Schilddrüsenwerte - Auskenner hier?

  • Mir wurde ja 2007 die Schilddrüse entfernt. Seit dem bekomme ich Tabletten.

    Größtenteils waren die Werte seit dem stabil. Hin und wieder reißen sie mal aus. Meistens, wenn ich wegen irgendwas im Krankenhaus war und operiert werden musste. Dann rutsche ich gerne in eine Unterfunktion. Aber das wurde dann wieder aufgefangen und gut war es.


    Jetzt hampel ich aber seit gut einem halben Jahr damit herum, dass ich laut meinem Arzt in einer Überfunktion war. Da lag der TSH um die 0, 44 . Symptome einer Überfunktion hatte ich keine. Mir ging es gut dabei. Und zu dem Zeitpunkt war eigentlich gar nichts. Also gar nicht im Sinne von krank sein.

    Was sich bei mir allerdings geändert hat, das wurde mir erst vor Kurzem klar, sind die Wechseljahre. Ich habe inzwischen die eine oder andere Hitzewallung bekommen und finde das plöd (#stumm).

    Da meine Gebärmutter ja raus ist, ist das so ziemlich das einzige, was mir sagt, dass die Wechseljahre begonnen haben.

    Haben die Wechseljahr auch Einfluss auf Schilddrüsenhormone?


    Jedenfalls wurde dann an der Dosis der Tabletten herum geschraubt bis ich dann heute nach erneuter Kontrolle laut Arzt wieder im Normbereich bin. Heutiger TSH lag bei 2,66. ft3 hat er nicht gemessen, nur ft4 und der lag bei 1,36.

    Tatsache ist, dass ich seit ein, zwei Wochen Schwierigkeiten habe, mein Gewicht zu halten. Und das ist bei mir seit gut 2,5 Jahren stabil und das ohne große Schwierigkeiten. Das gefällt mir nicht. Andere Unterfunktionszeichen habe ich nicht. Keine Müdigkeit, Schlappheit oder ähnliches. Oder vielleicht doch, mein Kreislauf spinnt auch seit zwei Wochen und mir wird ständig schwarz vor Augen. Nichts Schlimmes, wenn man ohnehin einen immer niedrigen Bluhdruck hat, aber doch deutlich anders als sonst. Das verbuche ich unter "lästig", aber nicht abklärungswürdig.


    Gefühlt ist es jetzt so, dass ich unterschwellig eine 2,66 beim TSH als nicht richtig emfpinde. Meist lag ich bei einer stabilen 1 bis 1,5. Aber mit dem Hausarzt habe ich das schon tausend mal diskutiert, der besteht auf seine Normwerte.

    Ich bin mir einfach unsicher. Die Frage, die ich mir vordringlich stelle ist halt die, ob die Schilddrüsenwerte von Wechseljahren beeinflusst werden können, so dass sie sich dauerhaft verändern können. Denn bisher brauchte ich eine Dosis von 125mg und 150 mg im täglichen Wechsel und nun bin ich bei 100 mg angekommen. Selbst, als meine Schilddrüse noch drin war, hatte ich immer eine Dosis von 150 mg. Ich habe noch nie eine Dosis von 100 mg gehabt.


    Liebe Grüße

    Gruß von Guinan
    mit pubertierenden Teeniehaufen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Ich habe von den Werten nicht viel Ahnung, wollte nur einwerfen, dass ich während der Überfunktion Hitzewallungen hatte und mein Umfeld dann witzelte das ich in die Wechseljahre komme. #angst

  • Um die Werte genau deuten zu können brauchen wir die Refferenzwerte.


    Bei deinem TSH würde ich längst unterm Teppich liegen.

    Er erscheint mir viel zu hoch. Wichtig ist auch, dass ft3 abgenommen wird.

    Ich bin gleich auf einer Schulung und schaue später wieder rein.

    LG
    Marau
    #kerze M. 06.09.1984 - 02.01.2017
    Was man tief im Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren.