Migräne-Prohylaxe mit Mutterkraut - jemand Erfahrung?

  • Hallo miteinander,


    meine Migräne meint es in letzter Zeit wieder gut mit mir #augen Nun habe ich gehört, dass eine längere Einnahme von Mutterkraut eine gute Wirkung haben soll. Das wollte ich einerseits mit Leidensgenossinnen teilen, andererseits auch fragen, ob jemand damit Erfahrung hat? Großen Schaden kann es wohl nicht anrichten; ich bin keine Allergikerin.


    Freue mich auf Resonanz, liebe Grüße
    navete

  • Kennen tu ich das nicht, aber über Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!


    -- Luxa

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • lass mich dein Versuchskaninchen sein ;-P


    Mich "trifft" es alle vier Wochen, d.h. ich werde wohl erst Ende November, nach zwei Zyklen, ein vernünftiges erstes Resümee ziehen können.

  • Ich bin gespannt! Hast Du eine Idee, in wie weit das stilltauglich ist? Jedenfalls viel Erfolg, jede Therapie gegen Migräne ist ein Segen...


    -- Luxa

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Ich habe das vor Jahren mal versucht, hat leider nicht gewirkt.


    Mein erster großer Erfolg im Kampf gegen die Migräne war der Gang zum Chiropraktiker, der zweite war das Absetzen der hormonellen Verhütung. Seither hab ich ab und zu noch Kopfschmerzen, aber keine Migräne mehr.

    You never forget a person who came to you with a torch in the dark.

  • Nach jahrelangen heftigsten Migräneanfällen alle vier Wochen haben mich Prismen in meinen Brillengläsern "gerettet".
    Früher war ich immer jeden Monat für 2-3 Tage komplett schachmatt, heute habe ich vielleicht 2-3 Anfälle im Jahr, die sich auf einen Tag beschränken...

    Kinder brauchen Schatzsucher und keine Fehlerfinder :)

  • Nach jahrelangen heftigsten Migräneanfällen alle vier Wochen haben mich Prismen in meinen Brillengläsern "gerettet".
    Früher war ich immer jeden Monat für 2-3 Tage komplett schachmatt, heute habe ich vielleicht 2-3 Anfälle im Jahr, die sich auf einen Tag beschränken...

    Ach, was sind denn Prismen in Brillengläsern?
    Ich frage, weil ich seit 13/14 Jahren an Migräne leide, die leider immer häufiger wird.
    Schulmedizinisch bin ich austherapiert, Homöopathie hat nicht gewirkt, Osteopath auch nicht, Akupunktur ebenfalls nicht.


    Meine große Hoffnung war meine Kieferhöhlen-OP letztlich, bei der ein Hühnereigroßer, gutartiger Tumor nebst allen Weisheitszähnen entfernt wurde. Zwei Wochen lang hatte ich keine Migräne und wagte kurz zu hoffen und dann bääämmm, war sie wieder da! #sauer


    Ich such also nach weiteren Möglichkeiten, diese besch... Krankheit in den Griff zu kriegen.

  • @tannemarie
    Sorry, jetzt erst gesehen...


    Ich trage seit meiner Kindheit eine Brille wegen Kurzsichtigkeit und einer Hornhautverkrümmung.
    Und so lange wie ich Brille teage, habe ich auch Migräne, sprich seit meiner frühesten Kindheit.
    Erst unser weltbester Optiker hat festgestellt, das ich zusätzlich noch eine Winkelfehlsichtigkeit habe. Er empfahl mir dann Prismen, und seitdem ist alles gut bei mir.
    Ich drücke dir die Daumen, das du auch eine Lösung findest! #freu #top

    Kinder brauchen Schatzsucher und keine Fehlerfinder :)