjob, sich darum zu kümmern.

    Ich habe heute lange mit der Krankenkasse telefoniert. Sie können das Ersatzmedikament nicht übernehmen und ich muss es selber zahlen. Völlig egal, dass es keine andere Alternative gibt. Ich bin so sauer, ich will ja nichts Exotisches ohne Zulassung, sondern nur ein relativ gängiges Antidepressivum. Der Mann am Telefon meinte noch, ich solle die Quittung einreichen zusammen mit einem Schreiben der Ärztin, dass es genau das sein muss und vielleicht hat das Erfolg.....

    Es ist wohl eine Mischung aus im Ausland billig produzieren lassen und erstmal dahin verkaufen, wo man mehr Geld bekommt. Wo kann man sich denn da beschweren? Hat wahrscheinlich eh keinen Sinn. Das ist soooo ätzend. Es geht ihm mit diesem Medikament das erste Mal seit Jahren ein bisschen besser, er freut sich wieder über Dinge, lacht sogar manchmal und denkt nicht täglich darüber nach, dass er nicht mehr leben möchte. Und jetzt das. Ich hoffe noch und trau mich nicht, ihm das zu erzählen.

    Fluvoxamin. Ich habe fast alle Apotheken in der Stadt durchtelefoniert. Es ist nirgends aufzutreiben bzw. nur als Alternative eventuell mit ungewisser Lieferungszeit zwischen übermorgen und zwei Wochen. Da hat meine Apotheke schon eine Packung reserviert. Zwei pro Monat darf sie nur. Morgen ist die Ärztin wieder erreichbar.

    Die Apotheke hat mir gerade eröffnet, dass das dringend benötigte Medikament meines Sohnes nicht lieferbar ist. Es gibt eine Alternative, aber auch da ist nicht klar, ob das was wird und wenn ja, wann. Laut Apothekerin kommt das wohl immer häufiger vor. Na toll, und nun? Er braucht es dringend. Ist noch bis Anfang nächster Woche versorgt, aber dann nicht mehr. Das kann doch nicht sein! Drückt bitte die Daumen, dass die Alternative rechtzeitig funktioniert.